David Gilmour 10.7.2016 Verona Arena

David Gilmour 14.9.2015 Verona

Bericht von Oskar Giovanelli

Das Konzert in Verona am 10.07.16 war für mich das insgesamt 6. Konzert dieser Tour 2015/16 und man kommt nicht umhin auch hier wieder zu bemerken, dass mit der Dauer der Tour auch die Spiel- und Experimentierfreude des Herrn Gilmour immer mehr zunimmt. Das war schon bei der On an Island Tour so. Auch hier tut es den Songs des letztjährigen Rattle That Lock Albums sehr gut, denn die neuen Songs wirken live sehr viel emotionaler als noch vom Album. Besonders fiel dies am 10.7. in Verona bei den Songs „Faces of Stone“, „In any Tongue“ und „Today“ auf, deren Soli beträchtlich länger ausfielen als ich sie bisher gehört hatte.

Das Konzert fing ausnahmsweise erst um 22h und die Gates gingen erst um 21h auf, da es angeblich „technische Probleme“ beim Aufbau gegeben hatte, wie durchgesagt wurde. Man hörte die Band von draußen noch um ca. 20.30h beim Soundcheck. Deshalb hatte ich eigentlich befürchtet, dass David Gilmour vielleicht den einen oder anderen Song auslässt oder etwas kürzer spielt, aber dem war nicht so! Im Gegenteil, das Konzert dauerte insgesamt 3h15min, und endete somit erst um 1:15h. Wahrscheinlich von der wundervollen Stimmung angespornt, liess sich Gilmour gegen Ende zu einem nicht enden wollenden Solo von „Sorrow“ hinreißen, das den Song locker über 13 Minuten dauern liess. Die Bässe waren bei dem Song so laut, dass sogar die Steinstufen vibrierten. Auch Comfortably Numb war auffällig lang gespielt. Man sah Gilmour allerdings gegen Ende die Müdigkeit an, als er dem Publikum dankte und lächelte. Freundlich wie immer, man sah ihm aber an, dass er froh war von der Bühne zu kommen.

#davidgilmour #guypratt #stevedistanislao #rattlethatlock #Verona

A photo posted by Polly Samson (@pollysamson_official) on

Ich persönlich empfinde die drei neuen Bandmitglieder als große Bereicherung, besonders Chester Kamen scheint der ganzen Band ein bissl Druck zu verleihen. Beim Rausgehen haben wir dann noch Durga McBroom getroffen, die sich wie immer gern mit Fans fotografieren lässt. Ich musste ihr aber leider einen Korb geben, ich hatte keine Zeit mehr für sie zu posieren, musste ja heute arbeiten. Ich hoffe sie hat’s nicht persönlich genommen 😉 Ah, und bevor ich’s vergess: Ich hatte mit meiner 46€ Karte auf der hinteren Tribüne der Arena besseren Sound und besseren Ausblick auf die Bühne, als um 135€ in Wien, wohl auch, weil die Leute sitzen geblieben sind und wirklich genossen haben….

Spielstätte: Arena
Kapazität: 14.000 Besucher (ausverkauft)
Adresse: Brà, 1, 37121 Verona
Web:
Ticketpreise: 46€,
Einlass/Beginn:
21h/22h

Band:
David Gilmour: Guitar, Vocals
Chester Kamen: Guitar, Harmonica, Backing Vocals
Guy Pratt: Bass, Backing Vocals, Vocals (Run Like Hell)
Greg Phillinganes: Keyboards, Vocals (Time)
Chuck Leavell: Keyboards, Vocals (Comfortably Numb)
Steve DiStanislao: Drums, Wind Machine, Backing Vocals
João Mello: Saxophones, Clarinete, Guitar
Bryan Chambers: Backing Vocals
Lucita Jules: Backing Vocals

Louise Clare Marshall fehlte wie schon in Wroclaw!

Set 1:
01. 5 A.M.
02. Rattle That Lock
03. Faces Of Stone
04. Wish You Were Here
05. What Do You Want From Me
06. A Boat Lies Waiting
07. The Blue
08. Money
09. Us And Them
10. In Any Tongue
11. High Hopes
Set 2:
12. One Of These Days
13. Shine On You Crazy Diamond
14. Fat Old Sun
15. Coming Back To Life
16. On An Island
17. The Girl In The Yellow Dress
18. Today
19. Sorrow
20. Run Like Hell
Encore:
21. Time
22. Breathe Reprise
23. Comfortably Numb

Das könnte Dich auch interessieren...

