Roger Waters in Zagreb: Schweine regieren die Welt

Roger Waters 6.5.2018 Zagreb Arena

Nach einer durchaus erfrischenden Autofahrt, die viereinhalbstündige Reise trat ich in Upper Austria gemeinsam mit Tariq (Who is Roger Waters?) und Thomas an, parkte ich mein Personenkraftfahrzeug um 14:45 Uhr auf dem Hotelparkplatz, der nur 300 Meter entfernt von jener Arena lag, in welcher uns Roger Waters abends die „Schweine regieren die Welt“ Geschichte erzählen würde. Es war nicht mein erstes Waters Konzert in Zagreb! Sieben Jahre zuvor, ganz genau war es der 13. April 2011 gewesen, tauchte ich in dieser Gegend zum ersten Mal auf. Damals war es „The Wall“ das mich anlockte und es war eines der stimmungsvollsten überhaupt von dieser Tour bei dem ich mit dabei war!

Roger Waters 6.5.2018 Zagreb

Zagreb’s Arena

Bis zum Konzertbeginn um 20:20 Uhr hatten wir noch viel Zeit. Deswegen ließen wir uns ohne Gegenwehr von Thomas überzeugen das Hotel aufzusuchen in dem Waters mit seiner Band untergekommen sein könnte. 2011 war es das „Esplanade Zagreb Hotel“ und 2018 wird es auch so sein vermutete Thomas! Nachdem wir das Gelände rund um das Hotel gesichert hatten kamen wir mehr und mehr zu dem Schluss, dass das Management sich diesmal für eine andere Luxus-Absteige entschieden haben muss! Denn es gab für uns keinerlei Hinweise, dass er hier sein könnte! Kein einziger schwarzer Van mit dunklen Scheiben war zu sehen! Natürlich fuhr zwischendurch der 12-Zylinder BMW vor und der Hotelpage kam raus, um der in feine Tücher gehüllten Dame aus den Ledersitz zu helfen während der Lenker des Wagens die Superbreitreifen auf etwaige Schäden kontrollierte. Alles sehr langweilig, denn wie erwähnt interessierten wir uns ausschließlich für dunkle Vans mit verdunkelten Scheiben!

Selling colored photographs ….

Die Uhr zeigte inzwischen 16 Uhr an, das war die Zeit, wenn sich Waters üblicherweise samt seiner Kapelle in Richtung Veranstaltungsstätte begibt um dort den Sound zu checken! Unser Anliegen hier schien erledigt, als doch noch ein Transporter die Hotelauffahrt hoch fuhr. Das Fahrzeug war aber weiß und schien uns aufgrund des sichtbaren Schmutzes ungeeignet die edle Band zu transportieren! Ich beachtete ihn deswegen nicht weitere und dachte stattdessen seit einigen Minuten intensiv über unseren bevorstehenden Restaurantbesuch nach. Thomas machte sich auf und sah sich den Wagen und die dort anwesenden Personen einmal aus der Nähe an.

Roger Waters 6.5.2018 Zagreb Poster

Is the Manager selling colored photographs to magazines back home?

Er kehrte mit der Frage zurück, „Du kennst doch alle. Hast du den älteren Herrn, der beim Transporter steht schon mal gesehen?“. Okay, wenn er meint, dass da was von Interesse wäre, unterbreche ich meine sinnliche Essensbestellung und schau ich mir das auch an. Es verging keine Minute, als ich ihm antwortete: „Thomas, denn kenne ich! 2001 habe ich ihn vor den Abbey Road Studio angesprochen, das ist Rogers Manager Mark Fenwick!“

Jetzt wollt ihr nur noch Wissen kamen Waters und die Band heraus und hat Werner ein Autogramm bekommen? Nein, denn Waters und Band waren gerade erst aus Sofia kommend in Zagreb gelandet und dieser Transporter brachte ihr Gepäck zum Hotel. Die Musiker fuhren direkt zur Arena und kommen erst nach dem Konzert hierher! Sehr schade eigentlich, denn wir wären nur eine Handvoll gewesen, wäre alles super stressfrei abgelaufen! Waters Unterschrift auf der „Is This The Life We Really Want?“ Vinyl, die ich mit mir herum trug, hätte sich Top gemacht! Nicht missverstehen, mit mir traf es ohnehin jemanden, der im Laufe der Jahre schon viel Glück hatte! Alles bestens! Wir waren fertig an diesem Ort und nun frei zu tun was immer wir wollten und ganz oben auf der To-Do-Liste stand ein kühles kroatisches Bier und eine warme Mahlzeit!

We bitch and we fight, Diss each other on sight

Gestärkt von Speis und Trank betraten wir drei gegen 18:30 Uhr den „Golden Circle“ Bereich der Arena! Schon stand ich direkt vor der Bühne in Reihe zwei! Nur eine Person und die Absperrung trennten mich von Waters! Ein Wahnsinn ihm nach der langen Pause überhaupt wieder so nahe zu sein! Mein letztes Waters Konzert war in Zürich am 11. September 2013, als er im Letzigrund Stadion auf gigantische Art und Weise „The Wall“ inszenierte!

