Back to Vinyl

Seit ein paar Wochen spiele ich meine Vinyls auf einem neuen Plattenspieler ab! Zurück zu den Wurzeln könnte man sagen.

Beim Kauf des neuen Plattenspielers, ich mache jetzt einfach schamlos Schleichwerbung dafür, einem Pro-Ject Debut Carbon Esprit, wurde ich von P&S Besucher und Vinyl-Experten Ulf Knolle (Plattenlauscher) beraten! Ich mache mir auch das Wissen der Besucher zu nutzen!

[envira-gallery id=“65366″]

Es bereitet mir große Freude bei meinen Schallplatten angekommen zu sein. Ich wähle eine Platte aus, im 5CD-Wechsler liegt von Räuber Hotzenplotz bis Bob Dylan alles querfeldein, und höre wieder intensiver der Musik. So wie damals, als ich ein Teenager war und mir die Floyd-LP´s rein zog!

Wie sieht das bei euch aus? Läuft zuhause der Plattenspieler noch? Habt ihr überhaupt einen?

18 Antworten

  1. scarecrow sagt:

    „Wie sieht es bei euch aus? Läuft der Plattenspieler noch? Habt ihr überhaupt einen?“

    Klar läuft der noch. Ein Dual aus den 70ern 🙂 Kein High End aber ich hänge dran.
    Schallplattenhören hat einfach was, die Haptik einer LP, das Artwork was wirklich noch was hermachte und vor allem lässt man sich wirklich auf die Musik ein.

    Glückwunsch zu deiner Anschaffung 🙂

  2. Stephan Koller sagt:

    Hey Werner 😀

    Bin schon seit einem Jahr wieder voll auf Vinyl *ggg*

    Der Sound gefällt mir irrsinnig gut 🙂 Lt Recherchen im Internet ist die Schallplatte zwar messtechnisch eine Katastrophe, aber meines Erachtens klingt sie natürlicher und wesentlich dynamischer als digitale Medien. Auch das Aussehen eines Schallplattenspielers ist ein Traum! Ein würdiges Medium für Musik 🙂

    Ich habe einen Project Debut III, bin hochzufrieden und sammle nun schon seit einem Jahr eifrig Schallplatten 🙂 Habe mir vor ein paar tagen eine sehr gut erhaltene Original Pressung von „Meddle“ gekauft!! Echoes nimmt die gesamte B-Seite in Anspruch *ggg*

    Freut mich, dass Du auch wieder das Vinyl entdeckt hast! Wir sind ja nicht die einzigen lt Verkaufszahlen und es werden auch wieder nahezu alle neuen Alben auf Vinyl gepresst 🙂

    GLG Stephan

  3. Sunny sagt:

    sehe, fühle und höre ich genauso. Da hat man noch was auf dem Teller, dagegen ist eine CD doch nur sterile Konservenkost. Glücklicherweise kam die CD zB für Dark Side zu spät. Ich würde nicht ausschließen, daß ansonsten das artwork dieser und anderer Platten ganz anders aussähe und wir von Storm Thorgerson und Hipgnosis vielleicht nie etwas in Verbindung mit Musik gehört haben würden. Denn ob es diese Leute seinerzeit sonderlich gereizt hätte, Kunst auf Hosentaschenformat zu schaffen – ich bin mir nicht sicher. Schon gar nicht, wenn man bedenkt, daß in diesen Jahrzehnten großformatige Pop-Art angesagt war.

  4. Mike Schneider sagt:

    Auch ich habe einen Plattenspieler, sogar einen sehr guten. 😉
    Er ist schon über 20Jahre alt. Und habe ca 500 Platten im Regal.

  5. Christian sagt:

    Süddeutsche Zeitung, Ausgabe vom 2./3.Juni 2012
    In einem Interview mit Neil Young, unter der Überschrift
    „Behaltet euren Dreck“
    Neil Young über die Rockmusik der Gegenwart, MP3-Dateien und Amerika
    ist auszugsweise zu lesen:
    SZ: „Americana“ erscheint auch als Blue-Ray-Disc. Für die die digitalen Daten nicht komprimiert werden. Warum?
    Young: Eben deshalb. Weil es die einzige Möglichkeit ist, die Musik wirklich zu hören.
    SZ: Wie bitte?
    Young: Die vollständige Musik lässt sich nur auf Vinyl und eben auf Blue Ray hören. Andere digitale Medienbieten dagegen nur einen Bruchteil der Daten, die wie aufgenommen haben. CDs 15 Prozent, MP3 sogar nur 5 Prozent. Insofern sind es auch nicht die illegalen Downloads, die die Industrie bedrohen, sondern die technische Qualität des Produkts, das sie anbietet. Minderwertige Trägermedien wie MP3 und CD ruinieren das ganze Hörerlebnis. Wer zwei gesunde Ohren hat, sagt sich: Da mache ich nicht mit. Behaltet euren Dreck. Ich gehe lieber fischen.

