Nick Mason’s Saucerful of Secrets begeisterten Konzertbesucher in Wien!

Nick Mason’s Saucerful of Secrets 19.9.2018 Wien Stadthalle

Den Nachmittag verbrachte ich mit den langjährigen Floyd-Gefährten Felix, Michael, Manfred und Michaela, Gregory, Heinrich und JohnGeckoFloyd reiste mit der Bahn extra für das Konzert aus München an. Nach rund eineinhalb Stunden verließ ich die lebhafte Gruppe.

Verlängerter mit Lee Harris

Um 18 Uhr traf ich mich mit Lee Harris vor der Stadthalle. Gerade erst hatte die Band ihren Soundcheck beendet. Super, dass er sich danach für Zeit mich nahm! Lee war total unkompliziert. Er gewährte mir bei einer Tasse Kaffee Einblicke über das Zustandekommen der Saucerful Of Secrets Band, der gegenwärtigen Tour und einiger anderer Themen! Einmal wurde unser Gespräch kurz unterbrochen. Jemand fragte ob wir wüssten wie das Konzert von Mason werden würde, ob wir es schon gesehen hätten usw.! Harris blieb unerkannt. Wir lächelten uns gegenseitig an, als der Fragende sich wieder vom Acker machte.

The Wall war das erste Konzert von Pink Floyd, das Harris als siebenjähriger im Earls Court miterlebte! Danach folgten weitere Konzertbesuche z.b. im Wembley Stadion 1988 oder den Docklands 1989.

Harris ist nicht nur mit Guy Pratt befreundet, er kennt auch Jon Carin sehr gut. Seit einigen Jahren lebt er in Südfrankreich. Er besuchte die Shows von David Gilmour in Orange (2015) und Nimes (2016). An den Konzert freien tagen zeigte er Pratt und Carin die Gegend, unternahm Ausflüge mit den ihnen.

Gilmour kennt er auch! Logisch. Die beiden standen sogar schon einmal gemeinsam auf einer Bühne nebeneinander! Anlaß war Pratt’s 50er Feier. Sie spielten damals u.a. „Arnold Layne“ miteinander!

Mehr darf ich von unserem Gespräch nicht weitergeben. Er legte wert darauf das alles besprochene von mir vertraulich behandelt wird. Wir vereinbarten uns zu einem späteren Zeitpunkt wiederzusehen. Vielleicht kann ich später mit ihm ein Interview für die Webseite führen.

Nick Mason’s Saucerful of Secrets 19.9.2018 Wien Stadthalle
Es darf gelacht werden. Lee Harris nahm sich für uns Zeit!

Als wir das Cafe wieder verließen erwähnte ich, dass es da draußen einige Floyd-Fans gäbe, die sich sehr über ein Autogramm oder gemeinsames Foto mit ihm freuen würden! Kein Problem meinte er und stellte sich an den Tisch, wo er sofort freundlich empfangen und vereinnahmt wurde!

Prominenz

Beim Hineingehen in die Halle F, das ohne jegliche Kontrolle von statten ging, machte mich Thomas Zeidler, der nachmittags Nick Mason bei der Aufnahmezeremonie in den Wiener „Walk Of Fame“ getroffen hatte, auf den einen oder anderen österreichischen Promi aufmerksam! Da standen Rudi Nemeczek, der Sänger von Minisex, und Eberhard Forcher, Ö3 Radio-DJ, die gemeinsam zum Mason Konzert gingen.

In der Halle F kreuzte Gerhard Berger, der in Österreich einen hohen Bekanntheitsgrad besitzt, meinen Weg. Es gab für Berger einen kurzen Szenen-Applaus, als er in der Halle entdeckte wurde. Der ehemalige Formel 1 Fahrer trug ein Mason Tour T-Shirt und war sehr locker drauf. Interessanterweise hatte Mason erst kürzlich bei einem Interview Berger’s Namen erwähnt! Mason wurde gefragt, ob er nicht ein mulmiges Gefühl habe, wenn er mit dem Ferrari GTO fährt, der inzwischen 50 Millionen wert sein soll! Er antwortete, dass er gar nicht so nervös sei. Es fahren auch Freunde damit herum, zuletzt auch Gerhard Berger!

