Im Gedenken an Rick Wright

Rick Wright 1970 (Meddle)

28. Juli 1943  –  15. September 2008

Die Familie von Richard Wright, Gründungsmitglied von Pink Floyd, gibt mit großer Trauer bekannt, dass Richard heute nach einem kurzen Kampf gegen den Krebs gestorben ist.

Rick Wright hinterlässt seine Frau Millie und seine Kinder Benjamin, Jamie und Gala. Rick Wright starb in seinem Haus in Kensington in West London.

Pink Floyd nehmen Abschied

David Gilmour

15.9.2008: „I’m so sorry to break the sad news that Richard has passed away after a battle with cancer. I really don’t know what to say other than that he was such a lovely, gentle, genuine man and will be missed terribly by so many who loved him. And that’s a lot of people.“

„No one can replace Richard Wright. He was my musical partner and my friend.

In the welter of arguments about who or what was Pink Floyd, Rick’s enormous input was frequently forgotten. He was gentle, unassuming and private but his soulful voice and playing were vital, magical components of our most recognised Pink Floyd sound. I have never played with anyone quite like him. The blend of his and my voices and our musical telepathy reached their first major flowering in 1971 on Echoes. In my view all the greatest PF moments are the ones where he is in full flow. After all, without Us and Them and The Great Gig In The Sky, both of which he wrote, what would The Dark Side Of The Moon have been? Without his quiet touch the album Wish You Were Here would not quite have worked.

In our middle years, for many reasons he lost his way for a while, but in the early Nineties, with The Division Bell, his vitality, spark and humour returned to him and then the audience reaction to his appearances on my tour in 2006 was hugely uplifting and it’s a mark of his modesty that those standing ovations came as a huge surprise to him, (though not to the rest of us).

Like Rick, I don’t find it easy to express my feelings in words, but I loved him and will miss him enormously.“

David Gilmour erinnert sich an Rick Wright

David Gilmour hat als erster von Pink Floyd zum Tod von Richard Wright auf seiner Webseite einen Kommentar geschrieben.

„Niemand kann ihn ersetzen“: David Gilmour über Richard Wright
Pink Floyds Dave Gilmour gedenkt als Erster seinem verstorbenen Bandkollegen Richard Wright. Auf seiner Homepage verleiht der Gitarist und Sänger seiner Trauer in einem längeren Text Ausdruck und würdigt Wrights musikalisches Schaffen.

„Ich habe niemals mit jemandem wie ihm gespielt. Meiner Meinung nach sind die größten Pink Floyd Momente jene, bei denen er in Höchstform war“, schreibt Gilmour. Er würdigt auch Wrights Beitrag zum Album The Dark Side Of The Moon;, das seiner Meinung nach ohne die Songs des Keyboarders nichts Besonderes gewesen wäre. „Niemand kann Richard Wright ersetzen“, sagt Gilmour weiter und schließt mit den Worten: „Wie Rick, fällt es mir nicht leicht, meine Gefühle in Worte zu fassen, aber ich liebte ihn und werde ihn sehr vermissen.“

David Gilmours musikalisches Tribut an Wright

27.9.2008: Yahoo News | David Gilmour hat seinem früheren Pink Floyd-Bandkollegen Richard Wright musikalisch Tribut gezollt, der in der vergangenen Woche (15. September 2008) im Alter von 65 Jahren nach einem kurzen Kampf gegen den Krebs verstarb.

Gilmour spielte bei einer Fernsehaufzeichnung in Großbritannien den 1968er Pink Floyd-Song „Remember A Day“, um seinen verstorbenen Bandkollegen zu ehren. Im Interview mit der BBC-Musikshow „Later… With Jools Holland“, das am Freitag (26. September 08) ausgestrahlt wird, sprach er von seinen nur schönen Erinnerungen an Wright.

Gilmour: „Er schuf einen Sound, der die ganze Pink Floyd-Sache zusammenleimte. Er war einfach ein viel zu bescheidener, sehr talentierter, großartiger Freund. Wir sind unglaublich traurig, dass wir ihn verloren haben. Er brachte eine leicht jazzigere und ätherische Seite zu all dem. Er hatte eine schwer fassbare Eigenschaft, nennen wir es Seele, die alles zusammenleimte. Man merkt es, wenn es fehlt.“

Wright sollte eigentlich mit Gilmour zu der Show gehen, schickte ihm aber vor drei Wochen eine SMS, dass er nicht wird spielen können.

Remembering Rick, by Nick Mason

16.9.2008 Independent

Losing Rick is like losing a family member – in a fairly dysfunctional family. He’s been in my life for 45 years, longer than my children and longer than my wife. It brings one’s own mortality closer. I’ll remember Rick with great affection. He was absolutely the non-contentious member of the band and probably suffered for it. I wouldn’t say he was easy-going, but he certainly never pushed to any aggravation. It made life a lot easier.

I first met Rick at the Regent Street College of Architecture. And I think Rick was always pretty much that same character I met in 1962. Rock’n’roll is a Peter Pan existence; no one ever grows up. Over a period, we gravitated towards the people who were less interested in architecture and more in going to the pictures and making music. The band happened a couple of years later. We all had very different ways of working. He always knew what he wanted to do and had a unique approach to playing. I saw an interview he did on TV, and he said it clearly: „Technique is so secondary to ideas.“ Roger [Waters] said the more technique you have, the more you can copy. Despite having some training, Rick found his own way.

To some extent, I think, the recognition for what he did in the band was a bit light. He was a writer as well as a keyboard player, and he sang. The keyboard in particular creates the sound of a band. By definition, in a rock’n’roll band people remember the guitar solo, the lead vocal or the lyric content. But a lot of people listen to our music in a different way. The way Rick floats the keyboard through the music is an integral part of what people recognise as Pink Floyd. He wrote „The Great Gig in the Sky“ and the music for „Us and Them“.

