Radio-Weltpremiere von „Louder Than Words“

Wer heute Vormittag Zeit hat, der sollte Radio hören, besser noch Chris Evans Frühstücksprogramm auf BBC Radio 2 einschalten, den die haben angekündigt: „World premiere of Pink Floyd The Endless River track tomorrow!“

Es ist anzunehmen, dass es sich dabei nicht um ein Instrumentalstück handeln wird, sondern um den einzigen Song „Louder Than Words“! Nicht nur die BBC, die den Titel als erste Radiostation spielen dürfen, auch andere Sender werden ab morgen die neue Musik von Pink Floyd spielen. Der amerikanische Radiosender Power 97 kündigt auf seiner Webseite an: The new Pink Floyd Single Louder Than Words hits power 97 this thursday.

Ob auch Radio-Sender hierzulande ab morgen schon ihr Programm auf Pink Floyd aktualisieren ist nicht bekannt. Aber durchaus anzunehmen!

Wir danken unseren Freunden von A Fleeting Glimpse und Brain Damage für die Information!

Das könnte dich auch interessieren...

143 Antworten

  1. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    falls jemand morgen verhindert ist, ich nehme den song auf!

    • Frank Gräbener Frank Gräbener sagt:

      Das wäre echt super denn aus beruflichen Gründen habe ich NULL CHANCEN etwas zu hören.

      Boah…..bin schon ganz nervös.

      Gruß Frank

      • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

        gar kein problem ich muss es mir sowiso aufnehmen, um die zeit bis zum 7.11 zu überstehn, und teile es natürlich gerne:)

        • Stefan sagt:

          Würde das Angebot auch gerne annehmen! 🙂

        • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

          wer das lied will, und facebook hat, kann mir seinen namen zukommen lassen, dann schick ich es dort

          oder skype davegilmour2

  2. manni sagt:

    The New Pink Floyd Single???…also doch eine Single veröffentlichung?

  3. Thomas Kern sagt:

    Felix, ich komme gerne auf dein Angebot zurück. Auch ich habe keine Chance während der Arbeit Radio zu hören.
    Welch eine Vorfreude!!!

  4. Roman sagt:

    Gerade lief der Song. Und er ist toll!!

  5. murph sagt:

    Gerade gehört – „Louder than words“.

    Fantastisch!!! Sehr frisch, und sehr gehaltvoll. Wirklich sehr gut.

  6. Floydophile sagt:

    Und? Wie fandet Ihr das neue Stück (Louder Than Words)?

  7. Kowalski sagt:

    Ich hab sie gehört. Erster Eindruck: melodisch, radiotauglich, schönes kurzes Soli – etwas ähnlich der „On An Island“-Scheibe. Muß man natürlich mit richtiger Anlage nochmal hören. Kein Tiefpunkt.

  8. Roman sagt:

    Sehr schöner Song, klingt tatsächlich wie eine Kreuzung aus Division Bell und On An Island.
    Auf Division Bell am ehesten mit Poles Apart vergleichbar.

    In der Sendung lief übrigens gleich 2 mal Easy Money von Johnny Marr (ex Smiths). Super Song!

  9. Jochen sagt:

    Ich hab’s auch gehört und aufgenommen. Ich schließe mich dem Kommentar von Kowalski an. Ich habe die Aufnahme in mp3 umgewandelt und werde sie mir gleich noch mal auf der Anlage anhören. Ich hoffe, auf dem Album mehr von RW zu hören.

  10. Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

    ich wollt ein video mit dem neuen lied auf youtube hochstellen, wurde nach 1 minute sofort weltweit gesperrt, falls jemand das lied hören will, ich hab es als mp3 und Flac mitgeschnitten, video wurde leider nichts draus.)

    tolles erhabenes lied, zum glück schmilzt es nicht im schmalz dahin! und der song wächst mit jedem mal anhören

    PS: es fehlen 2 minuten, versteckt sich hier noch ein grandioses gitarren solo von dave?!

    • Roman sagt:

      Ich wollte auch schon schreiben, dass der Solopart wohl vorzeitig abgeschnitten wurde. Das Lied hört ein wenig zu aprupt auf, aber das wird wohl der „Single Cut“ sein. Kann mir gut vorstellen, dass auf dem Album noch 2 Minuten länger das Gilmour Solo zu hören ist.

  11. Toni sagt:

    Es ist ein Lied mit einer wundervollen Dynamik, die einen mitreißt. Hab mir heute früh irgendwie etwas ganz anderes erwartet. Schwer zu beschreiben, was ich mir vorgestellt habe, aber auf jeden Fall war es nicht so melodiös und treibend wie Louder than Words 🙂

    • Toni sagt:

      Ich fand immer, dass High Hopes den perfekten Abschluss für das Gesamtwerk von Pink Floyd darstellt und es schwer für die Band sein wird, falls sie noch ein Album nach Division Bell machen würden einen annähernd schönen Abschlusssong zu schreiben. Wäre Louder than Words schon vor 20 Jahren auf TDB erschienen, wäre High Hopes wahrscheinlich trotzdem der finale Song geworden, aber Louder than Words ist gut genug um das finale Lied der Band zu sein! Obwohl ich hoffe, dass die Reise noch nicht zu Ende ist

  12. Oliver sagt:

    Hallo,
    da ich auf der Arbeit leider nicht Streamen kann würde ich mich über eine andere Möglichkeit den Song zu hören freuen …

    Danke

  13. Andreas sagt:

    Dank dir, Werner.
    Bin begeistert. Nach 20 Jahren ein echter Pink Floyd-Song.
    Das hat sich jetzt schon rentiert, egal wie der „Rest“ des Albums sich anhört.

  14. Rudi sagt:

    Es ist nicht der Nummer-1-Hit wie „Another Brick“, aber ein wriklich schöner floydischer Song, der mir sofort gefiel. Davids Stimme ist „reifer“ geworden, was man sehr deutlich bei den tieferen Gesangsparts hört. 🙂

    • Floydophile sagt:

      Gerade ein längeres Interview mit David & Nick auf BBC 6 gehört. David schließt weiteren Output von Pink Floyd kategorisch aus, lenkt später aber ein und sagt, dass es noch weitere Tracks mit Rick gäbe, die dann auf seiner nächsten Solo-Scheibe veröffentlicht würden …. 🙂

      Das Interview endet mit ‚Louder Than Words‘. Der Track im unmittelbaren Anschluss daran: Ian Dury’s „What A Waste“. Ach, wie sehr ich doch diesen subtilen britischen Humor liebe … 😉 Well, da können wir (Krauts, Ösis) uns noch ne Menge von abschneiden!

  15. Markus sagt:

    Könnt ihr mir den Song senden?
    Danke im Voraus!

  16. Jörg sagt:

    Hallo Werner, die ersten Kommentare fallen durchweg positiv aus. Würde auch gern an der allgemeinen Begeisterung teilnehmen. Gruß Jörg

  17. Frank Gräbener Frank Gräbener sagt:

    Hallo Werner,
    bin noch im Büro aber wäre nachher zu Hause auch gerne direkt begeistert 🙂

  18. Kippe-Prignitz sagt:

    Hallo Werner und Felix, ich würde auch gerne die Begeisterung fühlen wollen. Danke im Voraus.

  19. Ina Ina sagt:

    Konnte dank Werner den song auch schon mehrmals anhören, wenn auch nur mit meinen kleinen Rechnerlautsprechern. Auf BBC kam ich nicht mehr rein, da hatten sich wohl schon weltweit zu viele Fans eingeloggt.
    Ich bin begeistert von „louder than words“. Auch für mich klingt es wie eine Mischung aus Devision Bell on OAI, David eben. In der Setlist sind über 6min Länge angegeben, da fehlt doch was, oder…!? Bin sehr gespannt darauf das ganze Album in voller Länge mit großer Musikanlage zu Hause zu geniesen.

  20. Carsten sagt:

    Ich würde den Song auch gern hören…..

  21. Rene sagt:

    Ich hätte Ihn auch gerne!!!

  22. aj sagt:

    Hallo Werner,
    wenns nicht zu viele Umstände macht, wär Dir sehrsehrsehr dankbar wenn Du mir den Song zukommen liessest, ich „suche“ schon zwei Stunden, leider Fehlanzeige…

  23. Don Corleone sagt:

    Auch Bitte eine Kopie an meine berufliche Mailadresse. Bin gespannt! Die Kommentare klingen gut 🙂

  24. Kippe-Prignitz sagt:

    Danke, danke, danke.

  25. Karl sagt:

    Bitte, bitte, bitte, hören will 😉
    Danke

  26. Urs sagt:

    Hallo Werner

    Danke für Deine immer heissaktuellen News zum neuen Pink Floyd Werk. War grad zwei Wochen in Südfrankreich und – jeden Tag pulse & Spirit. Einfach ein Muss….

    Hat sich doch tatsächlich im Sept 2012 was getan auf der Astoria, als ich dort mit einem Boot vorfuhr und Phil Manzanera durchs Fenster sah und wir uns sogar zuwinkten.

