Rattle That Lock Album Cover

‘Rattle That Lock’, the new album from Pink Floyd’s David Gilmour, was art directed by Dave Stansbie at The Creative Corporation in collaboration with Aubrey Powell from the legendary Hipgnosis design studio.

The cover design features a Welsh landscape, photographed for this project by Pink Floyd and StormStudios photographer Rupert Truman, which has been extensively graded and matte painted to achieve the final vibrant result. It includes over 30 stills shot over a period time, and then selectively bought together to bring out the rich golden light and heavy clouds. The Corvidae genus birds have been carefully cut out by hand, feather by feather, retouched, reconstructed, and then composited into the final image. After 3D modelling the cage, we bought everything together and gave it a final level of polish, checking it over pixel by pixel.

Fotos und weitere Informationen über das Artwork des Rattle That Lock Albums findet ihr hier: David Gilmour – Album Cover.

Ich danke A Fleeting Glimpse für die Info!

8 Antworten

  1. TAFKADC sagt:

    Aaaah, Hipgnosis. Ganz in der Tradition der legendären Cover der 70er. Nach dem Augenkrebs und Kitschdesign von OAI und (weniger schlimm) TER eine wahre tiefgründige Augenweide-super gemacht. Erinnert mich atmosphärisch an das Album „The Visitor“ von Arena.

    • Werner sagt:

      Über Geschmack lässt sich streiten. On An Island und The Endless River Designs= Augenkrebs!? Das möchte ich nicht so stehen lassen. Der Ausdruck gefällt mir in dem Zusammenhang nicht. Ich kann mich diesem Urteil nicht anschließen.

      • TAFKADC sagt:

        Sorry-anders formuliert. Da ich aus der grafischen Ecke komme, tut es mit fast schon körperlich weh, egal ob von Gilmouer, Waters, oder Helene Fischer (Lol). Ich finds einfach kitschig ohne Ende-wobei ich schon Arbeiten des Studios, welches OAI fotografiert hat, gesehen habe, welche auch nicht besser waren. Den Ansatz von TER, finde ich nicht schlecht, die Arbeiten des jungen israelschen Künstler ebenso, was aber schlußendlich draus gemacht wurde….Egal-das neue Cover, insbesondere das Hieronymus Bosch/Pieter Bruegel der Ältere, beeinflußte Bild, sind schon von anderm Kaliber.

    • Andreas (der andere) sagt:

      Ich fand die Cover von OAI und TER extrem passend zur Musik und sie gefallen mir beide!
      Mit dem neuen Cover jedoch kann ich mich nicht so recht anfreunden, sicher es ist nicht schlecht. Aber irgendwie hab ich das schon tausend mal gesehen von jeder x-beliebigen Neoprogband.

  2. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    alle 3 covers sind jeweils voll ok, die perfektion und liebe ins detail von storm erreichen sie aber nicht (delicate, momentary, DB. usw usw) aber hauptsache die musik passt, man kann nicht alles haben

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Ja, finde ich auch, die Artworks von OAI und TER passen sehr gut zur Musik, bei RTL kann ich das noch nicht sagen, muss erst das ganze Album hören. Bei TER erinnert mich der Typ auf dem Boot auch an den Typ auf dem AMLOR-Cover.

      Wie ich mir die Covers grad so anschaue, fällt mir auf, bei OAI fliegt dieser Vogelschwarm aus der Ferne durch den Mondschein, als würde er auf der Insel landen wollen, aber nicht können, weil kein Platz – bei RTL entschwinden die Vögel aus dem Käfig – vielleicht gibt es hier einen Zusammenhang, eine Story, eine Symbolik, eine versteckte Message, die Vögel als Metapher für Freiheit – das Freisein vom Erbe von Pink Floyd? Oder die Vögel sind PF, erst dürfen sie nicht auf die Insel, dann werden sie für immer losgelassen… könnte alles tiefinniger sein, als man vermuten kann… Oder David hat einfach nur eine besondere Affinität zu den gefiederten Freunden…:-)

  3. ChrisHB sagt:

    OAI Cover war top – ebenso wie die Musik. ER Cover war mir zu gewollt – eine simple Grafik ähnlich des DSOTM Covers hätte ich da passender gefunden. Beim RTL Cover bin ich noch unentschlossen: zu beliebig? Oder genial?. Letztlich wird die Musik es schlüssig machen – oder eben nicht. Ich wundere mich nur über den offensichtlich sehr hohen Aufwand für das Cover – gegenüber der Computermontage von ER, die aus meiner Sicht sicherlich schneller zusammengebastelt war. Irgendwie meine ich herauszulesen, wo da die Prioritäten gesetzt wurden – bei welchem Projekt das kreative Herz schlägt. Aber auch musikalisch hat mich persönlich ER nicht so sehr umgehauen – da gefällt mir das, was ich von RTL gehört habe, deutlich mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.