Roger Waters nahm 55 Minuten Demo auf!

14.11.2013: Roger Waters verriet dem Rolling Stone Magazin, dass er ein Demo, 55 Minuten lang, mit Liedern und einer Handlung, wie in einem Radiohörspiel, aufgenommen hat! 

Roger Waters: „Ich habe gestern Abend ein Demo davon fertig gestellt. Es ist 55 Minuten lang. Es sind Songs und auch Theater. Ich will nicht zu viel verraten, aber es ist als Hörspiel angelegt. Es hat Charaktere, die miteinander sprechen und es ist eine Untersuchung. Es geht um einen alten Mann und ein junges Kind, die versuchen herauszufinden, warum Kinder getötet werden.“

„Ich leide etwas darunter das die Tour zu ende ist. Es ist aber auch eine Erleichterung nicht jeden Abend auftreten zu müssen. Das Stück zu spielen war sehr bewegend, jeden Abend. Mit 180 Leuten jeden Tag zusammen. Wir waren ein tolles Team.“

Im September hat Waters die The Wall Tour beendet. Und jetzt verkündet er bereits sehr konkrete Pläne für ein neues Album! Das geht ja sehr schnell, damit hätte ich nicht gerechnet. Das klingt auf jeden Fall sehr spannend. Ich erinnere mich aber auch noch gut an seine Pressekonferenz 2001, als Waters in einem Gespräch mit Thomas, auch sehr konkrete Vorstellung für sein neues Album schilderte! Stichwort: Taxifahrer in New York, der aus dem ehemaligen Jugoslawien emigrierte!

Wir können uns sehr glücklich schätzen, sieht es doch ganz danach aus, als ob wir neue Alben von David Gilmour und Roger Waters bekommen!!

Das Interview mit Waters findet ihr unter folgendem link: Roger Waters recording first rock album in over two decades.

Info von Christian, Foto von Thomas Zeidler

23 Antworten

  1. Yucateco sagt:

    Super News!

    Hoffentlich nicht zuviel Theater! Aber mit 10 Songs á circa 5 Minuten und insgesamt 5 Minuten Theater könnte ich leben 😉

  2. Rudi sagt:

    Und hat er das Demo David geschickt? Dieser hat schließlich sein Studio technisch renoviert, um die Gitarrensolos einzuspielen … 😉

    • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

      haha am besten beide cd abwarten, und dann nach der reihe hören der kontrast ist sicher genial, vorallem wenn beide circa zeitgleich kommen sollten… ob sich roger dem stellen würde:-) 2014 battle gilmour vs waters 🙂

      • Jörg sagt:

        Ich hätte einen besseren Vorschlag,nichts wäre genialer als ein gemeinsames Werk und zwar die musikalische Umsetzung der Bandtrennung in Form eines Doppelalbum. Seite-1:das menschliche und musikalische Auseinanderdriften von Roger und David.Seite-2+3:eine Art Solo-Seite der Beiden,David mit seinen Harmonien und Roger mit seiner Bissigkeit. Seite-4 dann die Reunion, ein gemeinsames konzertantes Werk aller PinkFloyd.
        ;-)Träumen darf man doch mal

        • Oliver sagt:

          Das könnte ich mir live gut vorstellen. Unter Rücksicht auf das eigene Alter und Jon Carins Terminplan würde sich doch eine Doppeltour anbieten: So wie Knopfler/Dylan oder Beck/Clapton oder Simon/Sting jeder ein Set und dann ein paar Songs gemeinsam.

          Für uns natürlich nachteilig, da uns im Vergleich zu zwei Touren etliche Konzertminuten entgehen würden.

  3. Joachim sagt:

    Sollten die Solo Alben von Gilmour und Waters wirklich zeitgleich erscheinen (…sofern denn welche erscheinen !) wüsste ich schon jetzt welches ich mir blind kaufen würde und welches ich mir erstmal anhören müsste.Egal,hauptsache es kommt endlich mal was wirklich neues.

    Gruß
    Achim

  4. ChrisHB sagt:

    Also von den Aufnahmen zu DG zu einem fertigen Album innerhalb von Monaten – das halte ich für realistisch. Aber ein Demo von RW das kurzfristig veröffentlicht wird für sehr unwahrscheinlich. Wenn es kommt wird es sehr lange dauern.

  5. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Super Neuigkeiten!
    Also ein gemeinsames Werk von Roger und David halte ich aufgrund der unterschiedlichen Entwicklung der beiden für sehr unwahrscheinlich.
    Roger hat sich m. E. abgesehen von seinen Ergüssen mit Ca Ira, womit er wohl in der Klassik einen Meilenstein plazieren wollte, und intellektuell Aufsehen erregen wollte, sich nicht wirklich persönlich musikalisch weiterentwickelt, sondern immer ein sehr kopfgesteuertes und planmässiges Vorgehen gehabt.
    Hingegen David lernte Saxophon, experimentierte aus dem Bauch mit The Orb und hat mit OAI ein sehr persönliches, sensibles und anspruchsvolles Werk geschaffen. David sieht sich selbst bestimmt nicht so unter Druck, wie Roger, der ja mit seiner The Wall Tour jüngst sein Meisterwerk in allen Köpfen aufgefrischt hat und sich deshalb m.E. selbst im Weg steht.
    David hat auch noch den Vorteil mit Polly eine Texterin beiseite zu haben, die ihm Inspiration bzw. Ideen beisteuert, die er auch zulässt.
    Ich denke Roger macht sich zu viel Gedanken, um großartigen, meisterhaften (und am Besten noch politischen Inhalt), Prosa und Aussage, anstatt einfach nur zu musizieren – hingegen David lässt auch mal nur die Musik für sich sprechen und schafft damit einzigartige Atmospären (Grammy für „Marooned“)
    Klar, ich liebe auch Rogers durch-die-Bank Konzepte, alles genial – was anderes, hat er bisher nicht gemacht. Seine Alben zu hören ist wie eine Reise ins Waters-Universum, Planet „Hitch-Hiking“, „Radio Kaos“, “ AMD“ und auch „Final Cut“ – unvergleichlich und nonstop zu geniessen, vom ersten bis zum letzten Ton, ein Eintauchen (Immersion…;-).

