Roger Waters neuer US-Konzerttermin und „Time“ Live Mexiko 2016!

Roger Waters Time Mexico City 2016.

Roger Waters steckt sicherlich schon voll in den Proben für seine Tour, die heute in vier Wochen in Kansas City beginnt! Mit welchen Musiker er probt? Gute Frage, die bisher unbeantwortet blieb! Laut einer Insider Information, sieht es danach aus, als ob Waters, bei der Auswahl seiner Band, neue Wege geht und Snowy White, Graham Broad, Harry Waters, Ian Ritchie und Robbie Wyckoff mit denen zusammen er, die großen 2016er Open Air’s spielte, nicht mit von der Partei sind, er stattdessen mit neuen Musiker zusammenarbeitet! Wer dann die neuen Mitglieder seiner Band sind, ist noch geheim!

Vielleicht ist es einer der Musiker, die mit ihm im Studio am neuen Album arbeiteten und den Waters mit auf Tour nimmt, also Gus Seyffert (Bass, Gitarre, Keyboards), Jonathan Wilson (Gitarre, Keyboards), Joey Waronker (Drums), Roger Manning (Keyboards) und oder Lee Pardini (Keyboards). Die Sängerinnen Jessica Wolfe und Holly Proctor von Lucius gelten als gesetzt! Die Sängerin von Lucius heißt doch Holly Laessig und nicht Proctor, oder? Dave Kilminster und Jon Carin (der einzige, der noch die die ganzen Time und Money Samples im Keyboard gespeichert hat 😉 **) gelten als aussichtsreichste Kandidaten seiner alten Truppe!

Um noch mehr Aufsehen auf die bevorstehende „Us + Them“ Tour zu erhalten, ist gestern eine Liveaufnahme von „Time“, das so wie „Pigs“ vom 1.10.2016 in Mexiko City stammt, auf Facebook und anderen Orten des Internets veröffentlicht worden.

Unterschlagen habe ich den zusätzlichen Konzerttermin am 25.06.2017 in Portland! Sämtliche Konzerttermine findet ihr hier: Roger Waters 2017 Us+Them Tour!

Ich danke Oliver Thöne für die Info! ** Zitat von Arne Sigge!

2 Antworten

  1. Oskar Oskar sagt:

    Fände ich nur logisch und konsequent von Roger Waters, dass er Robbie Wyckoff rauskickt, nachdem dieser ja für Donald Trump am Parteitag der Republikaner aufgetreten ist.
    G.E. Smith hat dort aber auch aufgespielt… wird der also auch nicht mehr dabei sein?

  2. Dennis sagt:

    Frischer Wind muss ja nicht immer schlecht sein und kann ja auch ganz förderlich sein, aber ganz speziell bei Graham Broad und Ian Ritchie würde ich das doch schon sehr sehr schade finden. Besonders G. B. hat seit Ende der 80er für den richtigen Takt gesorgt, und hat wirklich konsequent Dampf gemacht, und Live spieltechnisch immer erste Sahne abgeliefert.
    Das fänd‘ ich echt schade 🙁
    Mal gucken wer am Ende auf der Bühne stehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.