Roger Waters 26.5.2017 Kansas City Sprint Center

Roger Waters Us+Them Tour 2017

Gestern war es soweit! Der Tourstart von Roger Waters „Us + Them“ Tour fand in Kansas City statt! Die Setlist war mit der Generalprobe identisch! Vor „Déjà Vu“ wurde „When We Were Young“ gespielt!

Excited for tomorrow night!!

A post shared by Roger Waters (@rogerwaters) on

Security on minds of concert-goers as Roger Waters kicks off tour at Sprint Center

Statistik:

Spielstätte: Kansas City, Sprint Center
Kapazität: 18.900 Besucher
Adresse: 1407 Grand Blvd, Kansas City, MO 64106, USA
Ticketpreise: $55.00-$199.50
Einlass/Beginn: 19h/20h

Band:

Roger Waters: Vocals, Bass, Guitar
Joey Waronker: Drums
Jonathan Wilson: Guitar, Vocals
Gus Seyffert: Guitar, Bass
Dave Kilminster: Guitar
Drew Erickson: Hammond Organ, Piano
Jess Wolfe: Vocals, Percussion
Holly Laessig: Vocals, Percussion
Ian Ritchie: Saxophone
Jon Carin: Keyboards, Guitar, Vocals

Set 1:
01. Speak to Me 3:39
02. Breathe 2:53
03. One of These Days 5:22
04. Time 5:47
05. Breathe (Reprise) 1.10
06. The Great Gig in the Sky 4:26
07. Welcome to the Machine 6:57
08. When We Were Young*
09. Déjà Vu*
10. The Last Refugee*
11. Picture That*
12. Wish You Were Here
13. The Happiest Days of Our Lives
14. Another Brick in the Wall (Pt. 2)
15. Another Brick in the Wall (Pt. 3)
Set 2:
16. Battersea Powerstation Intro
17. Dogs
18. Pigs (Three Different Ones) 11:31
19. Money
20. Us and Them
21. Smell the Roses*
22. Brain Damage
23. Eclipse
Encores:
24. Vera
25. Bring the Boys Back Home
26. Comfortably Numb

14 Antworten

  1. Christian sagt:

    Sorry..aber komische Setlist. Breathe und dann One of these Days passt für mich überhaupt nicht zusammen. Schade, dass er sich wirklich nur auf The Wall, DSOTM, Animals und WYWH konzentriert…das hebt ihn, für mich, nicht mehr von den unzähligen Coverbands a la Australian PF und Brit Floyd ab…Perfect Sense, It’s a Miracle, The Bravery of…, Stücke von K.A.O.S…

  2. Jan sagt:

    Ich finde es perfekt das sich Roger zum ende seiner Karriere nochmal auf die Alben seiner PF-Zeit „fokussiert“ was die Setlist angeht!
    Natürlich waren seine Solo Alben auch überragend aber die meisten die in die Arenen kommen wollen Animals, DSOTM, WYWH Live erleben.
    Vorallem die Bühnenshow bei den beiden Animals Songs ist der absolute Wahnsinn. Die Battersea Power Station mitten in der Arena .. einfach überragend!
    Wir sollten dankbar sein die Chance zu haben diese großartige Show erleben zu dürfen, statt einigen fehlenden RW Songs auf der Setlist hinterher zu trauern…

  3. Johannson sagt:

    Hallo Jan!

    Ich sehe das so wie Du. Ansonsten, ich werde keine Makellosigkeit von einem 74-Jährigen verlangen können, das Alter hat eben auch Spuren bei ihm hinterlassen.

    Gruß

  4. scarecrow sagt:

    Also ich kann der Setlist kaum etwas positives abgewinnen. Wie ich schon an anderer Stelle schrieb, sehr zusammengewürfelt. Songs wie „Another Brick in The Wall“ sind auch langsam abgenutzt. Hinzu kommen immer so kurze „Filler“ wie „Vera“, „The Happiest Days…“ oder „Bring The Boys Back Home“.
    „Time“ und insbesondere „Comfortably Numb“ sind für mich Songs, die ohne Gilmour keinen Sinn machen. Warum das Konzert nicht mit Run Like Hell beenden? Das würde viel besser in eine Waters Setlist passen.
    Und wenn man schon „Pigs“ und „Dogs“ spielt, hätte man auch zum 40. Geburtstag des Animals Albums dieses komplett spielen, oder zumindest noch Sheep dazu nehmen können. Übrigens auch ein Song, der Super in ein Waters Konzert passen würde.
    Soviel zum musikalischen teil. Aber bei Waters hört man ja von den Besuchern eh nur noch „Tolle Show“. Die Musik scheint da nur noch Beiwerk zu sein.

    Das neue Album werde ich mir auf jeden Fall kaufen. Falls er eine Europa Tour macht, hängt es stark von den Ticketpreisen ab, ob ich mir das Live anschauen werde. Für diese Setlist würde ich jedenfalls keine Rolling Stones Kartenpreise hinlegen.

    @Christian
    „Schade, dass er sich wirklich nur auf The Wall, DSOTM, Animals und WYWH konzentriert…das hebt ihn, für mich, nicht mehr von den unzähligen Coverbands a la Australian PF und Brit Floyd ab…“

    Ich schäme mich bald das zuzugeben, aber genau diesen Gedanken hatte ich auch.

