David Gilmour 18.12.2015 Buenos Aires Hipódromo de San Isidro

David Gilmour 18.12.2015 Buenos Aires

David Gilmour wird heute das erste mal ein Konzert in Argentinien spielen! Nach den Erfahrungen der bisherigen Konzerte in Brasilien darf er sich auf eine fantastische Stimmung freuen! Das Gelände auf dem die Bühne steht ist riesig. Es möglich das er heute sein größtes Solokonzert seiner Karriere spielt! Wir halten euch am laufenden!

Spielstätte: Hipódromo de San Isidro (Pferderennstrecke)
Kapazität: 65.136 Besucher, ausverkauft
Adresse: Av. Márquez 504, 1642 San Isidro, Buenos Aires, Argentinien
Web: www.hipodromosanisidro.com
Ticketpreise: $296 / $71
Einlass/Beginn: 18h/21h

Band:
David Gilmour: Guitar, Vocals
Phil Manzanera: Guitar
Guy Pratt: Bass, Vocals
Jon Carin: Keyboard, Programming, Vocals, Lap Steel Guitar
Steve DiStanislao: Drums, Vocals
Kevin McAlea: Keyboards, Harmonica
João Mello: Saxofon, Klarinette, Guitar
Lucita Jules: Backing vocals
Bryan Chambers: Backing vocals

Set 1:
01. 5 A.M.
02. Rattle That Lock
03. Faces of Stone
04. Wish You Were Here
05. A Boat Lies Waiting
06. The Blue
07. Money
08. Us and Them
09. In Any Tongue
10. High Hopes
Set 2:
11. Astronomy Dominé
12. Shine On You Crazy Diamond
13. Fat Old Sun
14. Coming Back To Life
15. The Girl In the Yellow Dress
16. Today
17. Sorrow
18. Run Like Hell
Zugaben:
19. Time
20. Breathe (Reprise)
21. Comfortably Numb

7 Antworten

  1. bluno sagt:

    Es freut mich für die Südamerikaner, wenn sie David Gilmour heute vor vielleicht 100.000 Zuschauern sehen. Aber da würde ich mit der aktuellen Bühnenshow nicht hingehen. Ich habe mir David Gilmour in Oberhausen angesehen und fand das Konzert wirklich gut und war total happy, noch mal live Gilmour / Floyd-Musik live hören zu dürfen. Dafür meinen allerherzlichsten Dank an Alle, die dafür „verantwortlich“ sind ☺.

    Nun sieht es ja so aus, dass der „Gitarrengott“ noch mal nach Deutschland kommt oder/und im nahen Ausland auftritt. Leider macht sich bei mir nicht dafür das Gefühl breit, dass ich da unbedingt wieder hin muss. Und das hat folgenden Grund: Die „Pulse-Tour“ 1994! Die Floyd-Songs bzw. der Floyd / Gilmour-Sound haben sich in Verbindung mit der Pulse-Tour und insbesondere der dazugehörigen Show so bei mir in den „Kopf“ eingebrannt, dass ich diese Pulse-Show schon während der Oberhausen-Show, insbesondere bei den Floyd-Songs nicht aus dem Kopf bekommen habe. Wenn ich mir überlege, die aktuelle Show in einem so großen Rahmen wie in Argentinien anzusehen, würde mich das wohl enttäuschen.

