Arte zeigt Pink Floyd Behind The Wall Dokumentation

26.8.2012: Heute auf arte: Die bewegte Geschichte der legendären britischen Rockband Pink Floyd. Sonia Anderson erzählt in ihrer Dokumentation „Behind the Wall“ vom Aufstieg einer englischen Undergroundband zu stadionfüllenden Superstars.

Einen besonderen Schwerpunkt legt der Film auf die Anfangsjahre im „Swinging London“, die Drogen- und Soundexperimente und das durch übertriebenen LSD-Konsum verursachte Ausscheiden des musikalischen Masterminds Syd Barrett.

Pink Floyd – Behind the Wall
Sonntag 26. August 2012 um 23.05 Uhr
Wiederholung am Freitag 7. September um 03.25 Uhr
(Großbritannien, 2011, 60m)

Info von Gerhard Mayrhofer

30 Antworten

  1. Olaf sagt:

    Ha, das erste mal, dass ich einen TV-Tipp rechtzeitig lese…dankeschön ^^

  2. Michael sagt:

    Wie bei mir, normalerweise les ich das immer zu spät.

  3. Chris sagt:

    Ach herrje – wie schlecht diese Doku ist. Schade um die Zeit, schade um jene, die ihr uneingeschränkt glauben.

  4. Werner sagt:

    Ich habs noch nicht gesehen, aber aufgenommen, werd´s mir heute oder morgen mal genauer geben!

    • lange klaus sagt:

      Ich habe gelesen das du die Dokumation aufgenommen hast, denn ich habe es verpasst das zu tun. Ich nußte arbeiten. Wenn du das noch hast würde ich mich freuen wenn du mir das schicken oder brennen konntest. Mit besten dank im Voraus Klaus

  5. Andreas sagt:

    Echt öde die Doku!
    Ewiges Gequatsche über LSD.
    Z.T. Wird Unsinn verzapft.
    Am nervigsten aber, die verkrampft auf Floyd-gemachte Hintergrundmusik.
    Wär besser ins Bett gegangen.

  6. Mikey sagt:

    „sie verkauften mehrere mrd. platten“ so ein bullshit

  7. Chris sagt:

    —Ja, und See Emily Play ist einer der besten Songs auf Piper at the gates of down!—

    Ach ja – genau! Aber eine Sache interessiert mich da: Laut Boyd wurde Arnold Layne von der BBC nicht ausgestrahlt. In einer anderen Doku meinte man, dass es ein Wunder ist, dass Arnold Layne NICHT verboten wurde bei der BBC ob des Themas.

  8. Timo H. sagt:

    Also, so ganz schlimm fand ich die Doku jetzt nicht… die hier genannten Fehler (Final Cut = Rauswurf Rick / 1995 = Roger geht / und weiteres) sind mir zwar auch aufgefallen, aber oft wurden sie Sekunden später durch Beiträge der Interviewten wiederlegt…

    Dass fast eine Stunde von Syd und dem „Drumherum“ die Rede war, fand ich zwar auch etwas übertrieben (eigentlich wurd ja alles zwischen ´69 und ´72 ausgelassen), aber es hat manchem, der Pink Floyd möglicherweise nur von „ABITW II“ kannte und viellt. mehr zufällig in diese Doku reinschaute evtl. den einen oder anderen Aufschluss darüber gegeben, was Pink Floyd eben AUCH noch bedeutete…

    Man darf nicht vergessen, dass Dokus fürs TV (sowie generell) nicht unbedingt für Leute wie uns gemacht werden, die ohnehin schon über fast alles, was die Band betrifft, Bescheid wissen… also: seid ein bisschen fairer und freut euch daran, dass Pink Floyd Sendezeit bekommen – und soooooo viele „Fehler“ waren es jetzt auch nicht!

    Ich persönlich hatte gestern jedenfalls einen schönen Abend!!

    Lieben Gruß

    • dieter sagt:

      Ich versteh die ganzen Miesmacher hier auch nicht und fand die Doku recht kurzweilig! Sicher waren einige Fehler drin, die nicht passieren dürfen und die Hintergrundmusik war auch strange, wahrscheinlich gabs rechtetechnische Probleme, aber alles in allem konnte mans anschauen und auch noch das eine oder andere daraus ziehen!

      • Timo H. sagt:

        Ja, ganz Recht!! Man muss sich ja nur mal die knapp 100 Kommentare zur Olympia-Abschlussfeier durchlesen… was für´n Käse!! Gott sei Dank gab´s einige, die in ungefähr so wie ich (oder wir) geschrieben haben, dass es doch so wie´s war ok ist… so seh ich´s auch hier! Einem Hardcore-Fan wird immer das eine oder andere mißfallen oder schlicht auffallen, was er/sie anders gemacht hätte etc.
        Manchmal hab ich das Gefühl, dass die Fanschar von Pink Floyd stark ins Konservative abdriftet – was ist denn bitte so schlimm daran, wenn mal eine nicht bis ins kleinste Detail korrekte Doku ausgestrahlt wird??? Wären nicht die genannten Fehler passiert, hätte man sicher andere Punkte gefunden, über die man sich dann hier aufgeregt hätte…
        Vielleicht sollte man es als „Fan“ (sind wir doch alle hier?) einfach mal öfters geniessen, dass es immer noch nicht ruhig geworden ist um diese Band und dass man sowas wie gestern im Fernsehen anschauen kann… Gerne mehr davon!!!

