Roger Waters ‚The Wall‘: 2CD-3LP-DVD-2Bluray und „Super Deluxe Box“!

Am 29. September lief Roger Waters Konzert- und Dokumentationsfilm „The Wall“ weltweit in den Kinos! Und nachdem wir lange gewartet haben, ist der 19. November der Tag ab dem „Roger Waters The Wall“ erhältlich sein wird! Waters überraschte gestern auf seiner Facebookseite mit der Ankündigung einer SUPER DELUXE BOX!! Was könnte denn die alles enthalten?

Formate:
Roger Waters The Wall – Super Deluxe Box
Roger Waters The Wall – 2x Disc Blu-ray (Special Edition)
Roger Waters The Wall – 1x Disc DVD
Roger Waters The Wall – 1x Disc Blu-ray
Roger Waters The Wall – 3x LP Vinyl
Roger Waters The Wall – 2x CD

Blu-ray, DVD:

Es werden mehr und mehr technische Details bekannt. Auch vom Bonusmaterial ist einiges bekannt. Ich freue mich, dass Waters die vielen interessanten Facebook Filme, die er während der Tour veröffentlichte, berücksichtigt hat! Das Highlight sind die Gastauftritte von Nick Mason und David Gilmour live at the O2! Ich war Live dabei am 12.5.2011! Ich erinnere mich heute noch an diesen Jubel, der damals herrschte, als Gilmour da oben stand und spielte!! Einfach unglaublich war das!!

Bonusmaterial: ca. 95 Minuten

  • Disc 1:
  • Rogers Besuch des Grabs von Frank Thompson (4:55)
  • Rückblicke (10:38)
  • Disc 2:
  • Fahrt (4:53)
  • Facebook Film (57:53)
  • Comfortably Numb live at the O2 mit Auftritten von David Gilmour (8:22)
  • Outside the wall live in der O2-Arena mit Auftritten von David Gilmour & Nick Mason (8:49)
  • Plus:
  • Art Cards
  • Poster & Booklet
  • 36-page digibook
  • Label: Universal Studios
  • Bild: 2,40:1
  • Tonqualität: Dolby Atmos 5.1 & PCM 2.0
  • Untertitel: GB, D, F, I, E, P, GR, DK, FIN, NL

2CD, 3LP VINYL, DIGITAL:

Disc 1
01. In the Flesh?
02. The Thin Ice
03. Another Brick in the Wall, Pt. 1
04. The Happiest Days of Our Lives
05. Another Brick in the Wall, Pt. 2
06. The Ballad of Jean Charles de Menezes
07. Mother
08. Goodbye Blue Sky
09. Empty Spaces
10. What Shall We Do Now?
11. Young Lust
12. One of My Turns
13. Don’t Leave Me Now
14. Another Brick in the Wall, Pt. 3
15. Last Few Bricks
16. Goodbye Cruel World

Disc 2
01. Hey You
02. Is There Anybody Out There?
03. Nobody Home
04. Vera
05. Bring the Boys Back Home
06. Comfortably Numb
07. The Show Must Go On
08. In The Flesh
09. Run Like Hell
10. Waiting for the Worms
11. Stop
12. The Trial
13. Outside the Wall

Soundtrack Band:
Roger Waters: Vocals, Guitar and Bass
Dave Kilminster: Guitars
Snowy White: Guitars
G.E. Smith: Guitars
Jon Carin: Keyboards
Harry Waters: Hammond & Piano
Graham Broad. Drums
Robbie Wyckoff: Vocals
Jon Joyce. Background Vocals
Pat Lennon: Background Vocals
Mark Lennon: Background Vocals
Kipp Lennon: Background Vocals

Bei Amazon.de kann vorbestellt werden! Wir bedanken uns, wenn ihr dabei einen unsere links berücksichtigt!

Ich danke Christian „ArcheoPix“, Dennis, Yucateco, Sven und Felix U. für die Informationen!

85 Antworten

  1. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Whaa, super Neuigkeit, da freu ich mich sehr drauf! Die zwei-disc edition wird doch bestimmt das ein- oder andere Goodie enthalten. Wer weiss, vll. ein ganzes Konzert in 3D, hatte ich doch Roger geschrieben… dann dreidreh ich durch 😉

  2. Heiner sagt:

    bei Amazon schon wieder weg 🙁
    Auf jeden fall muss jetzt ein Blu ray Spieler her..
    Und warum gibt es da nicht auf CD bzw als Music only?

  3. Dungeondogmaster sagt:

    ich hoffe ja ein seite Konzert mit den extra sequenzen un eine eine Seite nur Konzert..

  4. Dungeondogmaster sagt:

    bitte mal zusammen schieben weil mir fiel auf ..

    Was ist mit einer Live CD????? Kommt da noch was..

  5. PETE sagt:

    …sehr schön…, bleibt zu hoffen, das die BONUS-Disk ein gesamtes Konzert, oder eben alle Songs von verschiedenen Konzerten als Ganzes beinhaltet, gerne natürlich auch mit Bonus-Matereial (zB mit David & Nick Backsatge in London, wurde ja alles dokumentiert und gefilmt)…, FREU MICH SEHR darauf !!!

    • Heiner sagt:

      Ich hoffe ja noch, dass wenn es eine Bonus CD gibt Teile der 80/81 Shows drauf sind..

      • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

        das wäre der knaller aber damit rechne ich absolut nicht, das würde ihm die haupt blu ray zusehr vermasseln:) pink floyd ist halt pink floyd:) da hilft die geilste technik und die besten gastmusiker nichts:)

  6. Heiner sagt:

    Die Links sind wieder tot…
    Was ist denn da los?

  7. ace1970 sagt:

    Ich habe die Blu ray vorbestellt. Aber ich finde bei Amazon auch nix mehr.

  8. Michael sagt:

    Ich habe noch eine Kinokarte für das UCI Kaiserslautern morgen übrig. Bei Interesse bitte melden!

  9. Gerry sagt:

    Link geht, jetzt Veröffentlichungsdatum 30.12.16… vor 3 Stunden 1.12.16.
    Also wenn sich der Link auf die gemeinte BR bezieht ist es erst in 14 Monaten soweit.
    Reservierung nicht möglich….
    Warten wir ein paar Tage, vielleicht wird noch was am Datum geändert, nur bitte nicht noooooch später.

  10. Thorsten sagt:

    Bei Amazon.com ist VÖ am 01.12.2015. Vllt. haben die Probleme mit dem FSK („beantragt“ steht ja auf dem Cover bei Amazon.de).

  11. Christian sagt:

    Amazon.co.uk sagt 16.11.

