Desert Trip 2: Roger Waters 16.10.2016 Indio Empire Polo Club

In den letzten Tagen hat uns Roger Waters Neuigkeiten beschert auf die schon lange gewartet haben. Ganz voran die News, dass das Album definitiv im Kommen ist. Nach den Konzerten im Oktober kehrt er im November ins Studio zurückkehren und mit dem Produzenten Nigel Godrich weiter am Album zu arbeiten. Irgendwann im Frühjahr 2017 werden wir dann endlich ein neues Album von Waters in Händen halten!

200 Konzerte will er 2017/2018 im Zuge seiner „US + Them“ Tournee spielen, die ihn rund um den Globus führen wird. Für 2017 sind 40 Shows bekannt gegeben worden! Wenn er auf 200 kommen will müssen wohl 2017 noch Termine folgen! Sonst müsste er 2018 die restlichen 160 Gigs absolvieren. Das wird er sich doch nicht antun wollen. Denn am Ende seiner Tour 2018 wird Waters 75 sein! Da kann man schon vom letzten Kapitel seiner Konzertauftritte sprechen! Die allerletzte Chance das kreative Genie von Pink Floyd live zu sehen!

Zurück zum eigentlichen Thema dem Desert Trip Festival. Waters hat das Mega-Festival der angegrauten Rockstars mit einem Auftritt der Superlative vergangenen Sonntag beendet! Nachdem keiner von uns dabei gewesen ist stütze ich mich auf das AFG Forum. „Pigs On The Wing Part 1+2 soll Waters diesmal nicht gespielt haben! Er las wieder das Gedicht über G.W. Bush vor den Zugaben. Politische Äußerungen hat er in Richtung der BDS Bewegung gemacht, und seine Solidarität mit den Palästinensern bekundet! Der Riesenscreen zeigte dazu die passende Flagge.

https://www.instagram.com/p/BLqMO5hDHNL/

Spielstätte: Empire Polo Club
Kapazität: 75.000 Besucher, ausverkauft
Adresse: 50725 Monroe St, Indio, CA 92201, USA
Web: www.DesertTrip.com
Ticketpreise: $199 bis $1,599
Einlass/Beginn:

RW-Desert-Trip-Poster

Band:
Roger Waters: Bass, Guitar, Vocals
Dave Kilminster: Guitar, Bass
Snowy White: Guitar
Graham Broad: Drums
G.E. Smith: Guitar, Bass
Jon Carin: Keyboards, Guitar, Vocals
Harry Waters: Keyboards, Harmonica
Robbie Wyckoff: Lead Vocals
Ian Ritchie: Saxophon, Bass
Jess Wolfe: Backing Vocals
Holly Laessig: Backing Vocals

Set 1:
01. Speak To Me
02. Breathe
03. Set The Controls For The Heart Of The Sun
04. One Of These Days
05. Time
06. Breathe (Reprise)
07. The Great Gig In The Sky
08. Money
09. Us And Them
10. Fearless (You Never Walk Alone)
Set 2:
11. Shine On You Crazy Diamond (Pt. 1-5)
12. Welcome To The Machine
13. Have A Cigar
14. Wish You Were Here
15. Dogs
16. Pigs (Three Different Ones)
17. The Happiest Days Of Our Lives
18. Another Brick In The Wall (Pt. 2)
19. Mother
20. Run Like Hell
21. Brain Damage
22. Eclipse
Encores:
23. Why Cannot The Good Prevail (Gedicht)
24. Vera (Akustik Version)
25. Bring The Boys Back Home (Akustik Version)
26. Comfortably Numb

Das könnte Dich auch interessieren...

12 Antworten

  1. Gerald sagt:

    Hallo zusammen,

    ist jemand hier, der so verrückt ist und am zweiten Wochenende beim Desert Trip Festival sein wird?

  2. Chris sagt:

    Wieso spielt er eigentlich nicht Sheep?

  3. Arne Arne sagt:

    Im Billboard Interview vom 14.10. sagt Waters auf die Frage:

    „Speaking of dogs, is that why you ended up playing such a big chunk of Animals for your Desert Trip set? You haven’t played that much of that album since the Animals tour in ’77.“

    „Partly, yeah. I had done “Sheep,” I think, on the Dark Side Tour [in 2006-08], and that’s why I didn’t do it here, because we’d done that. But I hadn’t done “Pigs (Three Different Ones)” in public [in many years]. I did do “Dogs” also on the In the Flesh tour [in 1999-2002], and I love it. It’s one of the great collaborations between me and David and Rick — a beautiful piece of music. And “Pigs” is just totally appropriate now. You know, I was casting around looking for something to do for the punters at Desert Trip. Because there’s no way I was going to go into the desert and not do something dramatic. I enjoy it.“

    • Henning sagt:

      Bemerkenswert finde ich an dieser Stelle, dass Roger hier Ricks Beitrag zu einer Komposition würdigt, die offziell eine „Waters/Gilmour“-Gemeinschaftsproduktion ist – und auch dementsprechend tantiemienmässig vergütet worden sein dürfte. Dass der jaulenden Synthies im Mittelteil aus Ricks Beitrag sidn kann man sich ja beim Anhören denken. Das die Credits nicht immer immer verraten wie die Kompositionen zustand gekommen sind ist ja auch bekannt und man kann sich vorstellen, dass auch das zu viel Unmut zw. den Bandmitgliedern geführt haben könnte. Immerhin wird nachträglich vom Genius an gewisser Anteil am Werk anerkannt 😉

      • murph sagt:

        Interessant. Ich finde Ricks Beitrag zu Dogs nicht so markant, aber vielmehr zu Pigs und Sheep. Zwar sind es hier auch nur kurze Sequenzen – im Wesentlichen die Intros. Alleine der kurze erste Pfeifton nach bzw. in Kombination mit dem Grunzen auf Pigs setzt die „bösartige“ Atmosphäre, die diese Stück so auszeichnet – vor allem bei den Live-Perfomances. Und ähnlich bei Sheep – dieses Intro setzt wieder das Bild der grasenden Schafe, denen Übles droht, perfekt in Stimmung.
        Allerdings finde ich auch, dass sowohl Dogs und Sheep einige der besten Beiträge von Nick enthalten bzw. sein.Trommeln darauf essentiell ist. Insofern würde ich ihn hier nicht unerwähnt lassen.

  4. MATTHIAS sagt:

    Wird das ganze Festival eigentlich irgendwann auf Dvd/Blue Ray veröffentlicht ? Gibt es da eine Info ?

  5. Arne Arne sagt:

    Gefilmt wurde auf jeden Fall. Die ganzen Kameras, die man auf den Videos sehen kann, sind nicht nur für die Screens da gewesen. Die Stones haben auch schon kurze Proshot-Schnipsel auf ihrem Youtube Kanal veröffentlicht. Ich glaube alle Acts haben fast identische Setlists an beiden Wochenende gespielt.

  6. Werner Werner sagt:

    Um das Maximum raus zu holen wäre es logisch, wenn auch eine Deluxe Blu-ray folgen würde!

  7. Randolph sagt:

    Ja, für solche, die vor Langeweile nicht wissen wohin mit ihrem Geld…

  8. Roman sagt:

    …und so mancher schreibt hier aus langeweile!

  9. Matz sagt:

    solange man noch Geld hat, sollte man es auch ausgeben. Bei Tonträgern von Pink Floyd ist es allerbestens angelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.