Pink Floyd haben es hinter sich!

David Gilmour’s eindeutige Stellungnahme zur Zukunft von Pink Floyd, die beim „Classic Rock“ Interview fiel, die ist heute eine der Schlagzeilen der Musikpresse. Viele, viele Male wurde seine Aussage, „Pink Floyd Reunion wird es keine geben“ weltweit auf den Nachrichtenportalen weiterverbreitet! Interessant zu sehen welches Medienecho es dafür gab. Im Grunde genommen aber ein alter Hut.

David Gilmour schließt Reunion aus.

David Gilmour: Ich bin fertig damit. Ich bin 48 Jahre bei ‚Pink Floyd‘ gewesen… Wir waren fast ein halbes Jahrhundert zusammen, es gibt keine Pläne uns erneut zusammen zu tun. Ich kann verstehen, dass die Menschen das wollen, aber für uns würde sich das wie ein ‚Fake‘ anfühlen.

Es ohne Rick zu tun, wäre falsch.

Die Anfangsjahre würde man jetzt als Hochzeiten bezeichnen, die zu 95 Prozent musikalisch erfüllend waren und fröhlich und voller Spaß und Gelächter. Aber die Sache ist durch, wir sind fertig damit – und es wäre Betrug, wieder zurückzukehren und es noch einmal zu machen.

Ich möchte absolut nicht mehr zurückkehren. Ich möchte nicht mehr in Stadien spielen unter dem ‘Pink Floyd‘-Banner. Ich bin frei das zu tun, was ich tun möchte, und wie ich es tun möchte.

Für uns ist das jetzt alles andere als Offenbarung. Pink Floyd’s aktive Zeit ist lange vorbei. „The Endless River“ ein letztes Geschenk an die Fans und eine Erinnerung an Rick Wright.

Ich hätte mir vom „Classic Rock“ Interview, mehr Fragen über Gilmour’s neues Album erhofft. Stattdessen gab es meiner Meinung nach unnötig viele Fragen zum Thema Pink Floyd. Aber okay es ging ja auch um 50 jahre Pink Floyd!

45 Antworten

  1. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    stimme ich dir zu, es wäre spannender gewesen fragen über das neue album tour plände vl dvd pläne loszuwerden, anstatt live aid auszugraben zb.

  2. Frank Gräbener Frank Gräbener sagt:

    sehe ich auch so. Dieses ständige Nachgefrage zum Thema PF nervt inzwischen.
    Wie oben geschrieben wäre es ohne Rick ein Fake.
    Mehr Fragen zum neuen Solo-Album wären wirklich wünschenswert.
    Nur welches neue Solo Album ist denn da jetzt gemeint ?
    Mal ne Frage für Insider 🙂 🙂 🙂

  3. manni sagt:

    Vielleicht ist das ja jetzt der endgültige „Final Cut“….wenn er meint das er 48 Jahre bei Floyd war…sonst verstehe ich diese 48 nicht.

    • Rudi sagt:

      Verstehe ich auch nicht! Für mich hat DG bereit nach 1994 PF verlassen, denn seit dem erzählt er, dass er keine Lust auf eine neue Tour unter dem Namen Pink Floyd mehr hat! Das einzige wahre Mitglied ist Nick Mason, der als einziger von sich behaupten kann, ein halbes Jahrhundert dabei gewesen zu sein.

  4. ChrisHB sagt:

    Journalisten bedienen ja ein großes Spektrum von Interessierten Hörern /Lesern. Es gibt ja eine Menge Leute, die eine neue PF Scheibe kaufen würden, sich aber für das Drumherum und die ganzen Soloaktivitäten nicht interessieren. Das geht an ihnen einfach vorbei. So erklären sich für mich die vielen Fragen nach Pink Floyd, die uns ja längst beantwortet wurden – und auch das entsprechende Medienecho auf DGs klare Ansage.

  5. Frank Gräbener Frank Gräbener sagt:

    Hallo Felix,
    hab ich nicht letztens noch gelesen, dass David nach der Tor das nächste Album herausbringen könnte

  6. Wolfgang sagt:

    eine Tour ohne alte Pink Floyd Songs ??

