Phil Manzanera hält David Gilmour bei seinen Konzerten den Rücken frei!

David Gilmour 23.9.2015 London

In der aktuellen Ausgabe des Gitarre & Bass Magazins gibt es ein neues Interview mit Phil Manzanera!

Manzanera @ Gilmour: Gitarrist, Produzent, Freund – Story

Die außergewöhnlichen Fähigkeiten des Briten Phil Manzanera als Roxy-Music-Gitarrist, Komponist und Produzent sind bis in höchste Höhen anerkannt. Im vergangenen Jahr erweckte der 64-Jährige Überbleibsel der sagenumwobenen 1991er Pink-Floyd-Studiosession zu „The Division Bell“ aus ihrem Dornröschenschlaf und formte daraus das Abschieds-Album „The Endless River“. In diesem Jahr produzierte Manzanera „Rattle That Lock“, die neue Soloscheibe von Floyd-Gitarrist David Gilmour – ein großes Gilmour-Interview gab es in unserer Oktober-Ausgabe. Mitte September nun kam Manzanera mit Gilmour auf Tour und stellte sich beim einzigen Deutschland-Gig der Reise in Oberhausen unseren Fragen.

Wie sehr deckt sich dein Geschmack mit dem von David Gilmour? Und bist du eigentlich auch Fan seiner Musik?

Phil Manzanera: Ich kenne David Gilmour seit meinem 16 Lebensjahr. Mein Bruder und ich gingen zu einem Pink Floyd Konzert, kurz nach er in die Band eingestiegen war. Ich wollte ihn fragen, wir man Profimusiker wird. (grinst) Fünf Jahre später stieg ich bei Roxy Music ein. Ich kannte David schon lange, und ich sah Pink Floyd noch mit Syd Barrett. In all den Jahren hatte ich immer Kontakt zu ihm, besuchte ihn in Frankreich, als Pink Floyd in den Super Bear Studios ihren Klassiker ‚The Wall‘ aufnahmen und schrieb 1987 mit ihm zusammen einen Song für das Album ‚A Momentary Lapse Of Reason‘.

DG-London-25.9.-16

In Any Tongue mit Gabriel Gilmour!

Anfang 2001 – wir wohnten auf dem Lande in direkter Nachbarschaft – bot ich an, ihm als Freund zur Seite zu stehen, wenn Bedarf da ist. Ich bin sein Freund und weiß, dass er großartig ist. Zu deiner Frage: Ja, ich bin der Co-Produzent, aber das was ich mache, würde ich für niemanden anderen machen. Ich gehe mit ihm auf Tour, ich spiele Gitarren-Parts, die von ihm stammen. Ich habe also eine völlig andere Rolle bei ihm als bei Roxy Music oder meinen Soloscheiben. Ich unterstützte ihn so wie ein Nebendarsteller Robert De Niro unterstützt. David war seit 10 Jahren nicht mehr auf Tournee, davor war er 20 Jahre nicht unterwegs gewesen. Wenn er also auf die Bühne kommt wollen die Leute ausschließlich ihn hören, selbst wenn ich auch einmal gerne ein Solo spielen würde. Sein Name steht auf den Plakaten, für ihn bezahlen die Zuschauer das Eintrittsgeld, also muss ich mich und mein Ego zurücknehmen und ihn unterstützen.

Fällt dir das schwer?

Phil Manzanera: Ja natürlich, denn ich bin es gewohnt, selbst Soli zu spielen und im Mittelpunkt zu stehen. Manchmal ist das natürlich frustrierend…. und ich muss mich dann immer daran erinnern, dass ich hier bin um ihm zu helfen. Wer weiß, wie oft er noch in der Lage ist auf Tour zu gehen. Heute ist die fünfte Show, und gerade gestern ist mir wieder aufgefallen, wie viel David auf der Bühne leisten muss, denn er spielt ja nicht nur die Gitarre sondern singt auch sämtliche Songs. Man muss ihm also den Rücken freihalten…. Diese Show hier dreht sich nur um David und um sein neues Album ‚Rattle That Lock‘ und es macht natürlich sehr viel Spaß, auch einige Pink Floyd Nummern wie ‚Wish You Were Here‘ zu spielen. Es ist wie in der besten Karaoke-Band der Welt, in der das Originalmitglied Gitarre spielt und singt.

Ich habe mir bei den Konzerten auch öfters gedacht, dass das ganz schön anstrengend für Gilmour sein muss, alles zu singen und dann noch alle Solos auf den Punkt zu bringen. Die einzige Verschnaufpause bei den Konzerten, die hatte er bei „The Girl In The Yellow Dress“, wobei er da sang. Wer weiß wie er oft noch in der Lage ist soviel Energie aufzubringen, wie oft in der Lage ist auf Tour zu gehen! Genau so ist es!

Das Magazin mit dem kompletten Interview mit Manzanera, dass findet ihr im Handel oder als Pdf-Download auf der Gitarre & Bass Website: Gitarre & Bass 11/2015.

Ich danke Oliver T. für die Information und Ina für die Fotos!

2 Antworten

  1. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    klar leicht is es sicher nicht, aber gilmour hat erfahrung darin, war und ist ja zeit seines lebens sein beruf. und wenn man mal im tour flow drinnen ist, sicher auch mit knapp 70 zu schaffen, zum glück, 2016 naht ja mit großen schritten 😉

    achja eine frage off topic, es gibt eine tolle spanische cover band „the pink tones! die haben eine reihe von dvds usw rausgebracht, und auch einige auschnitte der konzerte auf youtube gestellt, hat vl jemand eine dieser dvds, würde es mir wahnsinnig gerne mal komplett ansehn, vorallem aufgrund der etwas progressiveren setlist (pigs, one of these days, dogs, celestian voices, atom heart mother usw…), finde die dvds leider nicht im internet, scheint nur eine sehr geringe auflage gegeben zu haben.

  2. Andi (Der aus der Schweiz) Andi (Der aus der Schweiz) sagt:

    Sehr schön wenn man solche Freunde hat! Denke wir dürfen auch ihm einiges verdanken!

    Herr Manzanera, durfte ich 2007 im Kino Odeon kurz Hallo sagen, hat mir ein Autogramm gegeben und war äusserst freundlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.