David Gilmour will „Louder Than Words“ Live spielen

David Gilmour Promo

In einem sehr interessanten Interview, das David Gilmour vor den beiden Hollywood Bowl Shows gab, fragte man, ob er „Dancing Right In Front Of Me“ und etwas von „The Endless River“ Live spielen wird! Gilmour antwortete, dass „Dancing Right In Front Of Me“ bei den Proben gespielt wurde, bisher aber noch nicht zum Einsatz kam. Es sei eines dieser Lieder, die er spielen wird, wenn das Gefühl nach Veränderung stärker wird. Vom „The Endless River“ Album wurde „Louder Than Words“ geprobt. „Eines schönen Tages werden wir es Live versuchen“, so Gilmour. Sehr gute Nachrichten. Es bleibt also weiterhin spannend mit Gilmour!

IE: Rattle That Lock builds upon your signature style, but also includes surprise twists like the cool cocktail jazz of “The Girl in the Yellow Dress” and the swinging rhythm of “Dancing Right in Front of Me.” Are you performing those?

David Gilmour: We’re playing “The Girl in the Yellow Dress.” “Dancing Right in Front of Me” is not in our set list. We have rehearsed it, but we haven’t played it on a show yet. It’s one of the ones to come when we feel like a change.

Are you playing anything from The Endless River in your show?

David Gilmour: We’re not. We did “Louder Than Words” in rehearsal, and couldn’t find a place to fit it. One of these days, we’ll try it live. It’s a very funny thing when you play songs that you’ve gotten very used to in the studio, and you know intimately. You think you know everything that that song has got to reveal before you finish it, and before it’s released, even. Then sometimes you play it live, and you realize there’s a whole other side to it. It makes a connection with the audience in a different way. That may be one of those, but I haven’t done that little test yet. It’s been very hectic putting all this thing together and getting it just so. Some of the little experiments are still there to be tried.

Had you considered creating anything under the Pink Floyd banner before Rick passed?

David Gilmour: Even with Rick around, I didn’t want to go back there. I’ve had the best time of my life working in that strange, unknowable symbiosis with those guys. But things have a course, and that course was run. I would have worked with Rick on this solo album. I would have even considered doing a Richard Wright and David Gilmour album together, but I wouldn’t have done anything under the Pink Floyd name. It’s a weight to carry.

Indirekt bestätigt er damit, dass ein Richard Wright und David Gilmour Album sehr wahrscheinlich gewesen wäre. Auf alle Fälle hätte er so ein Projekt einem Pink Floyd Album vorgezogen. Die Barn Jams 2007 belegen mehr als deutlich, dass etwas gemeinsames im Entstehen war! Für die Zukunft plant er bald wieder in Studio zu gehen. Denn es sei viel halbfertiges Material das auf ihn warte und er hat in den vergangenen Monaten neues geschrieben. Versprechen kann und will er nichts.

Das komplette Interview gibt es hier: llinoisentertainer: Hello My Name is David Gilmour.

Das könnte Dich auch interessieren...

8 Antworten

  1. GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

    We bitch and we fight… sollten wir tatsächlich einen Cameo-Aufritt von Nick in Pompeji erlebnen, würde das auch sehr gut passen – vorher bitte noch ONE OF THESE DAYS…(wobei David vorher aus dem Publikum noch einen herauspickt, der den Bass spielen darf 😉

  2. Hanno sagt:

    Dancing Right In Front Of Me live fände ich klasse!
    Und mal als Frage an alle (auch wenn das Szenario gänzlich unrealistisch ist…): Wie fändet ihr eine Gilmour Tour mit einer Setlist nur von den vier Soloalben von ihm?

  3. Frank Gräbener Frank Gräbener sagt:

    Also mit OAI und RTL komme ich gut klar. Wäre ja eigentlich auch eine komplette Show.
    Mit den anderen beiden Alben konnte ich mich noch immer nicht so richtig anfreunden.
    AF hat für mich noch ein paar Songs die okay sind aber auf der DG kommt für mich nur There´s No Way Out Of Here in Frage.

    • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

      ein set würde voll reichen sprich: 1. Raise my Rent, 2. Murder, 3. Out Of The Blue, 4. There’s no way out of here, 5. So far away, 6. Take A breath, 7. Beauty, 8. In Any Tongue, 9. Dancing in front of me, 10. Near The End 11. No way

      und set 2 dann: 1. One of these days, 2. Childhoods End, 3 Louder Than words, 4. Poles Apart, 5. Pinks Song, 6. Sorrow, 7. Dogs,8. Comfortably Numb Zugabe: Atom Heart Mother

      wenn wir schon bei wünschen sind 🙂

      • Kalli sagt:

        Das wäre ein Traum! Dem ist kaum noch was hinzuzufügen. Vielleicht noch Narrow Way und – ach…

        • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

          ja die liste ist dann endlos:) mein ansatz wäre da einfach mehr auf pre dark side songs zu setzen und sehr oft gespielte lieder wie shine on, oder wywh, time einfach wegzulassen, und liedern den vortritt zu lassen mit denen man nicht unbedingt rechnet:)

          • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

            You Absolutely in the right! Super Vorschläge, würde ich mitträumen 😉
            Zurück auf dem Teppich gelandet, muss ich leider sagen, am utopischsten finde ich Songs von ANIMALS, da diese sehr doch eher Waters-lastig sind, da ist es realistischer, dass David ABITW2 rauskramt (nur meine Meinung).
            Ich kann mich noch an die ersten Spekulationen erinnern über die Setlist 2015, da hatten die Wenigsten MONEY auf dem Schirm gehabt, doch ich dachte mir das aber schon von Anfang an (ich denke David hat dazu einen stärkeren Bezug, da er es ja mal 1981 im Alleingang für A COLLECTION OF GREAT DANCE SONGS recorded hat). Es bleibt ja sowas von spannend – freue mich schon narrisch auf WHAT DO YOU WANT FROM ME – Live 🙂 Cheers.

  4. Hanno sagt:

    Ein Soloset von Gilmour wär wirklich toll!
    1) Mihalis 2) On An Island 3) The Blue 4) So Far Away 5) Until We Sleep 6) Love On The Air 7) Rattle That Lock 8) Dancing Right In Front Of Me 9) In Any Tongue 10) Beauty 11) Today 12) Take A Breath 13) Today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.