David Gilmour’s E-Mail-Austausch mit Roger Waters

Bei seiner Pressekonferenz in Sao Paulo am 11. Dezember sprach David Gilmour auch mit Journalisten aus Argentinien. Ein kurzer Bericht eines dieser Interviews wurde gestern im argentinischen TV gezeigt. Es beginnt mit der Frage nach seiner Setlist. Gilmour bringt es auf den Punkt: „New Stuff, Old Stuff, Pink Floyd Stuff and Solo Stuff. Something for everyone.“

Warum hat es solange gedauert bis sie endlich in Südamerika spielen?

David Gilmour: Über die vergangenen 20 Jahre ist es einfacher geworden hierher zu kommen. Wir wollten immer hier spielen. In den großen Jahren von Pink Floyd, als wir in den 70er Jahren spielten, schien es nicht möglich zu sein. Es gab alle möglichen Probleme. Die Geschichten, dass den Bands Teile des Equipments abhanden kamen, als sie das Land verließen oder das sie ihr Geld nicht erhielten. Diese Art von Problemen, so wurde es mir zumindest berichtet. Aber jetzt sind wir da. Vergessen wir das war einmal war.

2005 nachdem Live 8 Konzer dachten wir alle das es weitergehen würde mit Pink Floyd. Was hielt sie davon ab? Was stoppte sie? Geben sie Roger die Schuld dafür?

David Gilmour: Nein. Ich gebe niemanden die Schuld dafür. Pink Floyd sind eine Idee die ausgelaufen ist. Man muss sich künstlerisch treu bleiben. Ich schaue nach vor und verfolge meine eigenen Dinge.

Was denken sie warum sich alle täglich für das Befinden zwischen ihnen und Roger interessieren?

David Gilmour: Ich habe Roger letzte Woche eine E-Mail geschrieben, weil ich eine Frage hatte. Und wir tauschten ein paar E-Mails aus was Spaß machte. Wissen sie er macht seine Sache. Er tourte mit The Wall und hatte eine großartige Zeit und viel Freude dabei. Ich spiele neue Musik und bin auf Tour. Keiner von uns möchte zurückkehren. Ich verstehe schon, dass es Leute gibt die sich das wünschen. Aber ich denke nicht das es noch mal passieren wird. Rick ist Tod, wir können nicht mehr zurück.

Viele Fragen über die Live 8 Reunion und weshalb daraus keine echte Wiederreinigung wurde. Gilmour macht seine Sache gut. Sehr interessant war Gilmour’s Erwähnung, dass er vergangene Woche E-Mails mit Roger gewechselt hat! Da musste ich natürlich gleich eine Überschrift daraus! 😉 Was könnte Gilmour ihn gefragt haben? Vielleicht ob Roger weiß wo dieses oder jenes Masterband, diese oder jene Filmrolle oder Liveaufnahme herumliegen könnte? Vielleicht aber auch nur ob er ein gutes Restaurant in Sao Paulo weiß. Das wäre die Frage gewesen! Stattdessen kam aber ob Pink Floyd besser als die Beatles waren? Gilmour ertrug auch diese und antwortete: ‚Nein, die Beatles waren besser!‘

Ihr könnte euch das Interview auf der TN Website ansehen: david gilmour los mejores son los beatles.

17 Antworten

  1. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    beatles vs pink floyd was für eine flache frage..

    na vl hat er waters ja wegen einem gastauftritt gefragt;-) oder er will einen waters song spielen:)

    • Werner sagt:

      Wie oft soll er den Roger noch einladen? Das hat er oft genug getan. Und Waters Songs spielt er jetzt auch schon! Ich denke eher das es um was für die nächste Floyd Geschichte ging!

      • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

        ich kann mit beidem sehr gut leben:)

      • Maxi sagt:

        Wann hat Gilmour denn Waters eingeladen? 2011 hat Waters ihn eingeladen, sonst ist mir nichts bekannt.

        • Werner sagt:

          Zu dem Auftritt kam es nicht wegen einer Einladung von Roger Waters.
          2010 hat David Gilmour Waters gefragt, ob er mit ihm gemeinsam beim HOPING Konzert auftreten würde! Waters zierte sich anfangs. Hauptsächlich hatte er Bedenken wegen seiner Stimme. Speziell der Song „To Know Him, Is to Love Him“, den Gilmour mit ihm singen wollte, bereitete ihm Sorgen. Schließlich bot ihm Gilmour an, dass er bei einer seiner The Wall Shows Comfortably Numb spielt, wenn er denn zusagen würde! Und so führte eins zum anderen!
          1994 hat er ihn in den Earls Court eingeladen um gemeinsam mit Mason und Wright „Dark Side Of The Moon“ zu spielen.
          1996 zum 50er!
          2006 zum 60er! Und zu einem Konzert in die Royal Albert Hall.

          • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

            oh das von 2006 wusste ich gar nicht…seltsam das er sich da so anstellt?!

            beim live aid war es ja gilmour der quasi motiviert werden musste?!

          • Werner sagt:

            Bei Live 8 hat sich Waters quasi selber eingeladen. Das wäre so, als ob man bei einem alten Freund, den man Jahrzehnte nicht gesehen hat, im Streit auseinander gegangen ist, anruft um sich zum Mittagessen anzukündigen.
            So seltsam ist das nicht. Passt auch zu Waters Einstellungen der Leader zu sein usw.

  2. Rudi sagt:

    Vielleicht hat er Roger angeboten, auf seinem neuen Album ein paar Gitarrensolos zu spielen 😉

    • Roman sagt:

      für meinen geschmack wäre das ideal !

      • René sagt:

        … da stimme ich Dir voll und ganz zu – ich mag die Musik, die beide (weiter-) machten, nachdem Roger die Band verlassen hatte. Aber zusammen – ich meine zu viert – es war einfach das Beste! Wenn da nun nochmal ein gemeinsames neues Projekt in Kooperation möglich wäre … , auch wenn Rick fehlt – wär´s großartig, bin ich sicher. Aber eigentlich hege ich dabei keine allzu großen Hoffnungen. Und wenn beide nochmal Neues separat nachlegen, was wollen wir mehr?!

  3. murph sagt:

    ich hoffe er hat ihn gefragt wo die original-HD-film aufnahmen der 1977er tour sind, weil er diese in die in 2017 erscheinende „In the Flesh 1977 “ 40-jahre-jubiläums-live-box stecken will!!

    • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

      das wäre es, will nicht bis 2027 warten müssen und auf die 50 jahres frist.) aber filmaufnahmen gibt es glaub ich gar keine, ich wäre schon über über glücklich über eine doppel cd!

      kein release aus dem floyd eck würde mich mehr freun als animals live

      • murph sagt:

        es wurde defintiv professionell gefilmt. es gibt eine stelle in einem klassischen floyd-buch wo die filmleute berichten dass roger nach den konzerten genaue anweisungen gab wie die aufnahmen geschnitten werden sollen (ich glaube, damit war die 77er und nicht die wall.-tournee gemeint). allerdings sollen alle aufnahmen viel zu dunkel sein.
        aber wie bei so vielem im floyd-universum weiss man nichts genaues…

        dass es gute audio-recordings vom mischpult gibt, glaube ich schon. daraus könnte man eine live-cd box, mit einem feinem booklet (es gibt gute und profesionelle foto-aufnahmen der spektakulären show-elemente), geschichte und hintergrund-infos machen. das wäre ein würdiges und sinnvolles dokument der rock-phase der flyods und würde auch wohl sehr gut im verkauf ankommen. wesentlich besser als die super-deluxe-was-auch-immer editionen mit schals und murmeln.

        • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

          beides wäre natürlich der wahnsinn, animals live steht an 1. stelle meiner most wanted list

        • Tom sagt:

          Das wiederum glaube ich nicht, dass die Shows offiziell gefilmt wurden. das alle Shows mit dem nakamichi Audio deck durch die floyds mitgeschnitten wurden ist bekannt. das „nummern [Girl] roger“ hat für die -angebliche- Identifikation gesorgt, falls die bänder nicht ordnungsgemäß beschriftet werden sollten;-) so wie in Daves letzte Doku zu sehen war, stapelt sich einiges und sehr wohl gut beschriftet in den regalen. ich meine mich aber zu erinnern, dass es eine nette Anekdote zum Thema Kassetten ’77 gibt, die Snowy und einen großen Fan und „Administrator“ betrifft:-)

  4. Thorsten sagt:

    Zu Roger und David: ich glaub auch nicht, das da immer noch der große Krach ist, der oft hoch gepuscht wird. Die beiden respektieren sich. Und wenn sie sich durch Zufall in irgendeiner Stadt treffen würden, würden sie auch zusammen essen gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.