WDR, SWR und BR beenden Zusammenarbeit mit Roger Waters

Roger Waters 16.10.2017 Montreal

Roger Waters wird die Unterstützung der öffentlich rechtlichen Sender WDR, SWR und BR, die bisher seine Konzerte 2018 in Deutschland beworben haben nicht sonderlich vermissen. Die Tickets verkaufen sich auch so beinahe von selbst. Viel mehr wird ihn die Anschuldigung treffen ein Antisemit zu sein. Auslöser für die Beendigung der Zusammenarbeit war die Petition einer Kölnerin, die dem WDR-Intendant Tom Buhrow vorwarf, mit der Werbung des Senders für Waters Konzert in Köln einen Antisemiten (sie nennt ihn „Judenhasser“) mit Gebührengeldern zu unterstützen.

Antisemitismus-Vorwurf: WDR, SWR und BR wollen mit Konzert von Roger Waters nichts mehr zu tun haben

Ich danke Peter Glenz, Thomas Zeidler und Marcus Blume für die Hinweise!

55 Antworten

  1. Rainer sagt:

    Wenn ich z.B. Putin´s Politik verurteile, heisst das noch lange nicht das ich antislawisch eingestellt bin.
    Das hat Roger nicht verdient!
    Bild: WDR steigt bei Roger Waters Konzert aus

    Grüße
    Rainer

    • Ich bin, wie die meisten hier, ein glühender Floyd-Fan – aber man muss auch mal der Tatsache ins Auge sehen, dass Roger und der BDS allgemein weit mehr tun als nur Kritik zu üben – bzw. dass sie das in einer schon ziemlich unappetitlichen Art und Weise tun.

  2. aj sagt:

    Vielleicht bekommt Köln auch kein Konzert mehr, weil WDR, SWR, BR inzwischen ihre Zusammenarbeit mit Waters‘ Konzertveranstalter aufgekündigt haben?

    • mark sagt:

      Der Westdeutsche Rundfunk zieht sich aus dem Sponsoring der US & THEM Tour zurück. Eine jüdische Aktivistin aus Köln hat eine Petition verfasst, in der W. als „Judenhasser“ bezeichnet wird und der WDR aufgefordert wird, diesen nicht weiter zu unterstützen. Zusammen mit 1300 gesammelten Unterschriften ging das Schriftstück direkt an den Intendanten Tom Buhro und zeigte auch schnell die gewünschte Wirkung…

  3. R.F. sagt:

    Ich habe noch nie verstanden, warum Menschen, die für eine friedliche Lösung im Gaza-Streifen sind, als Judenhasser bezeichnet werden. Immer dieses Schwarz-Weiß gemale.

    • Eusebius sagt:

      Absolut! Ich bin auch Deiner Meinung! Die Menschen , die um Frieden und Freiheit kämpfen, sind zunehmend in heutigen Zeiten kritisiert! Und gerade RW ist ein absoluter Freiheitskämpfer! Nur die ganze „Masse“ versteht es überhaut nicht, was er sagen will! Sie verstehen seine super positive Botschaften einfach nicht! So dumm ist die Welt!

      VG

      Eusebius

  4. Oskar Oskar sagt:

    Kopfschüttel Kopfschüttel Kopfschüttel

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Dito! Dito! Dito! At the end of the day its headbanging = R.I.P. Malcom Young.
      Ganz im ernst: We don’t need no WDR/SWR/BR-Thought control!
      Was bin ich verärgert über diese unmögliche Vorverurteilung, wie dumm ist das denn? Roger ist genausowenig Judenhasser wie die CSU Verfechter von Glyphosat (= zweites Thema über das ich mich heute sakrisch geärgert habe!).
      Grüsse aus der Bananenrepublik!

      • Matthias sagt:

        Oh ha…..wenn ich diese Sorgen hätte….dann hätte ich keine und das Leben wäre wahrlich super…Ich glaube kaum das solche Dinge einem Roger Waters auch nur eine schlaflose Nacht bereitet…dafür ist er viel zu sehr von sich eingenommen

  5. Steffen Berster sagt:

    ja, hierbei zeigt sich wieder die Fratze. Weil einfach nicht sein kann, was nicht sein darf.
    Wenn man Roger so manches nachsagen kann, übertriebenes Ego etc. Aber eines ist er ganz gewiss nicht, Judenhasser. Ist schon schlimm, wenn man nicht unterscheiden kann (will) zwischen Ethnie und Regierung… ach, was reg ich mich auf…?!