    Wenn man da gewusst hätte, was da wirklich hinter diesen Bootswänden so zu hören gewesen wäre….
    (Danke für die Erwähnung in Deinem Bericht)

    Kannst Du mir den Song auch mailen, bitte? Wär super

    Vielen Dank und herzliche Grüsse

    Urs

  27. Peter Glenz sagt:

    Würde den Song auch gerne hören, hatte auf Arbeit leider keine Chance 🙁
    Felix, dich finde ich bei Facebook leider nicht…
    Bin echt gespannt endlich was neues von Floyd zu hören 🙂 🙂
    Danke im voraus und Gruß
    Peter

    • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

      ja ich bin undercover auf fb, aber über skype zb bzw ich wurde sogar schon gefunden vorhin, wie auch immer das ging:)

  28. Peter Glenz sagt:

    Wow, das ging schnell!!!
    Danke Werner!!! 🙂

  29. Urs sagt:

    Na – das ging aber megaschnell.

    Vielen vielen Dank Werner.

    Shine on

  30. speaktome sagt:

    Hallo Werner,
    ich würde den Song auch sehr gerne hören,
    vielen Dank schon mal.

  31. Mariella sagt:

    Könnte mir vielleicht auch jemand den Song per Mail zukommen lassen? Das wär wirklich super, ich brenn schon so sehr darauf ihn zu hören 🙂

  32. Michael sagt:

    Hallo zusammen,

    Ich muß gestehen, ich bin hier nur stiller Mitleser, würde den Song aber auch gerne mal hören…?!?

    Grüße aus Hessen

  33. GUNTMAR sagt:

    ….Hallo Werner,
    wenn möglich hätte ich den Song auch gerne als mp3 (oder ähnlich..)
    Selbst wenn ich mir TER eh´ anschaffen werde.

    Danke und shine on!!

  34. speaktome sagt:

    Danke Werner.
    Der Song lässt Bilder entstehen,
    Pink Floyd sind da!

  35. Günni sagt:

    Huhu, gehöre auch zu stillen Mitlesern und ja, ich hätte auch gerne den Song, irgendwie 🙂

    Viele Grüße

  36. ChrisHB sagt:

    Hallo Werner,
    ich könnte den Song noch nicht hören – kannst Du mir den Song/Link senden?
    Danke und liebe Grüße Christian

    • Christian sagt:

      Supie!!! Gehört und für gut befunden!!!
      Aber mal so zum Spaß könnte man mal Each Small Candle von Waters Live DVD daneben legen. Es gibt da die eine oder andere interessante Überschneidung – interessant.

  37. Don Corleone sagt:

    Hi,
    hier noch mal mein riesengroßes Dankeschön und meine Eindrücke.:
    Wow! Wie schon manche vor mir gepostet haben ist der Song alleine ist schon das Album wert und sicher der beste Song der nicht auf „DB“ erschienen ist.
    Sehr gute Produktion, klasse bluesige Arrangements und tolle Melodie, hervorragender Gesang, Gitarre und Feeling. Leider leider viel zu kurz. Jetzt wird das Warten noch schwieriger.

  38. Ina Ina sagt:

    Jetzt gerade lauft unser neuer Lieblingssong hier im Berliner Radio1.
    Vg aus Berlin
    Ina

  39. Florian sagt:

    Hey Moin Werner,
    dürfte ich dich auch nochmals um den Song bitten? Das wäre fantastisch.
    Vielen Dank und schöne Grüße

  40. GUNTMAR sagt:

    …SCHNELL!!
    Vielen Dank Werner !

  41. manni sagt:

    Sehr guter Song…und das sage ich jetzt sogar bei der doch recht dürftigen Tonqualität.
    Man freut sich jetzt noch mehr auf das Album.
    Das Teil könnt ich jetzt gut auf Single haben….vielleicht ist morgen die veröffentlichung?

    Kann man den Song noch in MP3 bekommen ??

  42. Marcel sagt:

    Hallo Werner,

    darf ich Louder than words als MP3 Mitschnitt bekommen, ich hatte leider keine Gelegenheit im Radio mitzuhören.

    Vielen Dank und Grüße aus Hessen
    Marcel

  43. Gerald sagt:

    Hallo Werner,
    kannst du auch uns Fans im Ennstal mit dem Song beglücken. 🙂 Würde ihn schon sehr gerne hören.
    Vielen Dank schon mal.
    Shine on !

  44. Simon sagt:

    Der Einstieg in den Song klingt meiner Meinung nach einem Sample bzw. sehr verzogenen Division Bells, als würden diese den Übergang zu diesem Song markieren – was denkt ihr?

    Generell: sehr toller Song – wenn man bedenkt, dass dies der letzte PF Song vom letzten PF Album sein wird … ein sehr seltsames Gefühl.

  45. Stefan sagt:

    Danke Werner, toller Song – Deine Seite ist echt klasse, ich folge ihr seit vielen vielen Jahren 🙂

  46. baobacar sagt:

    Hallo Werner,
    war heute morgen leider nicht zuhause, würde mich über ein MP3-File aber riesig freuen.
    Wahnsinn, 20 Jahre später wieder die selbe Nervosität über „Frisch-Floyd-Fleisch“ !!
    Viele grüße aus dem sonnigen Niederbayern
    Boris

  47. Hupsi sagt:

    Hello Werner,
    würde mich sehr über den Song als MP3 freuen

    Danke
    Hupsi

  48. Rainer sagt:

    Hallo Werner, ich brenne seit Jahren darauf was neues von PF zu hören….bitte schick mir den Song rüber…ich halt`s nimmer aus..
    Vorab vielen Dank und viele Grüße aus Bayreuth

  49. Friesenjung sagt:

    Moin Werner,
    könntest du mir den Song auch rüberschicken?
    Vielen Dank im Vorraus
    Friesenjung

  50. Frank Gräbener Frank Gräbener sagt:

    Endlich gehöre auch ich endlich zum Club der Hörenden 🙂
    Was soll ich sagen…..Freude pur.
    Mir fehlen einfach die Worte.
    Genau nach meinen Geschmack und mein Gefühl für die Musik mal wieder getroffen.

    So ein schöner Tag 🙂

  51. Michi sagt:

    Habe es verpasst 🙁
    Kann jemand helfen? 😉

  52. Franky sagt:

    Hello Werner, verdammte Kiste, Song verpasst- bitte sei so gut und sende ihn mir. Vielen herzlichen Dank!!

    Liebe Grüße, Franky

  53. Michael77 sagt:

    Hallo Werner, hallo Felix,
    habe gerade die Kommentare hier gelesen und bin nun ganz gespannt auf den Song. Könnt ihr mir auch den Song schicken?
    Habe gerade den Uncut-Artikel gelesen und freue mich schon riesig auf das neue Album! Wer hätte das gedacht …
    Vielen Dank und viele Grüße
    Michael

  54. Michael sagt:

    Hallo Werner.
    Wär super wenn du mir den Song auch zukommen lassen würdest. Vielen Dank. lg Michael

  55. Michael sagt:

    Waaas? Innerhalb von 1 Minute hast mir den geschickt??? Du bist der beste. Danke

  56. Michael sagt:

    Wow, super Song. Hab bereits Gänsehaut. Wie wird das erst auf der Blu Ray in 5.1 rüberkommen……..

    • Werner sagt:

      Bin gerade vom joggen zurück, wunderbarer Sonnenschein und in Gedanken hörte ich „Louder Than Words“, als dein email hereinkam!!

      • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

        Danke, Danke, Danke, Werner, You are simply the best!
        Voll die Gänsehaut der Song, hör ihn grad zum fünften Mal… das Solo ich schmelz dahin *schwärm*… am Anfang die Bells von Division Bell, dann das „Ping“, Echoes lässt Grüssen, ich werd’s gleich auf der grossen Anlage hören, Quali ist ja noch bescheiden, Radio/MP3 halt.
        Shine On!

  57. manni sagt:

    Hallo Werner…kannste mir den Song auch noch rüberschicken???….ganz tolles Teil.
    Entwickelt sich beim zweit und dritthören.
    Man freut sich jetzt noch mehr

    SHINE ON

  58. manni sagt:

    THANKS…das geht ja richtig ab.

  59. Steve sagt:

    Hi Werner, kannst du mir den Song auch schicken?
    Vielen Dank im voraus!!

  60. Alex sagt:

    Hi! Würde auch gerne eine mp3 des Songs haben, auch wenn ich ihn schon gehört habe. Mein Eindruck ist, dass er immer besser wird je öfter man ihn hört. Mann kann mMn vieles von PF hier wieder erkennen.

  61. Alex sagt:

    Wow! Das war ja schnell. Vielen Dank!

  62. Michael77 sagt:

    Tausend Dank,
    das Lied ist wunderschön, passt zu den Wellen des Covers, nicht so stark wie Marooned oder High Hopes – man kann sich treiben lassen im endlosen Fluss.
    Nach paarmal hören geht es richtig ins Ohr, und dann erst auf der richtigen Anlage!
    Noch 4 Wochen, freue mich riesig auf das Album,
    lG Michael

  63. Jan sagt:

    Hallo Werner, ich möchte gerne den Song auch hören. Geht das? Danke 🙂

  64. Christoph (Pink floyd Fan seit 12. Lj. jetzt 46) sagt:

    Hi Werner beste Fan Seiten und die absolut schnellsten,könntest du mir auch Louder than Words schicken?Danke

  65. Christoph Buesge Pink floyd Fan seit 12.Ljjtzt 46 sagt:

    Die emotionalste um zeitloseste Band der Welt hat wieder zugeschlagen..