    Aber man kann ja mal träumen:
    Nick müsste mit Polly ein Konzept machen und die beiden alten Herren dann davon überzeugen. Wäre dann eine Sensation, auch wenn nicht „Pink Floyd“ auf dem Cover stünde…;-)
    In diesem Sinne allen ein schönes Weekend!

  6. scarecrow sagt:

    „Es geht um einen alten Mann und ein junges Kind, die versuchen herauszufinden, warum Kinder getötet werden.“

    Hat er das nicht schon bei „To Kill The Child“ abgearbeitet? Und was ist mit der „Drone“ Sache und „If i had been god“ und was noch so alles im Raum stand? Aber auch egal, irgendwie finde ich die Konzepte alle nicht so ansprechend. Und wenn dann noch musikalisch so Sachen wie „Hello I Love You“ oder „To Kill The Child“ bei rumkommen dann gute Nacht…

    • Joachim sagt:

      Dem kann kann man eigebntlich nur zustimmen.mal abgesehen von „Each small Candle “ klangen all die anderen Sachen doch recht unfertig und lieblos.Wenn er wirklich ein neues Album bringen will sollte er sich auf sein grosses können besinnen,ruhig musikalisch etwas wagen ,ohne dabei zu versuchen die grossen Pink Floyd Zeiten zu kopieren,er sollte diese Zeit aber auch nicht ignorieren.

      Schönes Wochenende allen
      Achim

  7. Heiner sagt:

    Na mal sehen, ob dass so wirklich Super-Neuigkeiten sind 🙂
    Ich bin da sehr skeptisch.
    Roger hat hoffentlich wieder ein paar zynische Texte an Bord, aber die Musik und das Hörspiel, ich weiß ja nicht. 😉
    Wenn Roger da nicht wen gegen hören lässt, wird das bestimmt nicht so super toll, leider.
    Schade, dass Roger nicht seine Texte und Musikideen an David schickt, und der das überarbeitet, DAS würde ich gerne (noch ein-) mal hören…

    • speaktome sagt:

      … das würde ich auch gerne hören, es wäre wirklich spannend. Und anstatt 10 Songs á 5 Minuten, dann 5 Songs á 10 Minuten… mit Nick Mason, Drums und Sounds…

  8. Yucateco sagt:

    Liebe Leute… da erwarten wir das erste Roger Waters Album seit über 20 Jahren und die Hälfte der Kommentare mutmaßt erstmal dass das ganze wohl nicht so toll werden wird…. entspannt euch mal 😉

    • Willi sagt:

      Ganz meine Meinung!

    • scarecrow sagt:

      Eben weil seit über 20 Jahren jetzt nichts wirklich richtig tolles von Waters gekommen ist. Ich lasse mich natürlich gerne positiv vom Gegenteil überzeugen.

      • Christian sagt:

        Jubiläumstour „The Wall“
        Na, wenn es nicht so toll war, kann Herr Waters beruhigt die letzten drei Jahre in die Tonne treten und sich diesbezüglich jedwede Veröffentlichung sparen.

        • scarecrow sagt:

          Entschuldigung. Ich hätte ich etwas genauer ausdrücken sollen. Nochmal die korrigierte Form:
          Eben weil seit über 20 Jahren nichts wirklich richtig tolles an neuem Songmaterial von Waters gekommen ist. Ausnahme vielleicht „Each Small Candle“.

  9. Sunny sagt:

    Vermutlich wird er alle enttäuschen: die kleingläubigen Pessimisten ebenso wie jene, die das ultimative Meisterwerk erwarten. 😉

  10. Timo H. sagt:

    Wir werden sehen, was passiert im kommenden Jahr – dass es RW und DG (wenn auch zuletzt nur jeder für sich) können, das haben sie bewiesen. Irgendwie bin ich auch sehr dankbar, dass nicht alle 2-4 Jährchen mal was halbgares unter irgendeinem der beiden Namen (oder einem Bandnamen) erscheint und selbiges dann nur wenige Wochen später in der Bedeutungslosigkeit verschwindet. So etwas gibt es ja bei (ehemals) bekannten und geschätzten Musikern leider zuhauf.
    Ich brauch kein PINK FLOYD LIGHT oder alle drei Sommer Waters und/oder Gilmour auf irgendwelchen Festivals deren Plakate ihre Namen mit jedem Mal kleiner drucken lassen (wenn ihr versteht, was ich meine).
    Ich könnte auch damit leben, wenn es nichts neues mehr geben wird aus der kleinen Gemeinde unserer einst so geliebten Band, wenngleich ich mir natürlich DEN EINEN GANZ GROSSEN LETZTEN HAMMERWURF genauso sehr wünsche, wie wahrscheinlich viele hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.