We were a very close-knit band and one always has the memory of that. We spent a lot of time together between 1967 and the mid-1970s. Rick was a very gentle soul. My image of Rick would be him sitting at the keyboard playing when all the fireworks were going on around him. That’s the main quality one remembers, in a band where Roger and David were more strident about what they believed should be done.

If there’s something that feels like a legacy, it’s Live 8 [July 2005, Hyde Park] and the fact that we did surmount any disagreements and managed to play together. It was the greatest occasion.

Nick Mason: Bei Bands lässt sich nie genau bemessen, wer was gemacht hat. Aber Pink Floyd wären nicht gewesen, wenn wir Rick nicht gehabt hätten. Ich glaube manche  haben das Gefühl, dass Rick in den Hintergrund gedrängt wurde, besonders nach all den Auseinandersetzungen zwischen Roger und David in der Frage, wer welchen Beitrag geleistet hat. Der Sound von Pink Floyd war mehr als Gitarre, Bass und Schlagzeug. Rick war der Sound, der alles zusammenhielt. Er war mit Abstand der Ruhigste in der Band, von Anfang an. Ihn einzuschätzen war vielleicht am schwierigsten. Dieses George-Harrison-Phänomen. Man neigt dazu zu vergessen, dass er mehr getan hat als das, wofür er die Credits bekam.

Roger Waters: I was very sad to hear of Rick’s premature death, I knew he had been ill, but the end came suddenly and shockingly. My thoughts are with his family, particularly [his children] Jamie and Gala and their mum Juliet, who I knew very well in the old days, and always liked very much and greatly admired.

As for the man and his work, it is hard to overstate the importance of his musical voice in the Pink Floyd of the ’60s and ’70s. The intriguing, jazz influenced, modulations and voicings so familiar in ‚Us and Them‘ and ‚Great Gig in the Sky,‘ which lent those compositions both their extraordinary humanity and their majesty, are omnipresent in all the collaborative work the four of us did in those times. Rick’s ear for harmonic progression was our bedrock.

I am very grateful for the opportunity that Live 8 afforded me to engage with him and David and Nick that one last time.

I wish there had been more.

Guy Pratt: I can’t really think of anything to say right now apart from how much we will miss him. He was a unique talent and one of the most important people in my life. It’s too sad to write about yet.

„Er war ein sehr ruhiger Mann, der am glücklichsten auf seinem boot war. Ihn dort zu sehen, war wunderbar, weil er stets aktiv war. Einige Band scharen Familien um sich, einige nicht. Floyd taten es. Für mich gestaltete es sich noch anders. Der Gedanke das ich meinen Schwiegervater kannte, bevor ich meine Frau kennen lernte, ist schon merkwürdig.“

Jon Carin: „The Time is gone, the song is over, thought i´d something more to say …“ At a loss for Words for today …

To the extended Pink Floyd family, including you, I share yor loss.

Goodbye Richard


Musikerkollegen nehmen Abschied

Alan Parsons

17.9.2008: David Gilmour hat sein Interview mit den BBC2 Moderatoren Team  Radcliffe & Maconie abgesagt. Die beiden spielten in ihrer gestrigen 2stündigen Sendung viele Pink Floyd Songs bei denen Rick Wright im Mittelpunkt stand und diskutierten über Wrights Werdegang bei Pink Floyd. Maconie erzählte von der Pulse-DVD Pressekonferenz 2006, wie stolz Wright auf Pink Floyd gewesen ist. Laut Maconie wusste man im „Floyd-Camp“ von Wrights schwerer Erkrankung. Jedoch soll es im zuletzt nicht so schlecht gegangen sein. Sein Tod traf alle überraschend, alle sind schockiert.

Alan Parsons erzählte bei einem Interview noch von Wrights Talenten die vielleicht zu wenig genutzt wurden. Er hätte sich gewünscht, das Wright mehr Songs gesungen hätte. Und natürlich war sein Keyboard Sound auch mitverantwortlich für den Pink Floyd Sound. Für Parsons war Rick Wright für  Pink Floyd, das was George Harrison bei den Beatles gewesen ist. Parsons war von der Todes Nachricht auch geschockt worden. Er wusste nichts von einer Krankheit!

Das Interview und die Radiosendung kann man sich noch diese Woche unter folgenden ´link anhören: BBC Radio2. (ab 1:18 kann man Parsons hören.)

Elton John

15.9.2008: Aus dem Fleeting Glimpse Forum: Elton John der in den USA & Kanada auf Tour war, als er vom Tod Rick Wrights erfuhr, sprach bei einem Konzert einige Worte und widmete Wright den Song „Believe“.

„I was at an Elton John concert last night with my girlfriend and Elton mentioned Rick’s passing and talked a little bit about how Rick and how he has always enjoyed listening to Pink Floyd music, especially Rick’s contributions. I remember specifically he commented that Rick was such a wonderful musician and „such a beautiful, gentle man„. He then started into „Believe“ and said „this ones for you, Rick“

It was very touching, and it was obvious that Elton was quit shaken up about Rick’s passing as well…“

this ones for you, Rick

Keith Emerson

The most unassuming Gentlemen of prog rock as we know it today, the backbone of one of the most recognized Bands Pink Floyd will be sadly missed by all. I had an opportunity of briefly getting to know him and found him very exploratory both in the jazz scene and rock scene, and in every sense he had a great karma.

My condolences go to the entire Pink Floyd band and Richard Wright’s Family.

With deep respect, Keith Emerson

Brian May

15.9.2008: RIP Richard Wright. Who wove magic spells in Pink Floyd. Sad to lose you.

