Record Store Day: Pink Floyd „Interstellar Overdrive“, Hawkwind „Kerb Crawler“

Am Record Store Day, der vergangenen Samstag stattfand, besuchte ich den Schallplattenspezialisten „Good Things“, der in meiner Gegend, genauer gesagt in Gmunden (Oberösterreich) zuhause ist. Die neue Pink Floyd „Interstellar Overdrive“ Maxi wartete zum Glück schon auf mich! Ein sehr schönes Teil, das nur einseitig abspielbar ist, die B-Seite beeindruckt mit ihrem purem schwarz, in der Hülle steckten ein Poster und eine Postkarte!

Ich wollte zahlen, als ich Alex, der Besitzer des Ladens, mein Lob für die vielen schönen Vinyl’s in seinem Geschäft ausdrückte und nebenbei fragte: „Und was ist da noch drin?“, „Was von den Stones und eine Single von Hawkwind“ antwortete er. „Aha, Hawkwind, kann ich mal sehen!“ Tatsächlich, dass war sie, die Single „Kerb Crawler“, die von David Gilmour höchstpersönlich abgemischt wurde!

Das Beste daran ist, dass auf der Neuauflage, im Gegensatz zur Original Single von 1976, Gilmour’s Name auf den Labeln abgedruckt ist! Was für eine schöne Überraschung!

Hawkwind – KERB CRAWLER / HUNKY DORKY, Vinyl 7″ (Very Limited) RSD2017
The single was originally issued on Charisma Records and was mixed by Pink Floyd’s David Gilmour. Featuring the rare B-side ‘Honky Dorky’ (a non-album track), this Atomhenge reissue is adorned in a new picture sleeve design exclusive to Record Store Day 2017.

15 Antworten

  1. Andreas sagt:

    Das war auch noch beim diesjährigen RSD zu haben

    Chimera Holy Grail 180 gram Vinyl reissue of the 1969 album remastered from original master tapes Features Pink Floyd’s Nick Mason.

    Mason sitzt für einen Songs an den Drums und Richard Wright an den Keys.

    • Werner sagt:

      @ andreas, aha, sehr interessant! Danke dir für die Info!

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Wieso kenne ich die Chimera nicht? Sehr interessant, danke auch, Andreas, hast Du die schon, finden sich auch die Infos mit Nick’n’Rick in den Credits auf dem Cover/Innencover, oder waren sie Ghostplayer/writer? Danke auch für die Info mit der Hawkwind-Single, bester Werner, hab sie mir aus Holland besorgt! Alles noch zu „reasonable prices“ zu haben 😉 Cheers.

  2. Andreas sagt:

    Ich hab die Platte nicht, ich kannte die Band bisher nicht mal. Habe nur die Liste der aktuelllen RSD Erscheinungen nochmal überflogen, dabei fiels mir auf.
    Wenn man googelt, findet man extrem wenig über die Band!
    Bei amazon kann man aber sowohl die Vinyl, als auch mp3 erwerben.
    Ich hörs gerade im spotify stream.

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Ja, das sind zwei richtig süße Mädels, siehe discogs, „Francesca Garnett“ and „Lisa Bankof“, wohl mehr so Folk Rock, kannst Du sie empfehlen, sonst kaufe ich noch zwei Miezen im Sack, oder wie das heißt, aber bin ja eh für das meiste offen (außer DJ Ötzi, DJ Bobo und Helene Fischer, haha)… ;-D

  3. Oskar Oskar sagt:

    Es ist ja auch „Interstellar Overdrive/Nick’s Boogie“ (London 66/67) von kscope-Records (Steven Wilson’s label) am RSD 2017 als Picture-Disc erschienen. Die von Werner erwähnte und diese Picture-Disc habe ich beide erstanden. Wobei ich die von Pink Floyd erschienene Version toll finde, bin ich von der Sonderedition des Wilson-Labels ziemlich enttäuscht:

    1. finde ich 34,50 Euro im Vergleich zur Floyd-Scheibe um 19€ (mit Poster und Karte und Innencover) überteuert.
    2. es gibt eben Null Extras zur Scheibe
    3. Bei den Credits sind Druckfehler wie „written by Barratt….“ zu finden, die für ein Sammlerstück wie diesem hier für mich einfach untolerierbar sind.
    4. Kein offizieller RSD Sticker am Album.

    Also würde ich von einem Kauf der Picture Disc von kscope Records abraten, aber die Interstellar Overdrive Maxi von Pink Floyd Records wärmstens empfehlen, auch wenn diese klanglich nicht optimal ist.

    • Werner sagt:

      Danke für die infos Oskar! Der Steven Wilson war übrigens auch einkaufen am Record Store Day: How many different versions of Interstellar Overdrive can you possibly own? Answer: never enough!

      • christian sagt:

        An sich sind die Kscope Platten sehr gut gepresst etc. ABER die Pink Floyd London 66/67 ist eine riesige Mogelpackung.

        A: sie ist schoneinmal 2011 zum RSD als Vinyl – Picture erschienen.
        B: Gibt es sie seit 2012 bei Kscope in weißem Vinyl
        C: gab es sie lange davor schon als CD..

        Also nix besonderes…Für zwei Lieder 34€ ? Ne…

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Hab grad die Picture Disc aufgeräumt und ins Regal geschaut, der Rechtschreibfehler mit „Barratt“ ist auch auf meiner weißen Vinyl (Snapper Music 2011, siehe discogs, erste mir bekannte weiße Vinyl-Edition), ist mir damals nicht aufgefallen – und jetzt dito auf der Picture-Disc (Cover-Rückseite bei der Auflistung der Titel, kann man in ausgeschlafenen und nüchternen Zustand vielleicht sehen), hmm. Mannomann, arbeitet denn keiner mehr gewissenhaft, was ist nur aus „Made in Germany“ geworden 😉 Schönes WE!

  4. DortmunderFloyd sagt:

    Habe mir Interstellar Overdrive bei Amazon am 10.4 bestellt
    Ist noch nicht angekommen. Geht es jemanden genau so ?
    Hat sie schon jemand bekommen ?

    • christian sagt:

      Der Record Store Day ist nicht dazu da, Amazon zu beliefern. Hast du direkt bei Amazon bestellt oder Market Place?

    • Werner sagt:

      Ich würde einfach den Verkäufer kontaktieren! Mal fragen: „Was ist los! Wo ist meine Floyd Maxi!?“ Die Maxi ist längst erschienen und im Handel!

    • Oliver sagt:

      Ja, geht mir auch so. Ich habe am 11.04. bestellt. Aber eigentlich nicht ernsthaft damit gerechnet, dass sie geliefert wird.

  5. DortmunderFloyd sagt:

    @ christian

    habe sie bei Amazon bestellt.
    Nachfrage bei Amazon war negativ -im Moment nicht lieferbar

  6. karl sagt:

    Ich habe heute mein Exemplar bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.