Setlist full of Rarities: Nick Mason begeisterte Fans im Dingwalls

Nick Mason 20.5.2018 London, Dingwalls

Bericht und Fotos von Mike Sommer

Ich hatte ja am 17.4. diesen tweet empfangen: The secret is now revealed… Nick Mason’s Saucerful Of Secrets will be playing early Pink Floyd at four intimate live shows across London, next month. The tickets go on sale from 10am today at http://www.thesaucerfulofsecrets.com.

Ok, denke ich hört sich interessant an. Der erste April ist auch vorbei…Kurz Rücksprache mit meiner Familie gehalten und Karten gekauft.

Jippiiieee! Dann kam natürlich ein ganzer Schwung an Kosten dazu: Parkplatz und Transfer am Flughafen, Flugtickets, Hotel, Warner Bros. Studio „Harry Potter“ Tour, Fish & Chips, Cider, Guinness….und so weiter. J Ein rundum Familienausflug wurde es!

Das Hotel hatten wir unweit des Veranstaltungortes ausgewählt, damit der Weg ins Hotel nicht so lang wird. Wir wohnten 15 Gehminuten weg. Tagsüber hatten wir uns dort umgesehen. Wo ist der Eingang etc. Keine Ankündigungen zu sehen. Aber der Camden Market, der dort drumherum ist, auf jeden Fall sehenswert!

Also abends rechtzeitig los, man will ja vorne dabei sein. Super, wir waren quasi die Ersten. Wir standen am Eingang auf der Giebelseite….Weil ich noch ein Bier holen war, entdeckte ich den richtigen Eingang! Eine Stunde vor Einlass war dennoch zu wenig. Vor uns 10…20 Leute. Noch eine Stunde bis zum Einlass stehen. In den letzten Minuten vor Öffnung der Türen wurde ein Eingangsbereich für scheinbar geladene Gäste abgetrennt. Guy Pratt schaute ab und zu vorbei und sammelte Gäste ein. Wie immer total entspannt, cool… Wen habe ich noch gesehen: Mark Gilmour! Seinem Bruder wie aus dem Gesicht geschnitten! Wow.

Der Einlass erfolgte ohne Stress, die Karten wurden samt Ausweis kontrolliert und auf einer gedruckten Liste abgehakt. Also rein! Ganz vorne an der Bühne war schon voll. Da der Keller etwas abschüssig war, gab es dort quasi drei Etagen, mit Geländer abgetrennt. So standen wir also vier Meter von der Bühne weg und konnten bequem über die vor uns hinwegschauen. Noch ne Stunde stehend bzw. auf dem Geländer sitzend den Platz verteidigt…. Inzwischen sind auch weitere bekannte Gesichter aufgetaucht: Chuck Leavell, Durga McBroom und auch Nick Mason’s Frau Annette war da.

Dann ging es endlich los! Die Band kam auf die Bühne und legte auch gleich los. Ich meine Nick war total nervös bzw. aufgeregt. Konzentrierte sich auf Guy, der gab scheinbar den Ton an.

Nach seinem ersten Solo war Nick dann aber sichtlich entspannt und hatte sehr viel Freude am Spielen. Es war eine „Augenweide“. Über Guy brauche ich keine Worte verlieren, wie immer souverän, grandios. Gary Kemp kam mit viel Leidenschaft herüber, als wäre er schon sehr lange dabei! Wahnsinn. Lee Harris machte einen fantastischen Job! Leider stand er etwas im Dunkeln. Auch Dom Beken passte wie maßgeschneidert in die Truppe, hat sich leider etwas hinter seiner Technik versteckt.

Der Sound war grandios: laut und klar. Ich glaube jeder Pink Floyd Fan hat diese alten Platten zu Hause. Vergesst es! Dieser Live-Auftritt hat das Alles deklassiert! So viel Leben in dieser Musik!

Ich war letzte Woche in Hamburg bei Roger Waters das fand ich wirklich große Klasse! Aber dieser Live-Auftritt von „Nick Mason’s Saucerful Of Secrets“ lässt das verblassen.

1994 in Berlin, diverse Konzerte mit David oder auch Roger habe ich besucht. Highlights waren die Royal Albert Hall Konzerte, Wroclaw, The Wall im Olympiastadion….

Vielleicht liegt es an der Frische der Eindrücke- aber ich glaube dieses war das BESTE! Demnächst nochmal Roger in Berlin und dann hoffentlich bald nochmals „Saucerful Of Secrets“.