Steven Wilson Porcupine Tree

„Ein weiterer meiner musikalischen Helden, den ich nun nicht mehr treffen kann. „We said goodbye before we said hello`(Textzeile Summer ´68). Von ganzen Herzen danke für die Musik, Rick.“

Tori Amos

„Oh Gott, ich wußte nicht, dass er gestorben ist, da ich seit Tagen keine Nachrichten höre. Das ist eine sehr traurige Mitteilung. Er war ein progressiver, innovativer Musiker, das das Glück hatte, in einer zeit anzufangen, als solche Musik vom Publikum noch wertgeschätzt wurde. Heute hätte Rick Wright, oder eben Pink Floyd. große Probleme, im Musikbusiness Fuß zu fassen, weil innovatives Denken einfach nicht mehr gefragt ist. Wenn so jemand dann stirbt, ist ein weiteres progressives Licht ausgeblasen wurden, und das ist äußert traurig.“


Presseberichte

Die Seele des Monsters Süddeutsche Zeitung
Rick Wright, 1943-2008 Mojo
Floyd founder Wright dies at 65 BBC
Richard Wright: Krebstod mit 65 Jahren Bild
Pink-Floyd-Musiker Richard Wright ist tot Welt Online
Pink Floyd Rick has gone to the Great Gig in the Sky The Sun
Richard Wright Musik statt Ego Focus
Pink Floyd Founding Member Rick Wright Dead at 65! Rolling Stone
Richard Wright ist gestorben Spiegel
Rick Wright, 1943-2008 FM4
Nick Mason on former bandmate Richard Wright (R.I.P.)

Anruf nicht mehr möglich!

Rick Wright, 1943-2008
Bei mir zu Hause liegt ein Zettel mit einer Telefonnummer drauf.

von Robert Rotifer (18.9.2008, Musiker und FM4 London Korrespondent)

Den hatte mir Peter Jenner, der ehemalige, erste Manager von Pink Floyd im Mai 2007 beim großen Syd Barrett-Gedenkkonzert im Londoner Barbican in die Hand gedrückt. An jenem Abend hatte Rick Wright zusammen mit Dave Gilmour und Nick Mason Barretts „Arnold Layne“ gespielt und gesungen.

Schon ein Jahr davor, als Barrett starb, hatte Jenner angeregt, dass ich doch einmal mit Wright reden sollte. ‚Alle reden immer mit Gilmour, mit Waters, mit Mason, dabei hat Rick wahrscheinlich am meisten über Syd zu erzählen. Ich hab ihn immer schon sehr geschätzt, und er ist gar nicht schwer zu erreichen.‘

Erst jetzt, ein Jahr später, fragte ich Jenner endlich nach der Nummer.

Der 1943 in Middlesex geborene Richard Wright war eines der Originalmitglieder von Pink Floyd (gegründet 1965 als The Pink Floyd Sound). Mit seiner Farfisa- und seiner Hammond-Orgel, die er durch Leslie-Speakers und eines der ersten tragbaren Echo-Geräte, das Binson Echorec, bzw. ein WEM Copycat schickte, war er – neben Syd Barretts ungewöhnlichen Gitarrenexperimenten – für einen wesentlichen Teil des psychedelischen Sounds der Band verantwortlich.

Für das Album „Dark Side of the Moon“ schrieb Wright 1973 den – insbesondere unter den aktuellen Umständen – tragisch treffend benannten Song „The Great Gig In The Sky“, der ursprünglich entweder „The Religion Song“ oder „Mortality Sequence“ heißen hätte sollen.

1980 hatte Roger Waters ihn während der Aufnahmen zu „The Wall“ aus der Band geworfen. Bizarrerweise spielte Rick Wright danach weiterhin als bezahlter Sessionmusiker bei der Band.

Nach Roger Waters‘ Ausstieg wurde er wieder als volles Mitglied von Pink Floyd aufgenommen. Rick Wright spielte 40 Jahre bei einer der größten Bands überhaupt, ohne selbst ein Rockstar zu sein. Oder sein zu wollen. Es heißt, bei der Floyd-Reunion beim Live 8-Gig 2005 sei Rick Wright deshalb so selten im Bild gewesen, weil die ahnungslose Regie nicht einmal wusste, dass er mit zur Kernbesetzung der Band gehörte.

Ich denke an eine Pressekonferenz der Band zur Veröffentlichung der DVD-Ausgabe des „Pulse“-Videos zurück, und daran, wie Wright darüber witzelte, dass er selbst schon längst nicht mehr mitkomme, was diverse Jubiläen als Vorwand für Sonder-Editionen angeht.

So banal es klingt, das jetzt zu sagen: Der Mann war sympathisch.

Am 15. September ist der unaufdringliche Richard Wright nach einem kurzen Krebsleiden gestorben.

Bei mir zu Hause liegt ein Zettel mit seiner Telefonnummer, die jetzt nutzlos ist, und erinnert mich daran, dass es im Leben keine Zeit zum Aufschieben von Anrufen gibt. Ich wünschte nur, ich hätte den tröstlichen Glauben, um hier mit einer Referenz auf den großen Gig im Himmel schließen zu können.

Info: Ina Wagner, David Baldinger

Fans nehmen Abschied

Klaus Schneider 12.10.2008 13:14

„Als ich am Morgen danach die traurige Nachricht von Rick’s Tod im Radio Rockland hörte, wollte ich es erst nicht glauben. Nach etwa 2 Minuten Berichterstattung über sein Leben und Wirken trat dann der Schock ein. Und der hat mich noch immer nicht verlassen und die Trauer sitzt auch bei meiner Frau Sabine tief.

