Der Auf-und Abstieg von Syd Barrett

Auf dem Cover der aktuellen MOJO Ausgabe ist Syd Barrett groß abgebildet. Der 2006 verstorbene Pink Floyd Gründer hat nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Für Floyd-Fans ist das neue Mojo wieder eine großartige Ausgabe. 19 Seiten sind Barrett gewidmet u.a. mit Interviews von Rosemary Breen (Syd’s Schwester), Julian Cope, Marc Almond, Peter Jenner und John Leckie! Dazu gibt es zwei Poster Nachdrucke und eine CD mit 14 Songs aktueller psychedelischer Musik.

The Final Session
Das Interview mit Syd’s Schwester Rosemary ist sehr interessant. „Er musste nie Verantwortung übernehmen. Er hatte nie einen Job. Er ist nie erwachsen geworden. Er war wirklich noch ein Kind. Ein Kind mit 60 und ein Kind 60er Jahre.“, so das Fazit seiner Schwester.

Rosemary Breen: David Gilmour war der einzige, der sich wirklich scherte. Er sorgte dafür das er seine Tantiemen pünktlich erhielt.

Die letzte Seite ist der „Final Session“ gewidmet. Peter Jenner und John Leckie gelang es im August 1974 Barrett ein allerletztes Mal in die Abbey Road zurückkehren zu lassen. Ihre Hoffnung ihn irgendwie auf den Weg der Kreativität zurückkehren zu lassen war schnell dahin. Am 12. August 1974 um 14 Uhr betrat Syd die Abbey Road. Vier Tage arbeiteten sie mit Syd. Am Donnerstag brach Syd ab und verabschiedete sich von ihnen.

Seite 67: The Boy Who Never Grew Up (Rosemary Breen)
Seite 72: Terrapin (Marc Almond)
Seite 73: The Early Years
Seite 76: See Emily Play
Seite 77: The End Of Floyd
Seite 79: The Spearhead Of Psychedelic Pop, Lucifer Sam (Julian Cope)
Seite 80: The Art Of Falling Apart, Solo Years
Seite 84: No Left Turn, The Final Session

Die neue Mojo ist ab sofort erhältlich!

Ich danke Ina für die Info!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.