  6. Rainer sagt:

    @R.F.
    Wahre Worte!

    Wenn ich z.B. Putin´s Politik verurteile ,heisst das noch lange nicht das ich antislawisch eingestellt bin.

    Grüße
    Rainer

  7. Bummel sagt:

    Betonköpfe wird es immer geben und Roger ist kein Judenhasser, Schalom

  8. Johannson sagt:

    Ich verstehe einfach die Schlussfolgerung des Intendanten dann nicht wenn er schreibt: […]Ich spüre, dass nicht viele Worte und Argumente Sie überzeugen werden,[…]

    ???

  9. Jochen sagt:

    Die Reaktion der öffentlich-rechtlichen Sender ist nur vor dem historischen Hintergrund verständlich, aber nicht akzeptabel. Die israelische Politik darf eben nicht kritisiert werden, ohne dass man nicht als Judenhasser disqualifiziert wird.

  10. Yucateco sagt:

    Was ein absurdes Theater. Äußerst bedenklich das fast alle Zeitungen online diesen Quatsch nachplappern: “Der Intendant Tom Buhrow sagte die Zusammenarbeit ab, nachdem ihn die Kölnerin Malca Goldstein-Wolf darauf aufmerksam gemacht hatte, was Waters bei seinen Konzerten in die Luft steigen und abschießen lässt: Ballons in Schweineform mit dem Davidstern darauf.”
    Ich hoffe Waters lässt da ein paar Gegendarstellungen drucken, da ist ja fast schon Rufmord.

  11. Murph sagt:

    Wie in frueheren Zeiten in Deutschland, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Die Propaganda läuft, wer am lautesten und schrillsten schreit wird gehört. Passt aber auch gut in unser post-faktisches Zeitalter.
    Die Dummheit und Denkfaulheit macht vor nichts und niemandem halt.

  12. Martin sagt:

    Die Kritik an Roger Waters ist absoluter Schwachsinn, zumal er selbst Jude ist.

  13. PETE sagt:

    Juden wurden in der NAZI-Zeit aus Deutschland vertrieben oder im schlimmsten Falle umgebracht…, ich kann NICHT nachvollziehen warum gerade RW, dessen Vater im Krieg den Deutschen zum Opfer fiel, solche „Politik“ betreiben wollte…, dann dürfte er ja gar nicht in Deutschland auftreten…auch nicht des Geldes wegen (denn das hat er ganz sicher nicht nötig)! Für mich also totaler Blödsinn…, hat er doch sogar seinen 70. Geburtstag hier in Düsseldorf „gefeiert“! Und ich war dabei…, er hatte sichtlich Spass an dem Abend!

  14. Werner Dornhardt sagt:

    Im Kölner Stadt Anzeiger ist ein Kommentar dazu nachzulesen, auch auf ksta.de. Dort wird insbesondere eine Organisation erwähnt die Waters unterstützt. Wenn man sich die Ziele dieser Organisation anschaut, könnte man schon auf die Idee kommen, sie sei Antisemitisch. Falsch ist sicher, Waters pauschal als Judenhasser zu bezeichnen.

    Waters polarisiert mit seinen politischen Äußerungen. Da muss er auch damit rechnen dass er auch Gegenwind bekommt.

    Wozu es eines Sponsorings durch öffentliche Sender bedarf, ist mir eh ein Rätsel.

  15. Julian Wolf sagt:

    Manchmal ist der Spagat zwischen „Ethischer Korrektheit“ und „Fairem Miteinander“ nicht einfach. Der WDR und der ÖR scheinen hierbei gänzlich versagt zu haben und die deutsche Medienlandschaft schließt sich dem an … wohl weniger wegen den Inhalten sondern eher wegen der Frage, wer am lautesten klappert.