Bevor es musikalisch los ging musste ich mir meinen Platz erst noch erkämpfen. Zum Glück kam es nicht zum Einsatz meiner Muskelkraft sondern es reichte mit Pilotenstimme meine Interessen durchzusetzen, oder besser zu verteidigen! Ja, letzteres klingt netter!

Anton aus Tirol im Swingerclub

Roger Waters 6.5.2018 Zagreb Arena

Im Golden Circle ging es heiß her!

Es begann damit, dass mich ein Österreicher darauf aufmerksam machte hier nicht im Swingerclub zu sein! Ich muss zugeben noch in keinem dieser Etablissement gewesen zu sein und deswegen einen kurzen Moment lang Nachdenken musste was er mir mitteilen wollte. Aha…. scheinbar hatte ihn meine in die Hosentasche eingesteckte Fotokamera an einer Stelle berührt, die ihm als nicht geeignet erschien! Ich rechtfertigte mich erst gar nicht, wozu auch, outete mich heterosexuell zu sein und keinerlei Absichten gegenüber ihm zu haben, die Berührung am Ar…. sei eine rein zufällige gewesen! Zusätzlich setzte ich die paradoxe Intervention ein, die mir Dr. Giovanelli vor Jahren mal empfohlen hatte! Und siehe da der eingeschlagene Weg zeigte Wirkung und es kehrte nach und nach Ruhe ein, wir einigten uns nonverbal darauf jeglichen weiteren Kontakt zu unterlassen!

Kaum hatte ich diesen Konflikt einigermaßen unbeschadet überstanden gab mir mein Nebenmann, ein Kroate, dessen Frau und Tochter stärkten ihm den Rücken, zu verstehen, dass der Platz auf dem ich stand seiner wäre, weil er nämlich schon früher hier gestanden sei, er erhob Anspruch auf diesen halben Quadratmeter, ich solle ihn besser freiwillig ihm überlassen! Unterstützt wurde er von dem vor mir in Reihe 1 stehenden Landsmann, Gott sei Dank kriegte der „Swingerclub“ Österreicher nichts von meinem neuerlichen Konflikt mit, der mir bestätigte, dass sein Kollege schon soooo lange vor mir hier gewesen war. Komisch nur das ich eine völlig andere Wahrnehmung hatte. Meine Pilotenstimme kam einmal mehr zum Einsatz und ich setzte die Parole ab hier mehr nicht wegzugehen komme was komme! Das Gegenargument meines kroatischen Gegenübers, dass ich ein richtiger „Anton aus Tirol“ sei überzeugte mich in keinster Weise. Ich blieb bis zum Ende der Show am selben Platz stehen was eine sehr gute Entscheidung war, denn am Ende von „Comfortably Numb“ kam Waters vorbei, denn ich kurz grüßte und der im vorbeigehen meine Hand zart touchierte!

Nach all dem sinnlosen Gequassel nahm ich Kontakt mit meinen Kumpels auf, die mir berichteten, dass rechts von mir eine Frau eine andere Frau in den Unterarm biss und sie damit erfolgreich vom vordersten Platz vertrieb! Die beißende Frau, die das ganze Konzert mit Schmartphone & Teleskoparm in der Hand abfilmte, stand in Reihe 1 und ich achtete peinlichst genau darauf sie keinesfalls zu berühren, wer weiß was sie mit mir angestellt hätte! Ich hatte keine Lust darauf wegen einer tiefen Bißwunde sonst wohin vom Notarzt in die nächste Akkutaufnahme transportiert werden zu müssen, das wollte ich wirklich nicht riskieren!

Spätestens jetzt waren wir so richtig im „Us+Them“ & „Peace & Love“ Modus angekommen!

In The Flesh?

Roger Waters 6.5.2018 Zagreb Arena

Bilder erklären besser als tausend Worte von mir! Strand mit Frau, alles rot, ab ins All mit allem!

20 Minuten dauerte das Intro, das aus dem Video der auf dem Strand sitzenden Frau und einer lauter und lauter werdenden Geräuschkulisse bestand! Schließlich wurde das Bild zunehmend roter und die Frau samt Strand wurden bei „Speak To Me“ quasi ins All gezogen! Die Musiker betraten die Bühne, Waters als letzter und das angenehme „Breathe“ ertönte! Ich bin überzeugt davon das man das noch besser beschrieben kann! Egal, dass Konzert war im Laufen und meine Blicke im wesentlichen meist auf Waters gerichtet! Direkt vor mir auf der Bühne „Young-Gilmour-Look-A-Like“ Jonathan Wilson, Gus Seyffert (Bass) und Drummer Joey Waronker.

