A Momentary Lapse Of Reason Vinyl Re-issue

Spiegel

Die Vinyl Reissue Serie der Pink Floyd Studioalben wurde mit der Veröffentlichung von „The Final Cut“ und „A Momentary Lapse Of Reason“ letzte Woche beendet. Oscar informierte mich darüber, dass man für die „Momentary Lapse“ Reissue ein anderes Coverfoto verwendet hat. Das reichte um meine Neugierde zu wecken und am Ende des Tages kaufte ich beide Alben, die „Momentary“ mit dem neuen anderen Coverfoto und „The Final Cut“, das erstmals auch „When The Tigers Broke Free“ auf Vinyl enthält.

Das Coverfoto der „Momentary“ Vinyl-Reissue 2017 zeigt Iddens Langley, der für Gilmour auf seinem Studio-Hausboot Astoria arbeitet, mit einem Spiegel in der Hand auf dem Original-Cover hält er einen gebrochenen Ast, man erkennt auf dem neuen Cover eine Möwe im Hintergrund, die auf dem Originalcover nicht zu sehen ist. Dieses Foto ist aber gar nicht so neu. Pink Floyd verwendeten es 1997 für die Anniversary CD Reissue von Sony. Interessanterweise wurde beim Innenteil der Vinyl-Reissue nicht das Gruppenfoto mit Rick Wright genommen sondern man blieb dem Original treu und so sieht man nur David Gilmour und Nick Mason.

Beim Abspielen der Neuauflage gab es keinerlei knistern oder andere Störgeräusche zu hören, alles perfekt. Beim Anhören dieses Albums kehren bei mir immer sehr positive Erinnerungen zurück. Für mich war es damals das Comeback von Pink Floyd. Ich erhielt dadurch die Chance meine Lieblingsband endlich „Live in Concert“ sehen zu dürfen! Die neuen Songs im Ernst Happel Stadion in Wien zu hören, Gilmour, Mason und Wright das erste Mal real zu sehen, das gehört zu den schönsten Konzerterlebnissen meines Lebens!

A Momentary Lapse of Reason – Vinyl

Pink Floyd’s thirteenth studio album, was released in 1987 and demonstrated a significant change in style for the band with more experimental use of drum machines and samples. The album also saw the return of graphic artist Storm Thorgerson who designed this now iconic cover.

A Seite:

Signs of Life (Gilmour/Ezrin) 4:24
Learning to Fly (Gilmour/Moore/Ezrin/Carin) 4:53
The Dogs of War (Gilmour/Moore) 6:05
One Slip (Gilmour/Manzanera) 5:10
On the Turning Away (Gilmour/Moore) 5:42

B-Seite:

Yet Another Movie (Gilmour/Leonard) 6:18
Round and Around (Gilmour) 1:10
A New Machine Part 1 (Gilmour) 1:46
Terminal Frost (Gilmour) 6:17
A New Machine Part 2 (Gilmour) 0:38
Sorrow (Gilmour) 8:46

„Momentary Lapse“ feiert im September seinen 30. Geburtstag! Spätestens dann werden wir uns ausgiebiger mit dem Album beschäftigen! Wer sich für die neue Vinyl Ausgabe interessiert, diese ist ab sofort verfügbar A Momentary Lapse Of Reason Vinyl 2017! Vielen Dank!

Ich danke Oskar für seinen Hinweis!

Das könnte dich auch interessieren...

13 Antworten

  1. Oskar Oskar sagt:

    Bezüglich des Sounds der LP hab auch ich keine Fehler gefunden und empfinde den Klang dieses Remasters viel wärmer und weniger „steril“ als meine Original-LP, auch wenn die Unterschiede natürlich jetzt nicht riesig sind. Dass das Cover ein anderes ist, finde ich kurios. Was wird wohl der Grund dafür sein? Es gibt noch ein weiteres (Back)Cover der Vinyl-Reissue Kampagne, das anders als das Original ist und zwar „More“. Da wurde das Back-Foto spiegelverkehrt verwendet.

    • Udo sagt:

      Das wollt ich auch noch probieren,
      beide parallel laufen zu lassen.
      Bin auch begeistert vom Sound der Reissues.
      Tolle Arbeit der alten Herren.