    Gerade in der Umfrage des Kölner Stadt-Anzeigers wird offentsichtlich, wie der wahre Kern umgangen wird. Zwei Antwortmöglichkeiten gibt es hier auf die Frage, ob die WDR-Entscheidung richtig ist:

    a) Ja, auf jeden Fall. Das hätte noch viel früher geschehen müssen.
    b) Nein, das hat doch nichts mit seiner Musik zu tun.

    Äh … wie bitte? Ich halte es für Falsch UND es hat meiner Meinung nach viel mit der Musik zu tun. Der KStA erweckt hier den Eindruck, als wäre Roger Waters ein Judenhasser und es ginge nur um die Frage, ob man seine Musik dennoch hören darf.

    Die wahre politische Botschaft von Roger, über die man durchaus streiten darf, wird hier aber völlig unterdrückt. Übrig bleibt nur die Frage „Darf man Judenhasser-Konzerte gut finden?“ und irgendwie wird Roger Waters in diese Fragestellung reingedrückt.

    Unfassbar, wie oberflächlich so mancher Journalismus geworden ist …

  16. Ina Ina sagt:

    Diese Nachricht kam eben auch auf meinem Berliner Sender, der sich anschliesst für die Berliner Konzerte.
    Auf Sponsoring kann Roger getrost verzichten, eh ausverkauft. Das Thema Israel und Jüdisch ist total belastet. Jedes ach so kleines Kritikwort wird sofort negativ aufgegriffen, ohne genau den Zusammenhang zu betrachten. Darüber stolpern sehr oft Personen, ob Politiker oder andere bekannte Persönlichkeiten. Nun eben Roger, für mich völlig zu Unrecht.

  17. André sagt:

    … kann er doch froh sein, das auf den Tickets und in der Halle kein WDR Logo zu sehen ist. Ich würde es immer wohlwollend registrieren.

  18. Max sagt:

    Tom Buhrow, der WDR und sämtliche ARD-Niederlassungen, die sich dem Boykott angeschlossen haben, reagierten grotesk überzogen und vereiteln damit jegliche Diskussion, über die Machthaber in Israel. Der Gedanke, dass jeder, der Kritik an der israelischen Siedlungspolitik äußert, automatisch ein Juden-Hasser ist, lässt sich vielleicht mit den Mitteln der Psychoanalyse klären. Logisch ist der Gedankengang nicht. Roger Waters ist und war seit jeher ein Humanist. Auf dem Schwein prangte bei weitem nicht nur der Judenstern! Aber das wird nicht erwähnt. Der WDR räumte der AfD reichlich Berichterstattung ein. Roger Waters aber wird von der Institution, die auch von meinen Zwangsabgaben finanziert wird, geschasst. Ohne ihm die Möglichkeit einzuräumen, sich zu erklären. Wo bleibt das Statement von Marek Lieberberg, seinem deutschen Konzertpromoter, der Jude ist?

    • Andreas sagt:

      Hallo Max,

      das statement liegt bereits vor:

      „Der Konzertveranstalter Marek Lieberberg bezeichnete das Verhalten der ARD-Sender in einem Interview mit dem Mannheimer Morgen als „absolut lächerlich“. Waters habe zwar eine bedenkliche private Meinung zu Israel. Er sei offen Mitglied einer Boykottbewegung, die Lieberberg ablehne. „Aber ich kann und will ihm sein Recht auf Meinungsfreiheit nicht bestreiten“, sagte der Musikmanager, der selbst ein Kind von Holocaust-Überlebenden ist. “

      „Lieberberg wies zudem auf andere umstrittene Konzertübertragungen hin. „Wenn die Öffentlich-Rechtlichen einen Beitrag leisten möchten, fände ich es beispielhaft, wenn vor allem in Beiträgen über Luther oder Wagner-Aufführungen auf die teilweise blutrünstigen antisemitischen Theorien dieser Herrn hingewiesen würde. Da gäbe es wirklich Nachholbedarf.“ Demgegenüber sei das künstlerische Werk von Roger Waters weder antisemitisch oder antijüdisch, sagte Lieberberg.“

      (http://www.zeit.de/ard-pink-floyd-roger-waters-boykott)

    • bluno sagt:

