Nick Mason zu Gast bei Premiere der Genesis Dokumentation

Die Bandmitglieder von Genesis, Peter Gabriel, Steve Hackett, Phil Collins, Tony Banks und Mike Rutherford, waren bei der Premiere des Dokumentationsfilms für einen Abend wiedervereint.  Der Film mit dem Titel „Sum of the Parts“ zeigt die Karriere von Genesis. Er wurde vergangenen Donnerstag in London gezeigt und wird am Samstag im BBC-Fernsehen gezeigt. Am 17. November erscheint er auf Blu-ray, DVD.

Nick Mason war einer der zahlreichen Gäste bei der Premierenfeier. Er ist befreundet mit Peter Gabriel, die beiden spielten gerne in Bath ein Tennismatch gegeneinander, und Mike Ruhtherford. Der Titel „Sum Of The Parts“ erinnert uns an den neuen Pink Floyd Song „Louder Than Words“!

“We bitch and we fight / But this thing that we do / It’s louder than words / The sum of our parts / The beat of our hearts / It’s louder than words.”

[asa]B00MUWUGV4[/asa]

[asa]B00MUWUGFU[/asa]

4 Antworten

  1. Don Corleone sagt:

    R-Kive-Ein Cover das „Endless River“ in jeder Hinsicht topt 😉

  2. Werner Werner sagt:

    Heute auf ARTE: Genesis – Die Geschichte einer Band
    Ein Art von Dokumentation der auch Nick Mason einiges abgewinnen konnte! Ob die drei noch lebenden Floyds zu so etwas ähnlichem zu bewegen wären? Gut möglich!

    • GeckoFloyd sagt:

      Habe mir die Blu-ray erst vor kurzem gekauft, hatte bei Arte nur den Schluss gesehen, sehr schöner Film, gut gemacht, das würde ich mir von Pink Floyd auch sehr wünschen, genau!
      Etwas seltsam fand ich, dass in dem Film das Album/Phase mit Ray Wilson weggelassen wurde. Die SACD von CALLING ALL STATIONS habe ich mir erst neulich günstig ersteigert und angehört, wie ich finde hat die auch ein paar sehr schöne Momente! LG

      • Andreas Andreas sagt:

        Der Film ist schon sehenswert und natürlich wäre es wünschenswert, wenn die 3 noch lebenden sich auch zu etwas ähnlichem durchringen würden. Dann allerdings bitte richtig und ausgiebig, denn bei Genesis wurde – wie Du ganz richtig schreibst – die Ray Wilson-Ära völlig aussen vor gelassen, warum auch immer, und ebenso kommt auch Steve Hackett sehr schlecht dabei weg. Das war auch der Grund für ihn, dass er den Kauf dieser DVD/Blu-ray von seiner Website aus ziemlich bald eingestellt hat. Das hat er mir auch selbst in Berlin im Frühjahr so bestätigt. Er war einfach enttäuscht, dass nicht die komplette Historie und auch seine Einzelwerke richtig gewürdigt wurden. Also wenn bei PF, dann bitte so umfassend und komplett wie möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.