Ich kenne und schätze Rick seit 1976, obgleich ich ihn zu dieser Zeit noch nicht live erleben konnte. Mich beeindruckte sein Keyboardspiel und das Intro zu „Shine On“ als auch der Ausklang bei Part 12 gingen mir täglich durch den Kopf – selbst heutzutage nach so vielen Jahren noch mindestens 2x die Woche selbst während der stressigen Arbeit.

Wir hörten uns am Abend der traurigen Nachricht sein Album „Wet Dreams“ an aber auch 3 von ihm komponierte Stücke wie „Summer 68“ oder „Wearing The Inside Out“. Sein Beitrag zum Gesamtwerk Pink Floyd ist unermesslich groß. Ich schätzte seine Zurückhaltung sehr und identifizierte mich gerade als werdender Erwachsener sehr damit, denn dominantes Verhalten wie bei so vielen „Rockstars“ mochte ich damals wie heute überhaut nicht.

Rick wir weiterleben in seiner Musik, die wohl immer zeitlos bleiben wird.

Detlef Hass 19.9.2008 13:58

Immer noch tief betrübt kann ich es auch heute noch nicht zu begreifen, dass Rick so plötzlich von uns gegangen ist. Vollkommen lahm gelegt, versuche ich diesen Verlust zu begreifen.

Seit frühester Jugendzeit, als meine Mitschüler seichte Popmusik hörten, bin ich ein Pink Floyd Fan und bewunderte schon immer diese markante Spielweise und dessen Ideen von Rick. Er war, nein, er wird immer mein musikalisches Vorbild bleiben. Danke für die Inspirationen und schönen Stunden, die mir durch die Musik von Pink Floyd und auch von den Soloalben bisher beschert wurden.

You’ll ever shine on
Your music is still alive
now, here and on the sark side of te moon.

Danke für alles und Ruhe in Frieden, Shine on

Michael Wülk 17.9.2008 22:44

Mit grosser Trauer habe ich die Nachricht vom Tod von Rick Wright erfahren. Sehr schockiert und traurig hat mich diese Nachricht gemacht. Die Musikszene und die Gruppe Pink Floyd verliert einen grandiosen, sympathischen Musiker, der nicht sich sondern sein virtuoses Keyboardspiel in den Vordergrund stellte. Unvergesslich bleiben für mich die Liveerlebnisse mit Pink Floyd und vor 2 Jahren sein Mitwirken bei Dave s Tour. Beim Hören seines Keyboardspiels läuft es mir kalt den Rücken runter.

Durch seine Musik wird er immer unter uns bleiben, denn das was er geschaffen hat ist unvergänglich!!

Shine on an rest in peace Rick.

Alexander Krug 17.9.2008 22:42

Unfassbar. Mir geht diese traurige Nachricht nicht mehr aus dem Kopf. Die Musik von Pink Floyd hatte schon seit meiner Jugend eine grosse Bedeutung für mich. Aber am Montag ist mir diese Bedeutung erst richtig bewusst geworden. Ich verneige mich für einen genialen Musiker. Sein Tod geht mir sehr nahe. Als Pink Floyd Fan wird es niemals mehr so sein wie früher. Danke für Deine wunderbare Musik…

Machs gut Rick.

Bas Swanenberg 17.9.2008 20:26

Richard has always been one of my favourite members and for the sound he and David were for me the most important. My favourite songs are the ones they work together with Echoes the ultimate how great that song was in 2006

I also remember  his solo performance of Breakthrough on the meltdown concerts I loved that version way better as the album track. Anyway he will be missed by so many and not the least me I was hoping more than anything to have a chance to see Dave and Rick live again like in 2006

But that dream is shattered now and that saddens me Also for the little hope every fan has for a Pink Floyd Reunion is gone now there is and can not be a PF.

Without Richard Wright the last time they will be is at his funeral. Its two days now and still  I just can’t get it I’m lost for words so to say. Last year Werner and I met him briefly at the DVD premiere it was the last time.

Rick may you shine forever with that other crazy diamond for the great gig in the sky

And thanks for that great music

Urs Gurtner 17.9.2008 15:41

Ich bin sehr betroffen! Ein großartiger Musiker musste leider viel zu früh von uns gehen. Es hat die Musik von der besten Band der Welt geprägt und stärker beeinflusst als die meisten wohl denken. Rick stand immer im Hintergrund dieser großartigen Formation Pink Floyd und doch hatte er enormen Einfluss darauf. Ich bin glücklich, Ihn zweimal auf der Gilmour-Tour erlebt zu haben. Das Zusammenspiel der beiden (Bsp. Echoes) ist einfach gigantisch und überwältigend. Er wird für mich in der Musik von Pink Floyd, seinen Soloalben und Gilmour’s Tour 2006 auf ewig in Erinnerung und in meinem Herzen bleiben.

Dear Rick .. Shine on for everytime

Harald Hermann 17.9.2008 17:44

Mein Gott, was für ein Schock, unendliche Trauer!

Als mein Kollege mir die Nachricht überbrachte, dachte ich an einen Scherz. Leider nicht wie ich feststellen musste. Mir fehlen die passenden Worte!

Eines ist sicher, Pink Floyd ist NICHT tot, die Musik von Pink Floyd wird auch die nächste Generation überleben. Ich bin froh und stolz am 02.07.2005 in London gewesen zu sein und meine Idole noch mal gemeinsam auf der Bühne gesehen und gehört zu haben.

Shine on Rick!

Andreas Stüttge 17.9.2008 17:38

Auch wenn ich Rick nie live sehen konnte und natürlich nichts über ihn im Privaten sagen kann, war ich, als ich die Meldung „Pink Floyd Musiker Rick Wright 65-Jährig gestorben“ hörte, geschockt.

