In Erinnerung an Rick Wright!

Rick Wright 2006 London Royal Albert Hall

Heute wäre Rick Wright 74 geworden. Leider, leider ist er am 15. September 2008 im Alter von 65 Jahren an Lungenkrebs verstorben! Was hätten er und David Gilmour noch alles auf die Beine gestellt! Ein gemeinsames Album und Tour hätte es sicherlich noch gegeben! Anläßlich seines Geburtstages möchte an eine Aussage erinnern, die Wright kurz vor der Veröffentlichung des „The Division Bell“ Albums, während eines Interviews machte!

Wright erzählte RedBeard von 30 bis 40 Musikstücken, die er mit Gilmour und Nick Mason bei Jamsessions einspielte. Er meinte, dass bei der Auswahl der Songs für das „The Division Bell“ Album, Musikstücke, die seiner Meinung nach besser gewesen wären, nicht berücksichtigt wurden!

Rick Wright: We actually had four 90 Minutes DAT or five or six of music. The hardest thing was to throw things out and decide what we gonna work on. So we had maybe 30 or 40 pieces of music and we worked on most of those. And then had to drop things we all loved – not knowing how the album is gonna turn out anyway!

For example there are pieces that we dropped that I believe should be in the album now! But we had dropped because we haven’t any clear idea how the album would be. But they are not lost! They are in my head, they are in Dave´s head. They are going into our Solo Albums, they are going into another Pink Floyd Album or whatever!

2014 veröffentlichten Gilmour und Mason „The Endless River“!

Rick Wright R.I.P

6 Antworten

  1. Christian sagt:

    „The Endless River“
    While it’s not from the Pink Floyd peak era of 1975, since it’s from the early ’90s, that means it will feature contributions from the since-deceased Richard Wright. All the vocals and lyrics will be modern-day inventions; this will not be the Pink Floyd you felt you knew so well, but neither are you the same person who once knew Pink Floyd so well.
    (aus: ‘Should We Look Forward to Pink Floyd’s New Album?’ / New Times BPB)

  2. Roman sagt:

    Ich freue mich tierisch da drauf. Oktober ist ja nun nicht mehr lange hin und ich kanns kaum erwarten 🙂

  3. Vector sagt:

    Wird es dann ein Doppel-Album? 30-40 Lieder hatten sie, abzgl. der elf Lieder auf TDB bleiben Minimum 19. Oder der Rest wird für die DG-Solo-Alben verbraten.
    Man darf gespannt sein…

  4. Chris sagt:

    Also ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Rick für sein letztes Soloprojekt an den Aufnahmen von damals arbeitete und das hier einfloss. Ansonsten wäre es wohl recht schlecht um das Soloalbum gestanden, sollte dies hier sein Schwanengesang werden.

  5. Roman sagt:

    „They are going into our Solo Albums…..“
    Zumindest beim Song „on an island“ könnte ich mir vorstellen, dass er aus diesen Sessions von damals entstand. Ich fand schon immer, dass er sehr Floyd-lastig klang, auch von etwas reduzierten Drumming her.

  6. Heiko Adam sagt:

    Gut, aus gegebenen Anlass an Rick Wright zu erinnern.
    Ich möchte hier aber auch meine Betroffenheit über den Tod von Chester Bennington zum Ausdruck bringen. Ich denke, einer der herausragendsten, kreativsten, emotionalsten und ehrlichsten Musiker unserer Zeit hat uns verlassen.
    Die Musik ist begrenzt mit PF vergleichbar, hat mich aber ebenso intensiv angesprochen.
    Vergleiche kann man aber sicher mit „A Thousand Of Suns“ als ein in sich geschlossenes Konzeptalbum anstellen.
    R.I.P. Chester

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.