    Angemerkt sei, dass ich das Pulse-Konzert (live 4 x gesehen), seitdem es auf Video bzw. DVD erschienen ist, mit guten Floyd-Freunden mindestens 50-60 mal im Heimkino mit entsprechendem Sound gesehen und gehört habe. Und es wird nach 20 Jahren immer noch nicht langweilig!!!! Meines Erachtens hat bisher kein weiterer Künstler / weitere Gruppe diese Intensität und diese Verschmelzung aus Visuellem und Auditivem so hinbekommen wie Pink Floyd 1994. Selbst aus den tollen „The Wall-Konzerten“ von Waters bin nicht so „begeistert“ rausgegangen, wie aus den Pulse-Konzerten. Und, wenn ich daran denke, was man mit den heutigen technischen Möglichkeiten auf der Pulse-Bühne alles so anstellen könnte, dann „brennen bei mir Sicherungen durch“…
    Auch wenn es vielleicht auf Unverständnis stößt, für eine Wiederholung der Pulse-Show wäre ich sonst wo hingeflogen. Für die jetzigen Gilmour-Konzerte werde ich das kurzfristig entscheiden, entweder es klappt dann noch oder nicht. Eigentlich schade! Ich hoffe, dass Gilmour bei seiner nächsten Tournee nach RTL, die hoffentlich noch kommt, visuell eine „Schippe“ drauflegt. Pink Floyd / Gilmour-Musik ist und bleibt „bildhafte Musik“ und da gehört für mich in größeren Spielstätten (Oberhausen zählt für mich auch schon dazu) eine entsprechende Light, Film- und Lasershow! Bei der On an Island Tour war das für mich aufgrund der kleineren Spielstätten (bis auf Polen) insgesamt stimmiger.

    Trotzdem wünsche in den Argentiniern natürlich viel, viel Spaß heute, da es für sie ja ein einmaliges Erlebnis sein wird!!

    • Kalli sagt:

      Hallo Bluno, das ist natürlich eine sehr subjektive Einschätzung, die ich aber dennoch gut nachvollziehen kann. Für mich haben die 88er Konzerte diesen Stellenwert. Hier war ich so begeistert, dass ich drei der Konterte mitgenommen habe. Seit dem bin ich untrennbar mit der Band verbunden. Das Division Bell Konzert in Berlin ’94 fand ich da im Vergleich schon ein wenig weniger autentisch, die Effekte (Schweine bei One Of These Days) vielleicht sogar ein bisschen Disney-like. Der Pulse Film ist natürlich dennoch unerreicht, alleine schon wegen DSOTM in kompletter Länge und alles auf den Punkt gespielt. – Dennoch trauere ich der unglaublichen 88er Version von Wecome to the Machine nach, die, für mich völlig unerklärlich, bis heute unveröffentlicht geblieben ist.
      Ich kann nur spekulieren, wie es wäre, wenn ich ein 77er Konzert oder eins der ersten mit Syd Barrett hätte miterleben dürfen…

      • PETE sagt:

        …da bin ich ganz Deiner Meinung…1988 (nicht nur weil es das „1.Mal“ für mich war) ist und bleibt mein Favorit…, ich fands 1994 auch irgendwie „kitschiger“ (Schweineköpfe mit darunter liegenden Arbeitern die die Dinger „bewegten“ etc.)…vielleicht wars auch einfach teils zu „bombastisch“…ich kanns nicht sagen woran es genau lag…ich war sogar ein wenig „enttäuscht“ damals…, das Highlight allerdings war, DSOTM damals in Hannover komplett hören zu dürfen…in Deutschland das einzige Konzert (1.Tag) wo sie das taten…unvergessen!

  2. aj sagt:

    Das Visuelle ist für mich weniger wichtig, wenngleich es ein Traum war die DB-Tour live zu sehen, sowas bleibt unvergesslich. Mir persönlich gefallen AMLOR und DB einfach auch weitaus besser als Gilmours neues Material. Natürlich ist es legitim dass er vieles davon auf der aktuellen Tour spielt, allerdings muss ich zugeben, dass ich verwundert war, um es milde auszudrücken, dass die Setlist sich, was die alten Floyd-Songs angeht, im Vergleich zu ´06 kaum geändert hat. An vielen Nummern hab ich mich einfach sattgehört. Bei der 01/02er Mini-Tour hatte ich ja noch gehofft, dass er nochmal durchstartet und wir weitere Konzerte erleben dürfen, bei denen er alte Klassiker neu arrangiert, leider hat er das nicht gemacht.
    Dabei haben die Songs, wie jeder hier weiss, ein unglaubliches Potential. ZB hör ich gerade über YT von Gov´t Mule „One of these days/Fearless“ , sowas als Auftakt würde mich „umhauen“. Aber ich befürchte das sich auch 2016 an der Setlist nicht viel ändern wird…