  7. Werner sagt:

    Ich habe NULL Angst vor der nächsten David Gilmour Tour! Dann spielt er halt nur „Comfortably Numb“ und „Wish You Were Here“. So what!
    Ich bin überzeugt davon, dass er mich zu unterhalten weiß! Freue mich auf die acht Konzerte, die ich im September hoffentlich sehen werde!

    • Michael sagt:

      SOYCD wird er auch auf jeden Fall spielen.
      2 bis 4 weitere Floyd Songs sind mit Sicherheit auch mit dabei. Bin ich mir sicher.

    • scarecrow sagt:

      „Ich bin überzeugt davon, dass er mich zu unterhalten weiß! Freue mich auf die acht Konzerte, die ich im September hoffentlich sehen werde!“

      So sehe ich das auch 🙂 Mark Knopfler hat auch nur wenig Dire Straits Material gespielt und das Konzert war dennoch super. Und ich würde mich bei David auch mal über ein paar Sachen vom Debut und About Face Album freuen. Kann ja auch mal sehr spannend sein wenn er von den üblichen Verdächtigen wie Shine On, Comfortably Numb oder Wish You Were Here absieht und dafür mit einigen Überraschungen kommt die vielleicht keiner so auf der Rechnung hat.

      • TAFKADC sagt:

        Der Vergleich zu Knopfler hinkt. Dire Straits waren Knopfler. Das Solomaterial unterscheidet sich dazu nur marginal. Pink Floyd waren aber vier Individien bei denen jeder seinen Teil zum Gesamtem beisteuerte. Schon der „Verlust“ von Roger Waters war aus kreativer Sicht irreparabel. Glaube kaum das sich ein ganzes Konzert aus Gilmour Songs tragen würde. Und glaube auch kaum das das dem Publikumsinteresse entspräche.

        • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

          84 hat gilmour fast ausschließlich sein solo material gespielt, dass interesse daran scheint aber nach seinen eigenen aussagen nicht mehr wirklich groß zu sein. bin mir sicher der aufbau wird sein wie 2006, eine hälfte solo, eine floyd…

          spätestens nach brighton sind wir schlauer, ich hoffe bis dahin auf Dogs, one of these days, und childhoods end oder ggf. atom heart mother

          • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

            Dito!… auch wenn ich bei AHM oder CHILDHOODs END sicher wieder Pipi in den Augen bekomme 😉

          • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

            apropos wenn du childhood in wirklich sehr sehr gute live qualität hören willst, such mal bei YT nach:

            „Pink Floyd – Childhood’s End – Brussels (1972)“ erster eintrag! von benutzer ThinkFloyd …hammer

          • Fabian sagt:

            Atom Heart Mother wäre natürlich der absolute Knaller. David spielte diesen Song früher schon mal mit anderen, als er Solo unterwegs war.

            Der Song ist aber leider sehr Bläser lastig, sprich es müsste zum Teil ein Orchester bei jedem Auftritt dabei sein.
            Allerdings könnte dies auch sehr gut auf Davids „Psychedelic Holes“ Aussage passen. Möglich, dass damit die entstandene Lücke in der er mit Rick sonst Echoes gespielt hätte, gemeint ist.

            Ob es nun Dogs or AHMS ist, ist mir gleich. Beides wäre der Hammer. One of these Days oder Astronomy Domine wären auch tolle Titel um nochmal richtig laut zu sein.

          • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

            Whow, Danke Felix, bin schon lange Floyd-Fan, aber hatte bisher noch keine Live-Version von Childhood End’s gehört, auf allen 98 (!) Konzertaufnahmen, die ich habe, ist es nicht dabei… haben die das nur in Brüssle gespielt… who knows….Asche über meine Haupt, spitzenmäßig!… übringens ich warte noch auf die Veröffentlichung vom Povey’s Buch complete pink floyd, was ja dann ein Update von Echoes ist, da stehen doch dann alle Konzert/Playlists drin, soll erst statt im Oktober im Dez erscheinen (lt. Amazon), LG

          • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

            sehr gerne! ja childhoods end wurde nur sehr selten gespielt, und die aufnahmen die ich bis dato kannte, waren qualitativ weit unter dieser, hab sie erst vorgestern selbst entdeckt! ein traum!