Es ging Schlag auf Schlag, Bild auf Bild und Video auf Video! Ich versuchte Waters zu folgen und alles genau zu beobachten! Respekt von seinem körperlichen Einsatz und der Energie die er versprüht! Völlig anders als Gus Seyffert, der ein Gesicht machte, als habe er Haus und Hof verloren oder seine Frau ging fremd. Er schaute drein wie jemand der sich auf der Bühne absolut nicht wohl fühlt. Zu seiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich ihn überhaupt nicht kenne, vielleicht schaut er immer so drein, vielleicht hatte er einfach nur starke Zahnschmerzen, vielleicht interpretiere ich mir da ein Stuss zusammen! Aber nachdem er nur wenige Meter von mir entfernt stand konnte ihn sehr gut beobachten! Eine weitere Interpretation von mir ist, dass es mir schien als ob Waronker, Wilson und Seyffert, mit denen Waters sein neues Album aufnahm, nicht so ganz zufällig dicht beieinander standen, als ob sie eine Band in der Band wären, so kam es mir dann und wann vor. Ich geb’s aber zu, dass das reine Spekulation ist. Für Stimmung war aber ohnehin nur eine Person zuständig und die hieß Waters!

Die erste Hälfte raste an mir vorbei und mein Resümee darüber fiel zwiespältig aus. Es gab keinen richtigen Schwachpunkt aber auch keinen Höhepunkt für mich, außer der, dass Waters ganz nahe vor mir war und ich seine Mimik und Gestik sehen konnte z.B. bei dem Song „Welcome To The Machine“!

Meine Favoriten in Teil 1 waren „One Of These Days“, „Welcome To The Machine“, „Déjà Vu“, „The Last Refugee“, „Picture That“ und „Wish You Were Here“!

Widerstand

Neu gestaltet wurde seit dem Konzert in Sofia (4. Mai) das Pausenprogramm! Es gab jede Menge Anleitungen oder besser ausgedrückt Aufforderung zum Thema Widerstand! Zum Ende hin kamen dann diese beiden „Resist Pigs“ und „Resist Dogs„! Ich fand das alles in allem sehr gelungen! Erinnerte mich in gewisser Weise an die Pause bei den „The Wall“ Shows, wenn anders gewichtet!

Zagreb, Mensch bleiben #rogerwaters

A post shared by Pulse & Spirit : Pink Floyd (@pulseandspirit_pinkfloyd) on

Battersea Powerstation

Roger Waters 6.5.2018 Zagreb Arena

Achtung: Battersea Powerstation von oben!

Einer der Höhepunkte das gesamten Konzertes war für mich ohne jeden Zweifel der Beginn der zweiten Konzerthälfte! Die Einleitung vor „Dogs“, wenn die mittlere Leinwand runter fährt und zur Battersea Powerstation wird und das mit ohrenbetäubenden Sirenenlärm, bebenden Boden und Rotlicht! Einsame Klasse!

„Pigs“ habe ich bisher noch von keinem Floyd gespielt bekommen! Beide Songs gefielen mir gut! Jedoch muss ich dazu ergänzen ein großer 77er Fan zu sein und deswegen von Grund auf eingenommen bin! Die besten Versionen wurden damals gespielt daran wird sich für mich aller Voraussicht nach nichts mehr ändern! Für alle die von der Tribüne aus das Konzert sehen ist das sicher ein Spektakel! Ich stand ganz vorne und richtete meinen Blick weiterhin auf die Bühne! Ich bräuchte das „Mega-Gimmick“ in der Mitte nicht. Aber okay, wenn ich während des Wien Konzertes ebenfalls auf der Tribüne sitze werde ich möglicherweise meine Meinung diesbezüglich adaptieren. Schau ma mal!

„Money“ war für mich mit Abstand der schwächste Song des heutigen Abends! Da war kein Pfeffer dahinter! Wobei ich ergänzen muss in Reihe 2 nicht die volle Wucht der Anlage gehört zu haben! Meine Favoriten in Teil 2 waren „Smell The Roses“, „Brain Damage“, „Eclipse“ und „Mother“!

Von Klagenfurt nach Zagreb

Nach „Brain Damage“ und „Eclipse“ gab es einen phänomenalen Jubel vom Publikum! Waters war davon sichtlich sehr berührt! In seiner Dankesrede danach verzichtete auf eine politische Botschaft stattdessen wurde er sehr philosophisch! Er erzählte von einem alten Freund und seiner Verbindung zu Zagreb. Dabei erwähnte er, dass er selbst schon viele Male von Klagenfurt nach Zagreb gefahren ist! Wer weiß Felix vielleicht seid ihr öfter aneinander vorbeigefahren!