  12. Michael sagt:

    Sieht so aus, als ob Material von der PF-Wall-Tour 1980/81 ein Wunschtraum bliebe…

  13. Jörg sagt:

    Erscheinungstag soll jetzt voraussichtlich der 19.11.2015 sein. Hab vorbestellt;)

  14. Yucateco sagt:

    Eben auf Rogs Facebook Seite angekündigt:

    THE FILM
    on Blu-ray
    on DVD
    Digital Download
    Blu-ray Limited Edition

    THE SOUNDTRACK
    on 2CD
    on 3 VINYL
    Digital Download

    THE SUPER DELUXE
    The Ultimate Edition- Information To Be Announced Next Week!

    Bin ja mal gespannt was auf die Ultimate Edition drauf kommt

  15. stefan sagt:

    Hallo zusammen, nur für den Fall, dass es jemanden interessiert. Seit gestern gibt es David´s on an island wieder als Vinyl. Ich selbst hatte Jahre danach gesucht, aber keine Lust 200 Euro dafür auszugeben. Eben brachte der Postbote das gute Stück. Hab sie gerade laufen und muss sagen, dass sie mich klanglich mehr überzeugt, als TER. Keine Ahnung, wer die gepresst hat aber er hat seinen Job gut gemacht. Die Platte kommt in einem Gatefold Cover mit beiliegendem Poster, alles sehr ordentlich gemacht. Jetzt kann der Dreher mal eine Pause von RTL machen.

    Gruß
    Stefan

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Ah, sehr interessant, danke für die Info, sehe gerade auch bei jpc, das ist eine Neupressung auf dem Parlophone Label, offiziell gestern (9.10.) erschienen. Ich habe schon die Erstpressung von 2006 auf EMI, würde mich doch interessieren, ob’s nen klanglichen Unterschied gibt.

      Ein Riesenboom, den das schwarze Gold die letzten Jahre erlebt, da springen die Major-Labels mit auf den Zug und die kleinen Labels, mit welchen sich die Presswerke zu schlechten Zeiten über Wasser hielten, müssen sich nun hinten anstellen, bekommen nun grosse Probleme, ihre Kleinaufträge, z.B. für DJ’s zu erfüllen. Tja, the dark side of the business. Trotzdem: Vinyl rules!
      Schönes WE!

    • Frank Gräbener Frank Gräbener sagt:

      Hallo Stefan,
      wo hast du denn die Scheibe bestellt ?
      Bei Amazon finde ich sie nicht

      • Dennis Uhl sagt:

        So wie ich das sehe wird die Vinyl, bezogen auf amazon, nur über amazon.co.uk vertrieben.
        Jpc.de hat sich aber wohl auch einige Exemplare von der Plattenfirma sichern können, hab selber 4 Stück bestellt, da On an Island in den internen jpc Verkaufscharts momentan auf Platz 2 steht.
        Schon komisch dass ein zehn Jahre altes Album, und dann noch Vinyl, so stark frequentiert wird, das es gegenwärtig besser verkauft wird als fast alles was überhaupt angeboten wird. 🙂

        Die neue Version läuft echt gut und ist auch haptisch von der Verpackung her echt edel gemacht, Poster ist auch vorhanden. Unterschied mit der 2006er kann ich nicht beurteilen da meine noch original ein geschweißt es (damals hatte ich noch keinen Plattenspieler, und seit ich wieder einen habe, war die Intention zum Öffnen doch sehr gering da schon absehbar war das das eine gute Geldanlage ist 🙂 )

        • GeckoFloyd sagt:

          Na, wenn es Leute gibt, die gleich vier Stück bestellen wundert mich das nicht mit den Verkaufszahlen 😉 Ich hab mir auch eine bestellt und werde sie dann mit der 2006er vergleichen, so zum Spaß. Cheers.

          • Dennis Uhl sagt:

            Ich selber hab ja auch nur eine 😀
            Aber eine an den Bruder, eine an den Vater und die letztmals Geschenk, da kommt schon was zusammen 🙂

      • stefan sagt:

        Hallo Frank,

        ich hatte sie bei JPC vorbestellt.

    • Udo sagt:

      Danke Stefan für den Hinweis.
      Hab sie gerade auch nochmal bestellt. Dann kann das 2006er Original endgültig ins Regal. Immerhin läuft sie noch unter „kaum gespielt“.
      Wahrlich sind es Vinyl Festwochen im Moment. Erst RTL , On An Island und gestern kam die 15LP Box von Queen. Wahnsinn. Toll gemacht, super Buch dabei und einige Pressungen sehr aussergewöhnlich, mit Ätzdruck einseitig. Sound klasse und alle topfeben.
      Und Roger klopft auch schon an. Schöne Zeiten dieses Jahr!
      So muss es sein.

      Gruß Udo

  16. Heiner sagt:

    Rogers Facebook Wochen sind leider sehr lang….

  17. ChristianM sagt:

    Hallo Leute, also ich steige bei diesen The Wall Versions-Chaos nicht durch. Sehe ich das richtig, dass wenn ich die Gilmour Auftritte haben will, die Special Edition bestellen muss ? Auf der normalen Bluray sind die nicht mit dabei ?? Gruss ChristianM

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Ja, sieht ganz danach aus, weil’s in der Inhaltsangabe nicht dabei ist – nur die Special Edition (Doppel-Blu-ray), die mit rotem Umkarton, siehe Amazon-link rechts enthält die Gilmour-Auftritte (auch den mit Nick). Cheers.

  18. Thorsten sagt:

    So, Amazon hat heute schon geliefert (die 2 BluRay-Box). Natürlich direkt in den Player.
    Eins vorweg, das Konzert ist ganz drauf, alle Songs können auch einzeln angewählt werden.
    Und so wie ich es sehe, gibt es fünf Kapitel dazwischen, die die Doku enthalten. IMO alles im Rahmen.

    • Stefan sagt:

      Bei mir kam sie auch heute und ganz ehrlich, ich bin nicht so begeistert. Dass es kein reiner Konzertfilmen ist, darüber kann man geteilter Meinung sein aber die Aufnahmen von der Show kommen, finde ich nicht rüber. Ich hatte mich echt lange drauf gefreut aber vom damaligen Gefühl ist für mich nicht viel übrig geblieben. Ich glaube, wenn man nicht live dabei war, bekommt man einen anderen Eindruck von diesem Spektakel. Wie seht Ihr das?

  19. Torsten Boye sagt:

    Auch meine Special Edition Blu-ray von Roger Waters‘ The Wall lag heute Morgen bereits im Briefkasten – ich konnte einfach nicht bis zum Eintreffen der bestellten „The Super Deluxe Edition“ im Januar 2016 warten …

    Da ich mich gleich wieder mit voller Aufmerksamkeit dem Film widmen möchte, hier nur ganz kurz meine ersten Eindrücke:

    Das Tonformat (nur) des Films ist in Dolby Atmos, d.h. Dolby TrueHD 7.1, sowie Dolby Digital 2.0. Ich habe noch nie solch einen fantastischen Sound auf meiner Anlage gehört. Er übertrifft die schon sehr tolle Wiedergabe im Hamburger Savoy um einiges.