            OHA das buch sagt mir wiederrum nichts…dass muss ich haben

          • TAFKADC sagt:

            Frage: Sein Interesse oder das des Publikums? 50% solo, 40% Gilmour/Waters und 10% PräFloydWatersaera (was für ein Wortdurchfall ;-/ ) wären gebongt!
            Und 25% Zugaben (Lol) 🙂

          • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

            ich schätze mal das er in erster linie das spielt was für ihn zu funktionieren scheint, wieviel floyd, und solo sachen da dabei sind, werden wir bald wissen:) eine gewisse fan erwartungshaltung will man aber denke ich als künstler immer erfüllen.

            ich bin jetzt mal neugierig, gesetz dem fall er spielt in der ersten hälfte das neue album, und die second half ist für floyd reserviert, hausnummer 12-14 lieder inkl. zugaben (ca 90min), was würdest denn hören wollen?

  8. aj sagt:

    Ganz ehrlich, auf WYWH, SOYCD, CN oder auch HighHopes könnte ich verzichten. Nicht weil ich die Songs nicht mag, im Gegenteil, aber nach 40 Jahren hat man sich irgendwann dann doch satt gehört. Ich könnte mir vorstellen, dass Gilmour das eventuell auch so sieht…??

    • Roman sagt:

      ich denke, genau diese stücke sind gesetzt !

    • TAFKADC sagt:

      Es gibt noch genug Alternativen. Dogs wäre auf jedenfall ein Aufwecker! Der zweite Teil von SOYCD wäre auch ein Hit! Vielleicht bin ich ich da konträr zu Anderen-mich reizt vor allem die „Hochphase“, also die glorreiche Floyd Zeit um DSOTM, WYWH, Animals & the Wall. Ich denke vielen „Nachgewachsenen“ wäre das auch ein Anliegen. OK, OK…ich weiss, Gilmour ist keinem Rechenschaft schuldig, Gilmour ist uns zu nichts verpflichtet. Alles wahr, alles richtig! 🙂 Dennoch, die „alten“ zeitlosen Sachen, von mir aus auch in anderen Arrangements, sind, IMHO, doch von anderem Kaliber. Das haben die „Konserven“ der letzten Tour ganz eindeutig gezeigt. Aber vielleicht wird das neue Album ja ein Klassiker. Das Coverdesign ist jedenfalls schon mal sehr, sehr gut.

    • Fabian sagt:

      Wish You Were Here und Comfortably Numb halte ich für so gut wie sicher. Das ist einfach Gilmour und auch wenn diese Songs schon rauf und runter und tot gehört wurden – das ist egal. Es sind einfach sehr gute Songs, die auch Jahrzehnte danach leben und einfach Spaß machen zu spielen – nicht nur Gilmour.

      • TAFKADC sagt:

        Find ich auch. Auch „animals“ kann ich immer hören. Interessant das viele Bands dieser Generation, wie z.B. Yes, Genesis oder E, L& P, unter heutigen Hörgewohnheiten, doch etwas Patina angesetzt haben. Floyd (mit Waters) klingen aber immer noch absolut zeitlosd und spannend. Da erschöpft sich nichts. Selbst die aktuelle Single von Gilmour klingt nostalgischer als Pink Floyd in Ihrer kreativen Hochphase. Division Bell war da schon wieder, teilweise, auf dem Vormarsch.

        • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

          hmm, ich finde nicht so bei Genesis. Die Alben sind 2007/08 alle remixed in 5.1 erschienen, kann ich nur wärmstens empfehlen, vor allem Seconds Out, Lamb oder Trick of The Tail. Oder hör mal bei Steve Hackett Genesis Revisited live rein, habe ihn letztes Jahr im Circus Krone gesehen, er hat nur Sachen von seiner Genesis-Zeit (71-77) gespielt, war der Hammer! Am Bass war Nick Beggs (seinerzeit sehr erfolgreich in den 80er mit Kajagoogoo) LG.

          • TAFKADC sagt:

            OK-Genesis vielleicht nicht. Bin ja ein großer BigBig Train Fan! 😉 Alles ab „Selling…“ bis einschließlich „W&W“ ist super. Duke dann noch teilweise…das war’s dann…:-(

          • Andreas Andreas sagt:

            Als ebenso grosser Genesis wie Pink Floyd Fan kann ich nur 100%ig zustimmen. Und, Steve Hackett letztes Jahr im Berliner Tempodrom war der Hammer. Bin mit sehr geringen Erwartungen hin, da Collins in dieser Truppe für mich immer an oberster Stelle stand und steht, aber was Hackett und seine geniale Band dort abgeliefert haben, war einfach nur ein Traum. Ich kann daher insbesondere die BluRay von ihm aus der Royal Albert Hall nur wärmstens empfehlen.
            Im Frühjahr hatte der Genesis-Fanclub in (ich glaube Dortmund) und einen Tag später in der Berliner Kulturbrauerei eine Präsentation seines neuen Albums mit Interviews von ihm und Autogrammstunde(n) organisiert und auch dort war ich vor Ort. Er ist ein absolut sympathischer, bescheidener und sehr humorvoller Mann. Er hat mit jedem gesprochen und alles signiert, was ihm vorgelegt wurde. Das würde ich in diesem Ausmaß und mit dieser Geduld und Freundlichkeit von keinem anderen Genesis-Mitglied erwarten.
            Leider kann ich sein diesjähriges Konzert am 13. September nicht wahrnehmen, da ich an diesem Tag bereits zu unserem David nach Verona losfliege :-))

          • TAFKADC sagt:

            So unterschiedlich sind die Geschmäcker. Für mich waren Genesis=Gabriel, obwohl sie noch zwei gute (TOFT & WW), ein gutes Livealbum und ein passables (Duke) herausbrachten. Collins hat die Gruppe voll auf 80’s Kommerzschiene gebracht und schlußendlich beerdigt. Ähnlich verlief seine Solokarrriere. Von Grandios als Drummer (Brand X & P. Collins BigBand) bis zum Schnulzen- und Musicalkönig. Höre ich aus diesen Phase etwas im Radio rollen sich bei mir die Fußnägel auf. Dann doch lieber Hackett & Gabriel.

  9. Oskar Oskar sagt:

    Ich finde es interessant, dass in den zahlreichen Setlist-Spekulationen Material von „The Endless River“ total ausgeklammert wird. Immerhin war das Album Nummer 1 in 21 Ländern… Ich gehe davon aus, dass die rote Lapsteel-Gitarre, die angeblich bei den Proben verwendet wird nicht nur für „One of these days“ verwendet wurde, sondern auch auf „Sum/Skins“. Auch „Louder than words“ ist meiner Meinung nach ein wahrscheinlicher Titel. Gilmour müssten die Stücke von TER noch frisch im Ohr liegen und mit einigen Auszügen aus TER könnte er ein Floyd’sches Soundspektrum kreieren, das einige Songs ersetzt und auf dem die Band sogar ein bissl herum-jammen könnte…. nur so eine Überlegung.
    Persönlich würde ich auch gern älteres Solomaterial oder zum Beispiel „Sorrow“ hören. Auch ich könnte auf SOYCD, CN, HH oder WYWH verzichten, auch wenn Gilmour kürzlich erwähnte er würde niemals müde CN und WYWH zu spielen. Vielleicht ist ja auch eine kleine Wright Hommage zu erwarten indem er Breakthrough oder was anderes aus dessen Solo-Material bringt. Hat er ja mit Barrett auf der 2006er Tour auch gemacht…

    • tkwhm sagt:

      …dann wünsche ich mir „It´s what we do“. Noch wer?

