Zur Filmpremiere von „David Gilmour Live At Pompeii“

David Gilmour Live at Pompeii

Für uns Pink Floyd Fans sind es wahrlich sehr aufregende Zeiten, die wir seit einigen Jahren mehr oder weniger durchgehend erleben dürfen! Die Helden sind gegen Ende ihrer MEGA Karrieren HYPER aktiv geworden! Was für ein Glück für uns! Es geht von einem Ereignis zum nächsten!

Von OÖ nach Wien

Wie viele andere Pink Floyd und David Gilmour Fans rund um den Erdball verbrachte ich den gestrigen Abend auch in einem Kinosaal! Die zweieinhalbstündige Autofahrt nach Wien absolvierte ich stressfrei mit meinen Freunden Denise & John und Gregory. Langweilig wurde uns nicht. Dafür sorgten unsere Gespräche und die Musik, u.a. hörten wir das Live-Album von „Les Claypool’s Fearless Flying Frog Brigade“, das eine sensationelle Coverversion von „Shine On You Crazy Diamond“ enthält. Pünktlichst um 18:30 Uhr erreichten wir den vereinbarten Treffpunkt, einem italienischen Restaurant in der Millenium-City, das nur einen Steinwurf vom Kino entfernt mit seiner Kulinarik lockte. Dort trafen wir Michael & Brigitte, Michaela & Manfred, Thomas und Christian zu denen wir uns dazu gesellten!

Wir hatten Zeit uns mit Pizza und Pasta zu stärken und über die vergangene Tour von Gilmour zu reden. Mit Michael, Thomas und mir saßen immerhin drei Personen am Tisch, die damals in Pompeji mit dabei waren, also ich meine jetzt 2016 nicht 1971!! 😉

Von Brighton nach Pompeji

Um 20 Uhr saßen wir auf unseren Plätzen im Saal 6 des UCi Kinos, aufgereiht wie Spatzen auf dem Gartenzaun und starrten auf die noch inaktive Leinwand. Der Konzertfilm „David Gilmour Live At Pompeii“ startete einigen Minuten danach mit der Dokumentation „Return To Pompeii“, die uns zu Beginn Aufnahmen aus dem verregneten Brighton zeigte! Das gefiel mir sehr gut, also nicht der Regen, sondern die Dokumentation. Ich bin so ein Typ, der sich gerne Dokumentationen ansieht, auch von anderen Bands, die über Pink Floyd kenne ich meist schon alle, mich interessiert das rundherum eines Konzerts, einer Tour, und das mindestens genauso sehr wie ein Konzertfilm! Zuletzt genoss ich auf Arte die Doku über die Band Pulp! Deswegen bin ich hellauf begeistert über die vielen Tourdokumentationen: Europa 2015, Südamerika 2015, Nordamerika 2016, Pompeii Then And Now, Europa 2016 und die 72-minütige BBC Dokumentation Wider Horizons, die Gilmour allesamt in die Deluxe Pompeii Box miteinpacken ließ.

Zurück zu den Szenen aus Brighton. (Habe ich das richtig in Erinnerung, dass kurz zu sehen war wie Gilmour mit der 2016er Band „Wearing The Inside Out“ probte? Oder bin ich völlig am Holzweg? Es ging so schnell, dass ich mir jetzt nicht sicher darüber bin. Das fände sehr interessant, wenn er den Song in einer engeren Auswahl gehabt hätte, genau deswegen mag ich Dokus!) Ja, ich war auf dem Holzweg unterwegs, denn es war „What Do You Want From Me“ wie mich Oliver T. berichtigte!

I have become CN!

Ich komme gleich zum Punkt: Der Film gefiel mir ausgezeichnet! Die Kameraführung, der Schnitt usw. alles perfetto! Mit Sound hatte ich auch kein Problem. Kino halt. Zuhause wird es allerdings dann sicher mehr „wuumms“ machen! Unfassbar was Gilmour abzieht! Man sollte dabei nicht vergessen was er körperlich leistet! Ich erinnere mich noch daran wie warm es an diesen Tagen in Pompeji gewesen ist und wie durch geschwitzt ich in der Arena stand. Der ganze Fokus ist auf den singenden und solierenden Gilmour gerichtet! Ich zieh meinen Hut!

Meine Favoriten sind: 5 A.M., The Great Gig In The Sky, A Boat Lies Waiting, Wish You Were Here, In Any Tongue, High Hopes, Shine On You Crazy Diamond, Sorrow und das sensationelle COMFORTABLY NUMB an dessen Ende ich Beifall spenden musste! Ja, das war ich, für den Fall das sich jemand das Geräusch nicht erklären konnte!

