Record Company: Pink Floyd Records

Pink Floyd Meddle, Foto: Aubrey Powell

Es sieht ganz danach aus, als ob Pink Floyd ihren Vertrag mit Warner, der vergangenes Jahr endete, nicht mehr verlängerten und die Verlagsgeschäfte ab sofort selber in die Hand nehmen. Sieht man sich bei Amazon den aktuellen Floydschen Backkatalog an, fällt die Neuauflage auf, die seit 15. Januar 2016 unter dem Label: Pink Floyd Records erscheint!

Welche positiven Auswirkungen könnte das haben? Würde das Pink Floyd nicht die Möglichkeit geben, neben den obligatorischen Bigsellers wie Best-Ofs und Reissues der großen drei Alben, also „Dark Side Of The Moon“, „Wish You Were Here“ und „The Wall“, die von den Plattenfirmen präferiert wurden, sich endlich um „Nischenprodukte“, wie Mischpult Konzertaufnahmen zu kümmern und zu veröffentlichen? Also beispielsweise ein Album mit einer Liveaufnahme der In The Flesh Tour 1977, an dem Plattenfirmen bisher wenig interessiert waren, weil sie damit nicht die breite Masse erreichen würden! UNS ABER SCHON!!

Könnte Pink Floyd Records, jetzt da man alles selbst in der Hand hat, nicht viel gezielter und gepflegter mit ihrem gesamten Werk und deren Vermarktung umgehen? Die Rolling Stones wären für Floyd ein gutes Vorbild: Stones Archive.

Ich danke Jose und A Fleeting Glimpse für die Info!

Das könnte Dich auch interessieren...

10 Antworten

  1. Hajo sagt:

    Das wäre doch toll.
    Aber ich bin da gar nicht wirklich informiert, wer von den 3 übrigen Floyds da vertraglich festgelegt ist/war, in wie weit die Erben von Wright (oder gar Barrett) da Rechte haben usw.?
    Wo finde ich da Info?

  2. Manuel sagt:

    Ich kann mir nicht vorstellen was das bringen soll. Pink Floyd Music Publishing Ltd. gibt es schon seit 1987 und darüber wird doch der gesamte Katalog(inkl. Gilmour Solo) veröffentlicht. Um aber die Musik in die Läden zu bringen bedarf es aber schon noch einem Vertrieb (Plattenlabel), oder sehe ich das falsch?

    • Christian sagt:

      Hi,

      die Pink Floyd Music Publishing (1987) ist der Rechteinhaber der Musik. Sie ist quasi der Verlag. Die Labels, wie Warner etc. übernehmen den Vertrieb, Promo etc. Wenn die meinen, es gäbe keinen Markt für 40 Jahre alte Aufnahmen, dann kommt das auch nicht auf den Markt. Der Vorteil eines eigenen Vertriebs ist auch, dass die Kohle direkt zur Band kommt…

      gruß

      • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

        klingt logisch, aber bringt nicht zwangsläufig alles von bands wie pink floyd, led zeppelin und co profit? wer wenn nicht diese bands….somit kann ich nicht abschätzen wieweit da die plattenfirma blockiert..wie kann man pink floyd, oder andere giganten blockieren, gerade die bringen noch einwenig geld herein…

        • Christian sagt:

          Klar bringen die Kohle. Darum gehts nicht. Es geht darum, dass du als Band bzw. Verlag dann nicht mehr extra den Vertrieb bezahlen musst, der dir seine Kosten aufdrückt. Wenn du deinen eigenen Vertrieb hast, sparst du Kohle.

  3. Patrick sagt:

    „Also beispielsweise ein Album mit einer Liveaufnahme der In The Flesh Tour 1977“

    Die Frage ist wohl mehr ob sie Interesse haben das überhaupt zumachen. Ich denke in späteren Jahren werden wohl eher die Nachfahren sich damit beschäftigen. Money, it´s a Hit

  4. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Ich habe gerade eine Info in einem US-Musikforum gefunden (siehe forums.stevehoffman.tv, such nach Pink Floyd Sony), wonach das PINK FLOYD RECORDS Label zu Sony Music gehört, das Logo/Schriftzug ist die Schrift von der Animals, schaut euch die Bilder der neuen Labels an. Ich glaube die Vermarktung geht genauso weiter, vermutlich sind die Discovery Editions CDs schon aus und man musste nachproduzieren 😉 Bin gespannt, ob es die Neuauflage dann in Japan als neuartige Blu-SpecCD2 geben wird (hab ich noch nicht ausprobiert – habe DG RTL + RW TW).

  5. Julian H sagt:

    Nach allem was ich gehört habe, ist definitiv eine Box mit Aufnahmen aus den Anfangsjahren geplant. (Wegen den Copyright-Regelungen!) Hoffentlich orientiert sich das in puncto Preis/Leistung eher an Endless River/Rattle that Lock als an den Immersions oder noch schlimmer der Division Bell Box.

  6. Oliver sagt:

    Letzte Woche habe ich die neuen Auflagen erstmals im Plattenladen gesehen. Sehr schön finde ich, dass sie teilweise wieder mehr dem Original-Artwork der LPs angenähert sind, zB AMLOR mit blauem Rahmen und WYWH in schwarzer Plastikhülle mit Sticker (ähnlich der 95er Jubiläumsausgabe)! Letzteres sieht schon sehr aufwendig aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.