David Gilmour über die Situation von Häftlingen und den inspirierenden Liberty Chor

In einem Gastkommentar für den „Independet“ erklärt David Gilmour ausführlich, wie er mit dem „The Liberty Choir“ in Berührung kam. Er erwähnt die schwere Zeit, die er und seine Familie durchlebten, als sein Sohn Charlie im Gefängnis in Wandsworth eingesperrt war.

Pink Floyd’s David Gilmour: ‚How I got involved with the inspiring Liberty Choir‘

Gilmour was introduced to the prison choir – which transforms inmates‘ prospects of rehabilitation – by his son Charlie, who served a prison sentence for violent disorder following the university fees protests
David Gilmour 29. August 2015

David Gilmour: Das Wandsworth Gefängnis ist kein Ort, von dem ich dachte, dass ich ihn je gerne wieder besuchen würde. Ich war vor vier Jahren das letzte Mal dort, als ich meinen Sohn Charlie besuchte, der gerade zu 16 Monaten verurteilt wurde, wegen gewalttätiger Störungen bei den Studiengebühren Protesten. Ob er die Strafe verdiente oder nicht, ihr eigenes Kind in einem Gefängnis, im grauen Trainingsanzug zu sehen, ist nicht etwas, dass ich Eltern empfehlen kann. Es war eine zutiefst deprimierende Erfahrung.

David Gilmour - Liberty ChoirUnd doch, Anfang des Monats, fand ich mich wieder in Wandsworth, Vivaldis „Gloria“ singen, in einem bescheidenen großen Zimmer mit 20 Gefangenen. Dieses Mal war es ein erhebendes und inspirierendes Erlebnis. Meine Frau Polly und ich waren als Unterstützer des „Liberty Choirs“ gekommen, der von der erstaunlichen italienisch-amerikanischen Frau MJ Paranzino geleitet wird.

Wir begannen mit „Down by the Riverside“, und später erzählte uns einer der Häftlinge, er habe den Song im Radio gehört, aufgenommen in der Charleston Kirche, in South Carolina, als Hommage an die neun Menschen, die dort im Juni getötet worden waren.

Das Wandsworth Gefängnis ist kein Ort an dem du sofort ein Lied singen möchtest. Während Charlie dort war, er tat sein bestes, um uns von der grimmigen Realität die dort herrscht zu schützen. Aber die traurige Wahrheit ist, dass für viele Menschen das Gefängnis eine schädliche und menschenverachtende Erfahrung sein kann. Es ist nicht nur so, dass Männer 23 Stunden am Tag in ihren Einzelzellen belassen werden, Menschen sterben auch. Allein in den vergangenen 18 Monaten haben sich sechs Menschen in Wandsworth das Leben genommen.

Ich bin normalerweise kein Mann vieler Worte. Musik ist das Fahrzeug meiner Emotionen. Für mich ist so notwendig wie das atmen, ich weiß um die Macht, die sie hat.

Den gesamten Kommentar von Gilmour könnt ihr auf der Webseite des Independent lesen: David Gilmour how i got involved with the inspiring liberty choir.

 

 

1 Antwort

  1. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    „Musik ist das Fahrzeug meiner Emotionen“:
    Kann ich ganz klar sagen, die kommen bei mir an, David! 😉
    Danke für den Bericht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.