  2. Stephan Maass sagt:

    Hallo Werner und ein Hallo an alle Pink Floyd Fans,
    ich verfolge schon sehr lange deine Seite und die Statements deiner Fans und die von Pink Floyd.
    Danke für die tolle Seite, die ich täglich seit Jahren verfolge…
    Weihnachten 1976 bekam ich als 14 Jähriger von meinem Patenonkel (Bruder meines Vaters und 7 Jahren jünger als mein Dad) zwei Schallplatten von ihm geschenkt. Es war die Dark side of the moon und von Queen eine. Ich werde dieses Weihnachten 1976 nie vergessen, weil es mich durch Pink Floyd so musikalisch geprägt hatte. Ich hörte damals die Scheibe rauf und runter…
    Es war eine fantastische Musik, die mich bis heute nicht mehr los gelassen hat.
    In kürze erwarb ich mir alle Platten von Pink Floyd. Ich war dem ProgRock verfallen. Aber am meisten Pink Floyd.
    Mein erstes Konzert war 1980 in Dortmund The Wall. Es folgte 1987 a momentary laps of reason in Dortmund und 1994 division bell in Gelsenkirchen.
    Es waren von den vielen Konzerten, die ich besucht hatte, die mich am meisten beeindruckt hatten. Es folgte noch Roger Waters in Köln (2006) und the wall in Düsseldorf an seinem 70igsten Geburtstag (unvergesslich das Geburtstagsständchen der Fans).
    Mein Patenonkel hat mir von seinen vielen Konzerten aus der Anfangszeit von Pink Floyd erzählt. Das muss atemberaubend gewesen sein, denn für ihn waren es bis heute die besten Konzerte, die er in seinem Leben gehört hatte.
    Im März 1977 ging ich als Austauschschüler nach England. Mein Schulfreund dort war auch Pink Floyd Fan und wir hörten damals die Animals, die gerade erschienen war.
    Auch nach über 40 Jahren als Fan dieser Gruppe, vergeht keine Woche, wo ich diese unglaubliche Musik nicht höre. Es lässt einen nie wirklich los. Es ist für mich Musik für die Ewigkeit, einfach zeitlos und immer noch Gänsehaut erregend.
    Liebe Grüße an euch alle und eure Kommentare und Infos und ein ganz besonderes Danke an Werner für seine tolle Seite hier

    • Michael sagt:

      Schöne Geschichte!
      Mir geht es ähnlich wie dir… Die Musik von Pink Floyd begleitet mich, seit ich denken kann. Und es ist die einzige (!) Musik, die mich bis heute begleitet, obwohl ich viele andere Bands/Musiker höre und gehört habe. Viele kamen, viele gingen. Pink Floyd blieben immer.
      Mein Vater hatte THE WALL als DoLP auf einem Flohmarkt gekauft. WISH YOU WERE HERE stand vorher schon im Regal. Beide Alben liefen sehr oft, und sie prägten mich. Als ich mit knapp 14 anno 1984 im Sommerurlaub in London war, kaufte ich mir meine erste eigene Floyd-Platte. Es war THE FINAL CUT. Von dem ganzen juristischen Zirkus, der sich hinter den Kulissen abspielte, wusste ich damals noch nichts. Für die Bandgeschichte begann ich mich erst richtig zu interessieren, als ich mir AMLOR gleich nach Erscheinen gekauft hatte. Ich schrieb damals eine Rezension für unsere Schülerzeitung.
      Es vergeht auch bei mir kaum ein Tag, ohne dass ich mal kurz hier vorbeischaue.
      Schwer tue ich mich nach wie vor mit allem, was vor 1968 von Pink Floyd existiert. Und ich bin auch kein eingefleischter Sammler von zig Ausgaben eines Album o.ä. Aber ich trage die Musik stets in meinem Herzen.

  3. Frank Gräbener sagt:

    Und man beachte erstmal die Farben der Bettlaken 🙂

  4. Malone sagt:

    „A Momentary Lapse Of Reason“ war mein Einstieg in den musikalischen Kosmos von Pink Floyd. Meine Schwester brachte mir eines Tages die Platte (es muss im September 87 gewesen sein) mit – sie hatte sie nicht etwa für mich gekauft ( meine Schwester war damals 9 Jahre), sondern hatte sie auf der Straße gefunden. Einem Autofahrer war sie vermutlich vor unserer Wohnung aus dem Autofenster gefallen. Ich weiß noch, wie sehr mir das Cover gefiel. Es sprach mich an. Ich denke, sonst hätte ich mir die Platte nicht angehört.
    Im Nachhinein kaum zu glauben, aber ich hörte sie und war vom ersten Ton an wie verzaubert. Wie es der Zufall so wollte, war unser Nachbar bei EMI angestellt und er brachte mir meine Weihnachtgeschenke mit: Dark Side Of The Moon, Wish You Were Here, Animals und The Wall. 1989 und 1994 besuchte ich die Konzerte der Band in Köln. Danke an Werner Haider für die Vorab-Informationen zu Gilmours Tour im September 2015. Ich war, glaube ich, einer der ersten der Karten für das Konzert in Oberhausen ergattern konnte (1. Reihe direkt vor Mister Gilmour). Es war für mich das beste Konzert, dem ich bislang beiwohnen durfte.

