Pink Floyd 23.6.1989 Linz Stadion

Shine On You Crazy Diamond

Heute sind es 25 Jahre seitdem Pink Floyd in Linz im Stadion auftraten! Das Konzert in Linz war erst mein zweites von Pink Floyd gewesen, nachdem ich meine Premiere im Jahr davor in Wien erlebt hatte! Zwei Pink Floyd Konzerte in Österreich innerhalb eines Jahres, das gab es nie wieder. Leider hatte mir niemand mitgeteilt, dass Pink Floyd im Mai 1989 den Norden Italiens mit einer Konzertserie beglückten, u.a. drei Abende hintereinander in der Arena Di Verona! How could this happen? Die Nachrichten verbreiteten sich damals einfach viel laannggssaammeerr! Man schrieb sich zu der Zeit noch Briefe, wartete gespannt auf das neue Pink Floyd Fan-Magazin aus England und wählte die Rufnummern auf einer Telefonscheibe!

Die Another Lapse Of Reason 1989 Tour diente auch der Promotion des „Delicate Sound Of Thunder“ Livealbums, dass erste Livealbum von Pink Floyd seit „Ummagumma“. Auf dieserEuropa- Tour spielten Pink Floyd spielten das erste Mal in ihrer Geschichte in Griechenland, Russland, Venedig und Linz!!

The Moment Of Clarity

Drei Tage vor dem Pink Floyd Konzert in Linz, lieh ich mir die Kamera meines Onkel´s. Damit wollte ich Fotos vom Bühnenaufbau in Linz machen. Es gelang mir ohne weiteres ins Stadion zu gelangen (kein scharfer Hund weit und breit zu sehen, der die Bühne bewacht) und noch weiter bis auf die Bühne!! Es stand der Rohbau ohne der Technik. Auf dem Boden waren diverse Markierungen wie z.B. „Pig“. Ich stellte mich genau auf die Stelle die David Gilmour beim Konzert einnehmen würde und blickte ins Oval des Stadions, dort wo wir ihm in wenigen Tagen zujubeln würden! Noch nie zuvor war ich auf so einer großen Bühne gestanden und diese gehörte noch dazu Pink Floyd höchstpersönlich! Ein geniales Gefühl!

Zum Abschluss setzte ich mich ganz vorne nieder, dort wo sich die drehenden Lichter-Reihen befanden. Es entstanden weitere Fotos! Kurz danach kam von einem Ordner die „dringende“ Aufforderung die Bühne / das Stadion sofort zu Verlassen! Diese Fotoserie ist bis heute unveröffentlicht geblieben und sie wird es auch für immer bleiben! Denn als ich irgendwann Foto 36 und darüber hinaus erreicht hatte, musste ich feststellen, dass die Kamera meines Onkels keinen Film enthielt! Ähm, what the ….!!  Ich denke, dass ihr euch exakt vorstellen könnt, wie ich mich in diesem „Moment Of Clarity“ fühlte!

30.000 bei Pink Floyd in Linz

Es wurde in den Zeitungen sehr viel berichtet vom Konzert in Linz. Immerhin war es damals die größte Open Air Produktion, die mit einer ganzen Flotte von ca. 45 LKW´s und einem Dutzend Busse durch Europa reiste. 208 Roadies arbeiteten eine Woche an den Vorbereitungen für die gigantische Laser- und Musikshow mit der perfektesten Quadrophonie-Anlage der Welt. Die Bühnengröße war ungefähr 50 x 30 und 24 Meter hoch. Die Produktionskosten für das Drei-Stunden-Programm: ca. 1,5 Mio. Mark pro Open Air Einsatz. Die Abstimmung der Tonanlage mit 72-Kanal-Mischpult dauert an die sieben Stunden!

Zwei Tage vor dem Konzert waren 26.000 Tickets verkauft. Am Freitag den 23. Juni waren es dann über 30.000 Menschen, die zum Floyd-Konzert gekommen waren. Die Band verbrachte nur wenige Stunden in Linz, sie flogen nach der Show weiter nach Stuttgart, dem nächsten Open Air Austragungsort! Punkt 13:35 Uhr waren David Gilmour, Rick Wright, und Nick Mason samt ihrer 26köpfogen Crew mit einem Privatjet in Hörsching gelandet. Die Techniker-Crew hatten man die Woche über im Hotel Schillerpark in Linz untergebracht. Im Bus ging es zum Stadion wo um 15 Uhr die gewaltige Quadrophonieanlage gecheckt wurde! Aus Versehen wurden die Tore geöffnet und dabei einige Dutzend Fans eingelassen, als man den Fehler bemerkte schloss man wieder alles! Diese rund 150 Personen jedoch durften den Soundcheck aus nächster Nähe mitverfolgen! Thomas war auch einer dieser Glückspilze!

Wenige Stunden vor dem Konzert kam es zu hektischen Verhandlungen zwischen dem Management von „Vienna Concerts“ und der Polizei. Thema: Die heiß-diskutierten Sicherheitsgitter auf dem Rasen. Doch trotz aller Beschwörungen des Managements, von diesen ihrer Meinung nach „für die Fans gefährlichen Gitter Abstand zu nehmen“, blieb die Polizei hart und errichtete die Wellenbrecher! Hinter der gigantischen Bühne war ein Garderobenraum – mit Sitzgarnitur, Schrank, Blumen und Video – als komfortables Wohnzimmer eingerichtet worden. Im Backstage-Zimmer waren auch ein Flipper und Ping-Pong-Tisch: „Die nehmen sie zu jedem Konzert mit, um sich vor dem Auftritt locker entspannen zu können“, so Jeff Maxian von Vienna Concerts. Vor Beginn des Konzertes bereiteten dann zwei extra mitgereiste Privatköche indische Leckerbissen!

