Es könnte das letzte Mal gewesen sein! Roger Waters auf Tour 2013!

3.7.2013: In etwas mehr als zwei Wochen geht es los! Am 18. Juli in Arnheim geht Roger Waters ein weiteres Mal mit The Wall auf Tour! Dieses mal wird er auch vermehrt Open Airs spielen!

Ich freue mich sehr darauf Roger Waters wiederzusehen! Ich werde Waters in Padova, Wien und in Zürich sehen und in vollen Zügen genießen! Auch im Bewusstsein, dass es das letzte Mal sein könnte Waters auf einer Bühne zu erleben!

Ich danke Joachim Lingelbach und Thomas Zeidler für die Fotos!

Ich würde mich sehr freuen den einen oder anderen P&S Besucher persönlich kennenzulernen, einmal außerhalb unserer kleinen virtuellen P&S Welt zu kommunizieren!

Wie geht es euch? Ist schon Vorfreude auf die The Wall Konzerte vorhanden? Ist vielleicht jemand dabei der Roger Waters und The Wall zum ersten Mal sieht?

23 Antworten

  1. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    ich freue mich auch schon sehr auf die tour, bzw das konzert in wien, wird für mich das 3. mal sein, nach 2002 in wiesen, und 2011 in münchen.

    ich rechne zwar damit das es das letzte mal sein könnte roger in aktion zu erleben, aber irgendwie denke ich da ist das letzte wort noch nicht gesprochen.

  2. Ich bin dabei in Arnheim, Duesseldorf und Amsterdam.

  3. Heiner sagt:

    Freue mich auch

    Dortmund 1981
    Hamburg 2011
    Düsseldorf 2013

    2014 dann bei der David Gilmour +Roger Waters Tour Hamburg O2 Arena 😀

  4. guntmar sagt:

    Seit 2002 denke ich zu Rogers womöglich letztem Konzert gegangen zu sein! Allein das ist es natürlich nicht. Es ist vielmehr das Gefühl, etwas Besonderes zu erleben, wenn man mit ihm im selben „Raum“ ist. Man spürt jedesmal, daß er mehr als Entertainment rüber bringt und daß ihm der Inhalt sehr wichtig ist. Dafür ist ihm fast jedes Mittel und jede Wiederholung eines Themas recht. Die Ernsthaftigkeit in seiner Performance spürte ich bereits 1970, als ich Pink Floyd erstmalig live erlebte. Unvergessen bleibt mir, wie der Gong von ihm gestreichelt und malträtiert wurde…….

    • Werner sagt:

      ähm… du hast gesehen wie Roger sich um den Gong kümmerte! Ich bitte um weitere Details! Wir stehen hier auf die 70er!!!

      • guntmar sagt:

        ja, natürlich!

        Set the controls to the heart of the sun und A saucerful of secrets fallen mir dazu ein.

        Einen derart großen Gong. hatte ich nur einmal auf einem Rückcover eines Doppelalbums gesehen. Denkt euch mal zurück in die Hitparadenzeit von 1969/1970. Für mich ging die Aera PF mit ummagumma los. Glücklicherweise tingelten PF genau zu dieser Zeit auch nach Hannover. Logisch, daß ich das live sehen wollt. Also saß ich mit einem Schulfreund mittig in Reihe 4(?) und mit einem tragbaren Telefunkentonbandgerät bewaffnet pünktlich zum Konzertbeginn und glotzte auf diesen riesigen Gong. Molton hinter und unten vor der Bühne ebenso Fehlanzeige wie große Beleuchtungsanlagen. wozu auch? hier wurde etwas ganz neues und anderes geboten. lediglich 4 soundcollagen, eine kurze Pause und dann nochmal 4 kompositionen. Danach sagte Roger einen Song an, den sie gerade aufnehmen. Er heißt Consequently. ich hätte mich wahnsinnig gefreut ihn auf dem nächsten Album wiederzufinden, aber die 4 haben sich entschieden,ihn orchestral weiterzu entwickeln und nannten ihn von nun an ATM. mir gefallen die choralen Gesänge von Rick, Dave und Roger. heute noch immer viel besser!

        Aber meine. Schlüsselerlebnisse bei PF aus diesen Jahren sind:
        der opener 1970 in Hannover, Astronomy Domine und die mehrfach zersplitternden Sticks von Nick beim Intro, der Gong mit Roger bei Set the controls to the heart of the sun und A saucerful of secrets, und David in Dortmund 1981 wie er die Pinkpuppe wegtritt.