Roger Waters: I’ve been here in Zagreb often before! I’ve got very happy memories! I have a very close friend. This friend of mine he is now about hundred years and came here in 1951 on a honeymoon. And he drove down from Klagenfurt or were ever it is in Austria! No it is Klagenfurt I’ve done it myself a lot of times i know exactly what the road is. And they didn’t had a good map so they stopped and asked people if they were on the road to Zagreb. And most people looked at them and finally there was a guy he had a moustache and everything and he pulled out and they asked him if this was the road to Zagreb and of course at that time it was Yugoslavia. And he replied (Waters mit tiefer Stimme) There is only one road in Yugoslavia!

I travelled that road in 1960/61 and the road wasn’t really finished then! Anyway to finish the story, bla bla bla bla bla …. time goes by and he splits up with this woman and he gets married and time goes by and she gets cancer he hears about it and goes to her and stays with her and in the end she dies. He writes about this story and ends it with the words THERE IS ONLY ONE ROAD which is deeply moving! What i believe is we should remember THERE IS ONLY ONE ROAD AND WE ONLY GET TO TRAVEL IT ONCE!

So to feel all this love from you people in this room tonight reminds of that! And as we only get to travel that road once it behoves us to be the best version of ourselves that we can be and keep away the Pigs! Anyway …

Was für eine schöne ehrliche und spontane Rede! Großartig und sehr berührend das aus nächster Nähe mitzuverfolgen! Danach stellte er seine Band vor! Beim Look-A-Like-David Jonathan Wilson sagte er, dass dieser auf eindrucksvolle Art und Weise die Gitarren- und Gesangsteile von  David spielt und singt!

Die Berührung

Als schließlich „Comfortably Numb“ als allerletzter Song gespielt wurde und Waters die Bühne verließ um Fans in der ersten (und zweiten!) Reihe die Hand zu reichen, berührte er auch meine rechte Hand ganz leicht und vorsichtig, beinahe zart!

Als Waters als letzter die Bühne verließ deutete er auf den Videoscreen, dort sah man inzwischen wieder die Frau am Strand sitzen, nicht mehr alleine sondern vereint mit ihrem Kind!

Ein schöner Tag ging damit zu ende! Es gäbe sehr viel zu schreiben über diese Show! Vieles blieb ich schuldig ließ ich unerwähnt, z.B. Lucius (ich mag die beiden), aber ich muss loslassen und diesen Artikel freigeben, denn ansonst würde kein Ende nehmen! Zum Schluss möchte ich mich herzlich bei meinen lieben Begleitern Tariq und Thomas, bei Anja und Branimir, mit denen wir am Ende gemeinsam gemütlich und zufrieden die Arena in Zagreb verließen und bei Max bedanken!

Fotostory: Roger Waters 6.5.2018 Zagreb Arena

Statistik:

Tournee: Us+Them
Spielstätte: Arena
Plätze: 15.200
Adresse: Lanište 30, 10000 Zagreb
Ticketpreise: 40.72€ bis 109.65€
Beginn: 20:20 Uhr | Einlass: 18:30 Uhr

Band:

Roger Waters: Vocals, Bass, Guitars
Joey Waronker: Drums, Percussion
Jonathan Wilson: Guitars, Bass, Vocals
Gus Seyffert: Guitar, Bass, Keyboards, Backing Vocals
Dave Kilminster: Guitars, Bass, Talkbox, Backing Vocals
Bo Koster: Hammond-Orgel, Piano, Keyboards
Jess Wolfe: Vocals, Percussion
Holly Laessig: Vocals, Percussion
Ian Ritchie: Saxophon, Bass
Jon Carin: Keyboards, Guitars, Backing Vocals

Setlist:

Set 1:
01. Speak to Me (Intro)
02. Breathe
03. One Of These Days
04. Time
05. Breathe (Reprise)
06. The Great Gig in the Sky
07. Welcome To The Machine
08. Déjà Vu
09. The Last Refugee
10. Picture That
11. Wish You Were Here
12. The Happiest Days of Our Lives
13. Another Brick in the Wall (Part 2)
14. Another Brick in the Wall (Part 3)
Set 2:
15. Dogs
16. Pigs (Three Different Ones)
17. Money
18. Us and Them
19. Smell the Roses
20. Brain Damage
21. Eclipse
22. Mother
24. Comfortably Numb

Thanks Thomas Zeidler für deine Fotos!

34 Antworten

  1. Marcus sagt:

    Toller Bericht! Vielen Dank, Werner! Da leben Toronto Erinnerungen aus dem letzten Jahr auf und die Vorfreude auf meine Deutschland Shows steigt. Hoffentlich sehen wir uns in München!

  2. Gerald_A sagt:

    Schließe mich an: toller Bericht – und auch super Fotos! Darf man fragen, womit Du fotografierst?

  3. Peter sagt:

    Resist anything that stands between you and staying human!