    Der Film lässt sich entweder komplett oder aber track- bzw. kapitelweise wiedergeben; somit ist eine separate Anwahl/ Beschränkung auf das Konzert (besser: die Konzerte) nicht möglich.

    Die Bonus-Disc (trotz der großzügigen Disc-Taschen ist Vorsicht bei der Herausnahme geboten) enthält das Erwartete/ Bekannte, d.h. es fehlt natürlich die witzige „Conversation with Nick Mason and Roger Waters“. Leider ist die Qualität von „Comfortably Numb“ (mit David Gilmour) sowie „Outside The Wall“ (mit Gilmour und Nick Mason) vom 2011er Auftritt in der Londoner o2-Arena nicht besser als würde ich mir die Videos über YouTube auf meiner Anlage anhören und anschauen. Der Sound ist – insbesondere im Vergleich zum Dolby TrueHD-Programm – eher schwächelnd.

    Ach ja, sämtliche Programminhalte sind in allen möglichen Sprachen untertitelt.

    Zu guter Letzt mein Fazit: Man erhält mit dieser Blu-ray das, was einem angekündigt wurde. Auch ich finde es bedauerlich, dass die Blu-ray keinen vollständigen Konzertmitschnitt (sei es aus Athen, Buenos Aires oder Quebec) enthält und das Auslassen der Doku-Anteile nicht möglich ist, aber es ist nun einmal „weit mehr als nur ein Konzertfilm“. Da mich der Film bereits im Kino zuweilen zu Tränen rührte und der Sound auf meiner Heimanlage gigantisch reproduziert wird, gibt’s von mir aber dennoch die Höchstwertung!

  20. Thorsten sagt:

    Das Einzige, was mich stört, ist, das man nicht bei jedem Song die Mauer sprich die Animationen, sieht.
    War es nicht so, das ein Film auf der Mauer gezeigt wurde, wo US-Soldaten nach hause kommen und ihre Kinder in der Schule überraschen?

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Danke allen Thorstens für den Bericht, da bin ich ja mal ungefähr so gespannt, wie meine Leinwand und schon klar, was da am Wochenende drauffällt – habe heute nur ein Email bekommen (von JPC), dass das Paket untewegs ist
      – Ja, das mit den US-Soldaten war so und hat mich sehr berührt im Konzert, im Film habe ich das auch kurz gesehen.
      Sagt mal ist auch das Intro mit Liam Neeson mit auf der Blu-ray, schon oder, das gehörte doch zum Film dazu? Sonnige Grüsse aus Bayern

  21. Ich habe sicherheitshalber erstmal zur DVD gegriffen – weil hier ein 5.1-Soundtrack vorliegt – ich befürchte, mit „Dolby Atmos“ würde ein betagter Receiver nicht klarkommen und nur Stereo ausspucken, wie schon bei der Endless River (unkomprimiertes DTS) und Amused to Death.

    Wie sind denn da Eure Erfahrungen?

    Ist ja recht zurüclhaltend gemixt: Die Surrounds werden eigentlich fast nur fürs Publikum genutzt.

    • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

      haha ja das ist jetzt sowiso die preisfrage, hab ne 5.1 dts anlage von harman cardon, was passiert dann bei einem 7.1 format?

      • Lukas sagt:

        Hallo Felix, grundsätzlich ist das Zeugs abwärtskompatibel. Du brauchst da gar nichts zu befürchten… Die Musik wird auf die Vorhandenen Kanäle verteilt.

        • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

          supi! dann bin ich beruhigt bevor die blu ray morgen mit der post kommt:-)

        • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

          Ja, man kann’s mit den Kanälen auch übertreiben, DolbyAtmos (oder auch das neue DTS-X) sind keine Kanäle mehr, sondern vom Sounddesigner frei-definierbare „Objekte“ und möchte auch noch Speaker an der Decke haben – der Hersteller von meinen Amps (Rotel) sagte kürzlich darüber, völlig am Trend vorbei, da immer mehr Leute nur noch ne einfache Soundbar, also weniger Boxen rumstehen haben wollen, bei mir sind auch genug Boxen im Wohnzimmer, habe zwar 7.2 Preamp aber „nur“ ein 5.1 Setup, DolbyAtmos wäre vielleicht nur was für die 0.50 Sek. Hubschrauber, stand still, laddy… woaßt eh, Cheers.

          • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

            haha ja man versucht die leute halt zum neukauf so motivieren, gleich wie mit 4k, bis dann das fernsehn nachgekommen ist, gibts dann 8k:) gleichw ie es bei HD war, ist ja bis heute nicht mal alles auf full hd, sondern gerne mal in 720

        • Einspruch, bzw.: Was verstehst Du unter „abwärtkompatibel“? Wenn 7.1-Scheiben in Mono abgespielt werden, macht das wohl wenig Spaß…

          Wie bereits geschrieben: Mein 5.1-Sony-Receiver spielt 7.1 Blu Rays (z.B. Star Trek) und unkomprimiertes DTS (Endless River, Amused To Death) eben NICHT wenigstens als 5.1, sondern „erkennt“ nur einen Stereo-Track. Da kann man ihn manuell auch nicht anders überreden. Stellt man etwa eines der vorhandenen Dolby-Surround-Programme ein, wird nur ein Upmix des vorhandenen Stereo-Signals erstellt. Klingt dann auch ganz nett, hat aber nix mit dem vom Sounddesigner intendierten Mix zu tun.

          • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

            jetzt wäre die preisfrage warum gibt es nicht einfach die audiospuren in 2.0, 5.1, DTS, und 7.1 HAHHAHA

          • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

            Hmm, dann befürchte ich, es stimmt vielleicht was mit Deinem Sony-Receiver plus Player-Setup nicht, beide müssen mit den Mehrkanal-Formaten harmonieren, sie „verstehen“, was hast Du für einen Player? Hast Du das optisch (Glasfaser) oder mit HDMI verkabelt? Vielleicht kann einer der beiden Geräte kein DTS, sondern „nur“ Dolby Digital, die Endless River sollte auf dem Sony eigentlich funktionieren, sie hat sowieso „nur“ 5.1. Ja genau, die Dolby-„Programme“ kann man vergessen, das sind sog. Matrix-Verfahren, die aus einem Stereo-Signal was mehrkanaliges „zaubern“ und stammen noch aus der analogen Mehrkanal-Welt (Dolby Surround Pro Logic, usw.) Cheers.

          • Der Receiver kann, so steht’s auch im Manual, sehr wohl DTS, nur kein umkomprimiertes: Die „Pulse“ läuft in allen Modi in 5.1, ebenso die WYWH-, DSOTM-, TDB- und ANIMALS-DVD.