  5. Andreas Andreas sagt:

    Nach 2 Konzerten in der Berliner O2 World vor 2 Jahren (beim ersten mittig gesessen und dementsprechend sinnbildlich von Sound und Effekten weggepustet worden und beim zweiten in Reihe 1 für das „etwas ruhigere“ Studium der Feinheiten) ist diesmal Rom am 28.7. und dann nochmal Berlin am 4.9. dran. Mal sehen, welche Plätze das Management seiner Website für uns in Rom bereit hält. Ich hoffe ja nur, dass es keine Plätze auf den Rängen des dortigen Olympiastadions sind, sondern eher welche im vorderen Drittel des „Parketts“ auf dem Rasen. Ich stelle mir dieses Konzert und die dortige Atmosphäre von einem solchen Platz aus gigantisch vor. Nur leider konnte man ja so nicht reservieren, zugesagt wurden aber Plätze der besten Kategorie, wir sind daher sehr gespannt. Für das Berliner Olympiastadion haben wir diesmal bewusst Plätze ganz gegenüber und weit weg von der Bühne unter der Anzeigentafel gewählt, um auch mal das gesamte Spaktakel vor Augen und Ohren haben zu können, auch wenn vielleicht der Sound dort nicht der allerbeste sein und man von den Protagonisten auf der Bühne aus dieser Entfernung eigentlich gar nichts erkennen wird.
    Aber so gern wie ich Roger live erlebe und mich auch sehr vorfreue, irgendwie hoffe ich doch, dass nach 3 Jahren Tour und diesem Leg nun Schluss ist, damit die Bahn für David frei wird, um endlich sein neues Album veröffentlichen zu können und anschliessend für das nächste Frühjahr dann hoffentlich auch eine „kleine“ Tour kundgetan wird.
    Danach darf Roger dann – so er möchte – sehr gern mit einem Best Off oder was auch immer wiederkommen, denn so schön, imposant und eindrucksvoll seine Wall-Konzerte auch sind, so haben sie doch für mich den kleinen „Makel“, dass sie eben gerade mal nur knapp 2 Stunden lang gehen, währenddessen die Konzerte seiner früheren Touren doch deutlich länger waren.

  6. Timo H. sagt:

    Ich werde jetzt im Herbst in Düsseldorf dabei sein und zwar nur, weil mich ein Freund, welcher dort Pink Floyd bzw. Waters überhaupt das allererste mal sieht, dazu „überredet“ hat und auch das Kartengeld vorstreckte. Da ich Waters 2006 in Berlin, 2008 in Landgraaf und eben 2011 in Ddorf schon einmal erlebte, Gilmour hingegen erst einmal in Dortmund 2006, wollte ich das „Ungleichgewicht“ nicht noch größer machen und erstmal auf weitere Gilmour-Konzerte hoffen. Da aber viele von dieser Site und insbesondere Werner immer betonten, dass es „WALL 3.0“ durchaus Wert ist, öfters angesehen zu werden, liess ich mich eben zu einem weiteren Mal Waters in Düsseldorf bequatschen und denke, dabei genau das richtige gemacht zu haben… aber für mich ist es dann definitiv das letzte Waters-Konzert, zumindest mit diesem Programm. Ich werde es feiern, wie einen Abschied und hoffe, dass ich fit genug bin (und frei hab am nächsten Tag), um das ganze in der Altstadt noch ausklingen zu lassen… vielleicht mit dem einen oder anderen von euch?

  7. Michael F. sagt:

    Nach Mannheim 2011 freue ich mich auf Frankfurt am 9. August!

  8. Markus sagt:

    Ich ,nachdem ich 2011 The Wall drei mal gesehen habe, werde heuer in Wien und Düsseldorf dabei sein. Düsseldorf ist ein Geschenk meiner Geschwister zum 40. Geburtstag. Einen Tag nach Rogers , freue mich riesig darauf.
    Lg

  9. Gery sagt:

    Ich werde in Wien dabei sein. Das ist – nach Düsseldorf 2011 – mein zweites Mal. Meine Freundin hat mir zum Geburtstag die Karten geschenkt. In Düsseldorf waren wir noch etwas weiter entfernt von der Bühne. Diesmal darf ich die Show aus nächster Nähe genießen. Ich freue mich schon sehr darauf.

  10. Guenter Dressler sagt:

    Hallo,
    Habe PF 1988 in Linz bei strömendem Regen gesehen und 1994 in Wiener Neustadt. Waters in Wiesen 2002, Düsseldorf 2011 und so Gott will werde ich ihn in Wien wiedersehen.

    Mein Traum wäre eine Waterstour mit Pros and Cons of Hitch Hiking, meine all Time Favorite Plattn. Muss ja nicht unbedingt der Clapton die Gitarre spielen, könnte ja auch David Gilmour machen 🙂

    Liebe Grüsse und bitte weiter so tolle Artikel!