      Auszug aus Quelle: t-online
      Wegen Antisemitismus-Vorwürfen
      ARD-Sender verzichten auf Konzerte von Roger Waters
      28.11.2017, 10:41 Uhr | rix, t-online.de, dpa

      .“Absolut lächerlich“
      Konzertveranstalter Marek Lieberberg hat das Verhalten der ARD-Sender in einem Interview mit dem „Mannheimer Morgen“ als „absolut lächerlich“ bezeichnet. Roger Waters habe zwar eine bedenkliche private Meinung zu Israel. Er sei offen Mitglied einer Boykottbewegung, die Lieberberg ablehne. „Aber ich kann und will ihm sein Recht auf Meinungsfreiheit nicht bestreiten“, so der Musikmanager, dessen Eltern Holocaust-Überlebende sind.

      „Wenn die Öffentlich-Rechtlichen einen Beitrag leisten möchten, fände ich es beispielhaft, wenn vor allen Beiträgen über Luther oder Wagner-Aufführungen auf die teilweise blutrünstigen antisemitischen Theorien dieser Herrn hingewiesen würde. Da gäbe es wirklich Nachholbedarf.“ Demgegenüber sei sein künstlerisches Werk weder antisemitisch oder anti-jüdisch, sagte Lieberberg. „Der Kanon von Roger Waters und Pink Floyd ist und bleibt genial.“

  19. Hanno sagt:

    Roger Waters muss sich fragen lassen, warum er sich in seiner harschen Kritik derart auf Israel konzentriert (ganz aktuell: engagiert er sich in Bangladesch und Myanmar? Wenn, dann wesentlich diskreter), er muss sich nicht fragen lassen, ob er ein Antisemit ist.
    Die ARD darf sich mal wieder selbst fragen, worin ihre eigene Haltung zu einem sich politisch eindeutig und einseitig äußernden Künstler eigentlich besteht.

  20. Kowalski sagt:

    Schwachsinn. Haben nichts verstanden. WDR und Konsorten schaut doch sowieso keiner. Man muss leider feststellen, das immer mehr Menschen politisch ungebildet sind. Ich würde an RW Stelle aufhören beim BDS, Freunde schafft er sich nicht und erreichen wird er auch nichts.

  21. Holger sagt:

    Ich bin echt „geplättet“ und die Frage muss erlaubt sein, in welcher Welt leben wir eigentlich???
    Diese Vorwürfe tauchten ja zuletzt bei diversen „Wall-Shows“ auf, sind schlicht und einfach an politischer
    Borniertheit & Boshaftigkeit, politischer Ignoranz und rechtspopulistischer Arroganz und Dummheit
    kaum zu überbieten!!!
    Wie oft muss sich Roger gegen diesen Unsinn denn noch wehren???
    Und eine einfache Online-Petition reicht aus, um in den von uns mit finanzierten ARD-Sendeanstalten die Hetztjagd auf jemanden zu unterstützen, der offen den Finger in Wunden legt und die Politik damit eigentlich nur auffordert und in die Pflicht nimmt, endlich etwas wirksames gegen diesen ausufernden Hass in Palästinazu tun.
    Endlich etwas gegen Armut, unzumutbare Lebensumstände (Gaza-Streifen+ Siedlungsbau auf palästinensischem Boden etc.), Hunger und Krieg und alltägliche Diskreminierung zu tun.
    Intendantin Patricia Schlesinger vom RBB, meinen Lieblingssender Radio Eins vertetend, oder Tom Buhrow vom WDR hatte ich bisher immer für politisch & moralisch korrekt, tolerant, aber vor allem Intellegent eingeschätzt. Wie man sich irren kann…
    Wollen die sich nun tatsächlich dem „Mainstream AFD“ zu Füssen werfen?
    Da kann man schon Angst kriegen, denn wo soll es enden???