Sowohl sein Spiel bei Stücken wie Summer ’68, oder auf „Dark Side“, als auch seine Stimme auf David Gilmours 2002er Konzert, beim Stück „Breakthrough“ und auf „Broken China“, beeindruckten mich jedes Mal aufs neue.

Richard Wright wirkte auf mich wie ein Mann, der wusste, was er auf der Bühne zu tun hatte und doch nie angemessen geehrt wurde. Jetzt, da es für seine Mitmusiker und Fans zu spät ist, ihm die Bewunderung zu versichern, die ihm gebührt, gibt es nur noch die Möglichkeit, die Bewunderung in Nachrufen auszudrücken, was ich hiermit tun möchte.

Play the great gig in heaven!

Max Baumgartner 17.9.2008 16:36

Rick war für mich mit Gilmour das Herz der Gruppe; ich kenne keinen der 5 Floyd-Musiker persönlich, bin aber durch deren Musik irgendwie so mit ihnen verbunden, dass es mir fast so vorkommt als ob ich sie kennen würde. Sie waren die perfekte Band, nun endgültig eine  Rocklegende. Rick kam mir immer sympathisch vor und seine Songs bei Pink Floyd fand ich immer wieder einfach bezaubernd.

Ich zolle Rick jedenfalls meinen vollen Respekt für sein Lebenswerk, er hat in seiner Band die Musik gemacht die mich geprägt hat. Werde seiner am Samstag beim Hören von „Live in Gdansk“ gedenken.

RIP Rick.  In der Musik wirst du weiterleben …

Pete Zahlten 17.9.2008 12:06

…auch 2 Tage nach der schrecklichen und immer noch für mich unfassbaren Nachricht bin ich innerlich wie gelähmt…!

Ein grossartiger KÜNSTLER (ja er war für mich mehr als nur ein „Musiker“) ist von uns gegangen, ich werde Richard NIE VERGESSEN, denn Gott sei Dank wird er in der Musik von Pink Floyd in unseren Herzen weiterleben.

Die erlebten Tourneen von PINK FLOYD 1988 + 1994 waren schön, aber was ich in den letzten Jahren erleben durfte war die Krönung schlechthin. Ich möchte mich deshalb an dieser Stelle bei 2 Menschen ganz besonders bedanken:

01. BOB GELDOF – „Danke Bob, das Du den Ehrgeiz hattest und nie aufgegeben hast und eine PINK FLOYD REUNION beim LIVE8 Konzert 2005 möglich gemacht hast. Ich werde diesen Tag und den Auftritt nie vergessen… – THANK YOU, BOB!“

02. DAVID GILMOUR – „Danke David, das Du Rick 1987 „zurückgeholt“ hast ins „PF-Boot“. Aber noch mehr möchte ich Dir dafür danken, ihn 2006 auf Deiner Solo-Tour mitgenommen zu haben. Ich denke fast es war Richards Vorschlag und Wunsch nochmals „ECHOES“ zu spielen, diesen Wunsch hast Du ihm erfüllt – es ist mein absoluter Lieblingssong und es war GROSSARTIG – nie werde ich vergessen wie ich in DORTMUND die ersten Töne hörte… „Ping…, ping…“ – Ein TRAUM wurde auch für mich WAHR! – THANK YOU, DAVID!“

Leider hat Rick sein noch für dieses Jahr geplantes 3. Solo-Album wohl nicht mehr fertig stellen können…!? Ich denke und hoffe das David es in die Hand nehmen wird es zu vollenden und es eines Tages das Licht der Welt erblickt – in Memorian of Richard…

Ich finde nicht wirklich die passenden Worte, bin unglaublich traurig.

THANKS RICHARD for all the great MUSIC you gave us!

Hope you have a GREAT GIG IN THE SKY…

Martin Freunberger 17.9.2008 06:29

Geschockt und traurig habe ich die Nachricht von Rick Wrights Tod gehört.

Für mich war er ein sanfter, ruhiger Handwerker, der sich sein Handwerk selbst beigebracht hatte und ein unverkennbarer Teil des Sounds von Pink Floyd wurde (Echoes oder Pigs ohne sein Keyboard sind undenkbar!). Nicht der geniale Roger Waters, in dessen Perfektionismus er keinen Platz mehr hatte oder ein überragender Virtuose wie David Gilmour. Er war der Leise, ohne den es aber nicht diese mächtige, gewaltige Soundarchitektur Pink Floyds gegeben hätte.

In meiner Erinnerung wird er als der weiterleben, als den ich ihn 2006 beim David Gilmour-Konzert in Glasgow auf die Bühne kommen sah und der Applaus aufbrandete, als ginge es an diesem Abend nur um ihn – oder in Clam, wo er auf die Bühne kam und total überrascht und völlig gerührt da stand, als wir unter Standing Ovations seinen Geburtstag feierten. Die Anerkennung für seine Leistung war wie er, eher leise und im Hintergrund, aber doch präsent und zu letzt sah ich mit Freude, dass sie bei den Konzerten auch aufbrodelte und ihm sichtlich gut tat.

Danke Richard Wright

Christoph Schulte 16.9.2008 22:57

Ich bin sehr sehr traurig……..

Auf der anderen Seite des Weges – von Charles Peguy

Der Tod ist nichts,
ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen.
Ich bin ich, ihr seid ihr.
Das was ich für euch war, bin ich immer noch.
Gebt mir den Namen, den ihr mir immer gegeben habt.
Sprecht mit mir, wie ihr es immer getan habt.
Gebraucht nicht eine andere Redeweise,
seid nicht feierlich oder traurig,
lacht weiterhin über das,
worüber wir gemeinsam gelacht haben.
Betet, lacht, denkt an mich, betet für mich,
damit mein Name ausgesprochen wird,
so wie es immer war,
ohne irgendeine besondere Betonung,
ohne die Spur eines Schattens:
Das Leben bedeutet das, was es immer war.
Der Faden ist nicht durchschnitten.
Warum soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein,
nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?
Ich bin nicht weit weg,
nur auf der anderen Seite des Weges.