            Was nicht funzt, sind 24-Bit DTS und 7.1-Mixe. Ob „Atmos“ funktioniert hätte, weiß ich nicht – aber das ist ja eigentlich auch kein 5.1.

            Das mit der Animals-DVD war übrigens nur ein Scherz, um Euren Puls ein bisschen auf Touren zu bringen 🙂

          • Norbert B. sagt:

            Dein Receiver kann nur das wiedergeben bzw. verarbeiten was ihm zugespielt wird. Der Fehler dürfte mit ziemlicher Sicherheit bei den Einstellungen deines Blu Ray Players liegen.
            Ich habe auch einen schon etwas älteren Receiver (Yamaha, hat noch nicht mal HDMI-Buchsen) und das einfachste 3D-Blue Ray Player-Modell von Samsung.. Player und Receiver sind mit ’nem elektrischen Digitalkabel verbunden (ein optisches würde aber genauso funktionieren, spielt keine Rolle).
            Jetzt mußt du im Menü des Players (!!) einstellen was der Digitalausgang des Players ausgeben soll. Also im Player-Menü auf „Einstellungen“ – „Audio“ – „Digitalausgang“ gehen. Ist dort PCM eingestellt, dann bitte ändern. Entweder „Bitstream (Unverarbeitet)“ oder „Bitstream (DTS Re-encoded)“ bzw „Bitstream (Dolby Digital Re-encoded)“. Jetzt sollte dein Receiver ein 5.1 Signal bekommen mit dem er auch etwas anfangen und das er korrekt wiedergeben kann.
            Die hochauflösenden Tonformate werden nur über HDMI ausgegeben, über den „normalen“ Digitalausgang (egal ob elektrisch per Cinch-Buchse oder optisch über die kleine schwarze, rechteckige Plastikbuchse) wird maximal das „klassische“ Mehrkanalsignal ausgegeben mit dem auch ältere Receiver klar kommen sollten. Bei mir funktioniert es mit der Einstellung „Bitstream (Unverarbeitet)“ jedenfalls tadellos.

          • Norbert B. sagt:

            Noch eine Ergänzung: Sollten dein Player und dein Receiver per HDMI verbunden sein, könnte es auch sein, daß dein Receiver mit den hochauflösenden Tonformaten über HDMI nichts anfangen kann. Dann müßtest du im Menü des Players suchen ob du irgendwo einstellen kannst welches Tonformat über HDMI ausgegeben werden soll (geht bei meinem Player nicht). Geht das wie bei mir nicht, dann Player und Receiver nur mit einem normalen elektrischen (Cinch) oder optischen (Toslink) Digitalkabel verbinden und den Digitalausgang des Players wie oben beschrieben konfigurieren. Den HDMI-Ausgang des Players dann ausschließlich für die direkte Verbindung mit dem Flachbildfernseher oder Beamer verwenden, um die höchstmögliche Bildqualität genießen zu können. Bei DVD- oder Blu Ray-Wiedergabe mußt du dann allerdings den Ton am Fernseher leisedrehen.
            Ich hoffe ich habe dich jetzt nicht völlig verwirrt. Hier noch mal meine Konfiguration (macht es vielleicht verständlicher):
            Player – Receiver: Elektrisches (Cinch) Digitalkabel (optisches würde auch gehen, je nach dem was für Buchsen an Player und Receiver vorhanden sind)
            Player – Flachbildfernseher: HDMI-Kabel für die volle Bildqualität.
            Keinerlei analoge Verbindungen zwischen Player, Receiver und TV. Weder über die roten und weißen Cinch-Buchsen noch über SCART.
            Wähle ich jetzt bei Blu Ray-Wiedergabe eine Tonspur mit hochauflösendem Ton (Zusatz -HD oder True HD im Namen der Tonspur), rechnet der Player diesen in „normalen“ 5.1-Ton um, welchen mein etwas betagter Receiver problemlos korrekt wiedergibt. Klingt um Welten besser als Stereo oder mit ProLogic „aufgepepptes“ Stereo.

          • Danke für Deine viele Mühe, mir hier zu helfen. Ich bin allerdings technisch durchaus versiert und es bleibt dabei: Auch alle versuche, im dürren Menü die Einstellungen zu ändern (mein Setup sieht so aus wie von Dir beschrieben: HDMI zum Fernseher, PDIF zum Receiver) helfen nicht weiter. Ich sehe aber auch nicht, warum das so überraschend sein sollte: Der Receiver sucht sich den richtigen Modus ja wohl nicht jedesmal aufs Geratewohl aus, sondern der ist sozusagen als Ansage in den Bitstream einkodiert. („Hallo, ich bin eine Bluray. Du bekommst jetzt komprimiertes 5.1-Audio!“) Und wenn dann plötzlich ein Format kommt, das bei Konstruktion des Receivers noch unbekannt war, wird dieser dann auch nicht von selbst kreativ, sondern fällt auf den einfachsten Modus zurück, der „immer“ geht: Stereo. Schön, wenn Dein Gerät das anders macht…
            Wie heißt denn der Player?

  22. Arne Arne sagt:

    a) der Sound ist grandios, besser als im Kino, da hatte UCI in Bad Oeynhausen es irgendwie versemmelt.
    b) sehr interessant der Athen time-lapse Film. Demnach wurde die Show 5-6 mal OHNE Publikum durchgespielt und gefilmt. Wie singen die Ärzte doch so schön: „Ist das noch Punkrock?“ 😉

  23. Johannson sagt:

    Ich bin leider techn. nicht so versiert. In der Wikipedia konnte ich lesen, dass Dolby Atmos „zu älteren Systemen wie 5.1 oder 7.1“ abwärtskompatibel ist, ich habe leider nur eine alte „Maschine“, 5.0. Irgendwie fehlt etwas…?
    Hilft da wirklich nur eine Neuanschaffung?

    • Hast Du wirklich eine 5.0-„Anlage“: Also 5 Satelliten-Lautsprecher, aber keinen Subwoofer. Denn ich verstehe das so (Achtung, mit nur begrenzter Garantie auf Richtigkeit):

      5.1 heißt ja, dass man 5 echte Kanäle hat (je zwei Vorne und hinten plus ein Center vorne) sowie einen Subwooferkanal (dafür steht das .1) , dessen Belegung meines Wissens nach aber aus den anderen errechnet wird, das ist also eigentlich kein eigener, „echter“ Kanal. Der Subwoofer überträgt bei richtigen Systemen auch nicht den allgemeinen Bassklang (der kommt aus den normalen Lautsprechern), sondern nur das extra tiefe Zeug, mit dem man so schön den Bauch massiert bekommt.