  22. Klaus Schneider sagt:

    Es ist unfassbar, wie sehr sich die ARD-Sender ohne weitere Prüfung auf diesen Boykott einlassen. Ich weiss ja, weshalb – zu Unrecht – Roger dieser irrsinnige Vorwurf anhaftet. Ich überlegte schon, eine E-Mail an den Sender zu schicken ….. fände es aber besser wenn eine Aufklärung „von höherer / besserer Stelle“ käme -> direkt von der Fan-Base Pulse-and-Spirit (im Auftrage vieler Fans)! Es geht nicht unbedingt darum, deren Entscheidung umzukehren, aber in der Öffentlichkeit soll diese Anschuldigung korrigiert werden.

    • Johannson sagt:

      Das wäre eine gute Idee.
      Ich habe einen Kommentar im Magazin „Stern“ gelesen, sic : „Antisemitismus im Deckmantel der Israelkritik.“
      Wie sieht dann ein kritisches Engagement aus, welches – aus Sicht der Journalisten – kein Deckmantel trägt?

    • Max sagt:

      Klaus, ich bin dabei, werde deine E-Mail nach Prüfung gerne unterschreiben. Denke gerade an das Symbol der Tour, die beiden gereichten Hände, die für Dialog stehen. WDR, ARD – das ist Diktat unter dem Deckmantel Pressefreiheit. Von uns finanziert. Abartig, schrecklich, der Gedanke, Buhrows jährliches Salär von 450.000 Euro zu finanzieren.

      • Olaf D sagt:

        Hallo Max. Ich poste hier so gut wie nie etwas, aber dieser dir in der zweiten Hälfte entglittener Kommentar verlangt danach. Ich halte es für unerträglich, in diesem Forum den Duktus von Personen/Parteien lesen zu müssen, deren Ideologie man bereits lange überwunden glaubte. In der Kritik an der Entscheidung der ARD-Anstalten gehe ich vollständig mit. Sie hat aber wirklich gar nichts mit Pressefreiheit oder dem Salär Herrn Buhrows zu tun. Und sollten wir dieses mal nicht mehr finanzieren (die Schweiz steht demnächst vor einer solchen Entscheidung), wird es vielleicht Herr Murdoch irgendwann tun und FoxNews Deutschland etablieren. Mit allen Konsequenzen, die sich in den USA oder in GB schon heute jeden Tag verfolgen lassen.

  23. Rainer sagt:

    Frau Malca Goldstein-Wolf und Herr Buhrow wären gut beraten mal ein Konzert von Roger zu besuchen,
    um zu sehen das Roger grundsätzlich eine kritische Haltung gegen alle Religionen hat.
    So steht zum Beispiel auch auf dem fliegenden Schwein : Religion divide us.
    Und aus den B52 Bombern (The Wall -Goodby blue sky) fallen aus den Bombenschächten
    Kruzifixe ,die islamische Sichel sowie der David Stern, um symbolisch darzustellen das sich die Menschheit aus religiösen Gründen die Köpfe einschlägt,was ja wohl nich zu bestreiten ist. So what Frau Goldstein-Wolf?

  24. Michael Wülk sagt:

    einfach nur traurig das Verhalten der öffentlich-rechtlichen Sender. und das in einem Land wo man sich Meinungsfreiheit immer so groß auf die Fahne schreibt. Aber andere große Herren dürfen sich aufführen wie der Elefant im Porzellanladen (Putin, Erdogan). Da kuscht alles

  25. MediaMike sagt:

    Lass uns doch eine Petition starten die wir dann beim WDR einreichen. 😉 Dann hat Buhrow was zum Nachdenken.

    Übrigens: Dass auf dem von der Presse erwähnten Schwein außer dem Davidstern auch ein Kreuz, Hammer & Sichel sowie die Logos von Shell, Mc Donalds und Daimler abgebildet waren, wird in sämtlichen Zeitungsberichten nicht erwähnt.

    Waters ist halt ein kritscher Stinkstiefel aber sicher kein Antisemist.

  26. Thomas Kern sagt:

    Sehr gute Idee, die Petition. Und professionell geschrieben.
    Bin dabei und habe unterschrieben.

  27. Lukas sagt:

    Danke für das Erstellen der Petition, eben unterschrieben…. Dieser Link sollte alle Ticketbesitzer erreichen. Vielleicht hat ja jemand ein Draht zum Veranstalter.

  28. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    waters als judenhasser hinzustellen ist wohl die frechheit schlechthin….

