Roger Waters stellt neuen Song „Smell the Roses“ vor

Neues Album von Roger Waters

Heute um 6 Uhr früh, ich ließ mir gerade mein Frühstücksmüsli schmecken, als mich die Nachricht, vom online gestellten neuen Roger Waters Song „Smell the Roses“, erreichte! Bei Spotify und YouTube könnt ihr ihn euch anhören! Das war bestimmt ein besonderer Moment für Waters, nach all den Jahren, einen neuen „Rocksong“ freizugeben! Schon unglaublich wie schnell dann doch alles geht! Zuerst die Jahre des Wartens und auf einmal haut er einen kompletten neuen Song raus! Schön, dass noch zu erleben!

Ich konnte mir das Lied drei, viermal hintereinander anhören, musste aber danach in die Arbeit! Jetzt in der Mittagspause schreib ich schnell dieses Update! Der Groove erinnert natürlich an „Have A Cigar“, keine Ahnung ob das beabsichtigt ist oder nicht, die Ähnlichkeit ist verblüffend! Vom Tempo des Songs bin ich positiv überrascht worden. Gut so! Es ging mir genauso, als ich David Gilmour’s neue Single „Rattle That Lock“ das erste Mal hörte!

Ich werde mir „Smell the Roses“ heute später am Abend und Morgen im laufe des Tages sicherlich noch oft anhören, mit mehr Zeit und ohne Stress! Die Hörprobe heute Morgen ist mir zu lange her, als das ich jetzt etwas konkretes über das Lied schreiben könnte! Ich konnte mir vom Text noch keinen genauen Eindruck verschaffen, dass spare ich mir für das bevorstehende Wochenende auf!

Falls ihr mehr Zeit hattet euch mit den Song auseinanderzusetzen, schreibt uns doch eure Meinung!

Is This The Life We Really Want?

Vinyl-2LP

Is This The Life We Really Want?

Disc: 1
1. When We Were Young
2. Déjà Vu
3. The Last Refugee

Disc: 2
1. Picture That
2. Broken Bones

Disc: 3
1. Is This the Life We Really Want?
2. Bird In A Gale
3. The Most Beautiful Girl

Disc: 4
1. Smell the Roses
2. Wait for Her
3. Oceans Apart
4. Part of Me Died

Das neue Waters Album ist seit heute, als Vinyl-2LP und CD vorbestellbar:

29 Antworten

  1. Holger sagt:

    Hallo liebe Gemeinde,
    habe den ersten Song vom neuen RW Album auf YT auch entdeckt.
    Es ist die Nr.09. vom Album – Smell the Roses
    Erinnert mich sehr stark an die Zeit von 1974 …. ( Have a Cigar …?? )
    Hab Ihn jetz schon mehrfach gehört und muß sagen ich habe jetzt noch mehr Bock auf das Album !

    Gruß
    Holger

  2. Hanno sagt:

    Ich kann „Smell the Roses“ nicht so viel abgewinnen. Der Mittelteil ist in der Tat das Beste, aber insgesamt fehlt mir einfach etwas, vielleicht das Quentchen Gefühl & Melodik…

  3. Malone sagt:

    Dieser Track überrascht mich überaus angenehm. Ich mag den Sound, die Instrumentierung, den atmosphärischen Mittelteil und sogar Rogers Gesang. Erinnert – wie schon mehrfach angesprochen – vom Stil und der Akkordentwicklung an Have A Cigar. Gut, aber es klingt auch authentisch nach Roger Waters. So wie In Any Tongue etwas an Comfortably Numb erinnert, aber ebenso nach einem echten Gilmour klingt.

  4. Malone sagt:

    Oh, ich sehe gerade, dass der erste Track auf dem Album „When we were young“ betitelt ist. Das wird doch nicht eine weitere Meditation in Stile von „Shine On You Crazy Diamond“ sein. Die eröffnenden Zeilen auf Shine On sind – wie den meisten bekannt sein dürfte: „Remember when we were young…“ Und wenn doch, dann hoffentlich mit Gilmour an der Gitarre. Okay – wird nicht so sein. Schade.

  5. Kowalski sagt:

    Klingt ganz gut. Luft nach oben. Und jetzt mal schwelgen – die Vorstellung wenn Gilmour seine Gitarre dazu schwingen würde.

  6. Malone sagt:

    Ich muss mich korrigieren: In „Shine on…“ heißt es: „Remember when you were young…“ und nicht „when we were young“. Dennoch möglicherweise eine beabsichtigte Anlehnung.

  7. PETE sagt:

    …sehr GEIL…, ganz klar zu erkennen sind der Beat von „Have a cigar“ und „Dogs“ im Mittelpart !! Die Gitarre versetzte mir gleich eine Gänsehaut (ja auch wenn es nicht DG ist, aber auch ein Jeff Beck hat auf ATD ja wunderbare Arbeit geleistet!) Es macht sehr viel Lust auf das komplette Album…, wenn der „Beat“ sich über das gesamte Album streckt ist Mr. Waters ist hier auf „Nummer sicher“ gegangen dieses Mal! 😉 Die Songs werden so ganz sicher gut zu seinem Konzept (incl. Animals und WYWH) der neuen Tour passen !! Das einzige was mich ein wenig stört: RW singt mir in den letzten Jahren ein wenig zuviel typisch amerikanisch…, mag sicher daran liegen das er dort nun auch schon sehr lange lebt!