Als der Regen kam

Das Wetter beim Konzert kann einfach nur als furchtbar bezeichnet werden. Die ganze Woche hatte es schönes Sommerwetter gehabt, aber genau am Konzerttag musste es natürlich ununterbrochen regnen. Dazu herrschte eine für diese Jahreszeit arktische Temperatur! Es hätte mich nicht gewundert, wenn es auch noch geschneit hätte! Statt Bier und erfrischender Getränke auszuschenken, waren die Linzer Rotkreuzhelfer mehr damit beschäftigt heißen Tee zu kochen!

Ich war mit vielen Freunden zum Konzert gegangen, auch aus der Schweiz waren welche angereist. Sogar Arbeitskollegen hatte ich „genötigt“ hinzugehen, so etwas seht ihr nie wieder, hatte ich ihnen seit Wochen eingebläut! Drei Karten, die ich über hatte, konnte ich ohne Probleme vor dem Konzert verkaufen. Die Karten kosteten damals umgerechnet 25€!!

Dann um 20:15 Uhr betraten David Gilmour, Nick Mason und Rick Wright die Bühne im Linzer Stadion – und 30.000 Zuschauer jubelten auf! Es herrschte eine Superstimmung von der ersten bis zur letzten Minute! Man muss es erlebt haben! Pink Floyd Live auf dieser Bühne mit der Ton- und Lichtanlage, das war einfach phänomenal! Live waren die Songs des „A Momentary Lapse Of Reason“ Albums richtig stark! Gilmour spielte ein großes Solo nachdem anderen!

Ich finde es heute noch mutig, dass sie im ersten Teil des Konzertes, in alter Floyd-Tradition, ihr neues Album komplett spielten! Nur Terminal Frost und A New Machine Pt.1+2 wurden in Linz nicht gespielt!

Pink Floyd:
David Gilmour: guitars, vocals
Nick Mason: drums
Richard Wright: keyboard, vocals

Band:
Jon Carin: keyboards, vocals
Tim Renwick: guitars, vocals
Guy Pratt: bass, vocals
Gary Wallis: percussion
Scott Page: saxophones
Durga McBroom: backing vocals
Rachel Fury: backing vocals
Lorelei McBroom: backing vocals

Songliste:
01. Shine On You Crazy Diamond (Parts 1-5)
02. Signs of Life
03. Learning to Fly
04. Yet Another Movie
05. Round and Around
06. Sorrow
07. The Dogs of War
08. On the Turning Away
–Pause–
09. One of These Days
10. Time
11. On the Run
12. The Great Gig in the Sky
13. Wish You Were Here
14. Welcome to the Machine
15. Us and Them
16. Money
17. Another Brick in the Wall (Part 2)
18. Comfortably Numb
–Zugaben–
19. One Slip
20. Run Like Hell

Seid ihr damals in Linz gewesen? Vielleicht ein paar Fotos gemacht? Schreibt uns eure Erinnerungen!

Ich danke Franz Hofmanninger für seine Linz Fotos!

7 Antworten

  1. Arne Arne sagt:

    Sehr schöner Bericht! So einen „Moment Of Clarity“ hatte ich auch einmal beim Öffnen einer Kamera in der alten Analog-Zeit. Zum Glück ging es nicht um Konzertfotos 😉

  2. Gerald A. sagt:

    Ja, das sind Erinnerungen! Sehr schön beschrieben, Werner! Das war auch mein 1. Pink Floyd-Konzert (nachdem ich das in Wien wegen einer Uni-Exkursion nach Korsika verpasst hatte).
    Das Wetter fand ich eigentlich nicht sooo schlecht: was besseres hätte den Licht-Effekten gar nicht passieren können als dieser Regennebel. Ok, ich geb´s zu: ich stand trocken auf der Seitentribüne unterm Dach 🙂
    Schon der Anfang mit Shine On… wie das im Stadion rundherum auf meine Ohren kam, da krieg ich noch heute Gänsehaut! Die Akustik war der pure Wahnsinn, viiiel besser als jene vom Wind verblasene ein paar Jahre später in Wiener Neustadt. So ein Kribbeln verspürte ich nur noch einmal danach: bei „meiner“ ersten „Wall“ in Budapest. Wunderwunderschön war´s! Für mich wurde jedenfalls ein nie zu erhoffen gewagter Traum endlich wahr!

  3. Markus sagt:

    Auch für mich war es mein 2 Pink Floyd Konzert,das Wetter war sauschlecht. Meine Schwester fing das Handtuch von David Gilmour, das sie mir zu hause schenkte. Ich habe es heute noch.

  4. Herbert sagt:

    Auch für mich war es (nach Wien ’88) das zweite PF-Konzert. Das schlechte Wetter hat sich in meiner Erinnerung nicht festsetzen können, hat mich damals offenbar nicht wirklich gestört. (Nein, ich war nicht auf der Tribüne unter dem Dach. 🙂 )

    Schade fand‘ ich, dass das Konzert dem Wien-Konzert im Jahr davor aufs Haar geglichen hat. Ich hatte damals eigentlich schon die eine oder andere Variation in der Setlist erhofft.

  5. Roman sagt:

    Ich darf mich auch zu den Glücklichen zählen, die dabei sein durften. Sowas kommt nie wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.