Roger Waters The Wall Weltpremiere beim Filmfestival in Toronto

Ein Herbst voller Überraschungen steht uns bevor! Kein Jahr nach Beendigung seiner The Wall Live Tournee 2010 – 2013 präsentiert Roger Waters am 6. September, seinem 71. Geburtstag, beim Internationalen Filmfestival in Toronto den Film „Roger Waters The Wall“ erstmals einem Publikum!

Auf der Website des Filmfestival´s findet man ein paar interessante Informationen über den Film. Mit 133 Minuten ist er etwas länger als ein The Wall Konzert, wenn man nicht die Intermission dazu rechnet.

Konzert-Tour-Dokumentation

Bei dem Film handelt es sich aber mehr um eine Dokumentation als um reinen Konzertfilm. Roger Waters The Wall“ ist ein berauschender und berührender Film über den Rock‘ n ‚Roll-Showmann und Geschichtenerzähler. Die Themen der Musik über Krieg und Verlust werden genauer beleuchtet und man begleitet Waters auf einer persönlichen Reise.

Als Darsteller werden u.a. Waters Kinder India und Jack aufgelistet. Das könnte bedeuten, dass die Dokumentation, als Waters mit seinen Kindern die Gräber seines Großvaters und Vaters besuchte, zu sehen sein wird! Der Rolling Stone berichtete über die bevorstehende Filmpremiere und schrieb in seiner Überschrift „Roger Waters: The Wall‘ Doc to Premiere at Toronto Film Fest Next Month“.

Roger Waters The Wall Film

ROGER WATERS THE WALL, A Film By Roger Waters and Sean Evans

The Wall Film Information
Director(s): Roger Waters, Sean Evans
Country: United Kingdom
Orig. Work Title: The Wall
Year: 2014
Runtime: 133 minutes

Cast & Credits
Executive Producer: Mark Fenwick
Producer: Roger Waters, Clare Spencer
Production Company: Rue 21 Productions Limited
Principal Cast: Roger Waters, Dave Kilminster, Snowy White, GE Smith, Jon Carin, Harry Waters, Graham Broad, Robbie Wyckoff, Jon Joyce, Pat Lennon, Mark Lennon, Kipp Lennon, India Waters, Jack Waters, Willa Rawlinson, Peter Medak
Screenplay: Roger Waters, Sean Evans
Source Author: Roger Waters
Cinematographer: Brett Turnbull
Editor: Katharine McQuerrey
Sound: Nigel Godrich, Adam Scrivener
Music: Roger Waters

Der künstlerische Direktor des Filmfestivals sagte, dass es vor der Filmpremiere noch eine Q&A Session mit Waters und dem Publikum geben wird.

Ausreichend Konzertfilme zur Auswahl

Waters hat viele seiner The Wall Shows filmen lassen, u.a. in Athen (2011), London (2011), Buenos Aires und Quebec (2012). Er hat Aufnahmen von Open Air und Hallenkonzerten, also eine mehr als reichhaltige Auswahl zur Verfügung gehabt! Es wird sehr interessant für welche Variante er sich entschieden hat. Ich tippe einmal auf die Open Airs in Buenos Aires, weil´s ein richtig großes Spektakel gewesen ist! Vielleicht in Kombination der Aufnahmen, die in Athen entstanden. Dort herrschte eine tolle Stimmung, es gab ein Fotografie und Smartphone Verbot. Einmal spielten sie ohne Publikum und dabei wurden Nahaufnahmen gemacht! Möglichkeiten gibt es viele. Kameras waren während dieser langen Tour immer zugegen. Wahrscheinlich wurde auch 2013 gefilmt.

Wenn der Film schon beim Filmfestival präsentiert wird, dann kann die DVD/Blu-ray davon nicht mehr weit sein!  Bonusmaterial gibt es sehr viel. Es würde sich damit allein schon eine DVD/Blu-ray füllen lassen! Ein „Making Of The Wall Live 2010-2013“, „Backstage The Wall Live“ oder „Behind The Scenes“ wären feine Optionen! Nicht zu vergessen der Auftritt von David & Nick!

Sehr gut möglich, dass der Film auch bei uns noch im Kino gezeigt werden wird!

Wir danken Christian, Markus, Heiner, Peter, Felix und Joachim für die Information!

18 Antworten

  1. Jonny sagt:

    Der Hammer ! Kann’s kaum erwarten. War in Frankfurt und fands megageil

  2. Christian sagt:

    Cinematographer, Brett Turnbull:
    Pink Floyd / Marooned, Roger Waters / The Wall

  3. Martin sagt:

    Roger Waters The Wall – A Film by Roger Waters and Sean Evans will be premiered at the Toronto International Film Festival commencing 6th September 2014.

    The much anticipated release is 133 minutes long and will receive 5 screenings at the festival, with two reserved for industry professionals only.

    There were several of Roger Waters The Wall Live shows recorded, with other re-enactments from Roger’s family life and other events recorded by film crews for the movie.

    Fans of Roger Waters and Pink Floyd’s monumental The Wall, get ready. This immersive experience of Waters’s The Wall Live tour, shot in three cities across two continents, is a rib-rattling, sonically stupendous piece of filmmaking. With its 500-foot set, which is gradually built throughout the show into the famed wall, the ambitious and immensely successful concert production features one of the most iconic pieces of extended imagination that rock ‘n’ roll ever produced, and will remind many of the sheer ambition and scope of music in the 1970s, the era in which it was first created.

