Ein Hörerlebnis: Roger Waters Amused To Death 5.1

Roger Waters - Amused To Death CD-Blu-ray (2015)
Roger Waters - Amused To Death CD-Blu-ray (2015)

Ich bin immer noch nicht dazu gekommen mir in aller Ruhe, die neuen Mixes des Roger Waters »Amused To Death« Album anzuhören! Ich hoffe, dass ich bevor David Gilmour’s Tour startet das nachhole und über meine Eindrücke schreiben werde. Bis dahin freue mich die Berichte anderer weiterzugeben!

Dah Waahnsinn: Amused To Death 5.1

von GeckoFloyd

Hab mir grad mit meinem österreichischen PinkFloyd-Spezl und Brighton-Begleiter zum Dritten mal die AMUSED TO DEATH gegeben in 5.1 (SACD), unser einstimmiges Ergebnis: Dah Waahnsinn!

Ich hatte mir gestern (4.8.) nach einem sehr kurzen, unvollständigen Reinhören letzte Woche, schon zunächst SACD, dann Blu-ray hintereinander gegeben, Werner wünschte sich einen Bericht von mir, sorry für die Verspätung, habe es nicht früher in Ruhe geschafft vor lauter Arbeit vergangene Woche, so here we go (noch im Eindruck des jüngsten Hör-Trips):

Amused To Death (1992)Besonders hervorzuheben ist BRAVERY, ganz klar eine Aufwertung ist der melodische Gitarren-Part! Der scheint ganz neu zu sein, ich konnte ihn im alten Mix nicht »finden«, erinnert mich irgendwie an LAST FEW BRICKS im Sound der WALL Shows 2011 – 13.
Und AMUSED TO DEATH, da ist das Gitarren-Riff, das im alten Mix so dominant durchgängig den Song durchdudelt nun stark in den Hintergrund gemixt, was dem Song unheimlich gut tut.

Insgesamt klingt das ganz Album viel offener, transparenter, nicht so »zugemischt« vollgestopft, die Stimmen, der Bass, das Schlagzeug kommen separierter daher. Jeff Beck’s Gitarre war mir beim Kopfhörer-Hören des Original-Mixes immer viel zu präsent. Jetzt ordnet sich das sauber unter, aber ohne zu verschwinden. Roger’s Stimme ist so nah, so trocken, scheinbar ohne jeden Effekt mit allen Details, das macht das Album allein schon zu einer neuen Erfahrung!

Roger Waters - Amused To Death Cover 2015Und ohne den genialen Effekt bei IT’S A MIRACLE wegzulassen: ich meine die Stelle, am Ende, als der hohe GTR-Flageolett-Ton plötzlich in den Raum gleitet, hier hatte ich schon Angst, dass das im neuen Mix fehlen könnte, nein, das ist wie im Original, kommt nur noch mal kräftiger von der Räumlichkeit, klar 5.1. dann der abgrundtiefe Bass danach, das kommt majestätisch daher!

James Guthrie hat hier echt saubere Arbeit geleistet, gefällt mir unglaublich gut, lässt sogar von der Umsetzung her, wie ich finde, die TDB 5.1 hinter sich, die hätte wohl besser auch James gemixt.

Das Album ist, wie Arne auch schon schrieb, wegen den Effekten gemacht für Surround, doch hier nehmen die Effekte, Gewitter, Bomben-Einschlag und ein Schlitten der von vorn-links nach hinten-rechts fährt nicht Überhand. Als ich zum Vergleich ein paar Stellen des Original-Albums (Japan Sony Gold-Edition) heranzog, konnte ich kaum glauben, was man alles so rausholen kann.

Ich hatte den Eindruck, die Blu-ray klingt wärmer, aber vielleicht war das auch das ein oder andere Bier, das den Höreindruck beeinflusst hat. 😀

Jetzt hoffe ich noch, das die alten THE WALL-Bänder fleißig weiter fertig restauriert werden und wir schon bald eine SACD oder Blu-ray mit derselben als ebenso genialen Mix von James Guthrie in den Händen halten, in den Player schieben und uns nach dem Hören erstaunt die Ohren reiben vor Glück, da bin ich mir sicher.

Cheers

Das könnte dir auch gefallen...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *