Mit Nick Mason im Ferrari durch die „Streets Of London“ zu historischen Pink Floyd Stätten

Nick Mason GQ-Magazin 2015

Nick Mason wirkt bei den Interviews der vergangenen Monate immer sehr im reinen mit sich und der Welt zu sein. Er ist offensichtlich stolz auf das neue Pink Floyd Album „The Endless River“. Noch einmal konnte er sein Können unter Beweis stellen, endlich einmal etwas neues produzieren. Dass The Endless River so gut ankam, in 21 Länder auf Platz 1 und Bestseller bei Amazon usw., damit hätte er nicht unbedingt gerechnet. Was ihn auch sehr überraschte hatte, das war, dass die enthaltenen Anspielungen auf frühere Pink Floyd Alben, die auf „Endless River“ zu hören sind, sehr vielen Leuten gefällt.

In einem neuen Interview des GQ Magazins kam man ihm auf besonders schöne Art und Weise entgegen. Denn man interviewte Mason nicht auf herkömmlich Weise, sondern begleitete ihn, bei einer Fahrt in seinem Ferrari California durch die Straßen Londons, zu einigen besonderen Pink Floyd Orten, wie den Alexandra Palace, das Britannia Row Studio oder die Battersea Powerstation.

Wie kam es zu dem The Endless River Album und wie haben Sie es geschafft, das Projekt auf eindrucksvolle Art so geheim zu halten.
Nick Mason: Es begann im Jahr 1992 / ’93. The Division Bell sollte ursprünglich ein Doppelalbum werden, eine Hälfte mit Liedern, und die andere halb Ambient, wie sie zu sagen pflegten. Aber wir hatten eine Tour gebucht, und uns lief die Zeit davon. Als Rick starb (2008), gab es die Erkenntnis, dass es das letzte war, dass wir hatten und es wurde ein bisschen mehr Aufwand betrieben. David schlug vor Phil Manzanera miteinzubeziehen, dann kam Youth an Bord und es begann wirklich Gestalt anzunehmen. Vor ein paar Jahre trafen sich Phil und ich mit den Wachowski-Geschwister und beinahe hätte es der Soundtrack für ihren neuen Film „Jupiter Ascending“ werden können. Wenn Sie den Film sehen, merkt man, das es nicht richtig gewesen wäre. Aber diese Erfahrung führte dazu, dass wir uns noch mehr fokussierten.

Wären nicht noch weitere Alben drin-gewesen?
Nick Mason: (Lacht) Wir sollten alle wirklich dankbar sein, dass wir dieses Album herausbrachten! Ich war selbst überrascht, dass wir es stemmten, und das aus dieser Form, und das sich David so engagierte es zu tun. Die Band wieder zu beleben, das wirft die üblichen Fragen auf. Das ist etwas, dass David vermeiden wollte, also ein neues Album ist ein Prozess der einiges an zusätzlichem Gepäck mit sich bringt.

Mason sieht die Zukunft des Streaming-Dienstes nicht besonders rosig, und zwar in erster Linie deshalb, weil unbekannte Musiker damit schlicht zu wenig verdienen. Das Einkommen bezeichnet er als erbärmlich.

Nick Mason: Menschen, die Musik kostenlos Downloaden, werden immer schlechtere Qualität erhalten und stehlen es von den Menschen, die sie mögen. Ich denke, dass es einer der Gallagher-Brüder war, der sich fragte, warum die Leute gerne einen Zehner für ein paar Kaffees und ein Donut bei Starbucks ausgeben, aber nichts für etwas, dass sie für 40 Jahre oder länger genießen können, bezahlen wollen. Ich hätte es nicht besser sagen können.

Das Video mit Nick Mason, ich würden ihm gerne noch länger begleiten, und mehr von dem Interview, findet ihr unter folgendem link: GQ-Magazine: Nick Mason tours Pink Floyd seminal locations in a Ferrari California.

Wir danken Oliver T. für die Info!

2 Antworten

  1. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    Super Bericht! Danke für die Info. LG und schönes WE!

  2. Gerald_A sagt:

    „The Division Bell sollte ursprünglich ein Doppelalbum werden, eine Hälfte mit Liedern, und die andere halb Ambient“ da sagt er´s wieder, aber welche Songs in welcher Reihenfolge waren da gedacht? Würd mich echt interessieren, weiss hier wer was? Oder hat schon wer was zusammengestellt?

    Viele Grüße,
    Gerald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.