David Gilmour 27.3.2016 Inglewood The Forum

David Gilmour hat gefallen an „What Do You Want From Me“ gefunden. Er spielte den Song gestern wieder im ersten Teil beim Konzert im Forum und verzichtete dafür auf „On An Island“ in Teil 2. Die 2016er Version von „What Do You Want From Me“ kommt langsamer daher.

Great night tonight at #TheForum #LA #DavidGilmour #rtl

A photo posted by Polly Samson (@pollysamson_official) on

Spielstätte: Forum
Kapazität: 12.518, ausverkauft
Adresse: 3900 W Manchester Blvd, Inglewood, CA 90305
Web: www.fabulousforum.com
Ticketpreise: 51$ bis 450$
Einlass/Beginn: 18h/20h

Band:
David Gilmour: Guitars, Vocals
Phil Manzanera: Guitar
Guy Pratt: Bass, Vocals
Jon Carin: Keyboard, Programming, Vocals, Lap-Steel-Guitar
Steve DiStanislao: Drums, Vocals
Kevin McAlea: Keyboards, Harmonica
João Mello: Saxofon, Clarinete, Keyboard, Guitar
Louise Clare Marshall: Backing Vocals
Bryan Chambers: Backing Vocals
Lucita Jules: Backing Vocals

Set 1:
Introduction Tape
01. 5 A.M. 2:50
02. Rattle That Lock 5:27
03. Faces of Stone 6:14
04. Wish You Were Here 5:23
05. What Do You Want From Me 4:53
06. A Boat Lies Waiting 4:31
07. The Blue 6:31
08. Money 8:06
09. Us and Them 7:52
10. In Any Tongue 7:47
11. High Hopes 10:37
Set 2:
12. Astronomy Dominé 5:55
13. Shine On You Crazy Diamond 10:20
14. Fat Old Sun 6:41
15. Coming Back To Life 6:58
16. On An Island
Bandvorstellung
16. The Girl In the Yellow Dress 6:09
17. Today 7:05
18. Sorrow 10:54
19. Run Like Hell 6:45
Encore:
20. Time 5:37
21. Breathe (Reprise) 1:13
22. Comfortably Numb 8:01

Das könnte Dich auch interessieren...

11 Antworten

  1. Manuel sagt:

    David sieht auf dem Foto sehr entspannt und zufrieden aus. Ich freu mich schon auf Nimes. Hoffentlich sind die Laser auch bei den Open-Air Konzerten in Europa dabei. Das er „What Do You Want From Me“ spielt finde ich zwar überraschend, aber ich mag den Song. Er passt gut zu den anderen Titeln.
    Ich finde es wie viele hier auch schade, dass wir „Dogs“ wohl nicht mehr zu hören bekommen. Entweder der Titel gefällt im nicht, was ich für am wahrscheinlichsten halte, oder der Titel ist zu lang und er müsste zwei andere Songs dafür opfern.

    BTW: Ich habe vor einigen Wochen Aubrey Powell angeschrieben und gefragt, ob das Konzert aus Wrozlaw auch in weiteren Ländern im TV zu sehen sein wird (Eurovision wie Venedig 1989).
    Es kam bisher leider, wie eigentlich auch erwartet, keine Antwort.

    Im derzeitig so gespaltenen Europa, wäre es ein schönes Zeichen wenn so ein Konzert aus der europäischen Kulturhauptstadt als Eurovisionssendung übertragen werden würde.

  2. murph sagt:

    Ja das Fehlen von „Dogs“ ist sehr schade. Ich halte es ja für sein Magnum Opus. Aber wahrscheinlich ist es ihm zu lange bzw. zu repräsentativ für eine bestimmte Floyd-Phase in der Vergangenheit.
    Ich habe ja gehofft, so wie er „Echoes“ in der letzten Tour gespielt hat könnte er auch „Dogs“ diesmal als (die von allen gewünschte) Überraschung bringen. Irgendwie passt es aber nicht zur restlichen Setlist, bzw. würde es alles überstrahlen – vielleicht will er das einfach nicht.
    Trotzdem, man stelle sich vor, „Dogs“ als Zugabe in Pompeij….

  3. Michael sagt:

    ANIMALS und THE FINAL CUT blendet Gilmour konsequent aus. Er hat weder mit PF noch solo von diesen Alben Nummern im Set gehabt. Und von THE WALL spielt er auch nur die Nummern, an denen er beteiligt war. Das zeigt seine Einstellung zu diesen Alben… Am ehesten verstehe ich noch, dass er TFC ignoriert, obwohl „Not Now John“ eine ganz gute Rocknummer wäre. Im Grunde war TFC das erste Solo-Album von Waters.
    Kennt jemand Interviews von Gilmour, in denen er sich über ANIMALS oder TFC äußert?

    • Julian H sagt:

      Ich weiß, dass er einige Songs von TFC gut findet (Fletcher, Gunners Dream, Titelsong), aber der Meinung war, dass viele der Songs musikalisch Filler waren bzw. bei The Wall durchgefallen sind. Zu Animals hat er mal gesagt, dass Dogs zu großen Teilen sein Song ist (somit Animals noch nicht so Waters-dominiert war) und dass er auch bei Sheep eigentlich Credits hätte bekommen sollen. Sheep war anscheinend auch für die Lapse Tour im Gespräch aber hat wohl ohne Rogers Gesang nicht funktioniert.

