The Endless River – Musiker

Mein erster Eintrag im Dezember nachdem aufregenden November wird es wieder etwas ruhiger und ich kann einige Nachrichten der vergangenen Wochen aufarbeiten. Etwas das mir noch fehlte, das war eine Übersicht darüber wer was auf „The Endless River“ Album gespielt hat, das hole ich jetzt nach. Dazu gleich eine Frage: Hat David Gilmour schon einmal zuvor auf einem Album eine EBow Gitarre verwendet?

Musiker 
David Gilmour:Gitarren, EBow Gitarre, Bass Guitar, VCS3 Synthesizer, Piano, Keyboards, Percussion, Hammond Orgel, Gesang, Backing Vocals, Soundeffecte
Rick Wright: Orgel, Hammond Orgel, Synthesizer, Keyboards, Electric Piano, Farfisa Orgel, Piano, Fender Rhodes, Royal Albert Hall Orgel
Nick Mason: Schlagzeug, Percussion, Rototoms, Gong, Soundeffekte
Bob Ezrin: Keyboards, Bass Gitarre
Damon Iddins: Keyboards
Anthony Moore: Keyboards
Jon Carin: Synthesizers, Percussion Loop
Andy Jackson: Bass Gitarre, Soundeffects
Guy Pratt: Bass Gitarre
Youth: Soundeffekte
Gilad Atzmon: Tenor Saxophone, Klarinette
Durga McBroom: Backing Vocals
Louise Marshall: Backing Vocals
Sarah Brown: Backing Vocals
Helen Nash: Strings
Honor Watson: Strings
Victoria Lyon: Strings
Chantal Leverton: Strings
Stephen Hawking: Electronic Voice Sample

7 Antworten

  1. Christian sagt:

    Hi Werner,

    ja ich glaube schon. Das ist der Akustikgitarreneffekt der auf Take it Back und Keep Talking zu hören ist. Dieser Sound wo man denkt, es ist eine schnarrende Akustikgitarre. Das ist definitiv eine mit Ebow bearbeitete Steelstring.

    gruß

    • Werner sagt:

      okay, danke für die Info!!

      • Henning sagt:

        Als Ergänzung bzw. Erklärung noch: Der E-Bow keine spezielle Gitarre sondern ein kleines, batteriebetriebenes Gerät, dass ein Magnetfeld erzeugt. Damit bringt man es über die Stahlseiten einer Gitarre und bringt diese -quasi wie mit einem Geigenbogen – endlos zum schwingen (anstatt sie regulär mit Finger oder Plektrum anzuschlagen).
        Auf TER scheint es mir auch, dass Gilmour den E-Bow auf Akustikgitarren mit Stahlsaiten damit spielt. Mit viel Echo entsteht dann beim Wechseln auf andere Seite dieser seltsam-schnarrende „Rückwärts“-Sound. Sehr cool!

  2. Toni sagt:

    Das Solo auf der Album Version von Take it back ist Gibson J-200 Celebrity plus E-Bow. Bei Pulse spielt er es jedoch mit der Red Strat und Plektrum statt dem E-Bow.

  3. Herbert sagt:

    Beu „Allons-Y“, „Evrika“ und „Nervana“ ist auf der DVD im Hintergund gelegentlich ein Percussionuist zu sehen. Bei „Nervana“ bei 01:31 und 3:02 ist dieser auch in Großaufnahme zu sehen. Das ist doch Gary Wallis?!

    In den Credits scheint er jedoch nicht auf, allerdings wird neben Gilmour und Mason auch niemand anderer als Percussionuist gelistet…

    • Oskar Oskar sagt:

      stimmt, ist mir auch aufgefallen! ausserdem spielt auf dem Allons-y video Guy Pratt Bass, während auf dem Album Bob Ezrin den Bass bei diesem Song eingespielt hat…

      • Henning sagt:

        Stimmt. Das ist Gary Wallis, der ist auch auf einem der Fotos am Mischpult sitzend zu sehen ist und in der Vorab-Presse auch schon für Andy Jackson gehalten wurde. Auf der DVD gibt es Extra-Credits – da ist Wallis auch erwähnt.
        Dass mal Ezrin und mal Pratt am Bass stehen, deute ja ggf. daraufhin, dass zumindest einige Stücke in den verschiedenen Studios (B Row, Olympic und Astoria) in verschiedenen Besetzungen mehrfach eingespielt wurden und auch schon wohl schon eine halbwegs feste Struktur hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.