      Deswegen heißt Stereo auch 2.0: Hier gibt es nur zwei Kanäle, der Subwoofer sollte eigentlich still bleiben. Bei Heimsystemen ist es aber oft so, dass im 5.1-Betrieb der Subwoofer tatsächlich allgemein den Bass übernimmt, wenn etwa die Satelliten hier zu klein sind und gar keinen Bassanteil leisten können.

  24. Johannson sagt:

    Danke für die Information.
    Nun, die Anlage (Yamaha) ist aus dem Jahr 1998, 4 Boxen nebst Centerbox, so wie Du es beschreibst. Es fehlt der Dampf, genau wie im Kino lau, nicht vergleichbar mit den Konzerten die wir besucht haben. Zudem sind die Effekte sehr schwach…

  25. Norbert B. sagt:

    @Frank Goebel: Tja, dann bin ich, ehrlich gesagt, mit meinem Latain so ziemlich am Ende. Eigentlich fällt mir nur noch eine Lösung ein, die ich mir aber kaum zu schreiben wage: Hast Du auch die Mehrkanal-Tonspur der Blu Ray angewählt? Ich habe einige Scheiben (sowohl DVD als auch Blu Ray) die immer mit der Stereospur starten und wo ich immer erst (entweder im Disc-Menü oder über die Audiotaste auf der Playerfernbedienung) auf die Mehrkanalspur umschalten muß. Aber ich denke mal darauf bist Du auch selbst gekommen. Dann weiß ich aus der Ferne auch nicht wie dein Problem zu lösen ist. Zumal ich deinen ersten Kommentar ja so deute, daß dein Receiver bei DVD-Wiedergabe akurat den Mehrkanalton wiedergibt.
    Ich habe einen Player von Samsung (Einsteigermodell, BD-F5500, kostete vor ’nem Jahr ca 60 Euro) und einen Receiver von Yamaha RX-V540RDS (schon etwas betagt, hat noch nicht mal HDMI-Buchsen). Digitalkabel vom Player zum Receiver und HDMI-Kabel vom Player zum Flatscreen.
    Ich habe auch extra mit den Einstellungen des Digitalausgangs im Playermenü rumgespielt. Nur in der Stellung PCM gibt mein Receiver ausschließlich Stereo wieder, ansonsten immer korrekt 5.1 (wenn ich die entsprechende Spur auf der Blu Ray anwähle).
    Wenn ich richtig informiert bin, bauen die neuen Mehrkanalformate auf die älteren auf. Das heißt das „alte 5:1“ (DD oder DTS) bildet qausi den Kern, den jeder Mehrkanalreceiver verstehen sollte. Die Weiterentwicklungen (zusätzliche Kanäle, höhere Auflösungen) werden dann als zusätzliche Informationen quasi draufgepackt. Ältere Decoderchips ignorieren dann praktisch die Zusatzinformationen, erkennen nur den „klassischen“ Kern und decodieren diesen dann, um ein Mehrkanalsignal zu generieren. So wird auch die hier bereits erwähnte Abwärtskombatibilität gewährleistet. Ich hoffe ich habe das so in etwa richtig verstanden und erzähle keinen Blödsinn, bin mir aber schon ziemlich sicher.
    Ach ja: Bild und Ton von Rogers Film sind der Hammer! Auch über meinen betagteren Receiver. Und auch der Film an sich hat mich beeindruckt.

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Hey Norbert B., das hast Du alles super erklärt!

      @Frank Goebel: Bist Du sicher, dass auch Dein Player DTS-Tonspuren abspielen kann? Du schreibst, Dein Receiver kann es, aber bekommt er vom Player auch das richtige Signal – da ist genau der Ansatz, den Norbert bereits super beschrieben hat, nämlich das Ausgabeformat
      Ich hatte das mal mit meinem Festplatten-Medienplayer, der hat auch ein Setup, wie der die Daten an den Verstärker schicken soll, da gibt es die Einstellung „RAW“, „BITSTREAM“, „DD“, u.a., hier liegt bei Dir – da bin ich mir ganz sicher – die Lösung und wenn Du bei Deinem Player das nicht einstellen kannst, ist der Player (Du hast mir noch nicht geantwortet, welchen Du hast) entweder superveraltet oder superbillig und es sollte ein neuer her, da gibt’s ja schon ganz gute ab 100 EUR.
      Der Gag mit der Animals-DVD war gut, da viel mir fast ein Ei aus der Hose ..;-)

      Ha! Blur-ray und Vinyl von Roger sind da – bin dann mal weg…
      Cheers.

      • @Gecko: Na, da bin ja froh das alles noch da ist…

        Mein Blu-Ray-Player ist der Sony BDP-S1100. Ich finde den ganz gut, obwohl er wirklich recht billig war.

        Geil finde ich, dass ich damit ziemlich flott durch eine externe Harddisk browsen kann und der dann auch so ziemlich jedes Bild, Ton und Videoformat abspielt.

        Womit wir beim Thema wären: Dass der Player die Formate richtig erkennt, kann man sich per Onscreen-Display anzeigen lassen. Das Menü für Audio-Eigenschaften ist sehr dünn. Der Bitstream-Typ kann nur als AUTO oder PCM bestimmt werden. Ich habe sicherheitshalber beides ausprobiert.

        Aber nochmal: Dass ein sicherlich zehn Jahre alter Sony-Audio-Receiver STR-K740P Mucken macht, überrascht mich kein bisschen. Dass die Technik heute abwärtskompatibel ist, heißt ja nicht, dass die alte Technik das auch wuppt, die herauskam, bevor es das neuere Format überhaupt gab.

        Es gibt ja auch dieses 6.1-Surround (bzw.: 5.1 Extended oder so), damit sind etwa die normalen Herr der Ringe DVDs und einige der Star Wars DVDs bestückt. Da gibt dann irgendwie noch einen hinteren Center. Völliger Unsinn, finde ich und hat sich wohl auch kaum verbreitet. Diese DVDs bringen einen anderen DVD-Player (von „Telefunken“, der war wirklich sehr billig :-)) auch dazu, nur noch Stereo abzuspielen.