13 Antworten

  1. Walter Stefan Fuchs sagt:

    Habe 2 sehr gute Sitzplatz-Karten aufgrund Krankheit meiner Eltern für Verona 11.7.2016 abzugeben. Der Preis war für mich zwar ziemlich happig, aber man wird sich sicher einig – daran soll’s nicht scheitern 😉

  2. wolft sagt:

    Hallo,
    ich hätte Interesse an einem Ticket.
    Gruß
    Wolft

  3. Toni sagt:

    Hallo, ich wäre an beiden Tickets interessiert. 😉
    Liebe Grüße. Toni

  4. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Wenn noch jemand ne Karte sucht: Mein russischer Spezl verkauft eine zum Normalpreis (50,- EUR), bei Interesse stelle ich gerne den Kontakt her!

  5. Wolfgang Tietze sagt:

    Hallo,
    ich suche ein Ticket für Verona.
    Gruß
    Wolft

  6. Werner sagt:

    Vielen Dank Oskar für den sehr interessanten Bericht! Wegen deiner Wien Anmerkung stimme ich dir zu! Die Arena in Verona ist einfach der ideale, der bessere Ort für ein Konzert noch dazu wenn es von Gilmour ist! Leider hatte ich keine Chance auf ein Ticket! Aber das Heimspiel in Wien trotzdem was besonderes und es war schön dich und die all die anderen Freaks getroffen zu haben!!

    Ich weiß nicht ob er auch in Rom bei den Solos so draufgelegt hat! Aber definitiv seit Pompeii hat er sich noch ein weiteres Mal mächtig gesteigert bei der interpretation seiner Stücke! Unglaublich was er auch körperlich leistet! Die hohen Temperaturen in Italien waren schon für das Publikum belastend! Wie muss erst auf der Bühne sein, wenn man singt und Gitarrensolos auf höchstem Niveau spielt! Mein Respekt für diese Leistung! Freue mich sehr auf meine nächstes Konzert von ihm, dass in Wiesbaden sein wird!!!

    • Oskar Oskar sagt:

      Hallo Werner! … ich denke auch, dass die Scheinwerfer und Soundanlagen noch einmal eine zusätzliche Hitze produzieren, also Hut ab!
      Kleine Richtigstellung: Der Backing-Chor war nur 2-köpfig am 10.7., also ohne Louise Clare Marshall, ich weiss allerdings nicht, ob sie am 11.7. wieder dabei war oder ob sie endgültig ausgestiegen ist.

  7. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Sehr gut, Oskar, was Wien betrifft, waren wir Freaks gar nicht mal begeistert über das Nicht-Freak-Publikum 😉 Hoffentlich komme ich irgendwann auch mal in diese schöne Verona-Arena, meine Freundin war da mal vor ewig beim Firmenausflug und hat vollends begeistert Verdi’s Nabucco gesehen. Cheers.

  8. Manuel sagt:

    Louise Clare Marshall hat, soweit ich das recherchieren konnte, die nächsten Wochen einige Auftritte mit Jools Holland’s Rhythm and Blues Orchestra.

    • Werner sagt:

      Das stimmt! Ich fragte Louise, als ich sie in Wien beim Stephansdom traf über ihr fehlen in Wroclaw und sie antwortete, dass sie ein Konzert mit Jools Holland spielte!

      Sollte David in Zukunft noch einmal die Lust verspüren aufzutreten, könnte er sich auf die Royal Albert Hall in London und die Arena in Verona beschränken! Die Konzerte dort sind kaum zu toppen! Seinen Reisestress würde das auch deutlich reduzieren!

      • Andreas Andreas sagt:

        Guter Gedanke Dein Absatz 2 Werner!

        Dann aber bitte mit der Möglichkeit, bzw. besseren Möglichkeiten als bisher, an Tickets dafür kommen zu können.

        Der Vorverkauf für Verona dieses Jahr war ja eine Schande. Sonst wäre ich letztes Wochenende auch nicht von Pompei zurück nach Berlin gereist, sondern erst mal gleich weiter nach Verona :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.