    Was für eine Schow! Bericht aus völlig anderer Perspektive. Auch ich war 2011 bei der genialen The Wall Schow in Zagreb mit dabei, mit Werner und Peter(…aus Tirol!). Angereist diesesmal wieder, in einer 7 stündigen Zugfahrt in der Nacht, mit dabei Freund Alex, mit dem ich schon auf einigen Waters Konzerten(Prag, Budapest, Hamburg, Wien) war. Hotel in der wunderschönen Altstadt von Zagreb. Wir kamen um 19:30 Uhr, gestärkt mit gutem Essen und einigen Bier´s bei der tollen Arena von Zagreb an. Zugang war problemlos und aufgrund der modernen Kontrollen zügig. Wir trafen einige „alte“ bekannte Weggefährten, z. B. Kevin Bootleg,… Unser Platz war am Ende des 2. Drittels etwas oberhalb, auf der rechten Seite, was einen guten Blick auf Bühne und Power Station versprach. Da ich außer Zagreb noch in Wien, Köln und München dabei bin und jedesmal einen völlig anderen Platz habe, hoffe ich einige gute Eindrücke zu sammeln. Diskussionen wegen dem Platz, alla Werner, blieben mir zum Glück erspart.

    Der Sound hier war genial, glasklar, satt und perfekter Surround. Nach dem Dark Side Intro, One of these days, bombastisch gespielt, super Drums. Sich nur auf Waters zu konzentrieren, wie von Werner beschrieben, ist hier fast nicht möglich, die Eindrücke sind überwältigend! Welcome, sehr stark! Dann die neuen Songs, Deja Vu, ohne Worte, auch Last Refugee sehr schön, mit dem Video! Was dann leider total falsch plaziert ist und überhaupt nicht rüberkommt ist Picture That, sorry, für mich „der“ einzige Schwachpunkt der ersten Hälfte!

    Pause. Was dann kommt, kann man ohne es gesehen zu haben, kaum beschreiben, einfach Irre, diese Battersea in der Mitte. Genau wie Werner schreibt, bin auch ich der totale 77er Fan und auch ich(51 Jahre alt) hab natürlich noch nie Pigs live gesehen (ausser von Cover Bands). Dogs, schon gesehen 1999 in USA und 2002 in Europa, sehr gut, ob besser wie damals?, dann Pigs, ein Erlebnis! Natürlich kein Vergleich zu 1977, aber das kann ja auch nie mehr so sein! Der Rest, ausgenommen Money, das dermaßen schlecht war, war einfach genial! Waters schien nach der Zustimmung seiner Botschaften und dem Mega Applaus, erst mal nach Worten ringend und sehr überwältigt. Mother (obwohl ich mir wenigstens einmal in den vier Konzerten die „andere“ Auswahl wünschen würde!!!) war unglaublich schön und emotional gespielt, anders als bei den Wall Konzerten, eben „nicht nur“ Teil von etwas!!! Über Comfortably Numb, die Diskussion über das Solo ersparen wir uns hier und heute, kann man nur immer wieder sagen, es ist einfach grandios! Das Konzert, ohne zu übertreiben, hinterlässt einen mehr als bleibenden Eindruck, in Sachen Musik und Botschaft, ein Gegenpart zu der Welt von „Heute“, hoffentlich nicht der „Letzte“!!!

    Vielleicht treffe ich demnächst den einen oder anderen von Euch, würde mich freuen!
    Übrigens: ich hätte eventuell eine Karte für Wien übrig, bei Interesse bitte über Werner melden!
    Peter aus Saalfelden

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Danke Peter, auch Dein Bericht haut rein 😉 Btw, ich bin u.a. in Wien u. München, vll. klappts ja auf ein Bier zusammen mit Werner und anderen Protagonisten dieses Forums! Prost.. äh.. ich meinte Cheers 😉

    • Werner Werner sagt:

      Hi Peter,
      danke für deinen Bericht! Money für dich auch auffallend schlecht! Dann wars so! Und auch in diesem Punkt hier sind wir uns wenig überraschend einig, Comfortably Numb war um es vorsichtig auszudrücken, verglichen mit der von DG eine Kinderjause 😉 lebte nicht vom Solo sondern von Rogers Kontakt mit den Fans, was natürlich auch etwas besonderes ist.

  4. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Awesome! This is the fuckin‘ best Konzertbericht i ever read! Spannender als Bond und Hitchcock zusammen 😉 And situations like austrian-aussie edition of Mr. Bean, denn ich musste viel schmunzeln! Tausend Dank, ich finde, das ist so wertvoll, solche Erfahrungen zu teilen! Ich freue mich soo sehr auf die Shows! Noch zwei unwichtige Fragen: Gab‘s am Ende auch diese Papierschnipsel mit „RESIST“ geschneit? Wird das Plastik-Schwein am Ende wieder von den Fans zerissen? C u in Vienna! Cheers.