Thomas Müller 16.9.2008 21:52

Ein großer Verlust, tiefe Trauer und unfassbar immer noch!

R.I.P. Rick!

Ralf Sonnenfroh 16.9.2008 21:33

Ich bin derzeit 37 Jahre alt. Als ich acht Jahre (!!!) alt war, habe ich angefangen Pink Floyd zu hören. Mit dieser Musik bin ich aufgewachsen. Sie ist ein Teil von mir.

Der Verlust von Rick, das ist in etwa so, als ob man mir das Herz herausreißt!

SHINE A LIGHT FOR RICK!

Georg Aichhorn 16.9.2008 21:29

Als mich gestern Abend mein Bruder fragte: „und hast du schon gehört…?“ konnte ich es einfach nicht fassen. Da ich Menschen sehr schätze, die etwas Großes leisten und dabei immer im Hintergrund bleiben, stand seit jeher der immer etwas zerbrechlich wirkende Richard Wright ganz ganz oben in meiner Sympathieliste.

Es freut mich jetzt umso mehr, daß es Live8 gegeben hat… Pink Floyd ist nun tot.

Thomas Haas 16.9.2008 21:16

Rick ist nicht Tod. Sein Geist lebt in seiner Musik weiter. Er hat für Pink Floyd immer den Grundstein gelegt, auf den dann Roger und David die Musik gebaut haben.

Keiner wird wohl verstehen, warum wir um einen Menschen trauern, den wir nicht mal persönlich gekannt haben.
Denen wird man antworten: „Doch ich habe ihn gekannt, mehr als persönlich. Und zwar durch seine Musik, die mich in schweren Zeiten getröstet hat, die mich in guten Zeiten erheitert hat, die mich einfach nur träumen hat lassen, die mich in meiner Phantasie auf Reisen geschickt hat.“

Gott sei mit Dir, lieber Rick und lebe wohl in der neuen Welt!

Marcel Fe/2 16.9.2008 20:52

Was soll man zu so einer traurigen Nachricht noch sagen? Es gibt keine Worte die diesen Schmerz verarbeiten können, spontan kam mir nur noch der Text von „Pink’s Song“ der auf der ersten Soloplatte „Wet Dream“ drauf ist in den Sinn:

Quiet, smiling friend of mine
Thrown into our lives
You gave everything you could
Saw through our disguise

I had to stay
I could not leave
Give me time so I can breathe
Give me time to be at ease

Patiently, you watched us play
Parts you’d seen before
Even then, we sometimes asked
Would you keep us for?

Caught between the tangled web
You helped set us free
Sadly, then, you lost yourself
So you had to leave

And I must go, be on my way

Let me go, I can not stay
Let me go, I must not stay

And I must go, be on my way
Let me go, I cannot stay
Let me go, I cannot stay

Wish You Were Here …

Peter Dellemann 16.9.2008 19:19

Einfach unbegreiflich dass dieser begnadete Musiker und Komponist nicht mehr lebt.
mit seinem wunderbaren Orgel und Keyboardsound prägte er Pink Floyd. durch seine einfühlsamen Songs und seine sanfte stimme wird er unvergessen bleiben. Vielleicht spielt Rick jetzt mit Syd zusammen irgendwo anders.

rest in peace rick

Oskar Giovanelli 16.9.2008 19:21

„And I am not frightened of dying… anytime will do I don’t mind.

Why should I be frightened of dying? There’s no reason for it!You got to go some time…”

(The Great Gig In The Sky)

“…. And so I throw the windows wideAnd call to you across the sky!”

(Echoes)

Thank you Rick! Quiet but expressive!!

Hans-Jürgen 16.9.2008 19:01

Nachdem ich gestern nicht in der Lage war, etwas zu schreiben, will ich es heute versuchen:

Richards Tod hat mich völlig unvorbereitet getroffen, zumal mir nicht bekannt war, dass er krank war. Nach Syds Tod vor 2 Jahren ein weiterer schlimmer Schlag für alle Fans der Band.

Für mich war Richard immer ein wichtiger Stützpfeiler im Pink Floyd Sound, vor allen Dingen in den 60ern und 70ern hat er mit seinen Keyboards die Grundlage für manchen Klassiker der Bandgeschichte geschaffen. Er hat natürlich immer im Schatten von Gilmour und Waters gestanden, aber ich glaube, das war ihm ganz recht so. Er war nicht der Typ, der im Vordergrund stehen musste, sondern hat sich auf seine Musik konzentriert. Dementsprechend war auch sein Lebenswandel: ruhig, zurückhaltend, gelassen und immer freundlich. Der typische englische Gentleman!

Das ohnehin sehr unwahrscheinliche Thema einer Reunion hat sich somit endgültig erledigt. Aber das ist für mich nicht so bedeutend. Wichtig war für mich der Moment am Ende vom Live8 am 02.07.05, auf den ich 24 Jahre gewartet hatte: Roger, David, Nick und Richard standen Arm in Arm auf der Bühne und haben Pink Floyd mit einer großen Geste beendet. Diese Bild werde ich nie vergessen!

Richard, ich werde dich sehr vermissen, habe aber die Gewissheit, dass du in deiner Musik weiterleben wirst und die Gilmour-Veröffentlichung ‚Live In Gdansk‘ mit der Aufnahme deines allerletzten Konzertes dein Vermächtnis an uns ist. Danke für deine Musik, die mich fast mein ganzes Leben lang begleitet hat.