  3. Werner sagt:

    Vergleicht man die „OAI“ 2006 mit der „RTL“ 2015 Setlist, spielt Gilmour 2015 11 Songs, die auch 2006 gespielt wurden! Und 11 Songs die er 2006 nicht spielte! Das hält sich also ziemlich die Waage. Ich weiß aber schon was du meinst. Es sind diesmal keine der selten gespielten Floyd-Perlen darunter. Und wenn einem die neuen Songs nicht so wirklich gefallen fehlt einem etwas. 2006 hatte er mit Echoes, Wots Uh.. The Deal, Wearing The Inside Out, A Great Day For Freedom, Dark Globe und Dominoes tatsächlich mehr durch gewechselt und mehrere Klassiker darunter, bei denen den Fans warm ums Herz wurde gespielt!

    DG Live 2006 & 2015:
    01. Astronomy Dominé (2006 Sommershows)
    02. Shine On You Crazy Diamond
    03. Fat Old Sun
    04. Coming Back To Life (2006 nicht regelmäßig)
    05. Time
    06. Breathe (Reprise)
    07. Comfortably Numb
    08. The Blue
    09. On An Island
    10. Wish You Were Here
    11. High Hopes

    2015 präsentiert er sich anders als 2006. Er tritt jetzt in viel größeren Hallen auf hat bedeutend mehr Licht und sogar Mr. Screen dabei. Ich denke auch, dass er 2016 NICHT sehr viel ändern wird. Die Reaktionen des Publikums geben ihm auch keinen Anlass dafür und er selbst hat seine Freude.

    Er spielt mit 7 neuen Songs beinahe das komplette neue Album! Etwas das heutzutage nicht viele Musiker seines Kalibers tun. Die allermeisten verlegen sich auf die Greatest Hits. Ihm sind die neuen Songs sehr wichtig. Würde er davon weniger spielen, würde das Platz für z.B. One of these days oder Fearless geben. Und so wie er drauf ist würde das auch fantastisch klingen! Anstatt Money und Run Like Hell würde ich auch lieber einen meiner WUNSCHKLASSIKER hören! Also so was wie Childhoods End, Dogs, Careful, Murder, Mihalis, On The Turning Away, It’s What We Do, …. Money klingt aber gerade auf der aktuellen Tour sehr gut! Aber es ist eben kein Wunschkonzert!

    DG 2015 neu:
    01. Money
    02. Us And Them
    03. Sorrow
    04. Run Like Hell
    05. 5 A.M.
    06. Rattle That Lock
    07. Faces of Stone
    08. A Boat Lies Waiting
    09. In Any Tongue
    10. The Girl In the Yellow Dress
    11. Today

    Für mich singt und spielt er Zweieinhalbstunden Gitarre auf allerhöchstem Niveau und das mit beinahe 70 Jahren! Ich hätte mir nie geträumt, dass er noch einmal so los legt! Die Aussicht auf weitere Konzerte 2016 in Europa ist großartig! Ich freue mich darauf ihn wiederzusehen!! Für mich ist er die SHOW.

  4. Simon sagt:

    Ich bin da ganz auf deiner Seite, Werner. Klar, die Schnittmenge der PF Songs dieser und der OAI Tour ist recht groß, doch muss man auch bedenken, dass darunter viele Klassiker sind, die er einfach spielen muss bzw. die erwartet werden, viel Spielraum, Songs auszutauschen, bleibt da nicht über. Aber wer weiß, vielleicht packt er 2016 ja tatsächlich noch den ein oder anderen Song aus bzw. überrascht uns und spielt etwas völlig unerwartetes!

  5. scarecrow sagt:

    Mir hat die Setlist sehr gut gefallen. Klar hatte ich auch einige Songs auf der Wunschliste (On The Turning Away, Childhoods End, There’s No Way Out Of Here). Aber man hat David beim Konzert wirklich angemerkt dass er richtig Spaß bei der Sache hat.
    Für mich haben schon In Any Tongue und Sorrow das Konzert zum Highlight gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.