    Günter

  11. Dennis Uhl sagt:

    Ich werde mir es auch nicht entgegnen lassen, Roger nochmal zusehen.
    Nach 2011 in Zagreb wo das Publikum nicht so der Hit war, in Düsseldorf, wo die Bühne ja längs aufgebaut war (Aber die Show zu dem Zeitpunkt noch nicht darauf ausgelegt war) und der Sound auch nicht 100% (wie ich es von Waters Konzerten gewohnt bin) passte, freue ich mich Roger in Düsseldorf an seinem 70. Geburtstag ein Geburtstagsständchen während seiner Ansage vor Mother zum besten zugeben. Diesmal steht die Bühne „Richtig“ und ich will mal behaupten ich hab mitunter die besten Plätze bekommen ^^ Nicht zuweit vorne und dennoch vor dem Mischpult, also weiß ich jetzt schon das wird etwas ganz ganz besonderes!!! Die Summe aller Einzelteile haut diesemal richtig rein 🙂

    • Heiner sagt:

      Ich sitze im B Block In Düsseldorf.
      Ich hoffe mal alle 60.000 singen Roger was , schon bei Mother? Oder erst zum Schluss?
      Was wollen wir denn singen?
      Ein einfaches Happy birthday?

      • Oliver sagt:

        „Ich hoffe mal alle 60.000 singen Roger was , schon bei Mother? Oder erst zum Schluss?“

        Ich bin für erst am Schluss. Rogers Ansprache vor Mother finde ich sowieso unpassend (stört den Fluss), das muss man nicht noch ausweiten. Outside The Wall hat so eine entspannte, friedvolle Atmosphäre, da würde ein Ständchen während des Bandvorstellungs-Breakes gut reinpassen – wurde mit Waltzing Matilda und der Akustik-Version von Brick2 ja schon erprobt. Wir sollten uns bei der Songauswahl natürlich ein wenig nach der Band und den zu erwartenden Gaststars richten. Also je nach dem, was Mason auf dem Tamburin einstudiert hat.
        Andereseits wäre es angesichts meiner gesanglichen Qualitäten gut, wenn ich ein Playback vorbereiten könnte. Auf’s Handy oder so…

        • guntmar sagt:

          ….happy birthday, dear Roger…..

          je einfacher, desto besser. Denkt an die vielen Menschen, die vielleicht gar nicht Bescheid wissen und die wir nicht darauf einschwören können. die Halle/das Stadion ist sehr groß und je mehr Menschen dann noch mit einstimmen, desto klarer und lauter kommt es auf der Bühne an.

          ich finde den Zeitpunkt, wenn Roger nach The Trial und vor Outside the Wall rauskommt am besten

  12. Oskar Oskar sagt:

    Ich werde heuer lediglich in Wien am 23.08. dabei sein und hoffe, dass es vorher ein Fan-Treffen gibt …
    Ich habe Roger bereits 2011 2x gesehen (Mailand, München), 2006/07 2x (Verona, Mailand) und 2002 in Wiesen (Österreich).
    Zusammen mit PF bin ich einfach „born too late“ 🙁
    Dafür PF 1994 ohne Roger 2x und Gilmour 2006 2x.

    Ich komme zwar nicht in Padova mit, aber so wie es aus sieht, werde ich die Möglichkeit haben ein paar HardCore-Fans (free four) vorher zu treffen und freu mich schon auf den Meinungsaustausch in einer weniger stressigen Atmosphäre (wie es bis jetzt bei unseren Treffen in Mailand und München war), weil keiner Angst haben muss das Konzert zu verpassen…

    • Werner sagt:

      Auf das Treffen mit dir freuen wir uns auch schon sehr!! Mal sehen wohin uns die Gespräche treiben! Und vielen dank für die Großzügigkeit!!

  13. Markus sagt:

    Hallo Leute,

    ich bin in FFM in diesem Jahr dabei, nach dem ich 2011 in Mannheim schon das Vergnügen hatte. Die Show ist einfach nur der audiovisuelle Overkill und für mich nicht mehr zu toppen, zumindest was dies angeht^^
    Auch hatte ich 2006 in der Wuhlheide das Vergnügen bei TDSOM dabei zu sein, was mit dem aufgehenden Vollmond links neben der Bühne mir jetzt noch eine Gänsehaut beschert, wenn ich nur daran denke.
    Schade das die Jungs alle älter werden, ich würde am liebsten die nächsten 50 Jahre noch auf Konzerte von Roger und David gehen, am besten von beiden zusammen, natürlich möchte ich Nick hier nicht vergessen 🙂

    Auf jeden Fall wünsche ich Euch allen ein grandioses Erlebnis mit dem „alten“ Recken^^

    Gruß aus der Pfalz
    Markus

    PS: Hoffentlich kommt bald mal eine vernünftige Blu-ray von den Konzerten, bei youtube ist ja alles gut und schön, aber der Sound ist ein wenig „fad“. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.