Gericht in Italien stoppt Verkauf von Roger Waters Album

Roger Waters Album Is This The Life We Really Want?

Etwas, dass ich hier noch mit keinem Wort erwähnte, es waren zu viele News auf einmal, ist der Copyright-Streit, der wegen des Album-Covers von Roger Waters „Is This The Life We Really Want?“ ein Gericht in Mailand beschäftigt! Sicher habt ihr schon davon gelesen. Wenn nicht, darum geht es.

Emilio Isgrò (79), ein italienischer Künstler, der eine spezielle Kunstform anwendet, bei der er fast alle Textzeilen schwarz übermalt, dass eine oder andere Wort bleibt stehen, genau wie das Artwork von „Is This The Life We Really Want?“, wirft Waters vor von ihm gestohlen zu haben! Sieht man sich auf der Webseite von Isgro um, erkennt man schnell worum es ihm geht! Nach einem ersten Urteil darf das Album in Italien bis auf weiteres nicht mehr im Handel angeboten werden! Waters, der durch einen Anwalt von Sony vertreten wird, hat dazu noch nicht Stellung genommen. Im Hintergrund laufen Gespräche. Es ist nicht bekannt ob Waters, der sich meines Wissen noch nicht geäußert hat, mit Isgrò persönlich gesprochen hat!

Roger Waters - Pierre Soulages Robert Wagner (Pink Floyd Fan und P&S Besucher) schrieb mir von einem Ausstellungsbesuch in Rodez, das liegt weit im Südwesten von Frankreich. Dort gibt es ein Museum, das man dem Künstler Pierre Soulages gewidmet hat. Soulages ist bekannt für seine großen schwarzen Bilder.

Robert: Unter anderem hatte ich dabei folgendes Bild gesehen. Nun, es hat mich an etwas anderes sehr Zeitgenössisches erinnert ;-).

Wir hoffen sehr, dass sich nach diesem Bericht, nicht auch noch Soulages bemüßigt fühlt, Kontakt mit Herrn Waters aufzunehmen! Sean Evans, der kreativ Direktor des Albums, der gemeinsam mit Dan Ichimoto und Danny Kamhaji für das Cover verantwortlich ist, wird sich sicherlich bereits grün und blau geärgert haben!

Amazon scheint auf diese Klage und Urteil reagiert zu haben. Derzeit bieten das Album nur kleinere Händler an, Amazon selbst nicht! Wird es ein alternatives Cover für „Is This The Life We Really Want?“ brauchen? Das wäre doch wieder was für uns Sammler!

Ich danke Oskar Giovanelli und Robert Wagner für ihre Informationen!

Das könnte Dich auch interessieren...

17 Antworten

  1. chrishb sagt:

    Also wenn das Zufall ist – dann ist das wohl einfach blöd gelaufen. Sonst auch. Bei Endless River haben sie den ursprünglichen Künstler ja wenigstens genannt. Sehr einfallsreich finde ich beide Cover nicht – aber gut, ist Geschmacksache und letztlich alles bereits ausreichend durchdiskutiert.

  2. Oskar Oskar sagt:

    Ich gehe davon aus, dass Waters (oder Sean Evans) diesen Künstler Isgrò wahrscheinlich nicht einmal kannte, bis dieser ihn verklagt hat. Ich denke dieser graphische „Griff“ hat eher mit den Zensuren in den CIA-Dokumenten zu tun, die genauso aussehen, als mit den Kunstwerken von Isgrò.
    Auf jeden Fall weiss jetzt jeder wer Isgrò ist und vielleicht steigen somit die Werte seiner Werke auf dem Kunstmarkt. Money it’s a gas!

  3. churchi sagt:

    Dann soll man sich zum, Beispiel mal das Cover von Connor Obersts Zweitband Desapearecidos „Payola“ anschauen:
    https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/81cwreAu57L._SL1200_.jpg

    Eher lächerlich dieses Klage… Aber wenn Geld zu holen ist…

  4. Johannson sagt:

    Herrje, hier geht es nicht um wissenschaftliches Arbeiten, oder eine Dissertation. Natürlich gibt es Ähnlichkeiten, das ist bei Schwärzungen dieser „Art“ zwangsläufig. Interessant, dem Künstler ist das Album gegenwärtig,- hier geht es mMn um Geld.

    • chrishb sagt:

      Klar geht es um Geld und/oder Anerkennung. Jemand hat eine Idee und jemand anderes nimmt sie und verdient damit Geld. Und wenn es so ist, kann man dagegen klagen und sein Recht einfordern – da ist doch gut so. Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch Waters diesen Weg gehen würde.

      • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

        naja idee^^ der arme mann hat wohl eher zuviel zeit und zuwenig geld 😉 ob er das fbi auch schon verklagt hat, weil sie seine tolle „idee“ geklaut haben^^ immer funny wenn nobodys anfangen sich aufzuspielen 😉

      • Schwabe sagt:

        Allerdings ist es schon weit hergeholt das schwärzen von Texten als seine Erfindung erklären zu wollen. Geschwärzte Texte sind ja reichlich aus Geheimdienstberichten bekannt und daran werden sich beide bedient haben. Da will dann einer plötzlich Copyright drauf haben?