        Bis ich mir einen neuen Receiver leisten kann, tröste ich mich mit Sachen wie Atom Heart Mother in 5.1. Nein, das ist jetzt kein Witz: Ich bin selber, natürlich durch Pink Floyd auf den Geschmack gebracht, selbst Musiker und habe jede Menge Floyd-Sachen gecovert. Diese Version der AHM-Suite habe ich neulich in 5.1 gemixt. (Den File spielt mein Player/Receiver-Ensemble auch richtig ab).

        http://www.frankgoebel.com/downloads/AHM%20new.ac3

        • Norbert B. sagt:

          Also wenn der Bitstream-Typ beim Player auf Auto eingestellt ist und der zugehörige Eingang am Receiver ebenfalls auf Auto steht (er schaltet dann automatisch in den Mehrkanalbetrieb, wenn ein entsprechendes Signal anliegt), sollte der Receiver eigentlich das Dolby-Digital-Signal erkennen und entsprechend wiedergeben, sobald du die Mehrkanaltonspur auf der Blu Ray anwählst. Von aktuellen DVDs erkennt er es ja auch.
          Sollte dein Receiver jedoch wirklich nicht mit Mehrkanalton von Blu Ray klarkommen, kann ich dir nur empfehlen: Sparen, sparen, sparen! 😉
          The Wall nur in Stereo – da entgeht dir wirklich ein akustisches Erlebnis. Zumal du ja Musiker bist, wie du schreibst, und ich deshalb davon ausgehe, daß du über ordentliche Boxen verfügst.
          „Telefunken“ – das ist, wie einige andere alte deutsche Marken, nur noch eine Handelsmarke. Irgendwelche Großhändler haben sich die Rechte an diesen Marken gekauft. Ab und zu wird eine dieser „Marken“ auf einen oder mehrere Container taiwanesischer oder chinesischer Billigstplayer gepappt (gerne auch auf „Multimedia-Autoradios“) und landet dann für sehr wenig Geld bei Real und Co. Egal wie billig diese Dinger sind, sie sind immer noch zu teuer. 😉

  26. gerry sagt:

    Heute kam 6 Tage nach meinem 50er das beste Geschenk an…die BR.
    Einfach toll, wie im Kino und “ trotz“ DD Anlage Hammersound.
    Versteht die Kommentare auf Amazon mit 1 Stern. Und “ zerstückelt“ nicht.
    Mach mir jedoch dennoch eine BR selbst mit “ nur Konzert“.

  27. Michael sagt:

    Ich habe soeben mal die CD ein bisschen durchgehört, nicht komplett am Stück. Und da fiel mir auf, dass VERA am Ende zu früh abbricht. Mir scheint das ein Fehler zu sein. Kann das jemand bestätigen?

  28. Carsten sagt:

    Passt zwar nicht direkt hierher, will aber trotzdem davor warnen, die „12-12-12“ Blu-Ray zu kaufen. Habe mir das Ding am Freitag zugelegt, weil ich auf gute Musik von Roger Waters, Bruce Springsteen, Bon Jovi etc. hoffte… und jetzt bin ich total enttäuscht, weil es sich um eine Art Doku handelt, die zeigt, wie das Konzert organisiert wurde. Die Performances der Musiker sind nur stückweise darauf und werden immer wieder durch Einspieler und Interviews unterbrochen… Also Finger weg…

    Zur Wall-Blu-Ray kann ich nur sagen, dass ich positiv überrascht bin. Hatte den Film nicht im Kino gesehen und daher befürchtet, dass einzelne Songs durch Filmszenen unterbrochen sein würden. Aber das ist ja zum Glück nicht so…

    • Oskar Oskar sagt:

      Hallo Carsten. Ich weiss jetzt nicht welche 12-12-12 Version du hast (gibts denn da mehrere?), aber auf meiner DVD sind die Auftritte alle ohne Unterbrechungen vorhanden und ohne Doku und Interviews…

      • Carsten sagt:

        Hallo Oskar, sehe auch gerade, dass es da noch eine ältere DVD gibt, die das komplette Konzert enthält. Das ist wahrscheinlich die Version, die Du meinst.

        Die Blu-Ray, die ich gekauft habe, ist gerade neu veröffentlicht worden… und sie enthält wie gesagt nur kleine Ausschnitte des Konzerts… sehr enttäuschend, weil das für mich aus dem Cover und der Beschreibung auf der Rückseite nicht eindeutig hervorging…

  29. Roman sagt:

    hat denn auch jemand die dvd gekauft, für schlanke 14,95 euro?

    • Lukas sagt:

      Habe ich, weil ich keinen Bluray Player habe, sie ist aber noch nicht im Haus, wird wohl demnächst mit der Post ankommen.

    • Gerald_A sagt:

      ja, ich – auch mangels BR-Player.
      Und zwar beim „Planeten-mit-den-Ringen“ um 12,99.
      Bin aber leider noch nicht zum Ansehen gekommen. Was mich vorab enttäuscht: Der Gilmour-Auftritt ist auf der DVD nicht drauf! Ich fand es ja schon grundsätzlich schade, dass Roger nicht über seinen Schatten gesprungen ist, und diesen legendären Auftritt nicht gleich in den Film rein gepackt hat…

    • Ja, ich. (Hier an anderer Stelle wird ja bereits mein Problem disktutiert, dass mein Receiver wohl kein 5.1 von der Blu Ray erhält.).

      Das starre Menü der DVD sieht aus, wie mit nem Open-Source-Brennprogramm von 1998 gemacht. Der Film und der Sound sind so gut, wie eine DVD es nur hinbekommt. Die Extras finde ich etwas schwach: Wenigstens noch ein Audiokommentar wäre wohl dringewesen.

  30. Oskar Oskar sagt:

    weiss man eigentlich welche die exakten Aufnahmelocations und Daten des Live-Albums von The wall sind?
    es wird im booklet lediglich angegeben: Live sound recording: Manchester, Athens, Buenos Aires. aber nicht wann und was…

    • Arne Arne sagt:

      wobei an keinem der Orte die Ansage vor Mother auf französisch stattgefunden hat… nur mal so… 😉

    • Torsten Boye sagt:

      Wie dem Booklet der 3LP-Edition zu entnehmen ist, wurde der Soundtrack für den Film (nichts anderes enthalten auch die Vinyl- und CD-Ausgaben) an folgenden Orten mitgeschnitten:

      Manchester (Sound Supervisor: Tim Summerhayes/ Recording Engineer: Ollie Nesham)
      Athen (Sound Supervisor: James Guthrie/ Assistent Music Engineer: Joel Plante)
      Buenos Aires (Recording Engineer: Martin Sznaider)

      Der Sound dieser Vinyl-Ausgabe ist sehr gut und vor allem die Pressqualität endlich mal völlig zufriedenstellend.

      • Oliver sagt:

        Waters sagte bei AOL, dass die Audio- Aufnahmen auchschliesslich aus Manchester stammen würden, Video dagegen aus Athen, Buenos Aires und Quebec. Das kann ja aus dem von Arne genannten Grund -und das hat er sehr gut beobachtet – nicht sein, genauso wenig wie die Angebane im Booklet.