  66. manni sagt:

    Ich will die Single!!….ob sie morgen veröffentlicht wird?

  67. Arne Arne sagt:

    LTW lief übrigens eben auch auf WDR2.

  68. Philhelm sagt:

    Hallo Ihr Hallo Werner,

    ich bin ein riesen Floyd Fan und hab eben erst gesehen, dass der erste Song Premiere hatte. Wenn es dir nichts ausmachen würde, hätte ich gerne auch den Song…unbedingt!!!!^^

  69. Michael sagt:

    Ich schließe mich an und würde auch gerne die mp3 haben. Vielen dank!

    • Michael sagt:

      Wow! Umgehend der Link! Super und vielen Dank dir, Werner!

      Ich bin sehr aufgeregt! Da ist es wieder… dieses Gefühl wie damals 1994, als TDB rauskam. Die Hände werden feucht… Und beim Hören dieses Tracks die Augen… Ich kann’s wirklich kaum noch erwarten, bis das Blu-ray-Package eintrudelt…

  70. Lothar sagt:

    Mein Gott, würde ich mich über ein paar versöhnliche und anerkennende Worte von Roger über dieses letzte Album freuen! Auch im Gedenken an Rick…

  71. Manuel sagt:

    Der Song kam gerade auch auf SWR1.

  72. Yucateco sagt:

    Nach den Samples hatte ich so meine Zweifel, aber jetzt: Na also, geht doch! Gefällt mir schon besser als alles auf Division Bell. Wirklich gelungener Song!

  73. Martin sagt:

    Hatte es im Radio leider auch verpasst, würde mich ebenfalls über das MP3 freuen. Danke Werner, werde die CD auf alle Fälle über den Link auf Deiner Seite kaufen!!

  74. Martin sagt:

    Tausend Dank für die blitzschnelle e-mail. Wunderschön, man kann sich treiben lassen. Bin mir sicher, dass ich mich daran nicht abhören werde, typisch für floyd eben… 🙂

  75. Simon sagt:

    Wunderbar anzusehen, welch Euphorie der Song in der Fanbase auslöst!

  76. Matthias sagt:

    Hallo Werner, würde mich auch sehr gerne über den Link freuen. Vielen dank schon mal vor an und schönen Abend noch 🙂
    P.s. Oh man, ich kam es kaum erwarten das Album in den Händen zu halten 😀
    Liebe Grüße,
    Matthias

  77. Timo H. sagt:

    Ja, dann: falls es nicht zuuuu umständlich ist: ich hätt den Song auch ganz gern… 😉

  78. Holger A. sagt:

    Hallo Werner,
    Toll die ganzen Nachrichten .Das EPK ist der Hammer!

    Würde mich auch über dén Link freuen. Hatte leider keine Gelegenheit BBC zu höheren .
    Gruß Holger

  79. "Schulle" sagt:

    Hi Werner,

    würde mich riesig freuen, wenn Du mir ebenfalls den Link für LTW senden könntest.
    Habe gestern bei Star FM in Berlin den Song gehört und war begeistert.

    Vielen Dank im Voraus
    „Schulle“

    • "Schulle" sagt:

      Hi Werner,

      vielen Danke für den Link. Der Song wird immer besser, je öfter
      man ihn hört

      Rock on

      Schulle

  80. Dennis Uhl sagt:

    Hallöchen in die Runde,
    Wenns es keine großen Umstände macht, würde ich mich der Allgemeinheit anschließen und würde mich auch über den Link freuen.

    Ganz lieben Gruß

  81. Christian Schwarz sagt:

    Hallo Leute … nach dem da so viele so begeistert sind….. wäre super wenn mir jemand den
    song schicken könnte ……VIELEN DANK !! chris

  82. Dirk sagt:

    Hallo verehrte Leidensgenossen die ihr voller Spannung und in größter Erwartung mit mir auf das neue Album wartet.
    Auch ich hätte sooo gerne diesen Song um mich bis November damit über Wasser zu halten!
    Wäre das möglich???
    Viele Grüße Dirk

  83. Holger A. sagt:

    ;-)))
    Danke Dir !!!!!
    Absolut cool! Freue mich schon auf das Album!

  84. Thomas sagt:

    Hallo Werner

    Kannst du mir bitte den Link von LTW zusenden. Liebe Grüsse aus der Schweiz

  85. Dennis Uhl sagt:

    Hab Vielen Lieben Dank Werner 😀

  86. BinsonEchorec sagt:

    Hallo Werner,

    auch ich würde gerne den Link haben 😀

  87. Thorsten sagt:

    Ich war leider im Urlaub. Und ich würd den Song gern auch hören *liebguck* 😉

  88. Thorsten sagt:

    Vielen Dank Werner 🙂

  89. Michael Hojesky sagt:

    Seit ich die Langversion hab, läuft die rauf und runter. Am Stück 20 x. Ich bin a bissl süchtig danach 😉

    • Werner sagt:

      Ich habe Louder Than Words auf CD gebrannt und heute erstmals während der Autofahrt gehört! Großartig! Einziger Verbesserungsvorschlag: David Gilmour´s Solo könnte noch viel lääänger sein! Er wollte wohl aber nicht zu sehr im Mittelpunkt stehen, deswegen das „abrupte“ Ende!!!

  90. manni sagt:

    Wobei sein Solo bei NUMB auch nur 20 Sekunden länger ist……..ich höre LTW ungefähr 5 x am Tag….und er nutzt nicht ab…bei genaueren hinhören offenbart er doch eine ziemliche Klasse.
    Ich würde ihn mit auf eine Pink Floyd Best of nehmen.

  91. Michael sagt:

    David’s Solo’s könnten für mich IMMER länger dauern 😉

  92. Dennis sagt:

    wo bitte kann man den Song den hören???(blöde frage ich weiss)

  93. Dennis sagt:

    hm Ich werfe mal was in die Runde der, der es auffängt dem sage ich schon mal

    D A N K E !!!!!!

    Ihr seid die besten.. !!!!

  94. Julian sagt:

    Ich schließe mich auch mal an. Ich würde zwar nicht sterben, müsste ich bis November warten, dennoch werde ich langsam neugierig auf das Stück. Ein Link wäre klasse. *liebguck*

    Alles LIebe, Julian!

  95. Julian sagt:

    Hallo allerseits,

    nach mehrmaligem reinhören würde ich nun auch gerne meinen Senf dazugeben.
    Tatsächlich aber kann ich das nicht einseitig. Es gibt total schöne Seiten, doch (für mich) finden sich auch Dinge, die mir nicht so gut gefallen.

    Aufgrund der letzten Beiträge über „postiiv“ und „negativ“ und daß das hier kein Forum ist möchte ich fragen: Soll ich dann überhaupt was schreiben? Oder soll ich meine Klappe halten?

    Alles Liebe, Juilan!

  96. Thomas Kern sagt:

    Ich denke, Werner hat das klar gemacht, welche Kommentare er hier möchte und welche nicht. Darüber hinaus hatte er gegen sachliche negative Kritik nie etwas einzuwenden.

    So, lieber Julian, raus damit: Ich würde deine Meinung zu dem Song gerne hören!

    LG Thomas

  97. manni sagt:

    Raus damit Julian…aber immer schön sachlich bleiben!
    Also ich finde das LTW auf jeden Fall auf einer Stufe mit den besten Floyd -Songs nach The Wall steht.

  98. Jochen Hasinger sagt:

    Als ich mir gestern zum dritten Mal einen neuen Stream von „Louder than words“ suchen musste (was eher nervig, als schwierig war), fiel ich unversehens wieder in ein Verhalten aus meiner Jugendzeit: Wie früher, als ich mit Kassettenrekorder vor dem Radio saß, zwei Finger auf Record und Pause, um irgendein Lied, noch vor der Veröffentlichung auf Platte, möglichst passgenau mitzuschneiden. Genauso klickte ich nun auf den Soundrecorder in Windows 7, startete den neuen Stream, der übrigens ein Outtake aus dem Album sein muss, denn er ist viel länger, als der aus dem Radio vom Freitag und nahm Pink Floyds neue Single „Louder than words“ quasi analog auf. Dann musste nur den File noch deutlich lauter machen (danke Microsoft!). Bangend beobachtete ich, wie die Waveform sich verdoppelte, aber zu meiner Überraschung war die Qualität in Ordnung. Jetzt nur noch das MP3 auf’s Smartphone. Seitdem läuft „Louder than words“ in Dauerrotation.

    Schon beim ersten Hören hat mir der Anfang mit der Akustikgitarre gefallen. Auf der längeren Version ist auch der Anfang etwas länger. Der Einsatz des Schlagzeugs ist frisch und wuchtig, bleibt über das ganze Lied druckvoll. Bei David Gilmours Stimme muss ich immer an das Twitterfoto von Durga McBroom von den Aufnahmesessions denken, in dem Gilmour die Sängerinnen dirigiert. Hat eigentlich schon jemand den Text von Polly Samson gelobt? Richard Wright scheint posthum mit seinen Keyboardparts schon erschreckend lebendig eingebunden.