    Waters, from whose head the original Wall emerged, has, along with co-director Sean Evans, made a film that captures his original vision completely. Sumptuously shot so as not to miss anything the show had to offer, Roger Waters The Wall is also beautifully mixed so that these live renditions of the album’s many anthems sound crystal-clear and vibrantly present.

    But the film, like the piece of music on which it is based, is also drenched in Waters’s politics and memories. Scarred by the fact that his father was killed in action in Italy in 1944, when Roger was not yet six months old, his work is a plea for peace and understanding — as “walls” create fear, misunderstanding, and often lead to war and death. Roger Waters The Wall includes a highly personal and moving journey through France and Italy as Waters visits the WWI cemetery in which his grandfather, killed in 1916, is buried, and the monument near the Anzio beaches on which his father’s name is inscribed. On the hundredth anniversary of the First World War’s outbreak, this film shows that art so often springs from memory — and we can never forget.

  4. Henning sagt:

    Für Pink-Floyd-Verhältnisse überschlagen sich ja bald die Veröffentlichungstermine. Das klingt doch alles sehr gut.

    -Zunächst mal sieht es nach der Beschreibung ja nicht danach aus, dass die 80/81-er PF-Aufnahmen hier mit dem neuen Konzerten verschmolzen worden sind – Nick Mason hatte ja mal angedeutet, dass Roger mit der Idee spielt. Das fände ich sehr gut und wünsche mir das lieber als Bonus oder separate Veröffentlichung.

    -Auch die Zusammenarbeit mit Nigel Godrich -Produzent bei Radiohead, Beck und vielen anderen- ist neu erstmal interessant. Man hätte ja bei der Abteilung Sound ggf. erstmal mit J. Guthrie gerechnet. Vielleicht ist der aber mit den ganzen 5.1. Mixen von ATD, The Wall und Animals ausgelastet…

    -133 min Film-Länge bedeutet bei ca. 115 min Show und 3-4 Minuten Abspann bedeutet dann ja Nicht-Konzert-Material von der Frankreich/Italien-Reise von ca. 15 min, das vielleicht in der „Intermisson“ ganz gut aufgehoben ist. Bin gespannt wie das eingeflochten wird. Dass neben zwei seiner Kinder auch Jugendfreund Willa Rawlinson („Leaving Beirut“) und der Regisseur Peter Medak als „Darsteller“ gelistet sind fand ich auch bemerkenswert.

    – Anscheinend sind beim Film die Videoaufnahmen der Stadionshows aus Buenos Aires mit den Arena-Shows aus Europa gemischt worden – da bin ich mal gespannt wie das funktioniert. Toll wäre natürlich wenn man auf einer späteren BRay oder DVD die z.B. die Perspektiven wechseln könnte.

    Soweit. In Berlin geht der Sommer auch langsam zu Ende – Zeit, dass Polly mal weitere Infos zu TER twittert! 😉

    Gruß Henning

  5. Heiner sagt:

    Bin mal gespannt, wann hier was angekündigt , ob und wann der Film kommt.
    DVD dann wahrscheinlich in 2015
    CD mit der Mukke hoffentlich parallel zum Film…
    Das wird ein teurer Herbst 😉

  6. Werner Werner sagt:

    Eine Randnotiz: Neil Young’s Film Human Highway wird beim Festival in Toronto auch gezeigt! Vielleicht ein Anlass bei dem sich die beiden über den Weg laufen!

  7. Oskar Oskar sagt:

    Die DVD/BR kommt dann wahrscheinlich noch vor Weihnachten. Bin schon gespannt auf das Hitparadenduell!! Wer wird wohl Nummer 1 und wer Nummer 2?

  8. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    nr 1 wird eindeutig und garantiert endless river

  9. Heiner sagt:

    Eine größere deutsche Kinokette wusste nicht von dem Film, und konnte auf Nachfrage auch keinen Starttermin sagen, ich werde aber informiert, falls da was kommt…

    • Werner sagt:

      Danke für die Info Heiner! Vielleicht bin ich auch etwas zu optimistisch! Aber zuletzt habe einige Musiker ihre Konzertfilme vor der Veröffentlichung auf DVD/BR im Kino gezeigt! The Wall wäre für die Kino-Leinwand mehr als geeignet! Das wird aber erst vor der Veröffentlichung geschehen und wann „Roger Waters The Wall“ als DVD/BR zu kaufen ist, das ist noch nicht bekannt! Vor Weihnachten wäre natürlich logisch aber es könnte durchaus auch erst 2015 soweit sein!

      Bin gespannt was wir von der Filmpremiere in Toronto über „Roger Waters The Wall“ erfahren werden!

  10. Bas Swanenberg sagt:

    Great I wonder if we get to see this film in a cinema near us fans.
    And when we get to buy all these dvd’s Roger has recorded since 2006.
    Thinking about Mangy Cours etc.

  11. Heiner sagt:

    Morgen ist es soweit, ob dann mehr Details genannt werden?
    (Wann wo noch zu sehen zu kaufen zu hören etc.?)

    Morgen vor einem Jahr war ich Düsseldorf, und habe mit Geburtstagsständchen gesungen…
    Schön war es !!

  12. Arne Arne sagt:

    Stimmt, die Wahl des Premierentermins ist mir bisher noch gar nicht aufgefallen. Dass der Mann an seinem Geburtstag auch immer arbeiten muss… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.