Roger Waters gibt ein Zusatzkonzert in Edmonton!

AMAZING SHOW, SAN ANTONIO! THANK YOU!!!

A post shared by Roger Waters (@rogerwaters) on

Normalerweise interessiere ich mich nicht zwingend für Roger Waters Haarpracht. 2017 trägt er sie deutlich länger, das fällt auf, wenn er sein Haar weiterhin Raum zur freien Entfaltung gibt, sieht er demnächst wie in den 60er und 70ern aus! Dem rebellischen Waters, der im September seinen 74. Geburtstag feiert, steht die Frisur meiner Meinung nach gut! Sie passt definitiv zum rebellischen neuen Album!

THANK YOU DALLAS! YOU WERE AMAZING!

A post shared by Roger Waters (@rogerwaters) on

Das Bad in der Menge, das Waters beim zweiten „Comfortably Numb“ Solo nimmt, ist inzwischen zum fixen Bestandteil der Show geworden!

Seine Tour durch die USA verläuft äußerst erfolgreich. Abgesehen von einigen Buhrufen, die er von Donald Trump Anhängern erntete, ging bisweilen alles gut. Waters fürchtete gröbere Konflikte wegen seines massiven Auftretens gegen den Präsidenten. An der Setlist hat er bisher noch keine Veränderungen vorgenommen!

Die „Us + Them“ Tour 2017 wird im Oktober in Kanada abgeschlossen! Edmonton erhielt gerade ein Zusatzkonzert, das am 25. Oktober stattfinden wird!

Videos von Tourfotografin Kate Izor!

5 Antworten

  1. Johannson sagt:

    Ist mir schon bei den Video-Schnipseln (youtube) aufgefallen. Coole Matte!

  2. Markus sagt:

    Ich hoffe das er die Setlist für Europa etwas ändert, mehr vom neuen Album und vl Fearless wieder ins Programm nimmt. Mich wundert auch das er One of these …spielt ich glaube er liebt diesen Song und möchte zeigen was für ein Bassist ist. Wenn man sich das neue Album anhört und sich auf den Bass konzentriert einfach großartig. Ich höre das neue Album fast täglich, was ich von Davids Rattle that lock nicht behaupten kann, das habe ich vl 6-7 mal gehört. Mir ist auch aufgefallen das er bei Welcome… E-Gitarre spielt. Ich möchte nur sagen er ist und bleibt Mr. Pink. Ich bin gespannt ob er in Europa auch so Trump lästig ist oder er ändert was bei der Show und lästert über Putin oder Merkel oder sonst jemanden

  3. Peter Glenz sagt:

    Laut einem Artikel auf „Videomuzic.eu“ droht den beiden Konzerten im Nassau Coliseum die Absage. Der Auftritt Waters würde gegen geltendes Recht verstoßen, wegen dessen Unterstützung für BDS
    („Nassau County Officials to Cancel a Roger Waters Show“)

  4. Julian Wolf sagt:

    Wenn ich nicht wüsste, wie gnadenlos idealistisch Roger in solchen Themen ist, würde ich das glatt mit Kommentieren mit: „Wow, das sind mal beeindruckende Marketing-Strategien“.

    Für die „Gegner“ ist das nun der Streisand-Effekt in Reinform. Nicht nur, daß BDS dadurch in aller Munde ist, da steht dann auch gleich noch die Meinungsfreiheit und die politische Gängelung im Mittelpunkt, ganz abgesehen natürlich von Israel.

    Angesteuert war das sicherlich nicht, aber was Bessers kann Roger bezüglich seiner politischen Einstellungen kaum passieren: „Konzert darf aus politischen Gründen nicht stattfinden“, im „Land of the free“, wow!

  5. Torsten sagt:

    Die Süddeutsche widmet Waters heute die komplette Seite 3 anlässlich seiner Konzerte in Washington. Unter dem passenden Titel „Schweinesystem“ geht es darum, daß Waters der einzige Künstler sei , der lautstark gegen Trump wettert und sich nicht verbiegen lässt. Das Konzert sei ein „Arschtritt für ein Land in stiller Verzweiflung“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/roger-waters-auf-us-tour-schweinesystem-1.3618094?reduced=true

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.