    Ich würde zumindest die Single näher an „The Wall“ verorten, als an „Division Bell“, denn zumindest im Lied „Louder than words“ habe ich den Eindruck einer Ausgewogenheit von Gitarre, Gesang, Keyboard, Drums und Lyrics. Und diese Ausgewogenheit war mir bei den beiden letzten Alben verlorengegangen. Da war bei mir immer das Bemühen die Platte toll zu finden, weil es doch Pink Floyd war (und es klappte trotzdem nicht). Diesmal kann ich mich dem Zauber (zumindest der Single) nicht entziehen. Seit langer Zeit drängt ein Lied alle anderen Inputs zur Seite. Es nimmt sich Raum in meinem Leben. Und das zu Recht, denn es gibt immer neue, bezaubernd gelungene Parts darin zu entdecken.

    Wie früher verkürzt diese Single meine Wartezeit auf das Album. Wie früher steigert die gelungene Auskopplung meine Erwartung. Wir früher finde ich es geil, dass es von dem neuen Zeug auf meinem Smartphone in ein paar Wochen noch viel mehr geben wird! Ich habe Grund zur Hoffnung, dass „The endless river“ eine gute Platte wird. Und ich freue mich für Dich, Werner, dass Deine ganze Begeisterung, die man überall auf „Pulse and Spirit“ spürt (und die ich manchmal nur ansurfe, um diese Begeisterung zu tanken:), ich freue mich für Dich, weil im Laufe der letzten Jahre niemand eine neue, gute Pink Floyd-Platte mehr verdient hätte als Du.

  99. Robert sagt:

    Ich habe das Gefühl, dass das Gitarren intro zu Louder than Words dem von ‚Each Small Candle‘ sehr ähnlich ist … geht Euch das auch so???

  100. Julian sagt:

    Also dann, ich erlaube mir, meine persönlichen (!) und subjektiven (!) Eindrücke zu schildern, doch nicht ohne den vorherigen Hinweis, daß JEDE Musik Ihre Berechtigung hat. Auch die Stücke, die mich nicht vom Hocker reißen, können großartige Musik sein. Mein Eindruck ist sehr subjektiv, und viele von Euch wissen ja, daß ich die Traumatisierungen der Harmonie bevorzuge, daß was verstörendes mich mehr fasziniert als was beruhigendes. Daß Konflikt mir mehr liegt als Sanftheit. So erhoffe ich mir von TER sowieso nichts, was MICH wegbeamt.

    Kurz gesagt, genau das ist mein Eindrück von LTW: Ein schönes Stück. Nicht mehr, und nicht weniger.

    Was mir nach längerem Betrachten und Sackenlassen des TER-Covers auffällt setzt sich bei LTW weiter fort: Es hat Perfektion, es fehlt die Aussage. Es will einfach nur gefallen und schön sein.

    Bei der Symbolik fand ich das schon heftig. Als ich es erstmalig im WErbe-Video sah wusste ich nicht, ob es einfach irgendein Placebo ist, ein „Arbeitsvideo“, also Füllmaterial. Dieser perfekte Kreis … wo bleibt die Aussage? Die PF-Covers sind immer herrlich tiefsinnig gewesen. Oder eben deutlich. Die Betten, der Brennende Mann, die Roboter-Hand, alles Knaller vom feinsten.

    Der Kreis nun … ich kann nichts dagegen sagen. Aber eben auch nichts dafür. Er ist einfach nur eine Computergrafik ohne Aussage. Und genau so kommt das Stück LTW bei mir an.

    Als erstes kommen Töne aus dem Himmelreich. Diese perfekt gespielten Gitarrentöne, die präzise gewählten Hintergrundgeräusche, das Klavier. PF zu seinen besten (oder zumindest aus guten) Zeiten.

    Jedoch missfällt mir etwas das Tempo. Hier fehlt mir, was ich am ehesten Rick zuschreiben würde. Mich fasziniert seit jeher diese endlose Zeit, in der sich zum Beispiel Shine on entwickeln durfte. Fast 10 Minuten, bis der erste Gesang kommt. Jedes einzelne Instrument liebevoll insziniert, mit endlosem Raum, um dann klar und präzise einzusteigen in das Stück. Bei LTW kommt diese Entwicklung innerhalb von nur einer Minute.

    Mag sein, daß das dem „Haupt-Stück“ geschuldet ist, welches als erstes veröffentlicht wird, welches Massentauglich sein soll, das einzige mit Lyrics. Und doch … irgendwie hat es „nichts zu sagen“.
    Selbst der Titel ist nicht Unique: Les Friction hat ein Stück unter demselben Titel veröffentlicht. Muß ja nicht schlimm sein, deutet aber auch wieder darauf hin, daß PF hier nicht das Rad neu erfinden will.

    Der Text ist ebenso … luftiges Flow zieht sich angenehm dahin. PF war nie so wirklich „laut“. Die lauteste Komponente war RW, an TW deutlich zu sehen, und der war nicht dabei. Daß PF sich selbst als „Laut“ bezeichnet, sogar lauter als Worte sind, das passt nicht zu der Musik. Die einzige Phase, zu der das gepasst hätte, ist die, in der PF nicht mehr ist. Seltsam …

    Die Stimme von DG habe ich auch schöner in Erinnerung. Doch das ist persönlciher Geschmack, und nach seinen Leistungen, in seinem Alter, da will ich mal nicht kleinlich sein. Ich liebe Meat Loaf … und der trifft ja kaum noch einen Ton. Gute Stimmen sind mir wohl nicht sooo wichtig. Vielleicht ist es die vorherige Endlos-Diskussion,d ie es mir schwer macht, mich unvorbelastet auf die (heutige) Stimme von DG einzulassen.

    Und dennoch finde ich all das, was momentan passiert, wunderschön. Wie kommt es? Wieso kann ich da „mitträumen“, ohne daß ich einen allzu großen Zugang zu dem habe, was da gemacht wird?

    Zum einen habe ich mich immer wieder dagegen gewehrt, das Album als „Meilenstein“ zu sehen, als den großen Knall wahrzunehmen, zu dem es die Medien machen. Etwas blumig ausgedrückt: DG hat den Rest von PF auf seine kleine Insel (OAI) eingeladen um noch einmal zusammen Musik zu machen. Rick war nur noch durch seine Vergangenen Aufnahmen mit dabei, NM und DG schwelgen in Erinnerungen. Das ist das Album für mich, wie schon an einer anderen Stelle geschrieben.

    Es stellt einen Schlußpunkt dar für PF, ähnlich wie Rocky Balboa sehr leise daherkommt und sich mit allen alten Fans (Rocky I+II) versönlich zeigt. PF lässt los, was es war, ohne viel Tamtam, ohne eine Tour oder ähnlichen Stress, sondern einfach sanft und ruhig. Es sind persönliche Abschlüsse, die ich aus LTW raushöre, das reflektieren, ohne was mitteilen zu wollen.

    In dem Sinne könnte man sagen, PF ist weiter als RW. RW kämpft noch immer seine Kriege, PF dagegen bettet sich hier sanft zur Ruhe. Und würde die Öffentlichkeit nicht so wahnwitzig drauf reagieren, dann wäre es auch genau das. Ein sanftes Album für einen eingeweihten Kreis.

    Eine der schönsten Dinge an dem, was bisher erschienen ist, ist einfach, daß es sich nicht aufdrängt. Eine Qualität, von der RW nur träumen kann.

    Ich gönne dieses Album jedem, der darin aufgehen kann, und freue mich über diese magischen Momente, des Erscheinens eines neuen PF-Albums. Ich genieße es, zu sehen, wie die Hitparade endlich mal wieder von „Musik“ dominiert wird, und nicht von piependen Computer-Samples und Rappenden „schau-mal-ich-bin-ein-Gangsta“-Typen.

    Das Album und der Song sind etwas ganz besonderes.
    Nicht meins, denn dafür bräuchte ich mehr Aussage, mehr Druck, mehr Kontroversen. Doch noch letztes Jahr habe ich die RW-Tour verteidigt, auch die Verlängerungen, und ich habe mich daran gestört, wenn andere das kritisiert haben. Es war halt „meins“, ich fand es toll.

    Heute nun macht PF etwas tolles. Es ist nicht so sehr meins … doch wie könnte ich mir erlauben, das zu kritisieren? Ich war 4x bei The Wall live. Und ich würde ohne zu zögern ein fünftes Mal hingehen.

    Es muß doch nicht immer alles kritisiert werde, was nicht „dem eigenen Geschmack“ entspricht. Denn genauso, wie ich (momentan) sagen kann, daß LTW nicht soooo sehr meins ist, genauso kann ich dem Stück mit Sicherheit und ohne mir einen Zacken aus der Krone zu brechen zugestehen, daß es großartig ist.

    Doch um meine (unrealistischen) Träumereien mal als kleinen Abschluß anzubringen:
    Wenn PF mit „Louder than words“ einen Abschluß bringt, der ja auch ein kleines bißchen die „schwierigen Zeiten“ reflektiert, wie wäre es denn gewesen, wenn sie alle Ihre Egos etwas zurückgeschraubt hätten und etwas gemeinsames gemacht hätten.
    Wenn DG sich darauf eingelassen hätte, seinen (unangenehmen) früheren Partner RW einzuladen, und RW sich darauf eingelassen hätte, nicht als „Chef“ aufzutreten und nicht so egozentrisch zu sein sondern gemeinsam die gemeinsamen Zeiten zu reflektieren, mit Rick als zentralen Thema.

