Pink Floyd´s The Wall als 360°-Erlebnis im Planetarium Südtirol

The Cosmic Wall — A Monument to Pink Floyd

Erleben Sie Songs aus diesem Meisterwerk jetzt ganz neu – unter der Sternenkuppel des Planetarium Südtirol in Gummer in einer unglaublichen 360-Grad-Multimedia-Choreographie. Eine kosmische Hommage an Roger Waters, David Gilmour, Nick Mason und Richard Wright im Rahmen des diesjährigen Steinegg Live Festivals.

Starlight Productions hat aus dieser Geschichte und der Musik von Pink Floyd eine faszinierende 360-Grad-Multimedia-Choreographie geschaffen, die die Inhalte der Songs auf ganz neue Weise visualisiert. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie in 66 Minuten einen Meilenstein der Rock-Geschichte!

Wann: Montag, 19. Oktober 2015, zwei Vorführungen: 20.00 Uhr – 21.15 Uhr
Wo: Planetarium Südtirol in Gummer

Nähere Infos dazu: https://steinegglivefestival2015.wordpress.com/festival-programma-2015/pink-floyd-the-wall-als-360-erlebnis/.

Ich danke Oskar für diese Information!

1 Antwort

  1. Gerd Schulder sagt:

    Warnung an echt PF Fans!
    Den Vorschau-Bilder nach habe ich die gleiche Produktion dieser „unglaublichen 360-Grad-Multimedia-Choreographie“ von The Wall im Planetarium Mannheim gesehen.
    Vorweg: unglaublich war sie, aber auch grausig bis unerträglich.
    Ein Planetarium voll besetzt mit Fans in freudiger Erwartung ob der guten Musik und mit Spannung auf das, auch in den lokalen Zeitungen großspurig angekündigte Multimedia-Spektakel – so begann die „Show“.
    Was dann folgte war zwar die bekannte gute Musik – keine Frage – aber das für die Augen Dargebotene war wirklich unterirdisch. Die schlechtesten billig 3-D-Animationen – Technik etwa 95er Jahre, endlose Wiederholungen von grausigen „3D-Puppen“ auf dem Stuhl vorm Fernseher, fliegende Kreuze und schmachtende Herzen. Also – entweder ich kopiere den Film oder ich mache was Neues, das aber war eine Suppe von gequirlter Sch… halb abgeguckt, halb von Schwachköpfen auf die Texte gelegt (entschuldigt bitte die Worte – sie sind aber einfach nur ehrlich). Die Themen wurden von einem Team umgesetzt das PF nicht mal aus Wikipedia zu kennen schien – geschweige denn sich mit den Inhalten von „The Wall“ auseinandergesetzt hat. Mal flüchtig über`n Text gelesen und zusammengestückelt, was an 3D-Animationen da war. Das meiste hätte ich bei mir nicht mal als Screensaver in den späten 90ern laufen lassen (würg!!!). Jede Schülergruppe hätte das mit ein wenig budget besser hinbekommen.
    Liebe PF-Gemeinde: tut Euch das nicht an, oder nehmt Euch wenigstens eine SEHR dunkle Brille mit, wenn ihr unbedingt mal wieder TW in ordentlicher Lautstärke und passablem Sound hören wollt.
    Es war übrigens die erste Show dieser Art (nach WYWH und DarkSide) bei der es danach Buh-Rufe im Publikum gab – und sie galten sicher nicht der Musik.
    LG Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.