Marco 16.9.2008 18:57

Wenn ein Teil von Pink Floyd stirbt, stirbt auch Teil von mir. Es ist sehr traurig. Langsam verlassen die letzten Dinosaurier die Erde. Doch was kommt danach?

Zieh mir jetzt Comfortably Numb rein und gedenke Dir Rick.

Sleep in Peace

Dominik 16.9.2008 18:50

Ich bin auch total sprachlos. Seine Musik und sympathische Art wird immer in mir weiterleben. Diese Musik hat mich so was von geprägt.

Als ich ihn in Clam mit David sah war das das größte für mich.

SHINE ON RICK

Mirko 16.9.2008 18:08

Als ich die Nachricht las, dachte ich, wie üblich an einen Scherz, doch da sich diese Nachricht auf etlichen Musiknewsseiten verbreitet hatte, löste sich ein großer Schock bei mir aus. Es ist einfach alles so plötzlich gekommen. Ich weiß, wie du dich im Moment fühlst. Auch ich durfte einige Konzerte miterleben, wo er dabei war.

Ich finde im Moment selbst keine Worte, aber lasst ihn in unseren Herzen weiterleben und lasst uns diesen liebevollen Menschen nie vergessen.

Tief trauernd

Thomas Kern 16.9.2008 18:07

Danke.

Danke für Deinen Keyboard-Sound, der ein fundamentaler Teil von Pink Floyd ist.

Danke für Deine Lieder, die Du geschrieben hast und mir so viel bedeuten.

Danke für die Minuten, in denen ich die Kraft fand, von meinen Problemen Abstand zu nehmen.

Wish you were here.

Thank you so much.

Beat Schaub 16.9.2008 17:46

Ich war absolut schockiert. Was heißt war … ich bin es immer noch. Habe es gestern Abend erfahren und konnte es trotz all den Meldungen nicht glauben. Heute hatte ich Frühdienst. Ging einigermaßen. Ich starrte aber immer wieder auf die Schlagzeilen und kann es immer noch nicht glauben…

Habe gleich die Broken China reingezogen. Sie war immer meine liebste Soloscheibe neben Amused To Death und On  An Island. Mann ist die eingefahren. Total andere Wirkung.

Felix Untersteiner 16.9.2008 17:02

Mein Tribute an Rick Wright … bin noch immer total geschockt, die ganze Nacht ging mir das im kopf herum.

Nun ist pink floyd tot….

shine on

Joachim Menzel 16.9.2008 16:30

ICH BIN NOCH GESCHOCKT ÜBER DIESE NACHRICHT UND KANN KAUM WORTE FINDEN UM MEINER TRAURIGKEIT AUSDRUCK ZU VERLEIHEN. SEIT MEINER FRÜHSTEN JUGEND HAT MICH DIE MUSIK DIESER EINMALIGEN BAND BEGLEITET UND OFT HAT SIE MIR IN SCHWEREN ZEITEN GEHOLFEN IMMER WIEDER AUFZUSTEHEN UND WEITERZUMACHEN.

NIE WAR ES MIR VERGÖNNT ALLE VIE EINMAL LIVE ZU ERLEBEN, UND NUN IST EINER VON IHNEN FÜR IMMER GEGANGEN UND ES KOMMT MIR VOR ALS WÄRE EIN TEIL MEINES LEBENS ODER MEINER FAMILIE GESTORBEN. RICK WAR DER WOHL RUHENDE POL VON PINK FLOYD UND OHNE IHN WÄRE DIESE EINZIGARTIGE MUSIK WOHL NIE MÖGLICH GEWESEN.

OFT WURDE SEIN WAHRES TALENT VERKANNT UND MEINER MEINUNG NACH NICHT GENÜGEND GEWÜRDIGT. DOCH KONNTE ER AUF DER „ON AN ISLAND “ TOUR EIN LETZTES MAL BEWEISEN WAS FÜR EIN VIRTUOSE ER AN DEN TASTEN WAR .WAS BLEIBT IST SEINE MUSIK UND DIE WUNDERSCHÖNEN SONGS DIE ER GESCHRIEBEN HAT, UND DAS WISSEN DAS ES EINE SO WUNDERBARE GRUPPE WIE PINK FLOYD NIE WIEDER GEBEN WIRD.

RUHE IN FRIEDEN RICK .

IN TIEFER DANKBARKEIT UND TRAUER

Roswitha Wolff-Janssen 16.9.2008 15:45

Gestern Abend gegen 22.00 Uhr habe ich vom Tod von Rick Wright erfahren und ich kann kaum in Worte fassen wie traurig ich über diese Nachricht bin.

Der wunderbare Rick, der sich nie in den Mittelpunkt gedrängt hat, und doch einen so großen Anteil am unverkennbaren Sound von Pink Floyd geschaffen hat.

Ich vermisse ihn jetzt schon so sehr !!

Syd and Rick will meet and they will do a wonderful Great Gig in The Sky.

Ina Wagner 16.9.2008 14:28

Ich schreibe erst jetzt, weil ich das Unglaubliche wohl nicht in die richtigen Worte fassen kann. Nie mehr diese Magie der Stimmen im Dialog von David und Richard live hören zu können, schockt mich echt. Das Ping von Echoes wird ohne Rick nicht mehr Dasselbe sein. Ich bin dankbar, dass ich 2006 2x live dabei sein durfte.

Davids Nachruf drückt wohl nachhaltig den Verlust seines Freundes und Kollegen aus.
Wann werde ich wieder ohne schwermütig zu werden die DVD´s Remember und auch Live in Danzig ansehen können? Es wird wohl eine Weile dauern.

Leider konnte er nun seine geplante SoloCD nicht mehr zu Ende bringen.

Shine on Rick!