    • Oliver sagt:

      Ich muss Dieter und Timo mal wieder zustimmen. Es gab schon wesentlich schlechtere Beiträge über PF. Und noch schlimmer war doch eigentlich die Zeit, in der sie von den Medien weitestgehend ignoriert wurden und es gar keine oder zumindest keine objektiven Beiträge gab (vor allem in den 90ern). Mich störte hauptsächlich, dass hier Interviewausschnitte teilweise im falschen zeitlichen Zusammenhang zusammengeschnitten wurden.
      Einige Details fand ich aber durchaus noch interessant, zB wie Storm erzählte, früher gemeinsam mit Roger hinterm Fahrradschuppen auf dem Schulhof geraucht zu haben. Eine Erfahrung, die Roger später anscheinend auf The Wall verarbeitete (You! Yes, you behind the bikesheds, stand still laddy). Wieder ein Brick in the Wall…

      Was die -vermeintlichen- Fehler angeht: See Emily Play WAR auf Piper, wenn auch nur der US-Pressung. Die Info, Roger sei 95 ausgeschieden kam bestimmt von ihm selbst. Das würde in das waters’sche Zeitempfinden passen: Die Division Bell Tour hat er ja auch in 2003 gelegt, wie im Wall11-Programm nachzulesen ist.
      Und eine Milliarde verkaufter Platten? Das wird Elvis und den Beatles auch nachgesagt, und der Backkatalog von PF mit mehr Alben (natürlich weniger Singles) als der der Beatles dürfte sich mindestens ähnlich konstant verkaufen. Die Zahl 250 Millionen, die seit mehr als 20 Jahren genannt wird, ist sicherlich auch nicht mehr realistisch. Aber was soll’s…

  9. Sunny sagt:

    hat jemand zuvor am Abend die Lennon-Doku gesehen?

  10. aurosa sagt:

    Auf Arte ist unter Arte+7 die Sendung online noch anzusehen. Erfahrungsgemäß wird der Beitrag sieben Tage nach Austrahlung online zu sehe sein. Übrigens ist hier auch die Lennon-Doku abrufbar 🙂

  11. Chris sagt:

    Natürlich ist es schön, dass Pink Floyd wieder im Fernsehen präsent sind, doch muss ich sagen, dass ich, wäre ich ein Laie, damit nicht gerade klüger gewesen wäre. Sicherlich schiene es mir wohl eher so, dass sie alle sich für Syd Barretts Weggang schämten und alle Werke danach nur alleine auf diesem Trauma aufgebaut sind. Von der großen Entwicklung zwischen Piper und Meddle hört man nichts. Auch die Causa des ganzen Haderns um den Namen Pink Floyd, Rogers Ausstieg, etc. erfährt man nichts. Auch welchen wichtigen Part Gilmour seit seinem Beitritt spielte wird nicht näher benannt.
    Es ist wunderbar, dass man Pink Floyd Aufmerksamkeit zeigt, doch muss ich ehrlich sagen, dass es selbst für das Fernsehen recht schlecht und billig war und sicher nicht dazu geeignet, viele neue Fans anzuwerben.
    Man darf nicht vergessen, dass unter den heutigen Hörgewohnheiten die Piper-Ära eher von suboptimaler Qualität ist und als Einstieg Dark Side, WYWH, The Wall und The Division Bell passen.
    Dass die falschen Zeitangaben zum Exempel von Roger her stammen, dürfte durchaus korrekt sein – noch ein Beweis dafür, dass man nicht wirklich recherchierte, sondern einfach das wiedergab, was diese Leute sagten.

    Von dieser Art von Dokus gibt es etliche weitere mit ähnlicher Laufzeit, aber besserem Inhalt. Na ja – möglicherweise liegt es ja an Artes neuer Zielgruppe. Die häufige Erwähnung der Drogen war sicher auch ausschlaggebend diese Doku zu zeigen…

    Zwei Dinge aber noch: Spannend fand ich die Behauptung, dass die Beatles, besonders das große Mastermind Lennon, wie man ihn darstellte, höchstwahrscheinlich von den Floyds beeinflusst wurden. Kamen die Floyds nicht erst dazu, als Lovely Rita aufgezeichnet wurde? Rick meinte dereinst so etwas. Da war das Album aber schon zur Hälfte, oder mehr, fertig.

    Weiters scheint mir noch erwähnenswert, dass ein Gilmour Interview total aus dem Konzept gerissen wurde: Er meinte sich zu schämen, als er Syd ersetzte. Die ganze Zeit hätte er vom Publikum weggesehen. Der Kontext aber war, dass er Syd nicht immitieren konnte und sich daher (!) schämte.