    • Werner sagt:

      Interessant Christian, dass Du Neil Young zitierst. Ich habe im Dezember seine Autobiografie „Ein Hippie-Traum“ gelesen. Er kommt in dem Buch immer wieder auf das Thema MP3/Klangverlust und seine Entwicklungsarbeit an einem neuen digitalem Format zu sprechen! Für letzteres ist er voller Begeisterung! Bin gespannt was er noch erreichen wird bei den Musikverlagen, denen er es anbieten möchte! Das war zusätzliche Motivation wieder die LPs zu aktivieren!
      Wie singt er auf seinem aktuellen Album mit Crazy Horse, bei dem Song „Psychedelic Pill“ so treffend:

      When you hear my song now
      You only get 5%
      You used to get it all now
      You used to feel it all

      Der Hauptgrund für meine Rückkehr zu Vinyl ist der, dass meine Buben jetzt nicht mehr so neugierig sind und den Plattenspieler nicht mehr so genau unter die Lupe nehmen! Sodass dem Player ein langes Leben bevorstehen könnte. 😉

    • scarecrow sagt:

      Laut Neil Young hat selbst Mr. „iPod“ Jobs nur Vinyl gehört. 🙂

      Lässt sich das mit den 5/15% irgendwie erklären? Bei mp3 ist mir das klar, das ist komprimiert. Aber bei einer normalen CD, die man nicht durch Dynamikompression totkomprimiert hat, dürfte doch eigentlich keine eingeschränkte Auflösung vorliegen?

  6. Chris sagt:

    Ach – welch schöner Traum! Zur Zeit drückt mich noch allzu häufig der Alp von MP3.
    Bedauerlicherweise pekuniär nicht in absehbarer Zeit realisierbar für mich. :-/
    Was mich aber interessieren würde: Wie verhält es sich, die Soundqualität betreffend, mit wav und flac?

  7. Markus sagt:

    Ich habe mir gestern D.Gilmour Live in Vienne Seite 2 aufgelegt:Echoes.
    Danach Atom Heart Mother Live (with Brass and choir) 29 min.Version.
    Ich höre fast nur Vinyl, ausser im Auto!!
    Lg

  8. Andreas sagt:

    @ Christian

    Schreiben die in der SZ wirklich Blue Ray? (Blue mit E?)

    @ Werner

    Zu Hause läuft bei mir fast nur Vinyl, im Wohnzimmer ein 20 Jahre alter Project, oben neben dem PC ein 40 Jahre alter Dual.

    Das Zitat müsste, wenn mich nicht alles täuscht, aus dem ersten Monstersong i’m driftin back stammen.
    Die Psychodelic Pill gibts als 3-fach LP, wobei die letzte Seite ein schönes Etching zeigt, könnte man glatt an die Wand hängen. Nur kann man dann nicht mehr den letzten Track walk like a giant hören, und das wäre schlimm!
    Hab mir das Teil bei jpc bestellt, dort ist sie mit Abstand am günstigsten.
    Young will doch einen sogenannten Pono auf den Markt bringen, ein mp3 artiges Gerät, welches die Musik unkomprimiert wiedergibt.
    Wie dem auch sei, freu mich sehr aufs Konzert im Sommer.

    • Christian sagt:

      „Der Name Blu-ray Disc ist englischen Ursprungs. Blue ray bedeutet wörtlich so viel wie blauer Strahl, was sich auf den violetten Lichtstrahl des verwendeten Lasers (405 nm) bezieht. Die bewusste Abweichung von der orthografisch korrekten Schreibweise Blue-ray Disc zielt darauf ab, eine Registrierung des Begriffs als Marke zu vereinfachen.“
      Gruß,
      Christian

  9. Markus sagt:

    Nachdem ich mir 1986 meinen ersten CB Spieler gekauft hatte, konnt mein damaliger Plattenspieler nicht mehr mithalten. So habe ich mir anschließend einen Dual CS 5000 (mit Ortophonsystem) geleistet. Obere Mittelklasse, ca. DM 500 -600.
    Daher habe nie ganz aufgehört mir auch Schallplatten zu kaufen.
    Er läuft übrigens immer noch super gut!

  10. Tom sagt:

    „Der Name CB ist englischen Ursprungs. CB bedeutet wörtlich so viel wie „Cooler Blick“, was sich auf den violetten Lichtstrahl des verwendeten Lasers (9405 nm ) bezieht. Die bewusste Abweichung von der orthografisch korrekten Schreibweise „CD -Compact Disc“ zielt darauf ab, eine Registrierung des Begriffs als Marke zu vereinfachen.»