Die größte Überraschung von allen A, B und C Promis war Steve DiStanislao. Nein, gesehen habe ich ihn leider nicht aber sein Name stand auf der Gästeliste, wie mir Thomas verriet. Cool! DiStanislao spielte gerade erst die Europa-Tour mit David Crosby zu ende. Am 16. September fand das letzte Konzert im Shepherd’s Bush in London statt zu dem Gilmour vorbei kam. Wir wüssten es nicht hätte Crosby nicht ein Foto des Treffens auf Twitter gepostet.

DiStanislao hatte also Zeit das Konzert und die Musiker Backstage zu besuchen. Vielleicht flog er über Wien zurück in die Staaten. Pratt wird ihn auf die Gästeliste gesetzt haben. Ich konnte ihn nicht sehen aber es scheint sehr wahrscheinlich, dass er anwesend war!

Set the Controls ..

Zeit vom Konzert zu berichten. Seit meinem ersten Konzert dieser Tour in Amsterdam hat sich einiges weiter entwickelt! Vom Gefühl her scheinen Stücke wie „Set The Controls For The Heart Of The Sun„, das mein persönliches Highlight des abends war, oder „Saucerful of Secrets“ mit fortlaufender Tour an Spiellänge zugenommen zu haben! Über die Spielfreude der Musiker wurde seit dem Tourstart hier schon öfters geschrieben und tatsächlich ist sie spürbar! Besonders in Reihe 1 von wo aus ich das psychedelische Schaffen beobachtete!

Mason’s Ansprachen über die dänischen David Gilmours, die russischen Waters, das lange Warten bis er Gong spielen konnte und Barrett’s Vegetable Song waren so in etwa ident mit den anderen Gigs. Pratt erinnert nach Saucerful an Rick Wright und brachte wieder seinen Joke nach dem Nillied! Gary Kemp dankte Mason, dem Mann mit dem am geringsten ausgeprägten Ego im Musikbiz!

Als Mason die Band vorstellte und Dom Beken’s Geburtstag erwähnte, sang ihm das Publikum ein „Happy Birthday„! Sehr schöner Moment, der ihn sichtlich berührte!

Fotostory:

Konzert-Statistik:

Spielstätte: Stadthalle, Halle F
Plätze: 2.000
Adresse: Roland-Rainer-Platz 1, 1150 Wien
Tickets: 104.50, € 93.50, € 81.50, € 70.50
Beginn: 20 Uhr | Einlass: 19 Uhr

Nick Mason 19.9.2018 Wien Poster

Band:

Nick Mason: Drums, Percussion, Gong
Gary Kemp: Gitarre, Vocals
Guy Pratt: Bass, Vocals, Cymbal, Gong
Lee Harris: Gitarre, Vocals
Dom Beken: Keyboards, Vocals

Emma Tricca: Vocals, Guitar (Vorgruppe)

Setlist:

01. Intro (Tape) 5:00
02. Interstellar Overdrive 5:10
03. Astronomy Domine 4:10
04. Lucifer Sam 3:00
05. Fearless 5:20
06. Obscured by Clouds 5.50
07. When You're In 1:40
08. Arnold Layne 3:10
09. Vegetable Man 2:20
10. If (Medley mit Atom Heart Mother) 1:53
11. Atom Heart Mother 7:30
12. If 1:30
13. The Nile Song 3:15
14. Green Is the Colour 3:50
15. Let There Be More Light 3:30
16. Set the Controls for the Heart of the Sun 10:05
17. See Emily Play 3:00
18. Bike 2:30
19. One of These Days 5:10
ZUGABEN
20. A Saucerful of Secrets 9:50
21. Point Me at the Sky 3:00

19 Antworten

  1. Olaf Thiede sagt:

    Hallo!
    Habe gestern die Karte gekauft.
    Wer von euch wird auch in Wien dabei sein?
    Von der Größe des Saals erinnert mich das an das Konzert von Rick Wakeman in Udine. Er gab nach dem Konzert auch noch geduldig Autogramme. Weiß jemand, ob Nick auch Autogramme geben wird?