    RW hätte sich unterordnen müssen und DG hätte sich damit auseinandersetzen müssen.
    Man, was wäre das für ein Abschluß gewesen!

    Direkt danach wären die beiden wohl tot umgefallen weil sie all Ihre Lebensaufgaben zum Abschluß gebracht hätten. *lach*

    Ohne einen solch gigantischen Bogen, um wieder zurückzukommen, ist das Album eben ein leises Album, ein schöner Abschluß, der wohl nicht so leise sein kann, wie er gerne wäre, weil PF dafür viel zu groß war.

    Mal ein letzter kleiner Gedanke:
    Stellt Euch mal vor, dieses Album wäre nicht unter „Pink Floyd“ erschienen sondern unter eine Cover wie „The Band of Syd“ oder „Rick´s mortal remains“ oder sowas.
    Dann hätte es leise bleiben können und wäre für mein Empfinden ein Geniestreich gewesen. PF hätte sich in aller Stille verabschiedet, jeder Fan hätte es gewusst und das Album hätte nie die Kraft aufbringen müssen, in der heutigen Musikszene bestehen zu müssen. Es hätte keine Erwartungen gegeben, sondern nur freudige Überraschung für jeden, der es „gefunden“ hätte. Es hätte nichts mitteilen müssen, weil es eine Abschiedsfeier gewesen wäre, bestimmt nur für Eingeweihte.

    Sorry, daß ich jetzt doch so viel schreibe. Doch mir scheint genau hier der große Knackpunkt:
    Was wird erwartet, wenn „Pink Floyd“ über einem Album steht, und was will man wirklich machen.
    Das Album will (bisher) einfach nichts „sagen“. Braucht es auch nicht. Doch wäre all der Kontext anders, dann würde ich es auch anders wahrnehmen.

    Jedes Bild hat einen Rahmen. Und auch Musik wird in einem Rahmen veröffentlicht.
    Vielleicht ist es einfach n ur so, daß der Rahmen, in dem TER veröffetnlicht wird, es mir sehr schwer macht, mich auf das einzulassen, was es WIRKLICH sein soll.

    Alles Liebe, Julian!

    • manni sagt:

      @Julian )))))Zum einen habe ich mich immer wieder dagegen gewehrt, das Album als »Meilenstein« zu sehen, als den großen Knall wahrzunehmen, zu dem es die Medien machen(((((

      1. Welche Medien?…..also ich und die allermeisten hier erwarten kein Meisterwerk….höchstens (!!!) das beste Album nach The Wall.

      2. seine Stimme?….klingt ein wenig älter…aber schlechter finde ich nicht

      3.der Song hat keine Aussage?….verstehe ich nicht…..er spricht über die Band …als letzter Song ist das doch legitim

      4.““Nicht so gut wie Shine On und kommt schon nach einer Minute mit der Stimme““….ja stimmt so gut wie Shine on ist ja auch so gut wie gar nichts….aber danach haben sie sich meist ja auch nicht so viel Zeit gelassen
      Außerdem ist der neue Song ja der Endpunkt eines Songzyklusses von 15 Minuten.

      5. Und „“der Kreis hat keine Aussage““…ja gut das ist nur ein kurzer Trailer…da lassen sich schwer Aussagen an den Mann bringen

      ….na ja warten wir erst einmal bis das Album ganz zu hören ist…dann blickt man da mehr durch.

      SHINE ON

    • Hans-Jürgen sagt:

      @Julian: Wow, das ist aber ein langer und sehr ausführlicher und wohl überlegter Kommentar!

      Das war sehr interessant zu lesen und deckt sich in etwa auch mit meinen Empfindungen. Auch mir ist LTW etwas zu „glatt“ und zu „wohlwollend“. Es fehlen etwas die Ecken und Kanten. Trotzdem ein typischer Floyd-Song, den ich aber eher in der Nähe von On An Island sehe.

      Recht gebe ich dir, dass es unter dem Mantel Pink Floyd zu einem (unvermeidlichen) Medien-Hype gekommen ist, der dem Sinn des Albums nicht gerecht wird. Warum nicht unter dem Namen Richard Wright veröffentlichen, mit einem Hinweis auf Pink Floyd, Gilmour und Mason? Das wäre eher angebracht gewesen und hätte die Sache ehrlicher gemacht.

      Ich glaube sowieso, dass der gelegentliche (und unvorbereitete) Floyd-Hörer von einem fast durchgängigen Instrumental-Album überrascht sein dürfte. Dann werden Gilmour & Co. vielleicht auch dieszüglich noch in der Diskussion stehen. Das hätte man leicht vermeiden können.

      Ich als Fan und Sammler freue mich auf das Album, sehe aber die Umstände seiner Veröffentlichung ähnlich kritisch wie Julian.

      Hans-Jürgen

    • Werner sagt:

      @ Julian, bitte nicht falsch verstehen, aber bei ganz langen Kommentaren überliest man auch gerne mal! Am Anfang hast du es für dich auf den Punkt gebracht: .. daß ich die Traumatisierungen der Harmonie bevorzuge, daß was verstörendes mich mehr fasziniert als was beruhigendes. Daß Konflikt mir mehr liegt als Sanftheit. So erhoffe ich mir von TER sowieso nichts, was MICH wegbeamt. Kurz gesagt, genau das ist mein Eindruck von LTW: Ein schönes Stück. Nicht mehr, und nicht weniger.

      Der Rest des Albums besteht aus Instrumentalmusik, also Konflikte und verstörendes wird dir dieses Werk aller Voraussicht nicht bieten können.

      Etwas anderes: Du hast geschrieben, dass du 4x bei Waters The Wall Live gewesen bist, mich würde interessieren ob du weitere Konzerte von Floyd/Waters/Gilmour gesehen hast?

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Also ich finde, man muss endlich mal wegkommen davon, den Output der neuen Floyds nach 1985, also ohne Roger, mit dem davor zu vergleichen!

      Auf The Final Cut war Rick schon nicht mehr dabei, wie wir wissen, da war es schon eine Rumpfband, keine „kompletten“ Floyds mehr. Das klasische Floyd-LineUp ist seit Ende der Wall Tour 1981 Geschichte. Man kann sich also seit 1987 fragen, was erlauben sich eigentlich DG und NM hier „Pink Floyd“ auf die Fahne zu schreiben. Es gab damals ja auch diesen häßlichen Streit vor Gericht.

      Ich hab die Zeit nach the Wall genau erlebt, finde The Final Cut sehr gut, liebe AMLOR sehr, DG’s Solos/Musikalität/Stimme, dann besonders als Rick wieder dazustoss bei TDB und die Tourneen danach überzeugten mich sehr – übrigens einzigst war mir damals Guy Pratt viel zu poppig (Slaps bei ABITW2, man höre DSOT) auch diesbezüglich vermisste ich Roger, auf der OAI Tour spielte Guy dann erdiger, bei Echoes stand ich auf dem Königsplatz in München mit Tränen in den Augen gerührt da, David und Rick spielen Echoes, ich konnte es nicht fassen, das noch zu erleben. So wie jetzt, ich kann es nicht fassen, tatsächlich nach 1994 nochmal offiziellen Output von Pink Floyd zu bekommen *augenreib*.

      Roger hat mal gesagt, man stelle sich vor, Paul McCartney und Ringo Starr würden ein Album rausbringen, bei dem „The Beatles“ draufsteht, wär das nicht seltsam oder unglaubwürdig?

      TER knüpft an die Zeiten von TDB an und ist eine Widmung an Rick. In den neuen Interviews geben DG und NM glaubwürdig wieder, der Input von Rick wurde in all den Schaffensphasen von Pink Floyd zu wenig gewürdigt. Das wollen sie nun mit TER nacholen und durch den Namen Pink Floyd heben sie Rick auf dieses (Pink Floyd-)Niveau, und stellen sich selbst dahinter. Das finde ich gut. Und das ist gut so. Der Song LTW ist das aktuelle Statement dazu. „Louder“ ist im englischen nicht nur akkustisch gemeint, quasi in etwa so wie man in deutsch auch sagt „schreieende Farben“, die kann man ja dann auch nicht wirklich hören ..:-)
      Shine On!