    Gruß,tom

    🙂

    lieber markus, das war natürlich ein netter spaß den ich einfach aufgreifen wollte:-)

    Einen Dual Player habe ich auch, meine neueste Errungenschaft war die strikt limitierte, blaue platte „Blunderbuss“:-)

  11. Anton sagt:

    Eine wunderschöne B&O Beocenter 2200 Kompaktanlage, mit eingebauten Plattenspieler.
    Leider ist meine PF Plattensammlung (noch) nicht so groß..
    PF: Atom Heart Mother, DSOM (Remaster 2003), Animals (pink), Another Brick in the Wall Single, A Collection of Great Dance Songs.
    David Gilmour: Arnold Layne Single

  12. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Interessantes Thema, was ihr so für Anlagen habt… als Kind der pre-cd-aera hatte ich immer einen plattenspieler, klar…:-)
    Erst einen Braun, dann lange den technics sl-bd 3, und seit zwei jahren nen project (rpm 1.3 genie) einfach toll die teile!

    Für den Pro-ject habe ich ebenso von Pro-ject einen tube preamp, der das Signal warm und satt oldschool mit Röhre aufbereitet. Zwischen Vor- und Endstufe ist bei mir nur für Phono außerdem noch ein uralter SQ-Decoder von Sony von 1974 (!) zuschaltbar eingeschleift, um die Quad-LP’s (AHM, DSOTM, WYWH, u.a.) auf 4-Kanal dekodiert in die analog-eingänge/direkt der Vorstufe ergo Endstufe zu schicken. Insgesamt ein 5.1 Surround-System (Vor/Endstufen 15er Serie von Rotel, 5 x 250 Watt).

    Als CD/DVD/SACD/Blu-Ray-Player fungiert bei mir der der Cambridge BD650, welcher als erster Player seiner Art das SACD-Mehrkanal-Signal über HDMI ausgeben kann, was ich auch brauche, da meine analogen Mehrkanal-Eingänge ja bereits für Phono belegt sind.
    Ich hatte vor dem Cambridge schon einen guten Denon, aber der Unterschied ist frappierend, viel mehr Details!

    Lege ich jedoch eine LP auf, kommt erst richtig Druck in die Bude – ja, Vinyl „lebt“…;-) Besonders merke ich den Unterschied bei der The Wall – selbst MFSL-CD, 2011-Remaster oder auch die neue Remaster-2011er LP kommen meines Erachtens nicht an die Original-LP von ’79!

    Naja, ich wohne mittlererweile in einem Reihenhaus (Eigentum) mit recht lieben Nachbarn, selbst wenn ich krass aufdrehe, beschwern die sich (noch) nicht…:-)

    Last but not least, als Boxen agieren bei mir komplett Cantons: Reference 7.2 (Front, in BiAmp-Betrieb 100w high, 250w low), Vento 820 (rear), Vento Center 256 und subwoofer (noch nen alten, nur 100 w, aber der tuts)

    Last mal hören, was ihr so im Wohnzimmer habt…
    freue mich tierisch auf die ATD-SACD, ja hoffentlich in 5.1, logisch!
    Liebe grüsse

  13. Ulf sagt:

    Ich höre auf Grund des Angebots und der Umstände alle Tonformate. Aber in der Reihenfolge Vinyl , Surround (5.1,4.o,dts u.s.w.) klar auch CD und mp3. Alle Formate haben ihre Zeit und Berechtigung. Ganz klar liegt Vinyl wegen aller von Euch genannten Gründe vorn. Ganz wichtig ist die persönliche Erinnerung , die Nostalgie denn Musik ist auch immer Emotion und die kann man nicht in Null und Eins wiedergeben. Ich hab jedesmal ein Horror ,Nullen und Einsen zu kaufen…aber manchmal kann ich bestimmte Songs nur so bekommen.
    Ach ja, daheim dreht ein Dual 1224 mit spezieller Zarge und Ortofon Red und im Plattenlauscher (siehe link oder bei youtube, suche Plattenlauscher)ein Dual 505 mit Ortofon OMB 10.

  14. murph sagt:

    obwohl ich sie momentan nicht greifbar habe, erwähne ich hier gerne meine vollständige sammlung aller PF-studio alben auf vinyl. dazu kommen drei optisch wunderschöne vinyl bootlegs der schon lange inexistenten „swingin pig records“: amsterdam 1969(?), montreux jazz festival 1970? (3 platten), new york 1977 (leider nur den wish you were – teil, ohne animals).

  15. scarecrow sagt:

    Ich hoffe es ist OK wenn ich einen älteren Beitrag mal wieder hervorhole…

    „Beim Kauf des neuen Plattenspielers, ich mache jetzt einfach schamlos Schleichwerbung dafür, einem Pro-Ject Debut Carbon Esprit“

    Die Werbung ist voll gerechtfertigt. Ich habe mir auch ein Modell aus dem Hause Pro-ject mit passendem Vorverstärker der Firma dazu gekauft und bin restlos begeistert. Vielen Dank nach Österreich für so ein tolles Produkt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.