Dimitri Gagliano 16.9.2008 13:28

Ich bin einfach traurig, traurig, traurig … Rick war unersetzbar. Ich habe seine Kunst bewundert, ich habe ihn als Mensch geliebt. Heute sind wir alle viel, viel einsamer.

Christian Grube 16.9.2008 11:45

Für mich war Rick Wright, neben David Gilmour, der essentielle Teil von Pink Floyd. Wright war für die sphärischen Klangteppiche zuständig und Gilmour legte passende Gitarrenklänge darüber. Ich sah Richard Wright das erste und leider einzige mal am 29.Juli 2006 beim David Gilmour Konzert in München. Es war einfach wundervoll zu
sehen wie viel Spaß die beiden auf der Bühne hatten.

Sein „Versinger“ beim Comfortably Numb oder das Happy Birthday für ihn, welches von David angestimmt wurde, waren einfache aber dennoch denkwürdige und tolle Momente. Seine Art und Weise sich in das Spiel einzubringen war einzigartig. Die Fangemeinde wird ihn vermissen.

Gott schütze dich. Grüß Syd. Have a great gig in the Sky, Rick.

Markus Graf 16.9.2008 11:19

Ich habe heute morgen davon erfahren und war echt richtig geschockt, als ich es gelesen habe. Kann es gar nicht in Worte fassen.

Shine on

H.-Joachim Lingelbach 16.9.2008 10:56

Große Trauer um einen genialen Musiker und stillen Menschen. Er war Mitglied der für mich zweifelsfrei kreativsten Band der Rockgeschichte.

Traurige Grüße aus Leipzig

Christina & Martin 16.9.2008 10:21

Ich bin absolut fassungslos und auch mir fehlen die Worte angesichts dieses herben Verlustes. Kaum auszudenken, wie sich David im Moment fühlt! Ich denke, Richard war von allen Pink Floyd Musikern der gefühlvollste Mensch.

Richards Tod hinterlässt eine Lücke, die nicht zu füllen ist. Schön, dass er vor seinem Tod noch so eine erfolgreiche und für ihn so befriedigende Tour mit David erleben durfte.

Christina und mein herzlichstes Beileid für Richards Familie und für alle, die ihn mochten. Danke, für die viele schöne Musik mit der Du uns über all die Jahre  begeistert und unterhalten hast.

Sehr traurig

Peter M/V 16.9.2008 09:44

Ich bin auch total schockiert, lieber Rick, Ruhe in Frieden. Besser wie Herbert im Blog kann man es nicht ausdrücken.

H. Riedl 16.9.2008 09:39

Auch mich hat diese Nachricht zutiefst getroffen. Richard Wright, der mit „The great gig in the sky“ und „Us and them“ zwei der schönsten Stücke von Pink Floyd geschrieben hat, ist viel zu früh von uns gegangen. Ich kann meine augenblicklichen Gefühle wirklich nicht in Worte fassen. Ich empfinde nur Trauer!

Shine on you crazy diamond, shine on…

Herbert 16.9.2008 09:25

„Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen.“ (Albert Schweitzer)

Rick ist nicht mehr unter uns. Aber so lange wir seine Musik hören, ist er nicht tot.

Peter Schernthaner 15.9.2008 23:03

Hab voller Betroffenheit vom Tod von Richard gelesen, kann es nicht glauben, war doch überhaupt nichts bekannt von seiner Krankheit?

Was Dave bei Deinem interview vor ein paar Tagen sagte, er wolle nicht mehr mit Floyd spielen, ist leider sehr schnell Wirklichkeit geworden. Er wollte doch Ende September bei Holland auftreten, doch sicher mit Wright?

Tut mir unglaublich weh, dieser sympathische, ruhige, kreative, gefühlvolle Musiker!

Markus Bratusa 15.9.2008 20:49

Als ich mit etwa 12 Jahren das erste Mal von Musik wirklich berührt wurde, war es Shine On You Crazy Diamond von Pink Floyd, mit dem unvergleichlichen Keyboardspiel Rick Wrights.

Wenn dieser Moment nicht gewesen wäre, diese Offenbarung, wäre ich vielleicht nie Musiker, oder sogar nie Künstler geworden.

Danke Rick! Ich weiß nicht wie oft ich dieses G-Moll schon hörte.

Viel Spaß bei deinem Great Gig In The Sky, Rest in Peace

Werner Filak 15.9.2008 19:54

Wahnsinn! Unfassbar! So kurz hintereinander verlässt uns nach Syd ein weiteres Pink Floyd Mitglied. Trifft mich noch weit härter, denn oftmals habe ich ihn live erleben dürfen. Gerade die letzte Tour gemeinsam mit Dave war ja kongenial (ich sag nur Echoes auf Burg Clam!

Rick wir werden dich vermissen. Shine on, wo immer du jetzt bist!

Werner Haider 15.9.2008

Wie wir alle bin ich aus heiterem Himmel von der schrecklichen Nachricht über Rick Wright’s Tod getroffen worden und völlig geschockt. Ich bin sehr traurig über den Verlust dieses sympathischen Menschen. Soviel Freude und Emotionen hat er mir mit seiner Musik geschenkt. Die Vorstellung das er nicht mehr unter sein soll ist schwer zu akzeptieren.

Ohne ihn persönlich gekannt zu haben fühlt es sich an als ob ich einen guten Freund verloren hätte, denn es gab in den letzten 30 Jahren kaum eine Woche in der ich nicht seine Musik gehört habe.

Shine On You Crazy Diamond, dass Lied, das einst für Syd Barrett geschrieben wurde, hat jetzt eine noch viel tiefere Bedeutung erhalten! In Zukunft werden ich wann und wo immer dieses Lied gespielt an Rick Wright denken!

Du wirst immer einen Platz in meinem Herzen haben!