Ich kann es kaum erwarten der Live At Pompeii 2 CD+2 Bluray und der 4LP Vinyl Box endlich ihr neues zuhause in OÖ vorzustellen und mir das darauf enthaltene Filmmaterial bis ins aller kleinste Detail reinzuziehen! Insbesondere die Dokumentation! 🙂

Genug von mir. Jetzt will ich Wissen wie euch der Film im Kino gefallen hat!

A special thank you very much goes to Michaela & Manfred! Fotos: David Gilmour in Pompeii von Polly Samson, Sarah Lee und Anna Wloch!

P.S.

The Smobies are on the grass

Ganz am Ende noch ein paar Anmerkungen zum Thema „Telekommunikation immer und überall“! Ich erinnere mich, dass es Unmengen von Smartphones in der Gladiatoren-Arena zu Pompeji zu sehen gab! Darunter auch ganz große Dinger, die Tablets! Wie kann man sich nur so einen Kasten mit zu DIESEM außerordentlichen oder überhaupt einem Konzert nehmen? Ich check die Leute nicht mehr ab! Leider musste ich richtig ärgerlich werden während Konzert Nummero 2, als ich Gilmour & Band eine gefühlte Viertelstunde lang über mehrere kleine Monitore im Blickfeld hatte, weil die Typen vor mir unbedingt filmen mussten! Natürlich starrten sie selber auch die ganze Zeit über auf den Bildschirm, man muss ja kontrollieren ob man die Kamera richtig hält und die Aufnahme richtig perfetto wird! Zum schreien! Nein, bei den Ticketpreisen ist das nicht tolerierbar! Ich fahre doch nicht 1.200 Kilometer um mich von den Telefonsuchtlern auf’s gröbste verarschen zu lassen!

Auf der anderen Seite leistete ich sehr viel unbezahlte Informationsarbeit, einem halben Dutzend Personen erklärte ich, dass die Pompeji Gigs offiziell gefilmt werden, zeigte unterstützend zu meinen Worten auf die vielen Kameras rundherum, und sie allein schon deswegen ihre Sch…phones besser wieder in ihrer Hosentasche verwahren sollten. Während ich meinen Vortrag hielt spielte Gilmour natürlich weiter! Nein, diese SMOMBIES!

Falls es jemand interessiert, die wenigsten störenden Smartphones gab es bei den Konzerten in der Royal Albert Hall! Nur so als Tipp!

Das könnte Dich auch interessieren...

88 Antworten

  1. Ina Ina sagt:

    Wir urlauben auf Sizilien und waren gestern in einem UCI in Palermo. Mit unseren Pompeiishirts waren wir der Hingucker im Kinosaal, der zur Hälfte gefüllt war.
    Hier läuft der Film an 3 Abenden.
    Auch bei uns war es gestochen scharf und der Bass hat etwas gefehlt. Selbst im Kino mussten die Italiener ständig filmen und WhatsApp schreiben. Echt nervig.
    Meine Favoriten waren Sorrow und Cnumb.
    Im Übrigen sangen die Fans in Pompeii viel lauter mit, als es im Film zu hören war. Die Atmosphäre letztes Jahr war so mitreißend an beiden Abenden, dass wir selbst jede Sekunde genossen und überhaupt nicht fotografierten. Die großen 4K Kameras können das viel besser.
    Nach unserem Urlaub erwartet uns zu Hause die bestellte Box und wir können alles im Detail nachvollziehen.
    Viele Grüße aus dem sonnigen Süden
    Ina und Raig

  2. Mirko sagt:

    Es überrascht mich schon, dass hier die m.E. unterirdischen Tastenspiele völlig ignoriert und zum Teil auch noch in den Himmel gehoben werden; gleiches gilt für das Saxophonspiel und den ein oder anderen Gesangspart.
    Ich habe die harmonische Spielweise eines Dick Parry oder Scott Page, die wohlklingenden Teppiche von Richard Wright und Jon Carin und den sonst eher zurückhalterenden Chor doch sehr vermisst.
    Schade, dass es keiner gesehen bzw. gehört hat oder sich einfach nicht traut es zu schreiben.
    Ich war von den „neuen“ Musikern, mit Ausnahme von Chester Kamen, schwer enttäuscht.
    VG Mirko

    • Red Strat sagt:

      Hier traut sich doch jeder alles, solange es begründet oder konstruktiv bleibt. Ansonsten ist das ja auch immer persönlicher Geschmack, ich persönlich fand die neue Band frisch und gut, auch wenn Rick natürlich einfach speziell war, was ich z.B. besonders beim Shine On intro gemerkt habe. Nevertheless, das ganze Konzert war für mich Emotion pur, und genau das macht dann für mich das Pink Floyd Erlebnis aus. Danke, David …

    • Oliver sagt:

      Ernsthaft??? Ich finde zwar nach wie vor die 2015/16er Setlists uninspiriert, aber die Darbietung der 2016er Band überragend, was vor allem an den Keyboardern, ganz besonders an Chuck Leavells Hammond- Spiel lag. Gregg Philinganes spielte auch ein paar schöne Soli, zB in WYWH.
      Money, WYWH, CBTL, FOS, Sorrow klangen nie besser von den Gilmour geführten Floyd oder Solo.
      Und die harmonische Spielweise von Scott Page? Von der habe ich noch nie gehört;-)

      • Tom sagt:

        wenn man mal einen „finde ich gut“ button benötigt, fehlt der!;-)
        Philiganes Spiel in Run Like Hell war auch toll…sogar die Kamera fand das und es war in voller größe sichtbar! Sein Gesang auch sehr gut!