  8. Michael sagt:

    Nach dem fünften Durchlauf bin ich begeistert und total heiß auf den 2. Juni! Der kernige Precision-Bass gefällt mir gut. Und der Mittelfeld mit Solo ist klasse. Ich freue mich!

  9. Tom sagt:

    Ich finde den ersten Song vom neuen Album ausgesprochen gut. Ich bin zunächst angenehm überrascht, einen anderen „Sound“ von Roger-Solo zu hören. Der Song entwickelt nach mehrmaligen Hören ein ungeheuren Zug. Natürlich sind unzählige Anlehnungen an seine „Early Days“ auszumachen und AUCH ER kann sich -im Sound- diesem „Korsett“ nicht entledigen. Das ist auch nicht „tragisch“.
    Die „roughe“ Animals Zeit zusammen mit dem funky/groovy Beat (Pigs) kommt deutlich zum Vorschein und die bekannten (Hör-) Muster werden umfassend bedient und (neu) geflochten ( Dogs Mitteleteil, Soundeffekte, etc., ein bisschen Cymbaline live, Speak to me, natürlich Have a Cigar, uvm.).

    Der Text -jedoch- ist ausgesprochen stark und schlägt die m. E. thematisch Brücken von der damaligen zeit in die Jetzt-Zeit und erzählt (dystopisch?) die Geschichte fort.
    Rogers Gesang ist gut und gealtert. Die Strophen haben in meinen Ohren noch in Teilen die feinen zynischen Züge z.B. wie Pigs live.

    Das Cover finde ich fantastisch und es reiht sich in die großen Kunst-Werke seines Bandschaffens bis 1983 ein. Ich bin gespannt, ob wir die Zeilen im Booklet zu lesen bekommen. Ein Verhörprotokoll?

    Ich freue mich sehr auf das Album.

    Etwaige Vergleiche zu der „Brightoner-VÖ“ in 2015 unterlasse ich, auch wenn ich die für mich im Stillen natürlich mache;-)

    This Album We Really Want:-)

    Tom

    • Red Strat sagt:

      Ja, diesen stillen Vergleich mache ich auch … und komme zweifelsohne zu einem gänzlich anderem Ergebnis als Du Aber, der Text von Roger ist stark … freue mich auf was neues von meinen musikalischen Helden ..

  10. 4D/ Jörg sagt:

    Dank Werner immer up to Date, selbst derzeit in Santos/ Brasilien! Also, ich bin total begeistert und sehe die Parallelen zu „Have a Cigar“ nicht so stark (zweiteres ist chromatischer und bluesiger, finde ich), Gesang und Gitarren / Synthizer / Drums finde ich besser, als bei allem was er (ausser Pros & Cons vielleicht) solo gemacht hat. Irgendwer (ich bezweifele etwas, dass er es selbst war 😉 hat begriffen, dass seine Kompositionen und Stimme mit langgezogenen, langsamen, bluesgen (eben gilmouresken) Gitarren-Soli assoziert werden, der Mittelteil mit dem Hundegebell lässt mich in eine schon floydianische Stimmung eintauchen, der Teil einer Geschichte ist, die sich über 4 CDs zieht? Das wäre ja mehr als ein Doppelalbum…wie aufregend! Der Tag ist gerettet…! Wird bestimmt auch ein No. 1 Album!

  11. Robert sagt:

    Kill the Child mixed with Red Hot Chilly Peppers and Pink Floydish Sound Effects (Dogs for example) plus Rick Wright’s Broken China… yesssss (-:
    I like it, good old Rog is getting funky, cheers Robert

  12. ChrisHB sagt:

    Schade. Ich mag mir das nicht schön-denken. Bereits bei den Teasern kam der Verdacht auf, dass das Material deutlich mehr als nur an Floydsongs „angelehnt“ ist. Schräg. Da wartet man 20 Jahre auf ein immer wieder in Aussicht gestelltes Album und dann kommen (vermutlich) die konkreten Konzepte früherer Floydsongs in anderem Gewand. Ich sehe auch, dass es der Künstler ist, der auf seine Ursprünge zurückgreift. Und ja: Schlecht sind die nicht, schließlich ist es eine gute Produktion, überwacht vom Original-Künstler und das Original ist halt sehr gut. Aber es ist eben nicht in alter Floyd-Tradition, sich zu wiederholen. Das haben sie nie getan. Alles was sie veröffentlicht haben, unterschied sich meist grundlegend vom Rest. Ausnahme ist natürlich ER – wo auch viele bekannte Fragmente auftauchen und verarbeitet sind. (Das vom ersten Gilmour-Solo-Album kopierte Solo auf DB:What do you want from me lasse ich mal außen vor.) Jedenfalls habe ich noch die Hoffnung, dass das neue Album auch etwas eigenes hat und diese Appetithappen nur die Fangemeinde für sich gewinnen soll.