    • Werner Werner sagt:

      Thanks a lot my friend!! Deine Reaktion zu lesen brachte mich zum lachen! 🙂

    • Peter sagt:

      Hallo GeckoFloyd,
      danke, wir haben uns, glaub ich, in Wien bei Gilmour kurz getroffen, entweder hab ich gerade mit Werner oder seiner Frau Maria geredet? Auf jeden Fall wäre ein Bierchen nett!!!
      Zu Deinen Fragen:
      diese Schnipsel gibt es, in Unmengen, allerdings nur vom „Bodenpersonal“ zu erreichen.
      Das Schwein kommt von links, über die Kurve „Battersea“ geflogen und wieder retour, vom „Zerreissen“ konnte ich nix sehen.
      LG Peter

  5. Karl sagt:

    Danke für diesen tollen Bericht !

  6. Andi Andi sagt:

    Danke für den tollen und ausführlichen Bericht und macht die Vorfreude noch grösser!
    Bin schon sehr gespannt wenn es nächste Woche mit dem ersten Konzert für mich losgeht.

  7. Jens sagt:

    Auch besten Dank von mir… Nachdem ich in Prag solches Glück mit der setlist hatte, freut sich unsere ganze Familie nun als Nächstes auf Berlin…..

  8. Ina Ina sagt:

    Toller, detailreicher Bericht und Fotos! Vielen Dank! Private Einblicke in deine Zeit des Wartens auf den Beginn des Konzertes und den Kampf um die besten Plätze fand ich spannend. Sowas in der Art hat wohl schon jeder Konzertbesucher erlebt. Wir werden in Berlin ganz unterschiedliche Plätze haben. Ich freue mich darauf einmal relativ nah dabei zu sein und beim zweiten Mail den Blick auf diese „Battersea Power Station Leinwände“ zu haben. Man sieht sich in Berlin!

  9. Werner Werner sagt:

    Ich danke euch für die positiven Reaktionen! Freut mich sehr, wenn ich den einen oder anderen zum schmunzeln brachte!

  10. AndreasJT sagt:

    HA HA Ha den Trick mit der Pilotenstimme musst du mir mal verraten Anton,, äh sorry Werner. ☺
    Schlage dir vor beim nächsten Konzert Maulkörbe mitzunehmen die dich vor beißenden Fans schützt Ha Ha Ha. Nur gut dass du so Standhaft geblieben bist und auf eine Berührung verzichtet hast. Mal davon abgesehen finde ich es Sch…e das während einem Konzert permanent gefilmt wird.
    Also zunächst einmal ganz großes Lob für diesen tollen Bericht. Auch unter der Prämisse dass ihr Alle Roger im Hotel nicht persönlich angetroffen habt. That’s Real Music Business.
    Mit Zagreb und dem Golden Circle habt ihr eine Top Arena und Plätze gehabt wie man an den tollen Fotos erkennen kann. Kompliment an dem Fotografen.
    Ich hätte auch gerne eine Unterschrift auf dem ITTLWRW Album Cover und überlege mir es mit am 11.6.2018 nach Köln mitzunehmen. Hast Du ne Idee in welchem Hotel RW absteigt?? Hat man eigentlich ne Chance ein Autogramm zu bekommen?? Sind hier aus dem Forum auch welche beim Kölner Konzert und möchten so ein Autogramm ergattern. Vielleicht könnte man sich vorher ja einen Treffpunkt ausmachen?? Wäre ein Interessante Sache!!
    Gus Seyffert kenne ich übrigens auch nicht. War der nicht 2011 mit an den Song “ Taken by a Stranger “ das die Interpretin LENA gesungen beteiligt gewesen?? Der Song hatte Platz 10 erreicht, vielleicht daher die Zahnschmerzen noch…..
    Das kann ich mir gut vorstellen Werner das die Zeit bei einen Konzert nur so vorbei rast. Wenn man bedenkt wie lange wir schon die Karten haben und dass warten noch ewig dauert bis zum Finale.
    Mit der zweiten Hälfte und dem beginn von „Dogs“ und den special Effects läutet Waters eine Floydige Zeit ein die mir sehr gefällt. Danach kommt bei mir auch zweifelsfrei „PIGS“ Und nur aus diesem einzigen Grund habe ich mr die Animals (2016 Edition) [Vinyl LP] bestellt. Klasse Album was eigentlich völlig unter bewertet ist in der Gesamtheit.
    Also ich habe mich entschieden meine Konzerte von der Tribüne zu genießen. Ich bin früher auch so wie andere auch so nah wie möglich ans geschehen heran. Dabei bekommt man aber die besten Effekte wie Sound und Bilder , Videos, Lightshow ect pp nicht mit.Ich meine man sieht von dem ganzen Spektakel nicht viel. OK kann man später auch als DVD noch einmal ansehen, aber Live ist eben Live. Schreib mal deine Ansicht wenn Du das Wien Konzert dir ansiehst. Das wird bestimmt der Hammer werden. Das ist ja vier Wochen vor dem Kölner Konzert.
    Btw, wer ist eigentlich der hundertjährige unbekannte Freund?? Hat jemand irgend eine Ahnung?? Mal noch eine Frage und zwar bei der Vorstellung von Herrn Wilson und David. Mal abgesehen davon das Jonathan Wilson ein exzellenter Musiker ist, sollte das irgend ein Vergleich Wilson / Gilmour sein?
    Ich möchte noch auf die Berührung eingehen. Da dass von Roger Waters wohl die letzte große Tour sein wird würde ich mir diese Berührung in deinem tiefsten inneren, auf immer und ewig bewahren du Glücklicher.