        Dann hätten auch die Beatles Pink Floyd verklagen können, weil sie als erstes Geräusche in Musik eingebaut haben und Pink Floyd ihnen die Idee geklaut hat usw. …

        Das erinnert mich daran, das irgendwann in den frühen 2000ern ein Star auf die englische Phrase „That’s hot“ Copyright haben wollte, weil er es öfter als jeder andere Mensch sagt…

  5. Johannson sagt:

    Es hätte schon fast etwas von Satire, wenn sich nun auch noch der franz. Künstler Soulages meldet. Dann hätte die Justiz aber ein Problem, wer meldet nun Rechte an wenn an: Isgro an Soulages, oder umgekehrt, ein Nachrichtendienst an beide Künstler?
    Ich warte auf neue Nachrichten (von Oskar), Sony geht ja nun in die nächste Instanz, richtig?

    • Oskar Oskar sagt:

      weiss jetzt nicht warum gerade von mir Nachrichten erwartet werden, bin ja schliesslich kein Jurist, aber meines Wissens ist der Prozess bereits in der 2. Instanz und erstinstanzlich wurde die Klage abgewiesen, aber der Künstler hat Berufung eingelegt.
      Abgewiesen wurde die erste Instanz mit der Begründung, dass eine METHODE (also die Schwärzung der Worte) kein Kunstwerk ist und somit auch keine Autorenrechte geltend machen kann.
      Schauen wir mal wer Recht bekommt.
      Was ich so recherchiert habe, gab es seit den 1960er Jahren (aus denen die beanstandeten Werke von Isgrò stammen) zahlreiche Veröffentlichungen anderer Künstler in Form von Filmplakaten oder anderen Printmedien, die nicht mit diesem Vorwurf zu kämpfen hatten. Das ist auch der Grund warum ich diese Klage von Isgrò eher kritisch sehe.

  6. chrishb sagt:

    Also finden hier alle, das Waters mal einfach so grundsätzlich im Recht ist und der italienische Künstler, der sein künstlerisches Ansehen bedroht sieht, im Unrecht? Darf sich dann jeder an allem frei bedienen, solange er nur erfolgreich genug damit ist und seine Fans das klasse finden? Der italienische Künstler (ob nun berechtigt, oder nicht) sieht sein künstlerisches Ansehen bedroht und klagt und das kann er machen so oft und so viel er will. Wenn er damit ins Leere läuft, muss er dafür bezahlen – vor Gericht und durch ein künftig angeknackstes künstlerisches Ansehen. Manch einer wird sich erinnern, als vor einigen Jahrzehnten genau aus diesen Gründen eine Klagewelle über Pink Floyd geschickt wurde – von Waters. Es gibt unzählige ähnliche Beispiele, die von außen betrachtet unsinnig oder unfair erscheinen. Es ist aber nun mal Fakt, das man auf ein künstlerisches Urheberrecht pochen kann und dann Gerichte darüber zu entscheiden haben. Genau das geschieht dort. Ich finde es befremdlich, wie locker und abwertend hier die (Vor-) Urteile fallen.

    • Schwabe sagt:

      An sich sehe ich das genau so, wenn jemand sich um seine künstlerische Identität betrogen fühlt, soll er sich wehren, ganz klar.
      Ich finde es nur komisch, wenn es jemand tut, der als Kunst das macht, was wahrscheinlich seit der Existenz vom geschriebenen Wort getan wird, nämlich Texte schwärzen und das dann als sein geistiges Eigentum ansieht irgendwie lächerlich, tut mir leid!

      Wenn sie ein bestimmtes Kunstwerk von ihm komplett nachgestellt hätten (in welcher Form auch immer) dann wäre das was anderes.

      Vielleicht sehe ich das auch völlig falsch, doch dadurch kommt mir das ganze vor, als ob mal wieder jemand einfach nach Aufmerksamkeit schreit…

    • RogerFloyd sagt:

      Vorsicht, ich habe schon mal auf einen Chat geantwortet, und finde, das ist mein geistiges Eigentum. Sollte nochmals wo geantwortet werden, muss ich klagen… 😉
      Wenn wegen schwärzen von Texten jemand klagen darf (und dem daraus entstehenden „Gesamteindruck“), dann wahrscheinlich jemand bei irgend einem Untersuchungsausschuss vor x-Jahren, der dass das erste mal praktiziert hat. Seither wird das ununterbrochen angewendet, und plötzlich hat jemand geistiges Eigentum darauf….???
      Aber klar, Prozesse kann und darf ich führen gegen was auch immer ich will, zum Glück leben wir (und der Künstler) in einem Rechtsstaat.
      Aber es macht sowieso eher den Eindruck, dass bei chrishb jede Klage gegen Waters „gerechtfertigt“ ist, wäre das gegen Gilmour auch so???

  7. Johannson sagt:

    Natürlich hat er dieser Art Schwärzung künstlerische Gestalt gegeben. Aber eben nicht nur dieser Künstler, neben den Künstlern diverser Dienste, offensichtlich auch noch andere. Jetzt geht es um Klärung, in wahrsten Sinne des Wortes, ein normaler Prozess.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.