Statistik:

Spielstätte: Dingwalls
Plätze: 500
Adresse: Middle Yard, Camden Town, London
Ticketpreise: € 40
Beginn: 21:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr

Band:

Nick Mason: Drums, Percussion
Gary Kemp: Guitars, Vocals
Guy Pratt: Bass, Vocals
Lee Harris: Guitars
Dom Beken: Keyboards

Setlist:

Set 1:
01. Intro Tape
02. Interstellar Overdrive
03. Astronomy Domine
04. Lucifer Sam
05. Fearless
06. Obscured By Clouds
07. When You’re In
08. Arnold Layne
09. The Nile Song
10. Green Is The Colour
12. Let There Be More Light
12. Set The Controls For The Heart Of The Sun
13. See Emily Play
14. Bike
15. One Of These Days
Zugaben:
16. A Saucerful Of Secrets
17. Point Me At The Sky

Vielen Dank Mike für deinen interessanten und enthusasitischen Konzertbericht und das Bildmaterial! Du hast uns eine Freude gemacht!

30 Antworten

  1. Christian sagt:

    Setlist:

    Interstellar Overdrive
    Astronomy Domine
    Lucifer Sam
    Fearless
    Obscured By Clouds
    When You’re In
    Arnold Layne
    The Nile Song
    Green is the Colour
    Let there be more Light
    Set the Controls
    See Emily Play
    Bike
    One of these Days

    Zugabe:
    Saucerful of Secrets
    Point me at the Sky

  2. Matz sagt:

    Wow. So etwas habe ich mir mein ganzes Leben schon gewünscht. Mache doch bitte bitte eine Blue Ray.

  3. AE sagt:

    Wow! Überraschungen ohne Ende…

  4. Christian sagt:

    wow ich freue mich auf mittwoch! :O

  5. Mike sagt:

    Es war wirklich schön. Graham Nash, Die Frau von Nick und ich glaube Durga Diva waren auch vor Ort. Der Sound war fantastisch. Nick war erst sichtlich nervös, hat sich voll auf Guy Pratt konzentriert, wurde nach seinem ersten Solo voll locker und hatte sichtlich Spaß. Guy war routiniert, Gary Kamp war fantastisch….

  6. Roman sagt:

    Unglaubliche Setlist. Erfrischend anders. Nix gegen Breathe, Money oder Comfortably Numb. Aber es wurde Zeit, dass sich jemand mal den alten Sachen annimmt. Hoffentlich bekommt man bald bewegte Bilder zu sehen!

  7. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Sehr schön! Bin für jede Info über diese Ausnahmegigs dankbar! Unverkennbar die Berücksichtigung einiger Singles in der Setlist, das dachte ich mir! Wish I Were There! Cheers.

  8. PETE sagt:

    Unglaublich…, wer hätte damit noch gerechnet solche Songs von einem PF Mitglied mal LIVE zu hören…, das schafft noch nicht einmal eine Tributeband! Ich hoffe SEHR das NM den Sprung nach Europa wagt und hier ebenfalls Konzerte geben wird !!!

  9. Ralf sagt:

    Let there be more…

    Nick Mason solo
    David Gilmour solo
    Roger Waters solo

    Irgendwie stacheln die sich auf ihre älteren Tage gegenseitig an – im positivsten Sinne musikalischer Entfaltung mit ihrer gemeinsamen Liebe Pink Floyd.
    Ich glaube da kommt noch mehr – ohne gekünstelte Re-Union. Das ist bei drei ehemaligen Bandmitgliedern auf diesem Niveau einmalig auf der Welt.
    Jetzt freue ich auf die beiden Berlin Shows von Roger und auf das, was noch kommt von unseren Favoriten.

  10. AndreasJT sagt:

    WOW das ist ja mal ne Setliste. Sowas habe ich mir schon lange gewünscht. Kann mich den anderen nur anschließen und hoffen das er auch nach Deutschland kommt und das es eine Blue Ray gibt.

  11. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    das ist eine setlist von der ich schon immer geträumt habe, nichts gegen cnumb und co, ich liebe diese songs, aber endlich mal die genialen perlen der frühen phase, sprich mich soviel mehr an, ich hoffe ich kann das live erleben

  12. Hanno sagt:

    Wir alle müssen Nick Mason wohl per tw oder fb bitten über den Ärmelkanal rüber zu kommen…vielleicht bringts ja was 😉 Wirklich eine tolle Setlist, ich hab sie zwei-, dreimal gelesen und hab nur gestaunt

  13. AE sagt:

    Point me at the sky als Abschluss ist der absolute Wahnsinn! Was wenn sie die Setlist sogar noch variieren… Nichts scheint mehr unmöglich. Ich hoffe wirklich das auch noch sehen zu können. Also los Nick: auf zur Europa-Tour!

