Pink Floyd 26.4.1975 Los Angeles Sports Arena

Im April 1975 traten Pink Floyd 5x in der Sports Arena in Los Angeles auf. Am 23., 24., 25., 26. und 27. April und zu jedem Konzert kamen 17.000 Besucher! Schon das war rekordbrechend, 5 Jahre später allerdings würden sie mit The Wall noch eins drauflegen.

Die 75er Tour ist eine meiner Lieblingstourneen von Pink Floyd. Damals nach dem Riesenerfolg von „Dark Side of the Moon“ rangierten sie in der obersten Liga der Rockband, konnten jedes Stadion füllen und verkauften Millionen von Alben. Sie behielten dabei aber immer ihren Stil und machten sich nichts aus den Erwartungen ihres Publikums. Und so spielten sie dem Publikum im ersten Teil der Show, mit „Raving And Drooling I fell on his neck with a Scream“, „You Gotta Be Crazy“, „Shine On You Crazy Diamond 1-5“, „Have A Cigar“ und „Shine On You Crazy Diamond 6-9“, gleich fünf neue Songs, also eine Stunde mit bisher unveröffentlichten Songs! Damit die Enttäuschung nicht zu groß wurde, spielten sie „Dark Side of the Moon“ im zweiten Teil und als Zugabe gab es „Echoes“!

26.4.1975 Los Angeles Sports Arena

Die 75er Floyd Konzerte in L.A., die sorgten für gehörigen Wirbel, sie waren gekennzeichnet von hunderten Festnahmen, die während des Konzertes im Publikum stattfanden. Der damalige Los Angeles Polizeichef Ed Davis mobilisierte die Polizei gegen die Konzertbesucher, es kam zu über 5oo Festnahmen, hauptsächlich wegen dem Rauchen von Marihuana. Pink Floyd Fans arrested.

Roger Waters spielte später im The Wall Spielfilm auf diese Konzerte an. Er verglich die Los Angeles Bereitschaftspolizei mit den Royal Fusiliers bei der Erstürmung des Anzio Strandes im April 1944. Waters äußerte sich während des Konzertes mehrmals sehr deutlich seinen Unmut über die Vorgehensweise der Polizei und des Ordnerdienst!

Another New Number

Eines meiner Lieblingskonzerte bzw. Aufnahme ist das vom 26. April 1975 in Los Angeles! Die Aufnahme beginnt mit einem kurzem „Hello“ von Waters und Gilmour. Bevor die Floyd’s richtig loslegten, vergingen mehr 3 Minuten, die zum stimmen ihrer Instrumente benötigt wurden. In dieser Zeit wurde das Publikum richtig wild und klatschte sich frenetisch ein! Es herrschte beste Stimmung in der ausverkauften Arena, und schließlich meinte Roger Waters:

ROGER WATERS: Okay, I think we are ready? I think we are ready. I think we are ready? I think we are ready! This is a song called „Raving And Drooling I fell on his neck with a Scream“, its a new one and I hope you like it.

Bei „Raving And Drooling“, ein Stück mit einem für Pink Floyd ungewöhnlich schnellem Tempo, glänzten die vier! Mason und Waters sorgten für die rhythmische Basis, Wright am Keyboard und Gilmour legten ihre tollen Solos darüber. Hervorragend! Was für ein Beginn, man muss sich vorstellen, dass das Publikum diesen Song gar nicht kannte! Danach kündigte Roger Waters einen weiteren neuen Song an.

ROGER WATERS: It was a cruel song…. But fair. The next tune we’re going to do for you is another new number, it’s called ‚Shine On You Crazy Diamond‘. It has something to do with Syd Barrett who some of you might remember….. and some of you probably won’t.

Die nächsten 30 Minuten spielten Pink Floyd „Shine On You Crazy Diamond“ 1-5, „Have A Cigar“ und „Shine On You CrauyDiamond“ Part 6-9 in einem durch. Es gab kein Saxofonsolo bei „Shine On“, dafür allerdings am Ende des Konzertes bei „Echoes“. Nach „Shine On“ Part 1-5 ging es fließend über in „Have A Cigar“ und danach folgte das „Shine On“ Finale. Nach einem genialen „Shine on you crazy Diamond“ Part 6-9 mit einer jazzigen Jamsession, sprach Waters den Ordnerdienst direkt an:

ROGER WATERS: We gonna come back soon and do another set. And when we do, I´d appreciate it, if you people in yellow shirts stop fucking wandering around in front of stage banging the fucking shit of them. So just sit down and enjoy the show if you can or leave everybody alone …