    • Sunny sagt:

      sehr guter Kommentar, Chris.

    • Henning sagt:

      Tja, wie groß der Einfluss der PF auf die Beatles auch von PF gewesen sein mag – immerhin ist verbrieft, dass Paul MCCartney (der ja gemeinhin als der weniger coole Beatle gilt) die Floyd schon vor den Aufnahmen zu PaTGoD im UFO Club live gesehen hat – wo er wohl häufiger Gast war (Mastermind Lennon wohnte zu dieser Zeit bereits als Familenvater mit seiner ersten Frau vor der Stadt). Einen Besuch der Beatles bei den Floyds im Nachbarstudio bei den Aufnahmen zu PaTGod repektive SPLHCB hart es ja auch gegeben. Man kannte sich also. Anders herum ist der Einfluss bestimmt ungleich höher einzuschätzen – allein was die Motivation angeht überhait Musik zu machen und selbst Songs zu schrieben. So ähnlich hat Waters ja unlängst bei der Desert Island Disc Sendung der BBC nochmal erwähnt…

  12. Manuel sagt:

    1. Ich finde es gut dass Pink Floyd wieder mehr in der Presse ist und auch Dokus gezeigt werden.

    2. Diese Doku war komplett zusammengewürfelter Murks mit Inteviews von Leuten ohne jegliches hintergrundwissen, mal abgesehn von Boyd, Jenner und den Floyd selber. Wer will bitte irgendwelche Junkie Omas hören und sehen die älter aussehen wie Roger und Dave zusammen und nur Senf von sich geben (Okay ich bin oberflächlich).
    Das ganze ohne strukturierte zeitliche Abfolge präsentiert, verwirrt den Laien und quält den wissenden.
    Die Interviews von Pink Floyd selbst sind wohl auch schon mindestens 10 Jahre alt. Hat die einer von Euch schon mal in anderen Dokus gesehen?

    • Christian sagt:

      Dieser Kommentar ist in dem Maße, so arrogant und dumm, wie die Höhe seiner Rechtschreibfehler.

      “Ticking away the moments that make up a dull day
      You fritter and waste the hours in an offhand way.
      Kicking around on a piece of ground in your home town
      Waiting for someone or something to show you the way.”

      • Werner sagt:

        Ich bitte um eine respektvollere Wortauswahl beim kommentieren von Artikel aber auch untereinander. Ich möchte nicht das hier gegenseitig Beleidigungen ausgetauscht werden.

  13. Timo H. sagt:

    Wie gesagt: ich denke, dass solche Filme eher für die von euch sog. „Laien“ gemacht werden… und als solcher hätte man sicherlich einen interessanten Eindruck von dieser Band bekommen, obschon der teilweise nicht 100%igen Aufarbeitung… dass man vieles nach Barrett und im Prinzip ja auch „Dark side“ ausgelassen hat ist zwar schade, aber heutzutage kann jeder, der durch diesen Film ansatzweise Lust auf Floyd bekommen hat, durch so Medien wie eben auch dieses Forum, weiteres und mehr erfahren…

    Und ein Laie hat sowieso nach 10 Minuten vergessen, ob da gerade von 1995 oder 1985 die Rede war – es ist am Ende ja auch nicht überlebenswichtig… und jetzt – finde ich – sollten wir uns wieder anderen (wichtigeren) Themen widmen!

  14. Joachim sagt:

    @ Christian
    „Dieser Kommentar ist in dem Maße, so arrogant und dumm, wie die Höhe seiner Rechtschreibfehler“

    Ich finde es sehr traurig und unhöflich einen Kommentar auf diese unfeine Art zu bewerten.Oder ist das hier neuerdings ein Rechtschreibkurs?Ich dachte immer es geht um den Inhalt eines jeden Kommentars,egal ob er mir nun gefällt oder nicht.Ich persönlich schätze eine ehrliche Meinung jedenfalls mehr,und lese diese auch gern.Aber nicht um mit dem Rotstift die Rechtschreibfehler zu unterstreichen.

  15. Werner sagt:

    Hallo Joachim

    Ich stimme dir zu. Ob Kommentare Fehler enthalten oder nicht, dass spielt hier überhaupt keine Rolle!

    Es kommt nur selten vor, dass ich Kommentare löschen muss, weil diese nur beleidigend sind. Ich bitte darum sich seiner Worte bewusst zu sein. Ansonsten könnte es sein das der Kommentar entfernt wird.

  16. Joachim sagt:

    Moin Werner

    Wie bereits von mir geschrieben sehe ich das genauso,und kann somit dem
    was du geschrieben hast nur zustimmen.Leider kommt es immer wieder mal vor das sich jemand im Ton vergreift (…wenn auch sehr selten ).Und da finde ich sollte man dann demjenigen auch darauf aufmerksam machen.
    Wie dem auch sei;kümmern wir uns wieder um Pink Floyd….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.