Raphael Ravenscroft ist gestorben

Der britische Musiker Raphael Ravenscroft ist am 19. Oktober im Alter von 60 Jahren gestorben. Berühmt wurde er für sein Saxofonsoli im Song „Baker Street“ (1978) von Gerry Rafferty. Er hat mit vielen bekannten Bands gearbeitet, u.a. für  ABBA, Mike Oldfield, Robert Plant, Chris Rea und Marvin Gaye.

Auf dem letzten Pink Floyd Album mit Roger Waters „The Final Cut“ (1983) spielt Ravenscroft bei den Songs „The Gunner´s Dream“ und „Two Suns in the Sunset“ einige wunderbare Saxofonsolis. Roger Waters ließ ihn auch auf seinem ersten Soloalbum „The Pros And Cons Of Hitch Hiking“ spielen. David Gilmour engagierte Ravenscroft für seine „About Face“ Tour 1984. Er spielte dabei Saxofon, Flöte und Keyboards.

R.I.P.

Info von Oskar Giovanelli

2 Antworten

  1. ruodi sagt:

    :´( Der hat mir mal von der Bühne aus eine extra für mich angesteckte Zigarette angeboten, wohl weil ich (1984) als junger Kerl ganz vorne in der ersten oder zweiten Reihe Gilmours Texte so schön mitsingen konnte. Ich hatte als Nichtraucher natürlich entsetzt abgelehnt – ich Idiot! Er hatte mit den Schultern gezuckt und die Kippe hingeworfen und ausgetreten. Ist mir heute noch peinlich. Eine Zigarette von Mr. Raphael Ravenscroft abgelehnt! … Oh Mann! :-/

    Trotzdem danke nochmal für die Kippe, Alter! … Falls Du das jetzt lesen kannst.

  2. Bas sagt:

    Rest in peace Raph
    Two Suns in the Sunset

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.