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Stimmt, die Berührung ist bestimmt was Besonderes, wie Werner schreibt, quasi tröstend, weil CNumb samt Solo nicht so dolle war. Das hätte ich auch gern erlebt! Bei nächster Gelegenheit muss ich Werner mal berühren, dann hab ich wenigstens mal jemand berührt, der Waters berührt hat 😉 Ernsthaft! Muss ich grad dran denken, ich war in den 90ern mal mit meiner Schwester, die Beatles-Fan ist, beim Paul McCartney-Konzert in der Olympiahalle München und ausgerechnet ich hab dann eines seiner weissen schweiss-getunkten Handtücher, die er ins Publikum geschmissen hat, gefangen, habe es dann natürlich meiner Schwester gegeben, die hat sich sehr darüber gefreut, aber es dann irgendwann versehentlich mit in der Wäsche gehabt, hahaha! 🙂 Offen gesagt, ich bin sehr oft von diesem Forum sehr berührt! Cheers.

      • Marcus sagt:

        In Köln ist Roger früher meistens im Hyatt abgestiegen. Da standen die Crew Van’s auch immer sehr present vor dem Haupteingang oder unter der Hohenzollern Brücke. Leider habe ich ihn bei der DSOTM Tour nur vorbeihuschen gesehen. Ist aber keine Garantie, wie Werners Bericht zeigt

    • Werner Werner sagt:

      Freut mich das dir der Artikel Freude bereitete! Zu deinen Fragen!
      Hast Du ne Idee in welchem Hotel RW absteigt??
      Am besten du rufst einen Tage vor dem Konzert in den Top 3 Hotels in Köln an und fragst ob der Bassist Gus schon hier ist! Dann weißt du schnell wo die Band untergebracht ist!

      Hat man eigentlich ne Chance ein Autogramm zu bekommen??
      Absolut! Waters lässt die Fans in Reih und Glied aufstellen und unterschreibt ein mitgebrachtes Teil! Alles bestens durchorganisiert!

      Mal abgesehen davon das Jonathan Wilson ein exzellenter Musiker ist, sollte das irgend ein Vergleich Wilson / Gilmour sein?
      nein, kein Vergleich, Waters sagte das Wilson David’s Gesang- und Gitarrenparts auf sehr sehr gute Weise singt und spielt!

    • Patrick sagt:

      in Vorteil bei Sitzplätzen, da kann es zu solchen Grabenkämpfen in der Regel nicht kommen.
      Aber was ist denn bitte die Pilotenstimme? Nase zuhalten und „Tower, erbitte Start Erlaubnis“ rufen :-D?

  11. Branimir sagt:

    Wonderful report Werner. See, you did know what to write in the end haha.
    Old man touched my hand also…gently, like he was transferring some kind of energy. Ultimately, he did. 🙂

  12. Andreas G sagt:

    Schöner Bericht, Danke Werner! @ AndreasJT, Bin in Köln ebenfalls dabei, und will versuchen, mir was signieren lassen. Vielleicht kann Werner dir meine Mailadresse zukommen lassen, oder umgekehrt. Dann versuchen wir es zusammen.?

  13. Holger sagt:

    Muss mich allen Anderen einfach anschliessen. Klasse Bericht Werner.
    Ja , solangsam kommt Vorfreude auf. Bei allem was wir uns, jeder für sich, vielleicht anders an der Show wünschen………der gute ALTE Roger wird 75.!!! Meinen uneingeschränkten Respekt hat er.
    Wenn jemand noch eine Karte für den 02. Juni in Berlin braucht………mein Kumpel mit dem ich fahren wollte, sagte gestern ab (wegen der Arbeit, er arbeitet in einem Heim für Schwererziehbare Kinder und Jugendl.))
    Hab also eine Karte über: Block 417-Oberrang-Reihe 1-Platz 10. Mit Supersicht auf die Battersea Powerstation. Preis 109,65€. Bei Interesse bitte per Mail bei mir melden.

  14. Johannson sagt:

    Auch von mir: ein klasse Wiedergabe des Erlebten.
    Grüße
    P.s. Ich glaube ihr drei seit am Eingang C an mir vorbeigelaufen…Wir hatten auch etwas Stress mit einer mürrischen Dame hinter uns, wir waren ihr wohl zu begeistert.