  101. Don Corleone sagt:

    Als ausgekoppelte Single könnte der Song ein Radiohit weden. Er hat eine smoothe Hookline, Ohrwurmcharakter und ist sogar begrenzt kommerziell.
    Ob allerdings der Rest des Albums, unabhängig von seiner musikalischen Qualität (!!!) dauerhaft und speziell 2014 längerfristig künstlerisch zu einem Erfolg wird, wage ich zu bezweifeln.
    Die Zeiten haben sich geändert, Prog- und Artrock sind Nischenprodukte, Bands wie Anathema, NoSound, Airbag, NoMan, Porcupine Tree, etc., werden von einer sehr überschaubaren Menge von Fans wahrgenommem. Der renommierte Name Pink Floyd garantiert sehr gute Absatszahlen, die massive Werbung erledigt den Rest. Ob allerdings, speziell die jüngere „Generation Facebok“, die Muse, Geduld und Konzentration und Nachhaltigkeit besitzt sich intensiv mit ruhigen Tönen ala zB. „wywh“ zu beschäftigen? Ich glaube eher nicht.
    In den 70ern kann ich mich an (unbestuhlte!) Konzerte erinnern bei denen auf dem Boden gesessen und zugehört wurde. Heute undenkbar. Erklingen live ruhigere Töne ist eine bestimmte Spezies eher mit dem Smartphone, sabbeln und/oder Bierholen beschäftigt. „Ich hab keine Zeit, keine Zeit, keine Zeit….“

  102. Don Corleone sagt:

    Auch ich habe bisher Ecken und Kanten vermisst. Mittlerweile finde ich die aber eher bei Bands wie Porcupine Tree/Steve Wilson B.. Ein ruhiges relaxtes chiliges Album mit Anklängen an „wywh“ oder „dsotm“ ist äußerst willkommen. Schlimm, imho, wäre eine Ansammlung von unzusammenhängenden unmelodiösen strukturlosen Klangideen im Stil von „The Big Spliff“.

  103. Julian sagt:

    @Werner

    Keine Bange, ich verstehe da nicht so leicht was falsch.
    Ich mache mir meist eher Sorgen, daß „meine“ Kommentare falsch verstanden werden. So einige Male habe ich was „kritisches“ über DG geposted, was dann sehr wertend aufgefasst wurde (ohne daß es so von mir gemeint war).

    Live habe ich bisher 4x The Wall gesehen und sonst nur bei der Division Bell-Tour am Hockenheim-Ring das Ende. Damals hatte ich die Kohle nicht und habe es erst gegen Ende geschafft, mich reinzuschleichen. 😉

    Zu dem „glatten“ noch einmal, zu dem Kreis:
    Bei den letzten PF-Alben hatte ich immer den Eindruck, daß noch etwas „drinnengesteckt“ hat, auch wenn es natürlich weniger war als zu den RW-Zeiten. Stücke wie High Hopes oder Cluster One hatten noch eine Wirkung, die sich nicht in Grenzenloser Harmonie erschöpft, sondern auch noch zum Denken anregt. „The Grass was greener“ … und diese Glocke, das war eine irrsinnige Kombination.

    Die Augen, die pulsierende LED (die ganze Generationen von Menschen wahnsinnig gemacht hat) und vieles in der Art. Es war irgendwie die Gegenbewegung zu The Wall:

    In der Mauer steckte viel zu viel Botschaft, viel zu viel von Roger Waters, das hat dem Rest der Band nicht gefallen. In den späteren PF-Sachen steckte nur noch so eine Art „Restwirkung“ von RW. Und in dem neuen Album, da habe ich das Gefühl, PF ist RW endlich völlig losgeworden … und die Musik versinkt dadurch in der Bedeutungslosigkeit allumfassender Harmonie.

    Es kommt mir so vor, als wäre PF da angelangt, wo DG hinwollte. Keine Kämpfe, keine Konflikte, nur noch Harmonie. Das ist auch das, was in diesem Kreis drinnensteckt: Er ist rund, obwohl er nicht durchgängig ist. Er ist perfekt berechnet, ganz anders als eine Kuh auf der Wiese oder Betten dort, wo sie nicht hingehören.

    Interessanterweise fällt mir gerade auf, daß die PF/RW-Geschichte damit meine Auffassung von Leben und Tod wiederspiegelt. Ich fasse das Leben an sich als eine große Polarisierung auf, als eine gigantische Spannung zwishcen zwei Punkten (wie sie bei Esoterikern auch zwischen den Chackren gesehen wird), und den Prozess des Lebens als eine harmonisierung dieser Pole. Das (mein Glaube!) treibt uns an: der ständige Versuch, der Polarisierung gerecht zu werden und sie stückchenweise auszugleichen/zu harmonisieren.

    Konsequent weiterverfolgt ist der Tod dann die unendliche Harmonie. Kein GEdanke, kein atom muß sich mehr bewegen, weil alles perfekt und harmonisch ist. Solagnge eine Polarisierung da ist, führt das zu einer Bewegung, und damit zu Lebendigkeit. In der ultimativen Harmonie ist keine Bewegung mehr nötig, so ist der Tod präsent (im absolut postivien Sinne).

    DG und RW, die beiden scheinen sich (aus meiner Sicht) einen Krieg dieser beiden Systeme zu bieten. RW polarisiert immer mehr, wirkt viel „lebendiger“ auf mich, schürt einen Konflikt nach dem anderen und will am liebsten alle Bomben gleichzeitig hochgehen lassen. DG dagegen sehnt sich nach der Harmonie, ist recht konfliktfrei, dadurch auch (relativ) bewegungslos, aber viel, viel ausgeglichener.

    Schon interessant, meine Gedanken. Würde ich mir eine Musik zu meiner Beerdigung aussuchen, ich währe wohl eher bei Stücken wie „High Hopes“ als bei Waters-Stücken. Und da könnte ich mir dann auch vorstellen, daß TER für mich sehr bedeutungsvoll werden könnte: Wenn ich mich nicht mehr bewegen will sondern „abschließen“. Und, der Keis schließt sich, genau das ist das Ablbum: Ein Abschluß!

    Doch momentan habe ich einfach das Gefühl, es gibt „viel zu viel zu tun“. Sei es Snowden, Bradley Manning, die Deutsche Presse (allen voran Joffe von der Zeit), die Fifa, die Waffenlieferungen an die Kurden, Pakistan oder die unterschiedliche Behandlung von Afrikanischen Ebola-Patienten im Vergleich zu Deutschen Ebola-Patienten, diese Liste könnte ich endlos fortsetzen. Es ist nicht die Welt, in der ich mich zurücklehnen und eine Harmonie genießen will, da ich mich so fühle, wie als wären viele andere Dinge zu tun.

    Das erklärt vielleicht auch, warum ich so viel Verständniß hatte für RW seinen Kommentar, daß DG sich „zur Ruhe gesetzt hätte“. In RW und seinen Produktionen sehe ich jemanden, mit dem ich mich identifizieren kann. Jemandem, bei dem ich das Gefühl habe, nicht alleine zu sein in meinen Wünschen darin, die Welt zu verbessern. Und vor allem, daß ich nicht der einzige bin, der auch wirklich in´s Handeln kommt

    Die Vorstellung eines Musikers, der auf einer einsamen Insel sitzt, sich nicht mehr für die Welt interessiert sondern nur noch „vor sich hinklimpert“ ist für mich eine Horrorvorstellung. Und genau das ist es ja, was DG will.

    Solange ich am Leben bin will ich auch was tun.

    Sicherheitshalber noch einmal:
    Das wertet KEINESFALLS die Tätigkeiten von DG oder PF ab. Meine ganzen Interpretationen udn Meinungen sind stets nur meine eigenen, ganz persönlcihen Reflektionen und ich erdreiste mich nicht, zu glauben, ich könne auch nur irgendeinen anderen Menschen „bewerten“, ganz egal ob grandioser Musiker, Straftäter oder sonstwer. 😉

    Alles Liebe, Julian!