  5. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Ich weiss noch, Momentary hielt ich im Karstadt damals in der Hand, ungläubig, was das wohl sein mag, ein Pink Floyd Album ohne Roger Waters, ich war äusserst skeptisch, doch auch voller Euhporie, konnte ich mich doch Jahre zuvor mit der Final Cut oder gar das jetzt Schluss mit Floyd sein sollte gar nicht anfreunden. Ich wurde eines besseren belehrt, das Album gefällt mir auch heute noch, damals war es hip, Learning To Fly und One Slip Ohrwürmer, dann das phantastische Konzert in München, ein Traum wurde damals für mich war, endlich Pink Floyd Live und es sollte dananch noch drei Jahre dauern bis ich Roger das erste Mal live sehen durfte (Wall Berlin ’90).

    Das mit dem Motiv finde ich interessant, das sie für die neuen Releases nicht die UK-Version genommen haben, sondern die US-Version (bzw der Spiegel ist auch auf der Japanischen und australischen Version zu sehen, ich habe noch mal alle angeschaut, die ich habe, die aus Israel ist auch mit Spiegel, very strange) es gab ja schon mal Unterschiede, wie sicher alle schon wissen, z.B. bei der Wish You Were Here, der brennende Mann lehnt sich zurück (US) bzw. vor (UK)… Cheers.

    • Christian sagt:

      @Gecko

      Soweit ich weiß gibts bei WYWH sogar Unterschiede innerhalb der USA. Mein Vater hat z.B. ne kanadische Pressung, da ist das nochmal ein wenig anders.

  6. Hartmut sagt:

    Auch ich hielt das Album bei Karstadt in der Hand. Endlich, sagte ich mir gibt es wieder was von Pink Floyd. Das Album würde von vielen als 80iger Abklatscht von Pink Floyd bezeichnet. Klar erkennt man die Einflusse der Zeit.
    Ich fand das Album sofort gut und höre es immer wieder gerne. Auch erinnere ich mich gerne an die Tour 1988 in Dortmund mit meine Frau und unserem Baby im Bauch. 14 Tage vorher waren auch in der Westfalenhalle beim Fleetwood Mac Konzert.

  7. Mario sagt:

    habt ihr eigentlich auch schlechte Pressungen bei den Neuerscheinungen gehabt ? Ich musste leider jeweils The Wall und Animals zurückbringen da beide sehr laut knisterten und bei mehreren Nummer lautes knacken zu hören war. Bin jetzt ein wenig Skeptisch da ich beide bei Müller gekauft hatte und deswegen nicht genau weis ob es prinzipiell Qualitätsmängel gibt bei den Neuauflagen, oder ich einfach Pech hatte oder Müller Billigere Fehlerhafte Exemplare verkauft.

    Vom Klang und der Soundqualität bin ich sehr zufrieden und angetan wenn da nicht die Pressmängel wären.

  8. Frank sagt:

    Hallo, ja die unterschiedlichen Pressqualitäten kann ich auch nur bestätigen. JPC war wie immer sehr kulant und hat z.b. Animals mehrfach getauscht, ohne Erfolg. Letztlich Amazon U.K. Wenn ich eine veschweisste Platte aus der Hülle ziehe und die hat sichtbare Kratzer, ist das eine Unverschämtheit. Auch das mal Reispapierinlays und mal starre Papphüllen verwendet werden zeigt, das die Presswerke z.T. ziemlich überfordert sind.
    Klang und Sound sind bei allen, für mich, eiwandfrei.

  9. DortmunderFloyd sagt:

    Hallo entschuldigt
    warum wurde mein Beitrag zur Pressqualität hier nicht
    veröffentlich ?
    Muss ich mich registrieren ?

    • Werner Werner sagt:

      Ist vielleicht vom Spam-Filter geschluckt worden! Keine Registrierung nötig. Der erste Kommentar muss von mir immer bestätigt werden danach geht es automatisch. Sind links oder das eine oder andere Schlüsselwort enthalten muss der Webmaster wieder bestätigen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.