  14. FeelX sagt:

    Killer! Setlist für die Götter; ich hoffe der Junge resp. Die Jungs legen da Gig-mässig gewaltig nach…..

  15. Christian sagt:

    Leute es gibt Videos auf youtube ! Ich habe Tränen in den Augen ! Wie schaffen wir es, Nick zu überzeugen, damit nach Europa rüber zu kommen ? Gerne in kleinen Clubs nur für Fans…:-) Gruß Christian

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      You the kind of… that fits in with my world … Ja, Hammer! Hab grad Ausschnitte von BIKE und ONE OF THESE DAYS gesehen, spitze! I am totally from the Socken! Man stelle sich das Ganze noch ein bisserl größer mit Mr. Screen vor, ich sag nur CIRCUS KRONE München, Cheers.

    • FeelX sagt:

      Auf sein Facebook-Profil eine Nachricht schreiben, werd ich gleich auch machen…

    • Johannson sagt:

      So sehr ich es mir wünsche, aber ich bin mir nicht sicher ob die Fan‘s alle da hinein passen. NM, bzw. Pink Floyd haben ganz sicher mehr
      als 500 Zweibeiner…

  16. Tom sagt:

    Super sache und tolle setlist. dass er OBC/WYAI und TNS aupackt-damit hätte ich nicht gerechnet. von dem was man hört und in teilen zu sehen bekommt ist alles ganz wunderbar. Nicks Humor zu Begin mall wieder einzigartig. Harris bei Lucifer Sam auch gut. Kemp schein seine sache toll zu machen und Guy ist hervoragend am Mic bei BIKE.
    ich hoffe jedoch, dass er „zeitgerecht“ die Auftritte beibehält und auf jegliche „showelemente“ verzichten möge. gern dürfen natürlich ein paar“ ölfilmeprojektionen“ im hintergund zu sehen sein:-) eine pyramide oder gar eine „runde scheibe“ uvm elemente aus der zeit dir er eben musikalisch ausspart, möchte um himmels willen nicht sehen. was für abstruse ideen.
    ich freu mich auf kleine gigs in 500-800 Publikums Größe
    wir sehen uns
    TOM

    • Tom sagt:

      OBC Klasse und Gitarre und Drums wie Wien 73;-) CV auch stark. OOTD großartig und Guy fungiert als Musical Director vor den berühmten Mason Fills:-) Alles front Row filme.

    • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

      gerade videos von set the controls, obsured und saucerful gesehn und gehört, da muss sogar ich mit den tränen kämpfen , dass muss ich live sehn, dass ist die setlist die ich immer wollte:)

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Stimmt Du hast abosolutly Recht, who needs Mr. Screen anyway! Lieber Ölfilm-Projektionen (super Beschreibung!), ganz im Stile von Peter Wynne Willson, den Erfinder der psychedelischen Wachs/Öl hastenichgesehen-Projektionen, das sieht meine Lava-Lampe sowas von alt aus… 😉

  17. Holger sagt:

    WOW!!! Mir bleibt die Spucke weg………….der eher unscheinbare Schlagzeuger stielt den beiden Alphatieren tatsächlich die Show! Respekt, Respekt, Respekt……….da wäre ich wahnsinnig gerne dabei gewesen!
    Weiter so!!!

  18. Henning sagt:

    Was man im Netz so hören und sehen kann: Ein sehr würdevolle Performance, die vom Sound, Geist und Feeling den frühen Floyd gerecht wird. Chapeau! Mason wie immer mit höchster Effizienz hinter dem Kit – das Understatement passt zum Konzept der Band. Die Double-Bass-Drum brauchte er damals wohl schon nicht wirklich 😉 „The Australian Roger Waters“ – made my day.

  19. Heinz Kissel sagt:

    Toller Bericht,
    Will das unbedingt auch live erleben, hoffe das man die Karten bekommt.

  20. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Super Bericht und Fotos! Danke dafür! Hoffentlich bekommen wir alle Tickets, wenn es noch ein paar größere Konzerte gibt, wo immer die auch sein mögen, selbst wenn erstmal „nur“ in London! Cheers. 🙂

  21. Udo sagt:

    Sehr schöner Bericht, vielen Dank! Hoffe das wir das irgendwo auf´m Festland auch erleben dürfen, vielleicht im Umfeld der Dortmunder Ausstellung. Das wär was!! Aber nächster Halt erstmal: Roger, Köln.

  22. Malone sagt:

    Sehr interessante Setlist. Schade, dass er nicht „The Gnome“ spielt. Hier meine modifizierte Version: soundcloud malone the gnome simple trumple

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.