  5. Michael sagt:

    Mit der Setlist wird es Waters eh niemandem recht machen können – weder bei der Auswahl noch bei der Reihenfolge.
    Immerhin meidet er das ANIMALS-Album nicht wie Gilmour.
    Es gibt ein paar wenige Tracks, bei denen ich mich ohne Gilmours Stimme sehr schwer tue… CN, WYWH als Beispiele. Gilt umgekehrt genauso. Aber darauf zu verzichten, wäre wohl für Waters ein zu großes Eingeständnis dafür, dass Gilmour fehlt.
    Ich würde gern noch ein Waters-Konzert erleben und hoffe darauf, dass man keine Mondpreise verlangt.

    • Christian sagt:

      keine Mondpreise…? Bei der Show kannst du ganz locker mit Preisen zwischen 100 und 300 € rechnen. Das ist mir für eine PF Tribut Show mit Waters Soloanteil nicht so viel Geld wert…

      Es geht bei WYWH, CN oder Time nicht um Gilmours Stimme, es ist die Gitarre…

      • Heinz Kissel sagt:

        Die Gitarre bzw. die beiden zusammen…… Das neue Album wird definitiv ein Knaller. Warum er trotzdem so sehr auf den Tribute Effekt setzt ist mir rätselhaft

      • Red Strat sagt:

        Und Stimme … ganz eindeutig hat diese bei den The Wall Konzerten gefehlt, so finde ich

      • Michael sagt:

        Das sehe ich anders. Aber jedem das Seine. Die Gitarre kann man eher ersetzen als die Stimme.

        Dass es unter 100 Euro nicht abgeht, ist mir schon klar. Mondpreise sind 150 Euro aufwärts für einen eher schlechten Platz.

  6. chrishb sagt:

    Auf dem Animals-Album sind einige der besten Solos von Gilmour vertreten. Bissig und genau. Wäre toll, das nochmal aus Gilmours Hand zu hören. Es schmerzt zu sehen, dass Waters mit Kilminster jemanden hat, der zwar solide abliefert, aber offenbar keinerlei Bezug zu dem Material zu haben scheint. Diesen feinen Unterschied kann man spüren und hören. Gilmour hat mit seinen Musikern ein etwas besseres Händchen.

  7. Heinz Kissel sagt:

    Ich würde es auch sehr begrüßen, wenn Roger mehr v on seinen Soloalben und Animals spielen würde. Eigentlich hatte ich vor, nächstes Jahr ne Europatournee mit ihm zu machen, äh begleiten, aber bei der Setlist maximal 3 Konzerte

  8. Werner Dornhardt sagt:

    Die Kommentare im Netz gehen sehr weit auseinander, man muss natürlich immer verstehen, dass die Amis anders denken als wir in Europa, vor allem was Militär etc. betrifft, aber in der zweiten Hälfte war es vielen Leuten wohl zu politisch. Enttäuscht waren viele auch über die Setliste, viel zu wenig Waters, zu viele Pink Floyd Nummern, die man nun schon oft Live gesehen und gehört hat.
    Warten wir es ab. Je nach Kassenlage werde ich mir die Europa Tour nächstes Jahr ansehen, wenn sie kommt. Die Gelegenheit kommt nicht mehr so oft. Ich freue mich sehr auf das Album, vorbestellt ist. Obwohl ich fürchte, dass ohne Gitarrensoli mir was fehlen wird.

  9. Matthias sagt:

    Nun.ich finde nicht das Songs vom ANIMALS Album in eine Setlist von David Gilmour passen würden.Vieleicht wäre DOGS nochmal eine Überraschung,aber wie würde das bei PIGS und SHEEP aussehen.Das sind typische Waters Songs und ich meine das auch er sie singen sollte.
    Wobei wir bei Waters seiner Setlist wären,ich meine auch er könnte jetzt langsam wirklich mutiger werden und viel mehr seiner Solo Sachen spielen,auch könnte er die Setlist ab und an umbauen und so für Überraschungen sorgen.Konzeptschow hin oder her,ich brauche diese Bombastspektakel nicht mehr.Eine Nummer kleiner im Stil der IN THE FLESH Tour würde mir auch genügen.

    Noch ein Tip,im neuen ECLIPSED Magazin Juni 17 gibt es ein neues Waters Interview. Roger in Bestform….

  10. 4D/ Jörg sagt:

    Hatte Roger nicht an irgendeiner Stelle eine Konzept-Show versprochen – in der er Altes und Neues in einen neuen Sinn-Zusammenhang fügen wollte??? Oder hab ich das eher nur geträumt?

    Klang irgendwie wie die Fortsetzung von ‚The Wall‘ mit Storyline, Narrative, ggf. (aufblasbaren) Charakteren, wie MC, DJ, Mutter, Vater, Lehrer, Atomic Family mit 2,5 Kindern und Refrigerator…Wohl eher geträumt….4:30AM

    Nun ist die Show wirklich wieder ein Potpourrie geworden, dass auf Leute setzt noch (ein letztes Mal…?) die Floyd-Songs live von denen hören wollen die sie gemacht haben – nur danach klingt Waters (ohne Gilmour) leider selten wirklich danach, und an der Front sind viele Coverbands schon weit(er?) vorangeschritten. Oft steht er da und spielt einfach Bass zu den Floyd Stücken, deren expressive Stimmen andere übernehmen. Ich muss einräumen, daß ich finde, das Dave Kilminster seinen Gitarren-Job ganz gut macht, in jedem Falle 100 x besser als Waters Gitarristen zu Radio K.A.O.S. und The Wall live in Berlin – Zeiten!!)

    Bleibt die ehrliche Vorfreude auf das Album, die Show werde ich mir sicher auch in São Paulo geben, aber dank youtube weiß man ja bereits weitgehend was einen erwartet und in meinem Fall auch, dass das von der wirklich originellen RW-Traumshow etwas entfernt ist, da schlicht wieder Best of PF – ohne Zusammenhang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.