Band:
David Gilmour: Gitarre, Gesang
Nick Mason: Schlagzeug
Roger Waters: Bass, Gesang
Richard Wright: Keyboard, Gesang

Dick Parry: Saxofon
Venetta Fields: Gesang
Carlena Williams: Gesang

Set 1:
01. Raving And Drooling I fell on his neck with a Scream 13:11
02. You Gotta Be Crazy 15:26
03. Shine On You Crazy Diamond (Pt. 1-5) 12:47
04. Have A Cigar 4:36
05. Shine On You Crazy Diamond (Pt. 6-9) 13:34
Set 2:
06. Speak To Me
07. Breathe 8:59
08. On The Run 4:49
09. Time
10. Breathe (Reprise) 6:24
11. The Great Gig in the Sky 6:05
12. Money 8:04
13. Us And Them 7:50
14. Any Colour You Like 8:39
15. Brain Damage 3:37
16. Eclipse 2:18Zugabe:
17. Echoes 24:43
Gesamt: ca 136 Minuten

Konzertfotos:
Getty Images Pink Floyd Los Angeles 1975

10 Antworten

  1. Martin Meier sagt:

    Hallo Werner,

    da hast du aber eine feines Stück Musik aus der Kiste geholt 🙂

    Ich kann gar nicht sagen was ich dafür geben würde diese Konzerte live sehen zu können…

    Gruß
    Martin.

  2. Werner sagt:

    Du sagst es Martin! Ein geniales Konzert einer genialen Tournee!

  3. Heiko Adam sagt:

    Hallo Werner,
    erstmal riesen Dank dafür, dass man über Deine Website so toll auf dem Laufenden bleibt! Ich komme aus Mecklenburg, nahe der Ostsee, und nebenbei…so unendlich dankbar, mit den vergangenen Konzertreihen die Floyd’s -wenn auch getrennt- real erlebt haben zu dürfen; Du weißt, in den Siebzigern und Achtzigern (bin Jahrgang 65) konnte ich durch den eisernen Vorhang „nur“ medial die Musik genießen.
    Umso interessanter zu lesen, welche musikalischen Schätze existieren!
    Siehst Du eine Möglichkeit, wie ich diese Aufnahme erhalten könnte? Heiko

  4. Oskar Oskar sagt:

    hallo heiko.

    die tours von pink floyd dürften so ziemlich flächendeckend auf bootlegs existieren. ich selbst habe von der tour 1975 5-6 verschiedene aufnahmen und konzerte.
    ich weiss nicht was du so denkst, ich persönlich bevorzuge allerdings echte „physische und analoge“ bootlegs auf vinyl oder cd, als die mp3 qualität vom netz. Finden tut man sowas auf Plattenbörsen, bzw. -messen.
    besonders, da auch die Aufnahmen der Tour 1975 nicht optimal sind.
    ich finde die aufnahme von 28.Juni 1975 in Ivor Wynne Stadium, Ontario Canada besonders gut. das konzert gibt’s unter verschiedenen bootleg-titeln. „Echoes in the Canadian wood“, „Ivor Wynne“….

  5. Heiko Adam sagt:

    Danke Oskar…werde mein Glück versuchen ;-)!

    Heiko

    • Arne Arne sagt:

      Habe gerade nochmal die Harvested CDR026 „Cruel but Fair“ (@Heiko Adam: mal danach suchen) rausgekramt und eingelegt. Das Konzert ist wirklich klasse. Das Stimmen der Instrumente zwischen den Songs und die längeren Ansagen von Roger sind ungewöhnlich und auf den Mitschnitten der folgenden Tage nicht mehr in diesem Umfang zu hören. Gute Wahl Werner!

      • Tobias sagt:

        … eine Ergänzung zu Arnes Kommentar: Die wirklich tolle DoCD „Cruel But Fair“ gibt es auch als „echten Silberling“ … Der Klang hat (beinah) Soundboard Qualität!!!

        Viel Glück beim Suchen … und Finden!
        Tobias

  6. Sunny sagt:

    Ich habe das komplette Konzert – vom Stimmen der Instrumente bis zu den Schlußovationen -jetzt auf Doppel-CD in Soundboard-Qualität erworben – und bin begeistert. Großartiges Konzert. Shine“ als work in progress bereits fast in der endgültigen Struktur der Album-Aufnahme.

  7. Andi Andi sagt:

    Hallo Werner

    Spannend, genau diese Konzertaufnahme habe ich fix in meinem Auto IMMER dabei und schon x Mal gehört:-)!

    Liebe Grüsse
    Andi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.