Roy Harper wütend auf Pink Floyd

26.3.2009: In einem sehr interessanten Interview von „Brit-Sound“ mit Roy Harper, äußerte dieser seinen Unmut über Pink Floyd und im besonderen über Roger Waters. Der Grund für seine Enttäuschung ist darin zu finden, dass er bis zum heutigen Tag für seinen Gesang bei „Have A Cigar“ nicht bezahlt wurde. Steve O´Rourke hatte Harper damals zwar einen 200 Pfund Scheck gegeben, diesen hat er aber vor Wut zerrissen.

Harper sagt im Interview, das Roger Waters der Grund sei weshalb er nicht bezahlt wurde: „Roger isn’t going to move a muscle. Roger is against paying anybody anything for doing anything in his past… Roger’s determined to be a bully and that’s it. There’s no one on this earth who can stop him from being a bully because he’s got the cash to be a bully.“

Mit David Gilmour ist er zwar immer noch befreundet, jedoch ist die Situation schwierig. „It’s a truly ridiculous situation. They should own up to it. They have to own up to it. This is the first time I’ve said this in an interview ever, but this has now gone past a joke. It makes me angry. This is an injustice.“

Aus heutiger Sicht scheinen 200 Pfund natürlich nicht viel zu sein. 1975 waren sie bestimmt mehr wert. Das Harper nach 34 Jahren mit diesen Vorwürfen an die Öffentlichkeit geht, dass erinnert mich etwas an Clare Torry und die Kinder des Chors, die bei „Another Brick“ sangen. Sie alle waren mit ihren finanziellen Forderungen auch im nach hinein erfolgreich gewesen.

Bei dem Vermögen das die Herrn angehäuft haben, wäre doch nichts dabei, einem Weggefährten wir Roy Harper, der nicht so reich wurde, einen Scheck in entsprechender Höhe zu überstellen! Das komplette Interview mit Roy Harper kann man bei Brit Sound nachlesen bzw. sich anhören!

7 Antworten

  1. ralf tonkel sagt:

    kann mir bitte jemand übersetzen was roy genau gesagt hat, abendrealschule reicht nicht aus…

  2. scarecrow sagt:

    Soweit ich weiss gibt es sowas wie festgelegte Tagesgagen für Studiomusiker. Von daher kann das mit den 200 Pfund schon hinkommen. Co-Songwriter war Harper auch nicht bei dem Song. Nur weil sich ein Album danach sonstwieoft verkauft hat man dann nicht automatisch Anrecht auf mehr nachträgliche Bezahlung bzw. Gewinnbeteiligung (ausser man hat das irgendwo Vertraglich festgelegt). Gilmour klingelt ja wahrscheinlich auch nicht bei Bryan Ferry an weil er für seine Gitarrenarbeit noch ein paar Pfund extra haben möchte 🙂

  3. glasses sagt:

    @ralf tonkel

    Hi Ralf! Hier ist „meine Version“ der Übersetzung:

    Harper sagt das Roger Waters der Grund sei weshalb er nicht bezahlt wurde: »Roger reagiert erst gar nicht. Roger hat etwas dagegen, irgend jemandem irgend etwas zu zahlen, der in der Vergangenheit mit ihm zusammen gearbeitet hat… Roger ist ein verbissener Tyrann, so einfah ist das. Es gibt niemanden auf Erden, der ihn davon abhalten könnte, ein Tyrann zu sein, weil ihm sein Vermögen das erlaubt.«

    Mit David Gilmour ist er immer noch befreundet, jedoch ist die Situation schwierig. »Die Situation ist wahrhaft lächerlich. Das sollten sie sich eingestehen. Sie müssen es sich eingestehen. Es ist das erste Mal, das ich dies jemals in einem Interview gesagt habe, aber es ist mittlerweile nur noch lächerlich. Das macht mich wütend. Es ist ungerecht.«

    Ich hoffe das hilft Dir.

    Liebe Grüsse

    Glasses

    • Werner sagt:

      Danke für die Übersetzung!!

      • glasses sagt:

        Keine Ursache, lieber Werner, gerne geschehen.

        Allerdings höre ich trotz seines 70. Geburtstages nicht die Musik von Roy Harper, obwohl ich einige Alben von ihm besitze (nicht nur aber auch „Once“, „The Unknown Soldier“, „HQ“ bzw. „Whatever Happened to…“) – zum Glück will David nachträglich kein Geld von Roy haben (grins)…

        Momentan läuft bei mir „Dark Side“ rauf und runter, in sämtlichen Variationen, warum auch immer…

        Liebe Grüsse

        Glasses.

  4. PIFLNOKYD sagt:

    Im Bericht oben hab‘ ich nicht ganz gerafft, warum Roy Harper den 200-Pfund-Check zerrissen hat. Deshalb bin ich dem ein wenig nachgegangen. Das Resultat will ich Euch nicht vorenthalten.

    Auf der Brit-Sound-Site habe ich dann was von „LIFETIME SEASON TICKET TO LORD’S“ gelesen (siehe Auszug unten). Da mir „Lord’s“ nichts sagt, habe ich den Text mal gegoogelt und bin auf folgende Site gekommen (da hat’s uebrigens auch sonst interessante Floyd-Fakten):

    http://boards.straightdope.com/sdmb/showthread.php?t=623106

    Und da steht, dass dies ein Cricket-Ground (Cricket-Stadion) sei. Bei Wikipedia fand ich dann, dass es das Heimstadion vom „Middlesex County Cricket Club“ ist. Und anscheinend hat der Roy mit Pink Floyd abgemacht, fuer seinen Gesang eine Lebenslange-Dauerkarte zu erhalten.

    Was man indirekt über Pulse&Spirit nicht alles lernt…

    Und hier noch der Auszug des Interviews:

    Roy Harper told Britsound’s Gillian Lomax that Pink Floyd has “kept it hidden from themselves for 34 years. I still haven’t been paid. It wasn’t money that I wanted, but I made an agreement with them for a lifetime season ticket to Lord’s”, said Harper.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.