  104. Heiner aus Berlin sagt:

    Hallo in die Runde,
    Viele Kommentare und auch der von Julian haben irgendwie ein Stück vom Phänomen widergespiegelt und bewegen mich auch mal wieder was zu schreiben.
    Als ich mir das Cover angesehen habe, fiel mir signs of life und das cover von broken dreams ein.
    Und ich habe mich ertappt immer wieder den Bezug zu Rick zu suchen und ihn meiner Meinung nach auch schon an einigen Stellen entdeckt.
    Boot und Wasser sind Symbole, die auf zwei Covern von Rick auftauchen. In signs of life , einem wie so oft mehrdeutigen Titel/Text ist ein Lebenszeichen eine Spur zu hinterlassen, die aber eben nur eine Spur ist, die im Fluß erscheint und vergeht, man kann sich mühen und innehalten, steuern und sich treiben lassen, so wie das Leben eben ist.
    Und Rick hat Spuren hinterlassen, sich gemüht und sich treiben lassen und ist spät, aber er ist wieder angekommen. Ich sehe immer das Bild von der Dachterasse, wo David und Rick Arm in Arm auf einer Liege liegen und die Welt anlächeln.
    Und dann hat er den Kampf verloren, der wohl für die Allermeisten bis zu jenem Tag unerkannt bleib.
    Er fehlt.
    Auch wenn es schon einmal eine Zeit gab, in der Pink Floyd nur aus zwei Mitgliedern bestand, das ist vorbei. „No More Excuses“ stand beim letzten gemeinsamen Konzert über der Bühne – das galt wohl auch für Pink Floyds Innenverhältnis. Sie sprachen wieder miteinander. Bei RW´s The wall lachten die Drei auch miteinander. Jeder hat so seinen Frieden gefunden. Wie es also beenden?
    So.
    Mit einem Zeichen. Julian hat das vortrefflich beschrieben. RW kämpft noch immer seine Kriege, schreibt er, David und Nick sind da schon viel weiter, aber auch RW akzeptiert es, wie es ist, erklärt, dass er nicht mehr zu PF gehört und gut ist`s.
    Bleiben also diese Drei und also DIESE wollen sie auch gehen, also widmen sie das Album Rick.
    Keine langen ausufernden (oh ja ich liebe sie ja auch) Gitarrenparts von David, kein Gesang um des Textes Willen, eben auch so, wie Rick war. Ein stiller Magier, der selten sang. Und damit bin ich beim vermeintlichen Kreis und sehe ihn ganz anders als Julian.
    Das ist kein Kreis. Er ist an keiner Stelle geschlossen, war er vielleicht mal. Fast alle Elemente sind an mindestens einer Stelle gebogen bis auf die 4 Hauptmitglieder der Band. Drei haben noch eine Beziehung (und einen ähnlichen Farbton) zum Hauptteil, der so viele Facetten und Farben symbolisiert, zwei sind direkt verbunden einer driftet nach außen, der vierte hat seinen eignen Teil, The wall und la cierra, Beides beendet, mit nichts Anderem mehr verbunden. Aber bei The wall gab es Annäherung. Nick steht mit allem in Verbindung, auch wenn er dem Vierten direkt gegenüber steht, er bringt Orange ins Spiel, eine lebendige frische Farbe. Wenn man nichts von PF hörte, Nick „vertrat“ die Band, schrieb ihre Geschichte (sehr unterhaltsam) auf. Dann kommt „das Leben“ ins Spiel wenn die Grafik zur Animation wird, alles wirbelt durcheinander, trifft sich mal und ist aus dem Bild, kommt wieder und ist am Ende wieder an seinem Platz. Die Vielfalt des Lebens. Passend auch der Schriftzug. David hat den Verlust von Rick in nicht all zu vielen aber gut gewählten Worten beschrieben, sie waren sich nie näher (mir kommt da immer Grönemeyers Text MENSCH in den Kopf) und er fehlt, sie hatten noch Einiges vor, dass nun unvollendet bleiben wird. So soll es sein, erkennbar – aber unvollendet, denn Rick kann keine Teile neu einspielen, kann keine Ideen mehr beisteuern, also besinnen auf dass, was er als Spuren hinterlassen hat.
    Ich kenne die CD noch nicht und bin geduldig. Aber die Musik- die Art der Harmonie der Töne – wird mehr sagen als ein Wort oder viele Worte es beschreiben können, dass, was Pink Floyd Fans immer gefühlt haben, wenn sie sich die nächste Epoche der Band erschlossen haben.
    Irgendwo da oben, über den Wolken, da, wo ich gerade nicht hinschauen kann, weil die Wolken die Sicht versperren, lebt das Lebensgefühl weiter. Und es geht weiter und weiter und es ist an mir, mit auf die Reise zu gehen und die Erinnerung zu bewahren bis der Kahn nicht mehr zu sehen ist und es ist an mir ihn zu sehen, wenn ich es will. Verschiedene Fragmente (bunte Farben), Schallwellen, die Farben und Gefühle entstehen lassen werden…
    Ich finde das Cover nicht so übel. Damit kann ich leben. Es ist ein Album für Rick. Es ist ein Abschied für alle. Es ist so in Ordnung.
    Finde ich.

    • GeckoFloyd GeckoFloyd sagt:

      Das hast Du sehr schön beschrieben, gefällt mir wirklich sehr. Danke, auch der Himmel macht jetzt auf 🙂

  105. Werner sagt:

    @ Julian, Deine Kommentare waren sehr ausführlich. Ich denke, dass ich verstanden habe worauf du hinaus willst! Es ist völlig okay, wenn das Album für dich keine Aussagekraft etc. hat. Ergänzen möchte ich zu folgendem, dass du geschrieben hast:

    Die Vorstellung eines Musikers, der auf einer einsamen Insel sitzt, sich nicht mehr für die Welt interessiert sondern nur noch »vor sich hinklimpert« ist für mich eine Horrorvorstellung. Und genau das ist es ja, was DG will. Solange ich am Leben bin will ich auch was tun.
    Sei es Snowden, Bradley Manning, die Deutsche Presse (allen voran Joffe von der Zeit), die Fifa, die Waffenlieferungen an die Kurden, Pakistan oder die unterschiedliche Behandlung von Afrikanischen Ebola-Patienten im Vergleich zu Deutschen Ebola-Patienten, diese Liste könnte ich endlos fortsetzen. Es ist nicht die Welt, in der ich mich zurücklehnen und eine Harmonie genießen will, da ich mich so fühle, wie als wären viele andere Dinge zu tun.

    Ich weiß nicht wie du zu solchen Schlussfolgerungen kommst! Dass er auf einer einsamen Insel sitzt und sich trotz Ebola & Co zurücklehnt und sein Leben genießt! Denkst du nicht, dass er sich so wie du eine Meinung zu all diesen Themen hat? Roger Waters Engagement in Sachen Gaza/Israel ist unbestritten, auch das ihm Tradition der Fuchsjagd am Herzen liegt, da kommt kaum einer in der Musikbranche mit.
    Weshalb meinst du das sich Gilmour, im Gegensatz zu dir, nicht auch für diese Welt interessiert!!

    Du schreibst: „Solange ich am Leben bin will ich auch was tun.“
    Meinst du Gilmour etwa nicht? Ich kenne seine Engagements natürlich nicht, aus der Ferne betrachtet weiß man, dass er eine große Familie hat, darunter vier jüngere Kinder! Dass er sich für diese Zeit nimmt, die er für seine älteren Kinder nicht hatte oder nehmen wollte.
    Denkst du nicht, dass man als Vater auch Engagement an den Tag legen kann? Keine Ahnung ob du Kinder hast, der Umstand Kinder zu haben verändert sehr wohl seinen eigenen Aktionskreis! Und man interessiert sich sehr wohl um den Zustand der Erde und anderer Dinge!
    Eines seiner Kind war 2011 sechs Monate in Haft, hmm, das ist eine Erfahrung, die ich als Vater nicht machen möchte. Bestimmt hat ihn das beschäftigt, vielleicht auch die Zustände in Gefängnissen im allgemeinen! Denke nicht, dass er da auf seiner Insel geblieben ist, wissen kann ich es natürlich nicht.
    Als Vizepräsident der Obdachlosenorganisation Crisis, ist er vielleicht auch etwas beschäftigt, weiß von den Umständen der Obdachlosigkeit und engagiert sich ein bisschen! Vielleicht gibt er aber auch nur bloß Geld und Namen dafür her.
    Er engagierte sich auch für den Ufo-Hacker Gary McKinnon, dem Haft in den USA drohten, bezahlte seine Therapien, nahm einen Benefiz-Song und ein Album mit The Orb dafür auf.
    2012 begann er am neuen Floyd Album herumzuklimpern und seit 2013 arbeitet er auch an seinem Soloalbum, dass ist bestimmt auch ein großes Beschäftigungsgebiet! Es gab und gibt bestimmt viele Entscheidungen, die zu treffen waren und die man ohne Interesse sicher nicht in der Lage wäre! Auch die Zusammenarbeit mit anderen Musikern und Leuten, die an der Produktion beschäftigt waren, erfordert eine Art von Interesse.

    Ich bin nicht Gilmours Verteidiger in Sachen soziales, politisches oder anderweitigen Engagement. Ich finde, dass er seine Sache, für einen deiner Meinung nach Insel-hockenden, Harmonie-junkee gut gemacht hat! In erster Linie bin ich Fan wegen seiner Musik, zugegeben, es freut mich schon, wenn er auch abseits davon kein Unmensch ist!
    Ohne es zu Wissen, komme ich zum Schluss, dass Gilmour, so wie du, „Solange er am leben ist noch etwas tun will!“.
    Für mich ist es daher nicht korrekt, wenn du Gilmour, als quasi Scheintoten, vor sich hinklimpernden Harmoniesüchtigen, an der Welt uninteressierten Menschen darstellst!

    Weshalb sie The Endless River, als „The Band of Syd“ oder „Rick´s Mortal Remains“ veröffentlichen sollten und das ganz leise, ohne Aufsehen, das verstehe ich nicht. Wenn Pink Floyd zusammenspielen und ein Album aufnehmen dann soll es auch als ein solches veröffentlicht werden.

  106. Julian sagt:

    Hi Werner,

    wenn ich hier schreibe versuche ich stets eine Gratwanderung.
    Einerseits „fühle“ ich subjektiv, andererseits erfordert gerade der häufige Zwiespalt zwischen der RW-Fraktion und der DG-Fraktion möglichst viel Subjektivität.

    Was ich „gegen“ DG geschrieben habe sollte keinesfalls eine Wertung sein. Aus der Perspektive von RW (und von mir) ist es letztlich doch eine Wertung: Es Wertet, daß DG anders ist. Würde DGs Einstellung der meinen entsprechen, so würde ich handeln wie er.

    Ich dagegen habe das Gefühl, viel näher an RW zu sein: Zu Kämpfen, wenn auch auf verlorenem Posten gegen Windmühlen. Damit will ich aber auch nicht ausdrücken, daß dieser Weg der „Richtige“ ist.