  15. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    oh mann, ja werner, ich war fast täglich beruflich nach klagenfurt unterwegs, ein roger waters ist mir da leider nie untergekommen, verdammt..;-) abgesehn davon, werner, werner, ich hatte gestern einen harten und sehr stressigen arbeitstag, aber den bericht zu lesen, hat mich mehr als aufgemuntert 😉 du mit deiner großen kamera;-) freu mich auf wien

  16. AndreasJT sagt:

    @Andreas G
    Schön dass du auch in Köln dabei bist, gerne können wir zusammen unsere Cover von Rog signieren lassen, notfalls mit Werners Pilotenstimme HaHaHa
    Zufälligerweise haben wir beide den selben Namen Cool
    @ Werner machst du das mit unseren E-Mailadresse klar…. Danke

  17. Wolfgang sagt:

    Hallo Werner,
    vielen Dank für Deinen Bericht und die Bilder.

    Ich bin am Montag in Hamburg babei und freue micht schon sehr drauf.
    Du hast nichts über die blonden Mädels geschrieben. Können die überhaupt singen oder ist das nur ein Gag.

    Leider habe ich kein T-Shirt von Roger/Pink Floyd, nur zwei von Gilmour.

    Was meinst Du, soll ich eins anziehen oder wäre ich dann voll daneben ??

    LG Wolfgang

    • Johannson sagt:

      Hallo Wolfgang,
      Du adressierst Deinen Kommentar direkt an Werner.
      Nur meine kleine Wenigkeit zu den Damen: wie sie die Percussion bedienen, glanzvoll.
      Grüße

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Hmm, mein Senf zu den T-Shirts: ich fand es seltsam erstmals bei Gilmour‘s Konzert in Oberhausen Leute mit Waters Wall-Shirts zu sehen, dachte mir dabei, das ist in etwa so, wie wenn ich mit meinem Bayern-Trikot in der Borussia Dortmund-Kurve auftauche, hehe 😉 Ich denke hingegen Roger hat absolut null Problem mit einem Gilmour-Shirt, so schätze ich ihn ein, ist also nicht daneben! Hmm, ich werde ein Shirt von Waters tragen, denn ich konnte glücklicherweise vor kurzem eins in meiner Elefantenbaby-Grösse aus USA bestellen. Cheers.

  18. Wolfgang sagt:

    Nach dem tollen Bericht von Werner freue ich mich noch mehr auf das Konzert in München. Nur noch 5 Wochen!! Ist es kein Risiko mit einer Kamera beim Einlass zu erscheinen? Wie wird das gehandhabt?

  19. AndreasJT sagt:

    @Wolfgang also eine Kamera geht gar nicht. Wenn ich in ein Konzert gehe, dann wollte ich keinen vor mir Sitzen haben der mit so nem Ding einem die Sicht nimmt, oder am herum hantieren ist. Dafür sind die Karten einfach zu teuer, oder besser noch der Künstler zu Wertvoll, oder die Show so aufwändig. Ich habe aber absolut nix dagegen wenn zwischendurch mit seinem Smartphone ne Aufnahme oder ein Foto macht wird. Obwohl es besser ist, erst gar keine machen, weil es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von so einer Tour eine DVD gibt. Und in bestem Ton und HD Qualität. Sorry Wolfgang aber das ist natürlich nur meine Meinung. kann man auch machen. Bei Waters / Gilmour wird meistens auch vor der Show darauf hingewiesen keine Blitzlichter zu benutzen, aber wer hält sich schon an sowas.

    @Werner
    Danke für die E-Mail-Adresse

  20. Wolfgang Z. sagt:

    Danke Werner für diesen tollen Bericht. Er deckt sich mit meinen Erinnerungen an Zagreb. Auch ich dachte mir, dass RW im Hotel Esplanade übernachten würde und bin deshalb auch vom Bahnhof zum Hotel gegangen wo ich sah, dass ihr euch begrüßte.
    Dachte mir noch, warte und vielleicht gibt es ein Autogramm von Roger W.
    Aber dann erinnerte ich mich an meinen Ausflug nach Brighton September 2015 zur Preview-Show von David G. Ich sah D.G. am nächsten Morgens mit seinem Hund äusserln gehen. Stürzte meinen Cappuccino im Cafe neben seinem Haus runter und rannte ihm nach, sprach ein paar Worte und habe um ein Autogramm gebeten. Er verneinte und Foto durfte ich auch keines schießen (?) … also dachte ich mir, wird es mir bei R.W. genauso ergehen und suchte mein Hotel auf.
    Ganz überrascht war ich im Konzert wie R.W. die Bühne verlassen hat und auf Tuchfüllung mit seinen Fans ging ….. ROGER WATERS (?) SCHÜTTELT DIE HÄNDE SEINER FANS!
    Was wäre gewesen, wenn ich bei euch geblieben wäre und R.W. wäre gekommen……?
    … aber ich freue mich schon auf das Konzert in Wien….
    Liebe Grüße aus Graz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.