Guy Pratt über David Gilmour’s Rückkehr nach Pompeji

David Gilmour 8.7.2016 Pompeii
In Any Tongue

Die Oktober Ausgabe des MOJO Magazin berichtet über David Gilmour’s letztjährige Rückkehr nach Pompeji! Auf den sechs Seiten des Artikels sind sehr schöne Fotos von Gilmour in Pompeji zu sehen. Der „Fender-Bender“ stand MOJO für ein Interview nicht zur Verfügung. Einige seiner Gilmour Kommentare, die wir inzwischen von den „Live At Pompeii EPK“ Teaser-Videos kennen, sind in dem Bericht enthalten.

Anstatt Gilmour fand MOJO in Guy Pratt den idealen Gesprächspartner, der bestens Bescheid wusste über die letztjährige Tour. Pratt war mit seinem Sohn Stanley 2014 als Tourist in Pompeji gewesen. Niemals hätte er gedacht selber in dieser Arena aufzutreten! Zwei Jahre später war es soweit!

Guy Pratt: „Echoes“ ohne Rick zu spielen, das hätte keinen Sinn gemacht. David spielte „The Great Gig In The Sky“ als Tribut an Rick. Er hätte Chuck Leavell’s Orgelspiel geliebt und bestimmt gesagt „Ich wünschte, ich könnte so spielen!“.

Ich bin der letzte Mann der von der 87er Tour übrig geblieben ist und eine Zeit lang war auch das nicht sicher, was ich verstehe kann. David Bowie nahm Mike Garson auch nicht immer mit (auf Tour) und David hatte so ein Bowie flattern, wie, „Es könnte das letzte Mal, dass ich das tue…“ Er hatte noch nie eine Band mit bekannten Namen, also könnte es ihn ein bisschen gereizt haben. Aber es ist gut Musiker zu haben die Dinge anders machen und die Musik explodierte auf der Bühne in einer Weise, wie es vorher nicht der Fall war.

Mojo David Gilmour Pompeii

Guy Pratt Interview über David Gilmour’s Rückkehr nach Pompeji

MOJO: Was kommt als nächstes von deinem Freund und Arbeitgeber?

Guy Pratt: Es gibt ein halbes Album, das von „Rattle That Lock“ übrig geblieben ist. David könnte daran weiter töpfern. Es wird eine Weile dauern bis er wieder live spielt, wenn er es überhaupt tut. Aber wir sind immer in Kontakt, wir beide leben in Brighton. Wir neigen dazu über Blödsinn zu reden, wie es Freunde halt so tun, anstatt über Musik. Er hat 10.000 Leute, die ihn dauernd danach fragen, also bin ich lieber nicht der Typ. Vielleicht ist das der Grund weshalb ich so lange in seiner Band geblieben bin.

DAVID GILMOUR On the road, or rather, via, with the Pink Floyd Fender-bender, as we go deep into his fateful return to play Pompeii, 45 years on. Veni, vidi, vici?

1 Antwort

  1. Ina Ina sagt:

    Ich habe mir die MOJO bestellt. Aus UK liefern lassen ist preiswerter, als hier im Zeitschriftenladen kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.