  31. Michael sagt:

    Ich hatte leider nicht das Glück, den Film im Kino sehen zu können. In unserer Kleinstadt lief er leider nicht. Deswegen habe ich dieses Wochenende der BD-Veröffentlichung herbeigesehnt. Nach diversen ersten Eindrücken und Rezensionen einiger Leute war ich skeptisch, zumal ich prinzipiell eher auf reine Konzertmitschnitte stehe und einkopierte Interviews u.ä. als sehr störend empfinde.
    Jetzt, nach dem ersten Anschauen der BD über Beamer auf Leinwand, bin ich absolut begeistert! Die Filmszenen von Waters‘ Reise sind dezent und passend eingesetzt. Zudem sind sie auch sehr kunstvoll gestaltet, jedenfalls teilweise. Sehr rührend und authentisch finde ich die Szene, in der Waters den Brief vom Kriegskameraden seines Vaters liest und weint. Man kann mitfühlen, wie sehr ihm der Vater fehlt, den er nie hatte.
    Wer THE WALL nicht nur einfach so anhört und sich mit der Geschichte beschäftigt hat, die dahintersteht, wird großen Genuss am Film haben.
    Die Bühnenshow ist grandios in Szene gesetzt. Viele interessante Einstellungen und Perspektiven, die meine beiden Livekonzerte in Mannheim und Frankfurt bereichern. Zudem sind Bild und Ton über alle Zweifel erhaben.
    Ich bin hin und weg! Eine würdige Erinnerung nicht nur der WALL-Tour, sondern ein Monument für eines der besten Alben der Rockgeschichte.

  32. Udo sagt:

    Bei meinen Vinyl´s ist doch glatt eine dabei die total aus der Mitte gepresst wurde.
    Nicht das Label, das passt schon, nein, – der ganze Rillensatz ist aussermittig.
    Das hatte ich so noch nie. Die Headshell bewegt sich schön regelmäßig hin und her.
    Klanglich kein Unterschied, reklamieren werd´ ich sie auch nicht. Aber seltsam sieht´s
    schon aus.
    Hat das noch jemand festgestellt?

  33. Erich Ball sagt:

    Ich muß leider sagen, dass meine Erwartungen bzgl. der Soundqualität enttäuscht wurden.
    Habe die Show mehrfach live gesehen und muß sagen, hatte noch nie mehr Soundgenuß in toto als bei diesen wall shows, das gleiche kann ich quasi von allen Waters Konzerten sagen, die ich in den letzten 15 Jahren besucht habe. Dabei war die location Wurscht, die Kerle haben in jeder Halle / Stadium gigantisch geklungen.
    Was auf der Blueray komplett weg ist, ist die Transparenz, der Attack und z.B.: die Aggressivität der Gitarre bei CN. Das ganze kommt recht schwülstig und ohne die brachiale Dynamik daher, z.B.: Thin ice.
    Es gibt Filme wie die von Herrn Kliewer, wo das erheblich authentischer rüberkommt.
    Die Wucht der Kulisse wird man durch die mangelnden Totalen nicht ansatzweise nachfühlen können.
    Warum man ellenlang ekstatisch Fans zeigt während die Mauer bei CN aufbricht, ist mir gar nicht klar.
    Wirkt wie so ein Beweis für : War echt geil – und das war es jedes mal – nur wäre auch geiler, wenn man das nochmal sehen könnte statt Aufnahmen, die man bei jedem beliebigem Rockkonzert vom Publikum machen kann.
    Die Stereospur PCM ist etwas besser.
    Insgesamt bin ich froh diese BR zu haben und der sound ist natürlich nicht wirklich schlecht sondern insgesamt ok – bezogen auf die Möglichkeit hier was richtig Gutes zu machen, hatte ich auf einen Tick mehr gehofft. ( es liegt nicht am Equipment)
    Was habt Ihr für ne Meinung?

    • Werner Dornhardt sagt:

      Mir gefällt der Mix überhaupt nicht. Die Gitarren klingen einfach nicht. Andauernd knurrt mich irgend eine Gitarre von rechts außen an, mit einem garstigen Sound. Das klingt alles teilweise so trocken, als sei das bei mir im Proberaum aufgenommen.
      Das CN solo ist einfach eine Gilmour Kopie, ohne Glanzpunkte. Vergleich mal dazu die CN Version von „in the flesh“ wo Doyle Bramhall und Snowy das Solo spielen. Der Sound kommt schön fett aus der Mitte. Auf The Wall wimmert die sich so von links rein ins Klangbild. Die Drums klopfen das Solo dann noch zusätzlich kaputt. Der spielt sein Ding runter, ohne darauf zu achten, was die Gitarre macht. Das hat er auf „In the flesh“ deutlich besser gespielt.

      „Waiting for the Worms“ finde ich teilweise richtig schlecht gespielt.

      Die Keyboards sind allgemein nicht richtig im Sound drin, und legen keinen schönen Teppich, und der Background Chor war auch schonmal besser.

      Ich finde die Aufnahme vor allem musikalisch sehr enttäuschend. Die Show war sicherlich gigantisch, die musikalische Umsetzung finde ich persönlich schwach.

      Da ist keine Spielfreude drin. Sehr schade. Vielleicht hat er mit Herrn Kilminster auch den falschen Leadgitarristen mit dabei. Er Kopiert nur, ohne eigene kreative Elemente einzubringen. Er hat das ganze ja auch schon als „Job“ beschrieben, be dem es darum ginge Gilmour zu kopieren. Ich hab da vor längerer Zeit mal ein Interview gelesen, war es in der Gitarre und Bass? Ich weiß nicht mehr. Snowy hat sich mal ähnlich geäußert.

      „In the flesh“ ist musikalisch das deutlich bessere Live Album. Sehr schade.

      • Gerald_A sagt:

        Leider – volle Zustimmung! Der 5.1 Sound scheint ja toll gelungen zu sein, aber der Stereo-Sound auf der DVD ist wirklich unter jeder Kritik. Lediglich die leiseren Gitarren-Passagen wie zB. Hey You klingen noch einigermaßen. Habe mir eine eigene Concert-Only-DVD erstellt, CN durch den Auftritt von DG ersetzt – der ist von YT runtergeladen und sogar der bringt nicht nur mehr Live-Atmosphäre, sondern zeigt auch – obwohl DG meiner Meinung nach das Stück schon sehr oft sehr viel besser gespielt hat – den gewaltigen Qualitätsunterschied zwischen einem Berufs-Gitarristen.und einem mit Herz und Gefühl.
        Der Bildschnitt ist auch stellenweise merkwürdig, wenn Schlüsselszenen auf der Bühne gerade nicht gezeigt werden.
        Immerhin sind die Time Lapse Szenen auch auf der DVD; wobei ich mich dann frage, wieviel da tatsächlich noch live bei einem Konzert gefilmt wurde, was andererseits auch die Erklärung für die größtenteils sterile Stimmung sein könnte…
        Wie auch immer: als Erinnerung an tatsächlich fantastische und unüberbietbare Konzerte kommt man (auch) um diese DVD nicht rum. Aber eben schade, da wär mehr drin gewesen…