      • Michael sagt:

        Gute Hinweise. Danke.
        Waters zeigt da weniger Respekt vor Nummern, die von Gilmours Stimme getragen werden. SHINE ON oder WYWH von Waters gesungen gehen bei mir mal gar nicht… Umgekehrt tue ich mich sehr schwer mit Nummern, bei denen Waters‘ elegischer Gesang fehlt…

        • Tom sagt:

          Für mich hat Shine on You Crazy Diamond im Original seine unvergleichliche Strahlkraft gerade auch wegen des Gesangs von Roger. Ich finde aber, dass David das in keiner Weise „schlechter“ singt und auch durch eine hohe Emotionalität besticht. Bei WYWH musste ich mich an Rogers Gesang länger gewöhnen, ziehe aber auch hier die Version des Originalsängers vor:-)
          Was mir nach LIVE 8 nochmals klar wurde, ist, wie wichtig mir Rogers Gesang bei CNumb ist. Die Version von 2005 der beiden ist großartig. Auf den Solotouren der beiden wo andere „Gastsänger“ jeweils den Part des anderen singen, „vermisse“ ich schon das „Pathos“ ( auch ohne Kittel uns Stethoskop;.-)) Rogers Stimme oder Daves „there is no pain u are receding……“. Nunja.
          Das bedeutet jedoch nicht, dass die „Gastsänger“ Ihren Part schlecht singen.
          Imho, beste grüße, Tom

          • Tom sagt:

            Kleine Ergänzung:

            Worüber ich immer ein wenig schmunzeln musste ist, dass Rick 2006 Rogers Part gesungen hat. Das hat er ganz wunderbar getan und doch ist es eine kleine, feine „Ironie der Geschichte“ wenn man an die (allseits bekannte) Historie von 79-81 zurückdenkt und den unglaublichen Druck der Band die Platte auch rechtzeitig zu veröffentlichen sowie die Auseinandersetzungen, welche es im Spannungsfeld zwischen Frankreich-London-und dem sonnigen Griechenland gegeben haben soll. Wenn ich es recht in Erinnerung habe, hat sich Rick jedoch rückblickend sehr wohlwollend zu The Wall in seinen Worten in der ITAOT Live CD Veröffentlichung geäußert. Habe das schöne Buch/CD nicht zur Hand.

          • Michael sagt:

            Da es hier gerade um Ersatzsänger geht: Ich finde den Ersatz für Gilmour im WALL-Film von Waters bzw. eben auf der Tour – gerade bei CN – eher schlecht. Ohne Charisma.
            Sehr, sehr gut gefällt mir aber Jon Carin bei DOGS auf der In-The-Flesh-Tour von Waters. Wenn es einen würdigen Ersatz für Gilmour überhaupt geben kann, dann muss es so klingen wie bei Carin.
            Bei kaum einem PF-Lied ist das Zusammenspiel von Waters‘ und Gilmours Stimmen so genial und grandios wie bei CN.

          • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

            absolut richtig, auch sein gesangsersatz ist total gesichtslos..und kommt vorallem in der dvd kaum gut rüber, auch die gesangsparts wurden ziemlich hinuntergelevelt von der lautstärke her 😉 aber abgesehn davon das „covern“ von gilmours parts bei CN, kommt einer coverversion von stairway to heaven gleich, man kann nur scheitern

  4. Tom sagt:

    M.E. hat er im Vergleich zu der großartigen Tour 2006 einen Paradigmenwechsel vollzogen, was, bei allem Respekt für sein Lebenswerk, für mein Empfinden nicht grundsätzlich gelingt. So hatte er 2006 mit Echoes einen der Floydschen Signatursongs im Set um den er dann sein Konzert aufgebaut hat, in dem er, völlig zurecht und auch in alter Floyd Tradition, OAI am Stück gespielt hat dem sich dann (fast) ein Best of Floyd anschloß. Mir hat das gefallen, obwohl mir die gespaltenen Meinungen zum ersten Set nicht unbekannt sind. Er hat auch zur Überraschung vieler 2006 Songs gespielt, die er lange nicht (oder noch nie) im Repertoire hatte und hat somit eine „Spannung“ (im Sinne von kleinen Überraschungen) halten können. Das er 2015 davon (völlig) abgerückt ist, mag seine Gründe haben und womöglich möchte er sein post-85 Floyd Werk (ggf. zum letzten mal) live „kuratiert“ wissen, insofern stehen AMLOR und TDB durchaus signifikant im Set. Das deutet WDYWFM ggf. auch an. Das finde ich OK und auch Roger hat es mit SEINEN Dark Side und Wall Touren ähnlich getan. Couragiert genug war aber auch Roger, SEINEN Animals Song ins Set zu hieven und das war auch live toll! Und auch vor DOGS hat er nicht „zurückgeschreckt“ und die Version mit Chester Kamen war sehr gut. Okay, das Kartenspiel fand ich nicht ganz so gelungen, zumal Andy und Snowy Roger haben immer gewinnen lassen;-)

    Schade finde ich auch, dass er neben den oben genannten Werken, auch sein Solo Werk bis OAI komplett ausklammert. Andere Floyd-Alben (derzeit) auch.

    Ich hege die allerhöchsten Zweifel, dass er in Pompeji DOGS als Zugabe spielt;-)
    Wir werden es sehen.

    p.s. warum hat er nicht 2015/2016 Shine on You Crazy Diamond 1-9 ( mit Carin als würdigen Kurator bei 9) als DEN Baustein im Set? Das wärs gewesen. #nurmalso:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.