    Gruß
    Olaf

  2. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Wonn i a Koartn hob, un di is geschtern kum, nocha bin i a dobei! Geh hearscht, is des leiwand! 😉

  3. Richard sagt:

    „The missing link“!! Ich war gerade eingeschult, da lief in der ARD die US-Serie „Time Tunnel“ – hat mich total fasziniert. Das war heute auch exakt so eine Zeitreise. ’79 durch The Wall in den Floyd-Kosmos eingestiegen. In Ermangelung von neuem Material rückwärts bis zu Piper gearbeitet. Natürlich – und das buchstäblich bis vor Kurzem – nie daran geglaubt diese Perlen live (mit gaaaaanz wenigen Ausnahmen wie z.B. AD, OOTD oder STC…) zu sehen und zu hören zu bekommen. Was für ein riesiges Geschenk. Allein das kraftvolle „Atom Heart Mother“ liebevoll eingerahmt von einem robusten „If“. Eben selbiges durfte ich vor über 34 Jahren vom Autor selbst in einer ganz zarten, fast zerberlichen Version erleben, und jetzt das, unfassbar!

    Neben Obscured/When you’re in mein Highlight, neben vielen anderen. Perfekte Set-List in überwältigendem Gewand. Klar, Floyd selbst schläft, aber das was die drei Herren, auch im Andenken an die beiden verstorbenen Genies, uns jeweils nun separat bieten, ist einfach großartig und bedient jeden einzelnen, differenzierten Geschmack. Kann Mason wirklich erahnen wieviel Freude er uns damit macht…;-))?

    Auf ein spannendes 2019 und folgende.

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Danke, Richard, sehr schöne Schilderung! Bin grad nach 20 min. Fussweg im Hotel angekommen, da Wahnsinn wieder heute, vor dem Konzert dank Werner Mr. Lee Harris persönlich getroffen! Eben noch mit Felix, u.a. ne Käsekrainer am Westbahnhof ins Gesicht gedrückt, wunderschöner Tag heute! Danke Nick, Danke Werner, danke Wien, geh hearst, i mog di! Goodenacht + Cheers.

      • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

        bhoa ja, die käsekrainer war genau so gut wie der restliche tag 😉 war mir eine freude alle zu sehn, hoffentlich bald wieder! das konzert selbst hatte nur einen fehler, es verging so schnell hehe 🙂

        • Toni sagt:

          Ich war mit meinem Papa vor dem Konzert auch eine Käsekrainer am Westbahnhof essen. Das Standl da is ja wirklich ein Geheimtipp. Wir waren aber erst um halb 8 essen und haben es dann gerade bis 8 in die Stadthalle geschafft. Zum Glück gab’s in dem Fall zugeteilte Plätze

  4. Markus sagt:

    War ein tolles Konzert in Wien. Die Band war fantastisch, für mich war es zu leise. Schade fand ich das das Drum Solo bevor Celastia Voices kaum hörbar war ansonsten fand ich das das Konzert einfach genial. Höhepunkte waren für mich Interstellar, Lucifer Sam ,Obscured, Set the controls…,Let there be…, in meinem Alter noch die Anfangsjahre von Pink Floyd nochmal mit zu erleben einfach geil DANKE NICK

  5. Christian sagt:

    Unbeschreiblich tolles Konzert! Freilich gefiel mir das dritte Pub-Konzert in London besser, aber das war natürlich etwas anderes. Lee Harris übrigens – das fiel mir insbesondere bei Atom Heart Mother auf – ist ein unglaublich guter und einfühlsamer Gitarrist; ich war beeindruckt.

    Übrigens, Werner: Ich habe dann kurz bevor du hinausstürmtest bemerkt, dass du zwei Reihen direkt vor mir gesessen bist. 😀 Die Gelegenheit deines nach vorne Preschens nahmen Freundin und ich dann ebenfalls wahr und landeten dann gleich vor Gary Kemp.

    Ich freue mich dann gleich schon auf die kommende Woche in London – wäre nett dich und andere dann auch zu treffen; vielleicht geht sich ja sogar ein kleine Floyd-Stadt-Tour aus.

  6. Olaf sagt:

    Kann mich den Vorschreibern nur anschließen.
    Und da soll jemand sagen, es gibt keine Zeitreisen 😉
    Übrigens:
    Nach 1,5h des Wartens kam Nick persönlich an den Schranken zum Backstagebereich und gab den noch ca. 15 Wartenden ein Autogramm.
    Und nun ziert meine Meddle sein Schriftzug.

