The Dark Side of the Moon seit 825 Wochen in den US-Album-Charts

9.3.2012: Das Album „The Dark Side of the Moon“ feiert diesen Monat seinen 40. Geburtstag! In den US Album Charts debütierte es am 17. März 1973. Dark Side of the Moon war von 1973 bis 1988 ununterbrochen in den Charts vertreten. Aufgrund einer Regelwerkänderung, kam es danach in die Backkatalog-Charts. Von 1991 bis zum heutigen Tag ist es wieder in den regulären Album Charts. Insgesamt sind es 825 Wochen(!!) und es geht weiter, dass ist ein Rekord der nur sehr schwer zu schlagen sein wird.

Diese Woche machte Dark Side of the Moon in den Billboard 200 wieder einige Plätze gut! Es stieg von Platz 195 auf 151! Bis heute sind weltweit etwa 50 Millionen Alben verkauft worden.

Pink Floyd hatten in den USA fünf Nr. 1 Alben. Neben „Dark Side of the Moon“ waren noch „Wish You Were Here“ (1975), „The Wall“ (1979), „The Division Bell“ (1994) und „Pulse“ (1995) auf Platz 1.

9 Antworten

  1. Joachim sagt:

    Das ist ja schon fast unheimlich.Wie oft wurde dieses Album jetzt eigentlich wirklich verkauft bis heute ?Kennt da jemand die genauen Zahlen? Würde mich mal interressieren,auch wie oft die anderen vier über die Ladentheke gingen.

    • Werner sagt:

      Hi Joachim
      ca. 50 Millionen Dark Side Alben und 30 Millionen The Wall Alben, insgesamt sollen Floyd irgendwo bei 250 Millionen Alben verkauft haben! Schon eine ganze Menge!!

  2. Sunny sagt:

    4 x an mich 🙂
    zZ höre ich die experience-Auflage. Hatte lange gezögert, da skeptisch, ob sich die Anschaffung lohnen würde, kann aber jetzt zuraten.

  3. Joachim sagt:

    Das müßt ihr euch mal vorstellen,man hat eine Idee,setzt sich hin ,schreibt sechs oder sieben Songs,packt das ganze auf ein Album und verkauft davon mehr als 50 Millionen Exemplare.Und knappe fünf Jahre später gelingt einem das mit einem Doppelalbum fast in ähnlicher Dimension.Und jeder der es sich gekauft hat,lobt es über den grünen Klee.Was für eine Bestätigung und Anerkennung für einen Musiker,oder ?
    Klar,es steckt natürlich viel mehr Arbeit dahinter als von mir beschrieben,aber ich finde das einfach überwältigend.Und wenn man bedenkt,das die Musik von Pink Floyd von fast allen Musikrichtungen und Stilen anerkannt und geschätzt wird setzt das dem ganzen noch die Krone auf,wirklich fantastisch.

    Na denn
    Achim

  4. Sunny sagt:

    wikipedia: Liste von Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern weltweit

    Der stolze Hinweis auf die Erfolgszahlen erzeugt in mir immer einen Gefühlsmix. Auch etwas Unbehagen ist dabei, weil Floyd damit faktisch in die oberen Ränge der Massenkunst und des Mainstream (de)plaziert wird. Der populären Musik wird ja durch ihre glückliche Liaison mit dem Kapitalismus – „the name of the game: riding the gravy train“ – sowohl der künstlerische Anspruch wie ebendiese Qualität nicht immer ganz zu Unrecht aberkannt … Also gut: Pink Floyd = 1 Viertelmilliarde verkaufte Tonträger. Darunter aber allein 77,5 Mio im Herkunftsland des „culture shock“, den USA. Die ziehe ich also im Geiste ab und bin wieder beruhigt:
    „nobody listening.“ (RW)

  5. Christian sagt:

    „Das müßt ihr euch mal vorstellen,man hat eine Idee,setzt sich hin ‚schreibt sechs oder sieben Songs,packt das ganze auf ein Album…“

    Ich kann & will mir beim besten Willen nicht vorstellen,
    dass auf diesem Wege, so ein epochales Werk wie „The Wall“ entstanden ist.
    Gruß

  6. Joachim sagt:

    Ne Ne,so einfach wie ich es schreibe ist es natürlich nicht entstanden ,weder DARK SIDE noch THE WALL.Ich versuche mir nur vorzustellen wie man sich als Musiker fühlt wenn einem so etwas gelingt,und im Falle von Pink Floyd sogar gleich zweimal.Jeder weiß doch wie lange die Band immer an einem Album gearbeitet hat und wieviel Zeit sie sich dabei gelassen haben,und das zu Recht.

  7. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Ich glaube, das Album wurde auch von vielen Fans sehr oft gekauft, da kenne ich einige! Mit der neuesten Immersion Edition, versch. Vinyl-Versionen, Cassette, usw. besitze ich es ganze 21 (!) Mal, was zu vergleichsweise Hardcore-Fans wenig sein dürfte.

    Sprechen wir mal nur von dem Stereo-Mix auf CD, so finde ich übrigens, dass Die remasterd 2011 (Standard/Experience/Immersion) für mein Empfinden an die grandiose, bis dato beste Version – der MFSL-Gold- CD von 1988 (!) – herankommt.

    Meine Lieblingsversion ist der Quad-Mix von Alan Parsons, welcher ja erst mit der Immersion-Edition erstmalig digital offiziell erhältlich ist. Klar, um Mehrkanal auszukosten, braucht man natürlich eine entsprechende Anlage. Doch da gibt’s nix zu überlegen, Dark Side und WYWH in Mehrkanal sind eine Offenbarung…;-)

    • Werner sagt:

      Ich glaube, das Album wurde auch von vielen Fans sehr oft gekauft … besitze ich es ganze 21 (!) Mal

      Eine gute Erklärung für die vielen Alben die verkauft wurden! Ich werde demnächst auch mal nachzählen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.