    • ChrisHB sagt:

      Also muss mich noch ergänzen: nachdem ich mir Have A Cigar angehört habe, bin ich über den sehr flach produzierten Abklatsch noch enttäuschter.

  13. Frank Gräbener Frank Gräbener sagt:

    Ne 🙁 Also ich spare mir mal besser meinen Kommentar.
    Ein Grund mehr das Geld im Juni zu sparen.

  14. Murph sagt:

    Fantastischer Song, gefällt mir ausgesprochen gut. Sehr unerwartet, in jeglicher Hinsicht, und damit in bester Floyd/Waters Tradition. Gleichzeitig besinnt er sich musikalisch auf seine Stärken: Einfache Pop/Rock-Songs, aber sehr prägnant und packend.
    Das Schlagzeug ist auch sehr gut – Joey Waronkers Sound erinnert stark an den 60er/70er Nick Mason.

    • dirk i sagt:

      Alles Klasse nur das Schlagzeug eben nicht…. kein Druck dahinter, da hat wohl der Produzent zuviel Einfluss gehabt! Hört sich flach an und ist im ganzen viel zu lasch….
      Auf meiner Anlage ist da kein bißchen raus zu holen!!
      Hoffentlich ist der Rest der Drums auf dem Album richtig abgemischt….

  15. Herbert sagt:

    Sehr cool. Ich freue mich schon wahnsinnig auf das neue Album von Waters – nach 25 Jahren Wartezeit, in denen er immer wieder ein neues Album angekündigt hat.

  16. Thomas sagt:

    Erinnert ein wenig an Pigs, mit Elementen aus Radio KAOS und Amused To Death. Ist insgesamt besser als erwartet, aber Waters- Solo-Fan werd ich nimmermehr.

  17. Hanno sagt:

    Was ich an Waters schätze, beweist dieser Song schon: textlich alles andere als 08/15 Gedöns, leicht macht er es sich und uns nicht. Zudem ist es wie ich finde schon faszinierend, dass Waters sich heute mit eben genau den Themen – Liebe, Macht, Geld, das ganz große Miteinander und nicht Gegeneinander – wie vor 40, 30 Jahren beschäftigt. Musikalisch bleibt er bei seinen Leisten, und das ist in seinem Fall (in meiner völlig subjektiven Meinung) weniger spannend als RTL von Gilmour. Schönes Wochenende euch allen

  18. Werner sagt:

    Der Kommentar des Nicht-Fanboys, der Smell the Roses „stinklangweilig“ fand, musste wegen akuter Schnappatmung auf die Intensivstation!
    @ Matthias, ich war mit dem Kommentar auch nicht glücklich und werde noch besser auf gewisse Ausdrucksweisen achten!

  19. Matthias sagt:

    @ Werner, super reagiert! So bleibt diese Seite sauber!

  20. René sagt:

    Es wird ja ziemlich heiß debattiert, stelle ich angesichts der vielen pros and cons fest. Ich freue mich ungetrübt auf den 2. Juni und die Veröffentlichung von neuem Waters-Material. Da seit der für meinen Geschmack sehr überzeugenden „Amused To Death“ soviel Zeit vergangen ist, hatte ich eigentlich keinerlei Erwartungen, wenn ich davon absehe, dass ich natürlich den Sound erwarte, der für mich Pink Floyd ausmacht und den ich bisher auch immer bei den Solo-Produktionen von David und Roger in unterschiedlicher Ausprägung wieder finden konnte. Insofern bin ich über musikalische Parallelen zu anderen Alben nicht enttäuscht. Vielleicht sind diese ja sogar sehr beabsichtigt. Ich bin eher gespannt, was da sonst noch zu hören sein wird, denn ich kenne ja bisher nur einen Titel und nicht das gesamte Album. Hätte man von Pigs On The Wing (PartOne) – wenn es vorveröffentlicht worden wäre – auf Animals insgesamt schließen können? Ich lasse mich folglich überraschen und bin nach der ersten Hörprobe jedoch beruhigt, dass Roger nicht den Weg geht, den Neil Young oft gegangen ist, und mich mit völlig Unerwartetem konfrontiert. Und ich gebe ehrlich zu, dass ich auch mit Varationen bekannter musikalischer Themen leben könnte. Schließlich bleibt neben der Musik auch der Text, an den ich einige Erwartungen stelle und der mich interessiert. An der Stelle einen großen Dank für die Textübersetzung von Smell The Roses an alle Beteiligten!

  21. Johannson sagt:

    Stimme cool, eben echt Waters nasal, Mittelteil stark.
    Kurzum: Schnappatmung, aber nicht lebensbedrohlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.