      • Andreas Andreas sagt:

        Egal, was er von TER spielen würde, ich würde mich riesig freuen, es live hören zu dürfen. Aber, er antwortete auf diese Frage in einem Interview zur TER-Veröffentlichung, dass er nichts von diesem Album live (also ohne Rick) spielen würde und “ The answer is no!“ Trotzdem hoffe ich zumindest auf „Louder Than Words“…..

        • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

          wenn ich die wahl häte würde die setlist in etwa so aussehen:

          First Half:
          1-10 New Album
          11. Julia Dream
          12. Not Now John
          13. On The Turning Away

          Second Half:
          1. One of these days
          2. Childhood’s End
          3. Yet Another Movie
          4. Any Colour You Like
          5. Dogs
          6. Crumbling Land
          7. Stay
          8. Country Song (Red Queen Theme)
          9. Poles Apart
          10. Sorrow

          Encores:
          11. Shine On Pt. 6-9
          12. The Narrow Way Pt. 3
          13. Comfortably Numb

          • Udo sagt:

            Ich glaube der Reiz ist zu groß als daß er LouderThanWords nicht spielt.
            Würde mich als eine der Zugaben auch wahnsinnig freuen!

          • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

            Endgeil Deine Liste, haut mich um! Was für super Ideen hast Du, NNJ wär ja unfuckingfassbar…Btw, Red Queen Theme kenne ich erst seit kurzem durch Deinen Landsmann Gerhard, ich lerne wohl nie aus, muss mir mal wieder Zabriski Point anschaun, am besagten Ort in Death Valley war ich sogar schon mal 🙂
            Ich würde mir ergänzend „nur“ noch FEARLESS wünschen und nur im Falle wenn Nick Mason spontan mitspielt doch noch LTW, schaun mer mal…Cheers.

  10. Roman sagt:

    gibt es, ausser dem neuen keyborder, neuigkeiten zur band? ist dick parry wieder dabei, vielleicht auch backgroundsängerinnen? habe 2006 eigentlich nur die uuhhs und aaahhs vermisst)

  11. Tom sagt:

    Nunja, dieses ganz setlist „gemache“ ist schon schön aber stimmt auch ein wenig nachdenklich wenn man liest, dass [wenn] „er keine alten Floyd Songs spielen wird man gleich zu hause bleiben kann“ (sinngemäß). OK.

    Natürlich hoffen „wir“ darauf, dass er ein paar alte songs auspackt und spielen wird, die sonst nicht-oder eher selten- zu hören waren. Natürlich.
    Selbst wenn er „nur“ die scheinbar gesetzten Stücke ( numb, diamond, wywh, high hopes) spielen sollte und dazu noch sein neues album und hoffentlich auch songs seiner 3 solo alben davor, wird es für mich wieder ein toller abend. Es ist ein David Gilmour Konzert und womöglich seine letzte Tour. Und ich möchte auch mal wieder gern die Original Gitarre /Soli live hören und keine, wenn auch 1:1 intonierten, „Surrogate“;-)

    Ich meine, erinnert ihr euch an 2002 und Daves Intro im Spot an der Akustikgitarre zu Shine on? Oder wenn Caroline Dale die „Bridge“ bei Shine on übernimmt während sich Dave die Elektrische umhängt? Uvm. Wer damals in London und Paris dabei war wird es womöglich ähnlich in Erinnerung haben.

    Das er, wie hier zu lesen ist, waters kompositionen spielen wird, halte ich für fast ausgeschlossen, so schön JD, S und NNJ sind, werden die wohl fehlen. Natürlich ist es eine Wunschliste. Klar.

    Interessant wäre doch auch die Frage, ob er Songs von Syd und welche Songs er von Rick spielen wird? Und ACYL möchte ich eigentlich! nur im Kontext mit U&T und BD/E hören;-) aber bitte dann als 73iger Wien extended Version:-)
    Louder than Words halte ich im übrigen für gesetzt.

    Alles gut. Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.