  29. Udo sagt:

    Ein Beispiel dafür, wie schnell sich sogenannte „TOP“-Journalisten vor einen Karren spannen lassen!
    Einfach absurd diese Aktion und völlig überflüssig. Petition ist unterschrieben.

  30. Christian Augustin sagt:

    „Der Konzertveranstalter von Roger Waters verteidigt den Sänger und greift die ARD an. Die Aufkündigung der Zusammenarbeit mit dem 74-jährigen wegen Antisemitismus-Vorwürfen sei „absolut lächerlich“, sagte Marek Lieberberg dem Mannheimer Morgen. Waters habe zwar eine bedenkliche private Meinung zu Israel. „Aber ich kann und will ihm sein Recht auf Meinungsfreiheit nicht bestreiten“, so Lieberberg, dessen Eltern Holocaust-Überlebende sind. WDR, BR, SWR, NDR und RBB wollen Waters auf seiner Tournee nicht präsentieren.“ (gestern in der SZ)

    Ich sehe das ebenso, wie Herr Lieberberg.

    • Olaf D sagt:

      Wobei ich allerdings der Meinung bin, dass das Argument Meinungsfreiheit hier nicht greift. Natürlich kann man jemandem die Unterstützung entziehen, wenn man nicht seiner Meinung ist. Man entzieht ihm damit nicht die Meinungsfreiheit. Die ARD verbietet Roger Waters nicht seine Meinung. Viel eher ist der springende Punkt, dass sich ein öffentlich-rechtlicher Senderverbund vor den (rechts-)populistischen Karren spannen lässt und FakeNews ohne Prüfung übernimmt. Genau das Gegenteil dessen, was eigentlich seine Aufgabe ist.

  31. Alex Mayer sagt:

    Da passiert meiner Meinung was, wo ich das Gefühl bekomme, daß die Medien, sei es private Medien aber auch öffentlich rechtliche Medien versuchen, durch gezielt falsche Nachrichten, ein bestimmtes Weltbild der Bevölkerung aufzuzwingen.
    Das Roger Waters nicht antisemitisch ist weiß wohl jeder der sich mit ihm und seiner Musik befaßt! Das er die momentane Politik des Staates Israel kritisiert ist sein gutes Recht und da stelle ich mir die Frage, wie demokratisch sind unsere Medien, das sie dann die Zusammenarbeit kündigt oder stört ihnen seine Kritik an Präsident Trump?

    • Johannson sagt:

      So weit würde ich nicht gehen, da sehe ich keine Verschwörung. Wenn man sich die Online-Zeitungen durchliest ist es wohl die Art und Weise die irritiert, also der verbal-brachiale Stil. Er fällt quasi mit der Tür in‘s Haus in der andauernde akademischen Debatte um legitime Israelkritik und Antisemitismus.

    • Marcus sagt:

      …..Da passiert meiner Meinung was, wo ich das Gefühl bekomme, daß die Medien, sei es private Medien aber auch öffentlich rechtliche Medien versuchen, durch gezielt falsche Nachrichten, ein bestimmtes Weltbild der Bevölkerung aufzuzwingen….

      Vorsicht mit der Formulierung! Das ist AfD und Pegida Rhetorik. Danke!

  32. René sagt:

    Ich habe die Petition unterzeichnet, denn Rogers Kritik verdient meine Unterstützung und ich sehe die Grenze künstlerischer Freiheit anhand der verwendeten Symbolik nicht überschritten. Danke für die Petition!

  33. manni.m sagt:

    Waters übertreibt mal wieder (BDS/Cave/Radiohead…etc.)…keine Frage..aber bitte nicht immer das
    arme Schwein gegen ihn verwenden …da sind alle möglichen Zeichen
    enthalten.
    Ich halte Waters nicht für einen Antisimiten…aber er tut auch nicht gerade sehr viel um das zu beweisen .

  34. Steffen Berster sagt:

    Waters gibt hier ein sehr schönes Statement ab…
    „…Es erleichtert mein Herz jedes Mal, wenn ich jemanden höre, der seine Stimme erhebt. Es ist wunderbar...“
    https://www.youtube.com/watch?v=5KlfODZbTeg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.