Neil Young stellt seine Musik kostenlos zur Verfügung!

Neil Young 17.8.2008 Wiesen Lovely Days Festival

Der Kanadier Neil Young ist einer meiner Helden! Das Album „Ragged Glory“, das er 1990 mit Crazy Horse aufnahm, mit den von mir sehr geschätzten Songs „F*!#in‘ Up„, „Love and Only Love“ und „Love to Burn„,  ist möglicherweise mein Lieblingsalbum! „Cortez The Killer“ und „Danger Bird“ dürfen an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben! Diese Songs „Live in Concert“ zu erleben, dass ist eine ganz andere Geschichte! Wie bei Roger Waters spricht mich Young’s aufmüpfiges Wesen auch sehr an!

Neil Young stellt Musik gratis ins Netz!

Neil Young & Crazy Horse - Ragged GloryYoung hat in seiner Karriere so manch ungewöhnliches Album, manch ungewöhnliche Tour gespielt und manch ungewöhnliche Aktion abgeliefert. Dass das Internet an jeder Ecke seine Musik in mieser Qualität anbietet, das ärgert ihn schon längere Zeit. Mit dem von ihm produzierten PONO-Player, der Flac-Dateien bevorzugt, unternehme ich meine Laufausflüge!

Jetzt hat Young einen ungewöhnlichen Schritt gesetzt. Auf der Webseite www.neilyoungarchivess.com stellt er sein komplettes musikalisches Schaffen, inklusive unveröffentlichter Alben (10 an der Zahl!!!) als Stream in höchstmöglicher Qualität kostenlos zur Verfügung! Bis Juni 2018 soll es so bleiben, danach will er dafür eine moderate Gebühr einheben!

Was denkt ihr über darüber! Vielleicht etwas das Pink Floyd nachahmen könnten? Ich fragte 2005 Nick Mason, ob Pink Floyd nicht eines Tages Konzertmitschnitte (vom Mischpult) zum Kauf als Download anbieten würden, könnten oder möchten. Die Idee war ihm natürlich keinesfalls neu und durchaus von Interesse für die Band! Bis heute hat sich in diese Richtung nicht viel bewegt. Pink Floyd sind aber eine Band, die immer noch Tonträger in großer Zahl verkauft, immer noch so manche Vinyl-Charts anführen und davon ein schönes Auskommen haben! Warum sollte man dann ein 77er Konzert, das außerdem schlecht klingt rausbringen!?

Zurück zu Neil Young’s Aktion. Wie gefällt euch die Idee?

Foto: Neil Young 17.8.2008 Wiesen Lovely Days Festival von Thomas Zeidler!

5 Antworten

  1. aj sagt:

    Offenbar sind wir wohl hier die Einzigen, die die Leidenschaft für Neil teilen. Ist auch eine seltene Kombination. Jahrzehntelang waren die Floyds und Neil bei mir gleichberechtigt meine absoluten Helden, auch wenn ich nicht alles gutheisse, was er macht. Ragged Glory ist aber zweifellos ein Meisterwerk, dass ich bis heute regelmässig höre.
    Ausserdem schätze ich an Neil, dass er persönlich für alles verantwortlich scheint, was er veröffentlicht und er auch noch mit über 70 voller Tatendrang steckt. Auf neue Liveaufnahmen von PF wird man hingegen noch lange warten können. Immerhin gibts ja Torino´94, Miami, Melbourne und Nassau 87/88 😉

    Neil ist zudem ein Vorreiter, was hochauflösende Musik angeht, vollkommen zurecht. Beim Fernseher wird nach 4k, 5k oder UltraSuperHD++ geschrien, man kauft jährlich neue Fernseher, bei der Musik hält die Musikindustrie und der Verbraucher noch immer an der MP3 fest. In Zeiten von schnellem Internet und riesigen Festplatten und teuren Kopfhörern mit denen kein Hipster mehr aus dem Haus geht, absolut unverständlich. Wie würde Neil sagen, it´s piece of crap! 😉

  2. chrishb sagt:

    Er kann es sich leisten. Andere freuen sich über jeden einzelnen Cent vom Stream über z. B. Spotify. Ist wahrscheinlich nicht gerade das Geschäftsmodell der Zukunft das eigene Werk quasi zu verschenken. Wenn sich da viele anschließen, wird sicherlich (zurecht) die Diskussion über Rechte und Einnahmen von Künstlern erneut geführt werden. Wer wirklich seine Musik frei und legal verteilen will, kann dies ja jetzt schon (z.B. auf Jamendo) tun. Alle anderen wollen sicherlich auch irgendwie Geld sehen, für das was sie tun.

  3. scarecrow sagt:

    Neil Young ist einer meiner absoluten Lieblingsmusiker und ein großartiger Künstler und Songwriter. Auch Live eine absolute Empfehlung!
    Finanziell wird er nicht (mehr) darauf angewiesen sein, Tonträger zu verkaufen. Ich denke aber, dass bei einem Musiker wie Neil Young, die „klassischen“ Fans weiter zum physischen Tonträger (v.a. LP) greifen werden. Ich habe den Kauf des nächsten Albums auf Vinyl jedenfalls schon eingeplant 😉

  4. Julian Wolf sagt:

    Die Musik sowie der Film ist in der heutigen Zeit so einigen Herausforderungen ausgesetzt, das haben andere Branchen schon hinter sich und wieder andere noch vor sich.

    Ich persönlich (!) glaube, daß der Platten- und CD-Markt, so wie wir Ihn vor einigen Jahrzehnten kannten, quasi schon auf der Intensivstation liegt und seine letzten Zuckungen macht. Ähnlich wie z.B. Fotostudios zur Entwicklung von Analogfilmen heute praktisch nicht mehr existent sind und „Copyshops“ auch ein Anachronismus werden.

    Platten und CDs werden als „Musikträger“ einfach nicht mehr gebraucht, wenn Musik jederzeit Online ausgetauscht werden kann. Wo sich die Branche hinentwickeln wird kann ich nicht einschätzen.

    Ein paar erste Schritte sind aber schon zu erkennen:
    Früher war die Platte / die CD der „Geldbringer“ und die Tour war dazu da, die Platte zu promoten. Heute ist es andersrum: Geld wird mit der Tour verdient, die Veröffentlichung ist dazu da, die Tour zu unterstützen. Das beschert uns unfassbar tolle Konzertsettings (und immer teurere Eintrittspreise). Und es ist halt einfach ein nahezu zwangsläufiger Schritt … die Live-Atmosphäre ist einmalig, die Inhalte einer CD beliebig vervielfältigbar.

    Neil Young scheint mir einfach genauso wie fast alle Künstler im Nebel zu stehen und keine Orientierung zu haben, wie der Markt weitergeht. Aber … er probiert einen neuen Schritt, von dem er wohl selbst nicht weiß, wo er hinführt. Und das finde ich toll.

    Egal, wo der Markt hingeht, es wird etwas neues sein. Denn das alte, so weh es mir tut, ist vorbei.

    Alles Liebe, Julian!

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Sehr schön erklärt, Julian! Und wie schade doch, dass die Wertschätzung für gute Aufnahmqualitäten nur noch wenige, echte Musikliebhaber haben! Willkommen in der digitalen Welt – ich musste kürzlich meine gute alte Analog-Telefonleitung auf IP-Telefonie umstellen, die Telekom hat mich dazu quasi gezwungen! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.