    Letztlich geht jeder „seinen“ Weg, und keiner hat das Recht, den Weg eines anderen zu be- oder verurteilen. So will ich auch DGs Weg keinesfalls verurteilen. Es ist nur schwer, aus der eigenen Sicht zu schreiben, ohne Worte zu nutzen, die zumindest als Wertung interpretierbar sind.

    DG ist sicherlich nicht inaktiv, nicht uninteressiert und er will sicherlich auch nicht den Kopf in den Sand stecken. Aus der Perspektive des „Kämpfenden“ wünscht man sich nur manchmal, daß andere, die die Kraft und die Möglichkeit hätten, mitzumischen, das auch tun würden. Aus dieser Perspektive wirken die DGs dieser Welt oft so, wie als hätten sie sich „zur Ruhe gesetzt“.

    Aus der Sicht der DGs dieser Welt wirken die „Kämpfer“ dagegen wohl oft wie unausgeglichene Verschwörungstheoretiker, die die Situationen nicht beruhigen sondern nur immer weiter eskalieren.

    Beide Seiten können wunderbar verurteilt werden, wenn man das den will.
    Ich will es nicht. Und ich hoffe, daß meine Worte auch nicht so interpretiert werden.

    Alles Liebe, Julian!

    • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

      alles schön geschrieben, ich will da nur hinzufügen das grundsätzlich weder david gilmour, noch roger waters, sich politsch oder anderwertig für etwas einsetzen müssen!

      das ist ihre private entscheidung, es sind immer noch musiker….

      und so gerne ich roger waters auch habe, mir ist nicht bekannt das er außer mit dem finger auf etwas zu zeigen, auch nur einen cent für etwas spendet, oder sonstiges….im geld schwimmt, und sich den leuten gegenüber aber sehr mitte links lastig darstellt…. da ist mir gilmours understatement lieber… aber ich lasse mich gerne berichtigen… waters ist halt populist…

      • Felix Untersteiner Felix Untersteiner sagt:

        gilmour sitzt halt auf einer insel, und waters hat eine für liquide gäste gekauft, wenn ich das richtig in erinnerung habe hahahaha

        was besser ist sollte jeder für sich selbst entscheiden 🙂

        • Julian sagt:

          -> und so gerne ich roger waters auch habe, mir ist nicht bekannt das er außer mit
          -> dem finger auf etwas zu zeigen, auch nur einen cent für etwas spendet, oder
          -> sonstiges

          Das mag stimmen, und daher nehme ich auch einem RW nicht immer alles ungefragt ab.
          Schlimmer noch: Gerade die, die am lautesten Tönen, sind oft die, die nichts tun außer eben den anderen die Schuld unterzuschieben.

          Daher würde ich RW auch keinesfalls als „Vorbild“ für mich bezeichnen oder so etwas. Er ist vielmehr jemand, der mir das Gefühl gibt, nicht alleine zu sein in dem, was ich (persönlich) für richtig und für falsch halte.

          Alles Liebe, Julian!

  107. Julian sagt:

    -> Das wollen sie nun mit TER nacholen und durch den Namen Pink Floyd heben sie Rick auf dieses (Pink Floyd-)Niveau, und stellen sich selbst dahinter.

    Toll ausgedrückt, und dem kann ich voll zustimmen.
    Heißt für mich auch, daß jeder Versuch, was anderes drüberzuschreiben als „Pink Floyd“, respektslos gewesen wäre. Von daher ist auch mein Vorschlag, TER unter einem anderen Bandnamen still zu veröffentlichen, vom Tisch.

    Alles Liebe, Julian!

  108. manni sagt:

    ))))) Und in dem neuen Album, da habe ich das Gefühl, PF ist RW endlich völlig losgeworden … und die Musik versinkt dadurch in der Bedeutungslosigkeit allumfassender Harmonie))))))

    Wieso soll allumfassende Harmonie (also wie Shine ON) überhaupt bedeutungslos sein….wobei ich dieses „“““allumfassende““““. gar nicht so sehe da wird irgendwie leise (oder doch „eher leiser“) mit seicht verwechselt.
    Und warum kann man nicht einfach beides für sich stehen lassen…also ich brauch beides (wobei eher das Gilmour -Zeug)
    Und die neue Single halte für alles andere als seicht oder Bedeutungslos

  109. Julian sagt:

    –> Wieso soll allumfassende Harmonie (also wie Shine ON) überhaupt bedeutungslos sein

    Wie an anderer Stelle schon beschrieben: „Harmonie“, in Reinstform, bedeutet für mich die Abwesenheit von jeglicher Notwendigkeit einer Entwicklung oder Bewegung. Also kann dem auch keine Bedeutung mehr innewohnen.

    Vielleicht vergleichbar mit dem Nirwana (dem Konzept, nicht der Band). Im Nirwana gibt es keine Bedeutung mehr. Und doch ist es ein zentraler Baustein der Religion.

    Alles Liebe, Julian!

  110. Julian sagt:

    -> Als ich mir das Cover angesehen habe, fiel mir signs of life und das cover von broken dreams ein.
    Und ich habe mich ertappt immer wieder den Bezug zu Rick zu suchen und ihn meiner Meinung nach auch schon an einigen Stellen entdeckt.

    -> Das ist kein Kreis. Er ist an keiner Stelle geschlossen, war er vielleicht mal. Fast alle Elemente sind an mindestens einer Stelle gebogen bis auf die 4 Hauptmitglieder der Band.

    Man kann überall eine Bedeutung finden, wenn man eine solche finden will. Dennoch finde ich diese Deutung zu „gewollt“. Da ist viel zu vieles dabei, was nicht passt.

    1. Das Boot auf dem Cover hat KEINEN Bezug zu dem Kreis/der Grafik. Wenn jemand beide Bilder einzeln sehen würde, käme der auf die Idee, daß es sich auch nur um dasselbe Album handelt? Schon da fehlt mir der „Rote Faden“.

    2. Der Kreis soll die vier Bandmitglieder verbinden? Das wäre schräg, denn dann hätte man Syd einfach mal rausfallen lassen. Und auch passen diese Interpretationen nicht zu den Animationen.

    Gerade das Zusammenspiel aus dem Cover (Boot) und der Grafik (Kreis) stimmt mich misstrauisch: Es gibt keines. Und ich kann mir nur schwer vorstellen, daß diese Verbindung durch das Album hergestellt wird.

    Ist da keine Verbindung, so fragt sich, welche Bedeutung das Cover bei TER überhaupt haben soll. GEnauer: OB es eine Bedeutung haben soll. Denn wenn es so austauschbar ist, daß sogar in der Veröffentlichung verschiedene und völlig voneinander unabhängige Bilder verwendet werden, dann fehlt mir noch viel mehr Roter Faden.

    Aber … der Kreis hat gewissermaßen doch wieder Perfektion. Die Bildaufteilung, die Farben, die vier gesetzten Punkte und die vier ungleichmäßigen Striche nach außen schaffen weitere Harmonien. Es ist aalglatt und ohne Ecken und Kanten.

    Nach längerer Betrachtung und Reflektion finde ich ebenso bei dem Boot nicht mehr soooo viel was mir gefällt. Wäre dieses Bild nicht auf einem PF-Cover gelandet, dann hätte man es wohl als „Kitsch“ abgetan. Nun, da PF draufsteht, will man eine Bedeutung darin finden.

    Das erlebe ich bei ALLEN weiteren PF-Covern völlig anderes. Jedes Cover hatte genügend Faszination, um auch ohne die Musik überleben zu können. Symbole wie die Mauer aus Strichen, das Prisma auf DSOTM oder der Brennende Mann oder die Roboterhand, all das hatte einen eigenen Charakter, eine Bedeutung.

    Diese finde ich weder bei dem Kreis noch bei dem Boot.
    Mal sehen, was mit der Musik dann noch dazukommt …

    Alles Liebe, Julian!

  111. Werner Werner sagt:

    @ Julian, ich weiß nicht was du dir erwartest von DG, PF oder RW. Was genau sollte DG denn machen!? Die Welt retten? Eine Partei gründen?
    Dafür gibt es Interessenvertretungen, NGO´s, man darf überall aktiv werden. Jeder hat täglich die Möglichkeit sich für Verbesserungen einzusetzen! Das hat mit DG, RW oder PF gar nichts zu tun! Für mich sind sie immer noch Musiker! Ich denke nicht, dass sich die Welt durch Rockmusik und Songs ändert!

    Aus der Sicht der DGs dieser Welt wirken die »Kämpfer« dagegen wohl oft wie unausgeglichene Verschwörungstheoretiker, die die Situationen nicht beruhigen sondern nur immer weiter eskalieren. DG ist sicherlich nicht inaktiv, nicht uninteressiert und er will sicherlich auch nicht den Kopf in den Sand stecken. Aus der Perspektive des »Kämpfenden« wünscht man sich nur manchmal, daß andere, die die Kraft und die Möglichkeit hätten, mitzumischen, das auch tun würden. Aus dieser Perspektive wirken die DGs dieser Welt oft so, wie als hätten sie sich »zur Ruhe gesetzt«.

    Also ich habe jetzt genug davon gelesen!

    P.S.: Selbstverständlich hat auch Roger Waters schon viele Millionen gespendet!!