  34. Werner Dornhardt sagt:

    Ich hab mir bei ITunes das Album gezogen, und… weiß nun wieder warum ich Konzerte mit Gilmourbeteiligung lieber mag. Mir klingt das alles zu hart. Der Drummer, den ich auf dem „In the flesh“ Album noch ganz gut fand, Zerklopft viele Nummern, hier ein Break, da ein Abschlag, und dann wieder auf die Snare gedroschen als ob da Metallica spielen würde. Leider aber kein organischer Groove. Die ganze Band entwickelt keinen schönen Groove. Auf „In the flesh“ hat mir die Band besser gefallen. Die Wall liveaufnahme von Pink Floyd gefällt mir wesentlich besser. Einzige Ausnahme: „Good bye blue sky“ ist wirklich schön geworden.
    Ansonsten kracht und rumpelt es einfach zu viel. Vielleicht muss man die Bilder dazu haben, was ich bisher davon gesehen habe, war mir aber auch zu viel von allem. Ich bin froh, mir das Live nicht angesehen zu haben. Ich mag The Wall am liebsten so, wie es auf dem Original Album ist.

    • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

      i tunes ist halt sicher auch alles andere als das optium was den klang betrifft, bzw meilen weit davon entfernt. und das das original immer besser sein wird, ist ohnehin klar:)

      • Werner Dornhardt sagt:

        Jo, ITunes ist immer ein Kompromiss, da ich aber vor allem oft nur im Auto zum Musikhören komme, wenn ich irgendwo in Köln und Bonn im Stau stehe, nutze ich es halt. Auto ist sicher auch kein optimaler Platz, aber ich habe viele Dinge aus Itunes, die dort sehr ordentlich klingen. Als meine Referenz habe ich dann immer noch die PA im Proberaum…und auch da enttäuscht mich der Mix. In 7.1 und von BR mag das alles besser rüberkommen, da mag die teils extreme Positionierung der Klangquellen auch Sinn machen, im Stereo Mix ist manches einfach nur nervig. Ständig wandern die Toms von ganz links nach ganz rechts, da der Drummer ja so viel rumwirbelt, und halt die viel zu laute Gitarre rechts. Das ist mir im Auto, auf der PA, und auf meinem guten Kopfhöhrer zu viel. Das wirkt alles irgendwie unruhig und wenig harmonisch. An etlichen Stellen habe ich den Eindruck, das ist im Studio aufgenommen, oder halt der direkte Ton vom Pult, ohne jegliche Referenz zur Halle (z.B. Outside the wall). Ich persönlich finde es schon gut, wenn man etwas von der Akustik der Halle mit dabei hat. Ich sehe quasi den Mann am Pult der den Regler für die Hallenmikrofone mal rauf, und wieder runter fährt.
        Wie schon gesagt, gefällt mir der Sound von „in the Flesh“ deutlich besser (auch von Itunes).

    • Oskar Oskar sagt:

      also mir gefällt der neue mix. aus dem simplen Grund, dass es ja die 4. Veröffentlichung ist und mir dieser „modernere“, rauere oder gitarrenlastigere Mix irgendwie frischer und druckvoller rüberkommt. ist mal was anderes.
      ich finde die facettenreiche Instrumentierung, die in kleinen Details immer wieder Aha-Erlebnisse beschert auch sehr interessant.

      und die Musical-Version wird uns wahrscheinlich in den nächsten Jahren auch noch blühen, wie ja schon öfters von Roger erwähnt wurde. 😉

      • Oliver sagt:

        „also mir gefällt der neue mix. aus dem simplen Grund, dass es ja die 4. Veröffentlichung ist und mir dieser »modernere«, rauere oder gitarrenlastigere Mix irgendwie frischer und druckvoller rüberkommt. ist mal was anderes.“

        Genau so sehe ich das auch, wobei man sich einfach von der Vorstellung frei machen muss, ein Live-Album zu hören. Als solches ist es nicht gedacht, sondern als Soundtrack zu einem Film, der ebenfalls kein (reiner) Konzertfilm sein soll. Ich hätte mir das anders gewünscht und wenigstens auf CD gern ein komplettes, unbeschnittenes und unbearbeitetes Konzert gehabt. Aber der Mix ist großartig, auch wenn er nicht das Live-Erlebnis wiedergibt.

        • Werner Dornhardt sagt:

          Ich habe mir unter den Eindrücken eurer Postings das Ganze nochmal zu Hause angehört, nicht die brüllende PA im Proberaum, und auch nicht im Auto, sondern ganz normal auf meiner Stereo Anlage. Allerdings habe ich auch da keine Hifi Boxen, sondern JBL Studio Monitore Modell 4208, über die ich quasi meine „abhöre“ mache. Vielleicht ist das ja mein „Fehler“, dass ich da zu analytisch heran gehe, und die Boxen natürlich auch einigermaßen „Neutral“ sind. Natürlich steht es Roger frei, das Album neu zu interpretieren, und vielleicht auch seine heutigen Vorstellungen im Sound zum Ausdruck zu bringen. Andere Arrangements haben ja auch ihren Charme. Ich denke da an Gilmour’s Shine on in der RAH aus 2002. Großartig. Auch gegen eine generell gitarrenlastigere Ausrichtung, die vielleicht auch etwas mehr rockt, habe ich nichts.der Gitarrensound rechts gefällt mir aber trotz allem nicht, und mit der Trommelei von Graham Broard hat m.E. wirklich schon wesentlich einfühlsamer getrommelt. Zumindest sehe ich das so.

          Vielleicht liegt es wirklich daran, das es vielleicht kein „echtes“ Konzert ist, was da zu hören ist, sondern ein Soundtrack, den man zusammen mit dem Bildern sehen muss. Das würde auch den Eindruck erklären, warum das Publikum mal zu hören ist, und mal nicht, und warum einige Übergänge etwas seltsam rüberkommen. Möglicherweise ist da eigentlich eine Filmszene (nach Vera?).

          Jedenfalls, werd‘ ich trotz allem nicht warm mit dem Mix, möchte aber natürlich keinem seine Freude daran verderben, jeder darf es natürlich anders sehen, und wenn euch der Mix gefällt dann ist es gut so.

          Ich lass mir die DVD mal vom Weihnachtsmann liefern. mal sehen, wie es dann wirkt. In’s Regal gehört es sowieso.

          Jetzt hoffe ich erstmal das Roger ein schönes Album zusammenzimmert, was es mit Amused aufnehmen kann.

          Hab gestern mal wieder Pro’s and Con’s rausgekramt. erstaunlich wie viel Final Cut da im Sound drin ist, und Elemente von The Wall. Währe sehr interessant gewesen, das als Floyd Album zu hören, aber dazu kam es ja nicht mehr….

          Ob ich jedoch scharf auf eine Musical Version bin, weiß ich nicht so recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.