  7. Gerald_A sagt:

    Wahnsinns-Konzert! Floyd as Floyd can! So muss es damals im UFO gewesen sein! Was für eine Zeitreise! Danke Nick & seinen „Saucers“ – so eine lockere Spielfreude! Keine verkrampfte Perfektion. Allein, wie uns Guy den Nile Song um die Ohren gedroschen hat – herrlich! Und – so hab ich es mir schon bei vielen Stars gedacht: es müssen nicht immer die Nummer 1 Hits sein, die haben alle noch so viel elendiglich gutes, auch altes Material – Nick hatte endlich den Mut, das zu spielen! Bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob das jetzt nicht DER Pink Floyd Abend für mich war.

  8. AndreasJT sagt:

    Fùr mich war der Düsseldorfer Abend der Ultimative Pink Floyd Abend…….denke aber …aber egal wo die Saucers aufgetreten sind, haben die Leute das eben so empfunden.

  9. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    ach stimmt ja, gerhard berger is mir eh übern weg gelaufen, war mir ein kurzes servas wert :-)hatte ich schon wieder vergessen, hättest du es jetzt nicht nochmal gsagt werner, dass mit steve d. finde ich funny, grad in wien…

  10. Oskar Oskar sagt:

    Geckofloyd! Dein Gesicht auf Dom Bekens Instagram Foto ist einfach unbezahlbar! Man kann deine Begeisterung darin lesen! Super!

  11. Butterfly sagt:

    Ich bin gerade voll geflasht von dem tollen Set-The-Controls-Video bei youtube.
    Dank an Thomas Zeidler!

  12. AndreasJT sagt:

    Hallo Werner, absolute TOP Bericht und Fotos, hast dich mal wieder selbst Übertroffen. WOW..
    Scheinbar must du einen guten Draht zu der ganzen Prominenz haben. Find ich gut das der Lee Harris Zeit für dich / euch genommen hat. Das spricht für deine Seriosität und deinem ganzen auftreten. Du hast meinen Respekt.

    Wenn es möglich ist,und es nicht unter dem Beichtgeheimniss fällt, später mal etwas ausführlicher mit dem „Zustandekommen der Saucerful Of Secrets Band ect“
    Das der Lee Harris nicht erkannt wurde “ ich musste schmunzeln “ Solche Schoten können sich nun wirklich nicht viele Stars leisten. Welch ein Glück das sich Lee Harris noch so unbefangen in der „Öffntlichkeit“ zeigen kann. Das wird sich in der nächsten Zeit bestimmt ändern.
    Dem Fragenden ist da sicherlich was entgangen….. Lee Harris hat mir durchaus sehr gut gefallen. Scheint mir auf den zweiten Blick ein Netter Kerl zu sein.
    Das Steve DiStanislao möglicherweise beim Mason Konzert ( Backstage ) dabei war wundert mich eigentlich nicht. Niemand kann so unnachahmlich den Beat verschleppen wie der Pink-Floyd-Drummer Nick Mason. Wie die Stuttgarter Nachrichen ( StN.de am 15.06.2016 ) schon geschrieben hatten. Mit recht……..
    David Crosby macht mir auf dem Twitter Foto keinen sehr gesunden Eindruck. Er ist für meinen geschmack sehr gealtert und dürre geworden!! Gilmour sieht mit 5 Jahren unterschied noch recht Fit aus. Vielleicht liegts an der guten Britischen Luft.
    Du schreibst von deinem Gefühl das die Songs wie „Set The Controls For The Heart Of The Sun“ und „Saucerful of Secrets“ an Spiellänge zugenommen haben. Das ist erstmal sehr schön. Mich würde aber inetrssieren ob das nur dein Bauchgefühl war oder die Stücke tatsächlich länger geworden sind. Roger hat uns ja auch am 26.08.18 beim Somg „The Bravery of Being Out of Range“ mit einer neuen Strophe überrascht.
    Mason‘ Ansprachen sind das Salz in der Suppe. Niemand anders verkörpert den Geist von damals ( Pink Floyd ) so Perfekt.
    Und er tut gut daran. Das Publikum zollt es ihm mit frenetischem Beifall. Gleiches gillt auch für Gay Pratt ein unschätzberer Schatz der den Saucers gut tut.
    Wirklich schön auch vom Publikum die Ovationen an Dom Beken’s Geburtstag. Hut ab..

    • Werner Werner sagt:

      Freut mich das dir der Bericht gefällt! Ich habe mal „Set The Controls“ Amsterdam mit der Version in Wien verglichen und tatsächlich ist das Stück im Laufe der Tour eine Minute länger geworden! Von 10:05 auf 11:13 Minuten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.