    • Manuel sagt:

      Ich war 2015 in Florenz und 2016 in Nimes.
      Als rauskam, dass Manzanera und Carin nicht mehr dabei sind hatte ich ein ungutes Gefühl, zumal Gilmour mal gesagt hat das Carin Rick besser kopieren könne als Rick selbst.
      Es mag auch an den Spielstätten gelegen haben, aber Nimes war viel besser als Florenz.
      Gilmour hat 2016 einige Gesangspassagen die im auf Dauer schwer gefallen sind (was man 2015 auch gehört hat) den Backgroundsängern überlassen was, ihm aber insgesamt mehr Sicherheit gegeben hat.
      Wenn man DSOT anhört ist der Chor definitiv nicht zurückhaltender, was ich aber auch nicht schlecht finde.

  3. 4D Jörg sagt:

    Kurzer Bericht von der anderen Seite des Erdballs. aus São Paulo/ Brasilien

    Hier waren 12 grosse Kinosäle ausverkauft und die Stimmung fast so gut, wie bei den Konzerten in São Paulo’a Allianz Arena 2015! Die Basis singen und klatschen übrigens auch im Kino mit, ganz so, wie der Maestro es liebt!

    Eindrucksvoll für den, der das Ganze (neben Werner) am 07.07.2016 wirklich LIVE IN POMPEII erleben durfte, sind die multiplen, anderen Blickwinkel des Films: sei es als Drone ZWISCHEN DEN LAZERFLÄCHEN (das fand ich am Ende des Films also wirklich völlig geil!), zwischen den Musikern, von der Bühne aus in Richtung Publikum…! GENIALES EINTAUCHEN!

    Die unbekannten Bilder der Floyds 1971 in der Arena…wow!

    Jetzt muss ich doch noch etwas Öl aufs Feuer giessen: Ich hab mal wieder gedacht, mal ehrlich: David Gilmour IST doch Pink Floyd, heute, oder?

    – an Floyd-historischer Spielstätte,
    – mit Mr. Screen als Backdrop,
    – The Voice and Guitar (um nicht zu sagen The Sound) of Pink Floyd,
    – selbst sein Kompositionsstil (z.B. In any Tongue) ist in bester Floyd Tradition gehalten. Polly für die Lyrics zu nutzen (und ich finde sie hat sich seit Division Bell stark verbessert) ist einfach intelligent.

    Nichts gegen Roger, aber viele der o.g. Qualitäten kann (oder will?) er einfach nicht bieten. Es geht mir in Wirklichkeit auch gar nicht darum, beide mal wieder zu vergleichen, sondern eher darum zu sagen, wie GLÜCKLICH ich mich schätze, dass Dave wirklich versteht, was wir lieben und uns das her in wirklich perfektioniertester Form präsentiert!!!

    Beim Rausgehen hört man dann noch einen sagen, dass er Tickets schon im digitalen Einkaufswagen hatte, und wie sehr er nun bereut es dann doch nicht getan zu haben…je ne regrette rien!

    Grüße an die P&S Community

    • Werner Werner sagt:

      Danke Jörg für deinen stimmungsvollen Bericht aus dem Kino in Sao Paulo! Ich erinnere mich gerne zurück an unseren gemeinsamen Tag in Pompeji!! Hast du von 12 AUSVERKAUFTE KINOSÄLE geschrieben!!?? Toll! Ich bin überzeugt, dass Gilmour, wenn er denn wieder tourt, er unbedingt wieder in Südamerika auftreten will! Die Stimmung dort ist einfach umwerfend!

  4. Mirko sagt:

    ….ihr habt ja recht….wahrscheinlich ist es die jährliche September-Depression zum Tod von Richard Wright, zudem noch der fehlende kongeniale Jon Carin und die aus der Vergangenheit gesehene und gehörte Fehlleistung von Greg Phillinganes als Toto-Ersatz für David Paich (das war wirklich eine Katastrophe!).
    Freue mich ja auch auf die Deluxe-Edition…und habe ja auch die Spielfreude von David Gilmour, Guy Pratt und Steve DiStanislao gesehen.
    Von daher hoffe ich, dass ich noch einen Zugang zu Pompeii finden werde.
    VG Mirko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.